Pfrisich- Tartelette

Bei meinem Mann standen Ferien vor der Tür, zwei Wochen Familie, zu Hause, um die Kinder, um mich…. wir freuen uns jeweils alle sehr auf diese Familienzeit und geniessen sie auch! Jedoch bevor er dem Büro und seiner Arbeit den Rücken drehen konnte, mussten noch die eine oder andere zusätzliche Stunde gearbeitet werden, auch am Freitag. Ich habe dieses Dessert als Ferienstart vorbereitet, mit dem Essen mussten wir uns etwas gedulden…. es war kurz nach 22 Uhr bis er zu Hause war. Das warten hat sich jedoch gelohnt, die Tartelette`s waren sehr fein und haben uns gut geschmeckt.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich  [31.07.2011]

Gerade eben hat Zorra auf Facebook geschrieben das sie noch einen Beitrag zum Juli Garten- Koch- Event machen werde, da kamen mir meine Tartelettes in den Sinn die ich Freitags gebacken habe, und während des wartens auf den Lieblingsmann habe ich bereits den Beitrag vorgeschrieben, so kann ich nun auf die Schnelle noch mitmachen.

Zutaten für 6 Tarteletteformen a 10 cm Duchrmesser

  • 1 Kuchenteig a 270 Gramm
  • 3-6 Pfirsiche je nach Grösse
  • 1 dl Milch
  • 2 Eier
  • 1 dl Halbrahm
  • 30 Gramm Zucker
  • 1 EL Vanillezucker 
  • Butter/Öl

Zubereitung:

Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Tarteletteformen mit Butter oder Öl ausreiben. Aus dem Kuchen Rondellen ausstechen und damit die Tarteletteformen belegen. Mit einer Gabel den Teigboden gut einstechen. Die Pfirsiche halbieren und den Stein entfernen.

Die Pfirsichhälften in dünne Spalten schneiden und auf die Förmchen verteilen. Aus den Eiern, der Milch den Halbrahm, dem Zucker und dem Vanillezucker einen Guss anrühren und auf die Kuchen verteilen. Nun die Tartelette während ca 25 Minuten backen.

E Guete
Irene

und weil heute Sonntag ist und ich auch mal Sonntags den Widmatt- Blog füttere, zudem mit etwas Süssem ist das doch ein Grund bei der netten Sammelrunde zu Sonntagssuess mitzumachen
hier können die gesammelten Sonntags- Verüsser angeschaut werden

 

Quelle: Das Rezepte habe ich aus der aktuellen Saisonküche, einfach etwas angepasst :)

Speck- Käse- Brötli

Dies eine Kindheisterinnerung von mir! Eine wo wir das Rezept auch dafür haben, es gibt das eine oder andere wo ich seit langem auf der Suche bin, aber nicht fündig werde. Wohl deshalb weil es unsere Mami abgeändert und nirgends aufgeschrieben hat :(
In meiner Kindheit gab es diese Brötli als Apéro im Sommer wenn wir Gäste zum grillen hatten. Nun gibt es diese Brötchen bei uns und meinen Schwestern ebenfalls als Apéro bei Grilleinladungen. Ich habe sie aber auch schon zu Salat als Vorspeise oder als Hauptgangbeilage serviert, letzteres aber Familienintern für unsere Kinder, die lieben diese Brötli auch heiss. Schon etliche Male wollte ich diese Brötli verbloggen, so dass meine Kinder das Rezept mal zur Hand haben, jedoch war mir dann anderes wichtiger oder passte besser. Nun der aktuelle Blog- Event auf Zorras Kochtopf wird von Alex vom chefhansen Blog ausgerichtet und lautet

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Hier geht es nicht ums abnehmen, nein eher im Gegeneteil da wird deftig aufgetischt. Speckgerichte und Gerichte wo Speck rankomm :) Passt doch meine Speck Brötli mit Käse, den die habens in sich- oder auf sich! Wichtig ist das ein rezenter Käse verwendet wird, bei uns ist das seit jeher der rezente Greiezer/Gruyère salé .

