Zurück aus den Ferien oder ein Löffel geht auf Reisen mit der Familie aus der Widmatt

Hier war es etwas ruhig die letzten zwei Wochen, obschon wir seit dann aus den Ferien zurück sind. Für die Ferienzeit, die wir in der Toscana verbrachten, habe ich vorgesorgt. Jedoch nicht für die Zeit danach. Diese war auch turbulent, da meine beiden Lieblingsmänner nacheinander ihre Geburtstage hatten. Der kleine wurde 4 Jahre jung und der grosse hat einen runden Geburtstag gefeiert, mit allem drum und dran….. so war ich am Kuchen backen, Dessert richten, einen Apèro für seine Mitarbeiter vorbereiten und schlussendlich das grosse Fest organisieren und vorbereiten, das wir letzten Samstag gefeiert haben. Wunderschön und gemütlich wars.

Nun habe ich wieder Zeit, Zeit um meinen Blog zu pflegen, Zeit alle die verbackenen und verkochten Köstlichkeiten zu verbloggen und euch daran teilhaben zu lassen. Jedoch auch Zeit um endlich die Bilder aus unseren Ferien auf den Computer zu laden und zu sortieren. Einen Ordner habe ich angelegt wo den Namen *Löffelbilder* trägt, das hört sich nun mässig berauschend an und passt ja an und für sich zu einem Foodblog. Ja klar!… jedoch ist es ein ganz spezieller Löffel, einer der aus Deutschland zu mir in die Schweiz geschickt wurde, einer der ursprünglich als Geburtstags give-a way gedacht war, einer der nun etliche Geschwister in der ganzen Welt hat.

Ein Löffel geht auf die Reise. Verrückt. Weltbekannt. Prominent.

Das Motto dieses Events *Arthurs Tochter gibt den Löffel ab* ist hier wortwörtlich gemeint! Ausgerufen von Astrid auf ihrem Blog * Arthurs Tochter kocht*. Gehört wurde das sogar bis nach China, daneben befinden sich welche in Deutschland, Frankreich, Luxemburg,Österreich und eben der Kleine bei mir.  Innerhalb kurzer Zeit waren 30 Plätzchen gefunden für die übrigen Löffel und wurden im August auf ihre Reise geschickt. Zu mir fand der Kleine trotzdem das es im Ortschaftnamen drei Doppel Konsonante hat. Der Plan wohin der Kleine mit durfte war da und so wurde er vorläufig mal an einem sicheren Ort verwahrt, den hier hat es drei kleine Mithelfer die gerne neue Küchenutensilien austesten….. Beim packen für die Ferien bekam der Kleine seinen Platz in der Fototasche und war von da an ein ständiger Begleiter, wurde oft hervorgeholt und erlebte so unsere Reise mit, durch das wunderschöne Gebiet in Italien.

an einen feinen Brunello gelehnt

Einige Osterien, die wir mithilfe des Slow Food Führers Osterien 2011/12 fanden , sah er von innen und auch ab und an an ein gutes Glas Wein durfte er sich lehnen.

Giardino dei Tarocchi (Tarotgarten) in Capalbio (I)

 

Giardino dei Tarocchi (Tarotgarten) in Capalbio (I)

Chlini im Giardino dei Tarocchi (Tarotgarten) in Capalbio (I)

Im Giardino dei Tarocchi (Tarotgarten) von Niki de Saint Phallemusste er kaum in der Dunkelheit der Fototasche verweilen und durfte sich mit uns, von der eindrücklichen Kunst verzaubern lassen. 

mit Junior

Auf den Ausflügen nach Siena, Grosseto, Massa Marittima und Montalcino war er ebenfalls dabei. 
Zweckentfremdet wurde er am Strand von Punta Ala, wo wir am 14 Oktober noch im Meer gebadet haben. Wir hatten alle fünf grossen Spass ab diesem Reisebegleiter und insbesondere die zwei Mädchen haben, mit ihren Ideen, mich tatkräftig unterstützt. 