Zutaten:

2 kleines Baquette
200 Gramm Greiezer rezent
20 Tranchen Frühstücksspeck
20 Zahnstocher

Zubereitung:

Bei den Baquettes vorne und hinten etwas abschneiden und nun in je 10 Tranchen schneiden. Den Käse in 20 Tranchen schneiden und davon je ein Stück auf eine Baquettescheibe legen. Mit einer Tranche Speck umwickeln und mit einem Zahnstocher fixieren. Auf dem Grill solange grillen bis der Käse geschmolzen und der Speck etwas kross ist. Bei Holzkohle den rost hoch stellen und die Brötli am Rand grillen. Beim Gasgrill die Temperatur nicht zu hoch stellen und am besten bei geschlossenem Deckel, so braucht man die Brötli nicht zu wenden.

E Guete
irene

Der Kühlschrank in der Widmatt- Küche

Vor 2-3 Tagen stiess ich bei G+ (oder war es doch Facebook?) auf den Link wo man in 35 Amerikanische Kühlschränke gucken konnte. Ich amüsierte mich ab den Lebensmittel und Getränke die darin standen, oder zT Foodboxen so weit das Auge reicht und das in einem Singlehaushalt….. Nun haben einige FoodbloggerInnen ihren Kühlschrank fotografiert und in den Blog gestellt, interessant wie ich finde. Da ich neugierig bin und gerne in andere Kühlschränke gucke, ist es nur fair wenn ich den unsrigen auch zeige. Ich war heute Mittag einkaufen, noch fehlt das Fleisch vom Metzger und der Salat, das wird erst am Samstag gekauft. Tomaten/Äpfel/Kiwi und Avocado kann ich gut offen in der Küche lagern, doch Melone/Pfirsiche und Nektarinen sind im Kühlschrank und ich nehme morgens soviel raus wie wir brauchen. E voilà unser Kühlschrank

5 Personen Haushalt mit Katze/ Solothurn- Schweiz/ 
am Donnerstag nach Wochenend- Einakuf fotografiert

weitere Kühlschränke sind bei Zorra, Petra , Walküre, Kaltmamsell und Neko hoffentlich folgen noch ein paar…… (Update 27.7 18.58 )

Aladins Wunderlamm mit Kirschencouscous

Noch ein Grillgericht aus dem *Summertime* Kochbuch von Betty Bossi, mit einem toll klingendem Namen. Aladins Wunderlamm mit Couscou. Bei uns gab es einfach das Wunderlamm, die mit Coucous gefüllte Tomate habe ich mit einem Kirchencouscous ersetzt den ich der Saisonküche gesehen habe. Ich habe ja etliche Kilo Kirschen im Tiefkühler, da der Baum bei meiner Schwester eine riesengrosse Ernte ergab. Für das Lamm brauchte es Harissa, das ist eine scharfe Wüzrpaste die ursprünglich aus Nordafrika stammt, die ich jedoch nicht zu Hand hatte. Jedoch gibt es unzählige Rezepte dazu im Internet und ich habe es mir aus verschiedenen zusammengestellt, somit kann ich auch keine Quellenangabe machen. Mein Lieblingsmann findet Couscous etwas unnötiges, und wenn ich mal Lust auf einen feinen Taboulé- Salat habe, bereite ich den für mich selber zu. Jedoch fand er gerade die Kombination mit dem Lamm und dem Kirschencouscous gut, nein wohl eher sehr fein, denn er hat sich vom Coucous auch nachgeschöpft. Sicher habe ich da auch etwas nachgeholfen, den die Kirsche ist seine Lieblingsfrucht…..Nun hoffe ich, wie so viele, das es doch noch ein paar wärmere Tage gibt dieses Jahr, und somit die Lust den Grill anzuheizen kommt! Den uns hat es herrlich geschmeckt und wieder würden das gerne nochmals geniessen, diesen Sommer!

Kirschen-Couscous Zutaten:

  • 150 Gramm Kirschen 
  • 4 dl Bouillon 
  • 300 Gramm Couscous 
  • 2 Schalotten 
  • 1 Bio-Zitrone 
  • 1 Bund Pfefferminze 
  • 4 EL Olivenöl 
  • Salz 
  • Pfeffer 

Zubereitung:

Kirschen entsteinen und halbieren (ich habe die gefrorenen dazugegeben). Bouillon mit Kirschen aufkochen. Couscous dazugeben, Pfanne vom Herd ziehen. Couscous zugedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen. Schalotten schälen und fein hacken. Pfeffrminze fein schneiden. Zitronenschale fein abreiben und beiseitestellen. Zitrone auspressen. Schalotten, Pfefferminze, Zitronensaft und Öl zum Couscous mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kirschencouscous anrichten und mit beiseitegestellter Zitronenschale bestreuen.