 

der Kleine schnuppern an einer Erdbeerglace

in Mitten von Malstiften

mit einer Glace in Massa Marittima

Dazu haben sie den Löffel hochgehalten und Sand umgegraben, ihn zu ihren Malstiften gelegt oder an der Gelato schnuppern lassen. 
mit dem Kleinen lässt sich wunderbar im Sand buddeln
 

Wir haben ihn wieder zurück in die Schweiz gebracht und seither begleitet er uns weiterhin, nicht mehr in der Fototasche sondern eingeklemmt bei der Fahrersonnenblende in unserem Familienvan. Ich bin sehr gespannt, wo seine Geschwisterchen überall mitreisen durften. Die einen oder anderen Bilder habe ich in meinem Blogreader überflogen und in Facebook gesichtet, wie gesagt nun habe ich wieder etwas Zeit und werde mich auf die Suche nach weitern Löffelbilder machen.





Meine Bilder die ich für folgende Kategorien einreiche:


1 Aufgabe von AT (Arthurs Tochter) : Der Löffel muss in einer für ihn völlig untypischen verrückten Situation fotografiert werden. Losgelöst von allem, was mit Essen zu tun hat

am Strand von Punta Ala

2 Aufgabe von AT: Der Löffel muss an einem weltbekannten Ort fotografiert werden. Die Definition für weltbekannt bedeutet in diesem Fall mindestens ein Eintrag bei Wikipedia.

3. Aufgabe von AT: Eine prominente Person muss mit dem Löffel posieren. Prominent bedeutet, allgemein bekannt. Im Zweifel entscheidet die Jury über den Grad der Prominenz :)

Widmatts Salatsauce oder die Hausmann Sauce

Salatsauce ist bei uns eigentlich Dauerthema. Ich fand meine immer mässig fein und war sehr froh, wenn ich auf den Shaker im Kühlschrank zurückgreifen konnte, den mein Lieblingsmann jeweils gefüllt hat. Dann gab es eine Zeit wo unsere Grosse und der kleine Mann mit kleiner Begeisterung grüner Salat assen, jedoch fanden die beiden Mamis Sauce am allerbesten. Nun nach 2 Wochen Salat in Italien, mit dem am Tisch gemixten Dressig aus Olivenöl, Rotweinessig und Salz war die Lust nach unserem Salat gross. So steht nun wiederum der Shaker im Kühlschrank wo ich jederzeit in Kürze eine Schüssel Salat zubereiten kann. Die Sauce schmeckt herrlich zu den Wintersalaten wie Endivien und Zuckerhut. Besonders fein finde ich diese beiden Salate wenn sie mit Grapefruit oder Orangenfilets zubereitet werden…..

Zutaten für 500 ml:

  • 250 ml Wasser
  • 1.5 EL Gemüsebouillonextrakt
  • 50 ml Rapsöl kaltgepresst
  • 25 ml Aceto Balsamico
  • 3 EL Senf mild
  • 6 EL Mayonnaise
  • 1 EL Ketchup

Zubereitung:

Im handwarmen Wasser die Bouillon auflösen und danach alle Zutaten zugeben und gut mixen.
E Guete
irene
Bilderklärung:
Das erste Bild mit dem Eisberg, Eichblatt Salat rot und grün und Bataviasalat, sowie den Rüebli stammt vom 8. Mai 2011 den habe ich gerüstet für den Slow Up Solothurn- Buechibärg
Das zweite Bild stammt vom März, nebst dem Salat hat es ein Randenpreussen, ein Taleggiocrotini und ein Tomatencrostini.

Cake- Pop

Überall sieht man sie, die hübschen Kuchenkugeln auf Glace- Lollystengel mit Schokolade überzeugen und mit farbigem Zuckerstreusel dekoriert. Sie machen sich toll auf einem Dessertbuffet oder am Kindergeburtstag, denn die Kinder lieben sie. Bei meiner Tortenproduktion habe ich immer etwas Biskuit das übrig ist, vom füllen der Torte. Die friere ich ein und so habe ich immer etwas Kuchenbrösel auf Vorrat. Die Kuchenkugeln können in dunkle, wie auch helle Kuchenglasur getunkt und nach belieben dekoriert werden. Die Kinder helfen da sehr gerne mit.
Zutaten:
  • 300 Gramm Kuchen- Biskuit- Resten
  • 100 Gramm Doppelrahm Frischkäse
  • 40 Gramm Butter flüssig
  • 1 Beutel Kuchenglasur (ca 125 Gramm)
  • Lollystengel oder Holzspiesschen
Zubereitung:
Den Kuchen in einer Schüssel verbröseln. Die flüssige, ausgekühlte Butter und den Frischkäse gut mit den Bröseln verkneten. Die Masse mindestens 30 Minuten Kühl stellen.
Etwa 20 Baumnussgrosse Kugeln formen und diese nochmals gut kühlstellen. Die Kuchenglasur gemäss Angabe erwärmen und die flüssige Glasur in ein schmales, hohes Gefäss abfüllen.
Nun in jede Kugel einen Lollystängel stecken und die Kugeln in die Kuchenglasur tunken bis sie gleichmässig mit Schokolade überzogen ist. Nun drehe ich die Stengel so das ein Teil der Glasur wieder von der Kugel kommt. So läuft die Schokolade weniger runter. Die Stengel in ein Glas oder ein dickes Stück Styropor stecken und mit Zuckerdekomaterial verzieren, solange die Schokolade nicht hart ist.
e Guete
Irene

Schokoladenwürfel, ein Rezept schafft es wieder aus der Versenkung

Kürzlich hatten wir lieben Besuch zum Zmittag. Dieser brachte den Dessert mit. Schokoladenwürfel! Diese habe ich eine Zeitlang selber oft zubereitet, bis sie durch andere Desserts verdrängt wurden. Wer kennt das nicht, es gibt so viele tolle Rezepte, Ideen und Inspirationen das man kaum ein Rezept allzuoft zubereiten. Und doch habe ich immer welche die ich gerne zubereite, wo ich im Halbschlaf zubereiten kann und weiss das sie schmecken. Es gibt Anlässe oder Tage da bin ich froh meinen kleinen Ordner herauszufischen und zu wissen das sind alles Rezepte die uns super schmecken und gelingen. Genau da drin sind diese Schokoladenwürfel auch. Ursprünglich kommen sie aus einem der ersten Betty Bossi Bücher * Für Gäste das Beste* 1. Auflage erschien 1983, gut 10 Jahre nach dem ersten Betty Bossi Buch *Backbuch*. Die Schokoladenwürfel sind schnell zubereitet und absolut nicht trocken. Sie werden als Blechkuchen gebacken und lassen sich deshalb auch gut mitnehmen. Sie lassen sich ganz gut in der Belchreinform backen und schneiden, wichtig sit das die Form in ein Blech oder auf das Backofengitter gestellt wird, ansonsten fliesst der Teig raus. Die Kokosflocken können je nach Vorliebe auch einfach weggelassen werden.

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 250 Gramm Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 3 dl Milch
  • 300 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 Gramm Butter
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanillezucker
  • 50 Gramm Butter
  • 4-5 EL starker Kaffee
  • 100 Gramm Kokosraspeln

Zubereitung:

Die 200 Gramm Butter schmelzen und zum auskühlen beiseite stellen. Die Eier mit dem Zucker rühren bis die Masse hell ist. 2 Teelöffel Vanillezucker und 2 Esslöffel Kakopulver zufügen, mit der Milch unterrühren. Das Mehl und das Backpulver vermischen und mit der ausgekühlten Butter unter die Masse geben.

Den Teig in ein Backblech/Form von ca 33X30 cm geben, oder in die Blechreinform. Es funktioniert auch in dem der Boden der Form mit Backtrennpapier ausgelegt ist und der Rand leicht eingefettet. Nun im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca 15 Minuten backen. Auf ein Gitter stürzen und das Bachpapier wegziehen und den Kuchen wieder zurück in die Form/Blech geben. Nun für die Glasur den Puderzucker mit den 2 Esslöffel Kakaoulver und den 2 Teelöffel Vaniellezucker mischen. 50 Gramm Butter flüssig machen und mit den 4-5 Esslöffel Kaffee zu einer Glasur rühren.