Harissa Zutaten:

  • 1 EL Chilliflocken 
  • 1 TL Kümmel 
  • 1 TL Kreuzkümmel 
  • 1 TL getrockneten Knoblauch 
  • 2 EL Olivenöl 
  • 1 EL Wasser

Zubereitung:

Die Gewürze im Mörser oder in der Gewürzmühle fein mahlen und mit dem Olivenöl und dem Wasser glattrühren. In einem Glas mit Schraubverschluss kann die Paste ein paar Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Aladins Wunderlamm Zutaten:

  • 4 Lammnierstück a je ca. 150 Gramm 
  • 2 EL Harissa (sieheoben) 
  • Salz 

Zubereitung:

Lamm mir Harissa bestreichen, beim ersten Gebrauch ist zu empfehlen dies eher sparsam aufzutragen, bei Bedarf kann am Esstisch nochmals nachgewürzt werden.In jedes Stück Lamm eine Fleischthermometer stecken. Auf dem Grill bis zur gewünschten Gartsufe beidseitig grillen.

E Guete Irene

Tomaten gefüllt mit Hackfleisch auf Reis aus dem Ofen

Hier ist es kalt und draussen unfreundlich. Wir waren trotz des Wetters zwei Wochen jeden Morgen im Schwimmkurs mit den beiden älteren Widmattkinder. Nachmittags haben wir unser zu Hause genossen. Gluscht nach gegrilltem hatten wir mässig, eher nach Herbstgerichten, Eintöpfe oder zumindest etwas deftigeres. Was der ganzen Familie geschmeckt hat, bis auf unsere Mittlere die sich vom Reis alleine ernährt hat bei diesem Gericht, waren diese gefüllten Tomaten auf Reis aus dem Ofen. Dieses Gericht kann man bestens vorbereiten und im programmierten Ofen kochen lassen. 

Zutaten:

  • 400 Gramm Rindshackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblizehen
  • 2 EL Tomatenpurée 
  • 1/2 dl Rotwein
  • 4 Tassen Reis
  • 8 Tassen Wasser
  • 2 Bouillontöpfli
  • 8 Tomaten
  • 60 Gramm Greiezer rezent
  • Bratbutter/Olivenöl
  • Salz/Pfeffer 
  • Fleischgewürz
  • 1/2 Bund Basilikum

        
Zubereitung:

Die Zwiebeln und den Knoblauch rüsten und fein schneiden. In einer Bratpfanne Bratbutter oder Olivenöl erhitzen. Das Hackfleisch mit den Zwiebeln und dem Knoblauch gut anbraten. Das Tomatenpurée dazugeben und auch etwas anbraten, mit dem Rotwein ablöschen und mit fleischgewürz, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Beiseite stellen. Bei den Tomaten den Stielansatz rausschneiden und oben einen Deckel abschneiden. Den Reis, das lauwarme Wasser (so lösen sich die Töpfchen besser auf, Alternativ kann auch Granulatbouillon im Wasser aufgelöst werden) und die Bouillontöpfchen in eine Gratinform geben.

Die Tomaten mit einem Kugelausstecher (notfalls geht es auch mit einem Löffel) aushöhlen, den Tomateninhalt zum Reis geben. Die Tomaten mit dem Hackfleisch füllen, ein Stück Greiezer auf das Hackfleisch geben und den Deckel wieder drauf setzten.

Die Tomaten auf das Reis stellen. Ich konnte nicht alles Hackfleisch in die Tomaten schichten, so habe ich den Resten zum Reis gegeben. Das ganze im vorgeheizten Ofen bei 200° Grad, während ca 40 Minuten gar kochen. Den Basilikum fein schneiden und vor dem servieren über den Gratin geben. Ich habe es mit einer Schüssel Blattsalat serviert. Herrlich wars und wird es sicher wieder geben.

E Guete
Irene