Diese Glasur auf das noch warme Biskuit geben und mit den Kokosraspeln bestreuen solange diese noch flüssig ist. Den Kuchen im Blech erkalten lassen und danach in Würfel schneiden. Die Schokoladenwürfel lassen sich 3-4 Tage gut verschlossen aufbewahren. Bei uns halten sie nie solange hin :)

e Guete
Irene

das Sonntagssüess von heute wird von Nina gesammelt und hier präsentiert

Rehschnitzel Schaffhauser Art und Kürbisspätzli

Der Herbst ist da. Spätestens wenn es Suser gibt, bei den Restaurants an den Tafeln am Strassenrand Wildgerichte ausgeschrieben sind und morgens Nebel über den Felder hängen, werden bei uns gerne herbstliche Gerichte genossen. Reh- oder Hirschschnitzel mögen auch die drei kleineren Widmattmitesser sehr gerne. Bei Pfeffer sieht das wiederum etwas anders aus. Mein Vertauensmetzger hat Reh und Hirschfleisch aus der Region im Angebot. Dazu die Wildgerichtwoche bei Betty Bossi auf der Facebookseite und das erste Wildgericht stand gedanklich schon auf dem Tisch. Für die Rehschnitzel habe ich die Wildbret- Gewürzmischung hergestellt. Als Beilage habe ich aus einer Kürbishälfte Spätzli gemacht, dazu glasierte Marroni und Rosenkohl. Der Herbst ist doch wunderbar….

Kürbisspätzli:

Zutaten:

750 Gramm Kürbisfleisch
500 Gramm Mehl
5 Eier
1/2-1 dl Milch
1 TL Salz
1/2 TL Zimt
Muskatnuss

Zubereitung:

Das Kürbisfleisch in Salzwasser kochen, das Wasser abgiessen und mit dem Kartoffelstampfer zu einem Purée verarbeiten, dieses auskühlen lassen. Die Eier und das Mehl, sowie die Gewürze dazugeben und mit einer Kelle zu einem Teig verrühren.

Den Teig kräftig rühren bis sich Blasen bilden. Nun etwa 30 Minuten ruhen lassen. Ich habe meine Spätzli mit Hilfe der Spätzlipress ins kochende, aber nicht spudelnde, Salzwasser gepresst. Sobald sie an die Oberfläche steigen mit der Schaumkelle herausheben und in eine Bratpfanne geben. Sobald der ganze Teig verarbeitet ist, die Spätzli mit etwas Bratbutter goldbraun braten.

Rehschnitzel Schaffhauser Art

Wildbret-Gewürz Zutaten:
1 TL Kakaopulver
1 TL schwarze Pfefferkörner
0.5 TL Fenchelsamen
0.5 TL Ingwerpulver
0.5 TL Kardamompulver
0.5 TL Zimt
2 Lorbeerblätter
2 Nelken
0.5 TL Salz 
Zubereitung:
zusammen im Cutter fein mahlen. Gut verschlossen kann das Gewürz gut 6 Monate aufbewahrt werden.

Rehschnitzel Zutaten: 
12 Rehschnitzel (je ca. 50 g)
Wildbret-Gewürz
Bratbutter 
0.5 TL Salz
2 dl Vollrahm
1 dl Fleischbouillon
 Zubereitung:
Backofen mit einer Platte auf 80 Grad vorheizen. Die Rehschnitzel mit einem Teelöffel Wildbretgewürz würzen. Das Fleisch portionenweise beidseitig je ca. 1 1/2 Min. braten, herausnehmen, mit wenig Salz würzen  und in den Backofen auf die Platte legen. Rahm, Fleischbouillon und 1 Teelöffel Wildbretgewürmischung in die Pfanne geben, Bratsatz auflösen und aufkochen. Hitze reduzieren und ca 10 Minuten köcherln lassen, bis die Sauce sämig ist. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen. Die Rehschnitzel mit der Sauce und den Kürbisspätzli servieren. 
e Guete
Irene