Tannenbaum (Weihnachtsbaum)

Hier ist es über die Weihnachtstage sehr ruhig geblieben. Wir haben unsere Weihnachtsfeiern sehr genossen und viele schöne Stunden mit unseren Familien verbracht. Bei drei Kindern gibt es auch noch etliche Gotti- Göttitermine. So blieb es im Widmatt- Blog ruhig, so das ich sogar Mails bekam, ob bei uns alles in Ordnung sei. Das ist schön zu lesen dass es bei so einigen ein fester Bestandteil ist, dass ich hier regelmässig blogge.
An dieser Stelle möchte ich allen meinen lieben LeserInnen einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch in ein gesundes, fröhliches und farbenfrohes 2012 wünschen. Ich habe so einiges bereit und starte mit vielen Ideen in das neue Jahr.
Wir lesen uns!
irene

Linzerli

Nochmals ein neues Wiehnachtschrömli. Zumindest eines der neuen das ich unbedingt notieren muss, damit es nicht mehr vergessen geht. Die Arbeit ist nicht ganz ohne, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Wer Linzertorte mag oder Nuss und Confi (Marmelade) der ist hier gut bedient. Meine beiden Lieblingsmännner finden dies Chrömli wunderbar. Bei den meisten Chrömlirezepten ist eine Ruhezeit oder eine Kaltstellzeit angegeben, die ist bei mir in der Regel um einiges länger und vor allem im Kühlschrank. Danach nehme ich immer nur kleine Portionen zum auswallen und so lassen sich die Chrömli am besten ausstechen. Als Auswallhilfe habe ich Teighölzli, damit er auch gleichmässig dünn ausgewallt wird. Was auch sehr empfehlenswert ist, sind Backtrennpapier zum daraus auswallen, so braucht es viel weniger bis kein Mehl und die Chrömli werden viel feiner. Das Rezept für diese speziell, feinen Chrömli stammt aus der letzten Ausgabe des *Kochens*.
Zutaten:
  • 300 Gramm Haselnüsse
  • 200 Gramm Butter
  • 150 Gramm Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Vanillepaste
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 350 Gramm Mehl
  • 250 Gramm Himbeerkonfiture
  • Johnaissbeergelee/Eigelb
Zubereitung:

Die Haselnusskerne auf ein Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei 200° etwa 7-8 Minuten rösten, bis die braunen Häutchen platzen. Die Nüsse auf ein Küchentuch geben und aneinander reiben bis sich die Häutchen lösen. Auskühlen lassen. 
200 Gramm dieser Haselnüsse in einem Cutter fein mahlen, ich habe sie nicht ganz fein gemahlen und finde das verleiht dem fertigen Chrömli einen tollen Biss. 
Dazu nahm ich den Küchen Crack, da kann man die Nüsse so mahlen wie sie optimal sind.  Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz etwa 5 Minuten in der Küchenmaschine zu einer hellen, luftigen Masse aufschlagen. Die Vanillepaste und den Zimt darunter rühren. Die beiden Eier verquirlen und mit den gemahlenen Haselnüssen ebenfalls dazugeben. Nun noch das Mehl dazu und alles rasch zu einem Teig zusammenfügen. In Klarsichtfolie gewickelt mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Bei mir blieb er über Nacht drinnen. Den Teig zwischen leicht bemehlten Backtrennpapieren auswallen auf etwa 2-3 mm. Daraus Chrömli ausstechen. 
Auf ein Chrömli etwa 1/2 Teelöffel Himbeerconfi geben und mit einem weiteren Chrömli zudecken. Die Menge der Confi hängt von der Grösse der Chrömli ab. Die fertigen Chrömli auf ein, mit Backtrennpapier belegtes, Blech legen. Nun die Chrömli mit Eigelb oder mit erwärmtem Johannisbeergelee bestreichen. Bei mir war einiges an Himbeerconfi übrig, so dass ich sie damit bestrichen habe. Nun die 100 Gramm Haselnüsse grob hacken und die Chrömli damit bestreuen. Die Linzerli im vorgeheizten Backofen, bei 180° etwa 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühle lassen.
e Guete 
irene

Rosen- Truffes

Nun kommst ganz süss, extrem süss. Nicht nur das sie so aussehen, nein sie sind es wirklich. Weisse Schokoladen- Ganache gewälzt im Puderzucker mit Rosenblätter….. nicht jedermanns Geschmack. Doch für all jene die weisse Schokolade lieben, die werden diese Truffes auch mögen. Der Rosenduft ist wunderbar, er kommt noch besser zur Geltung als bei den Rosen- Kipferl. Der Aufwand hält sich zudem in Grenzen, zudem lässt es sich ohne speziellen Pralinenbesteck oder Hohlkörper zubereiten. Also ein guter Einstieg in die Welt der hausgemachten Pralinen.

Zutaten:
  • 200 Gramm weisse Schokolade
  • 1/2 dl Rahm
  • 50 Gramm Butter
  • 1.5 EL Rosenwasser
  • 2 EL Rosenblätter getrocknet
  • 50 Gramm Puderzucker

Zubereitung:

Die Schokolade klein hacken oder an der Röstiraffel reiben und in eine Schüssel geben. Den Rahm mit der Butter heiss werden lassen. Über die Schokolade giessen und unter Rühren diese schmelzen. Etwas auskühlen lassen und nun das Rosenwasser dazu geben. Die Masse rühren bis sie etwas heller geworden ist. Zugedeckt im Kühlschrank etwa 2 Stunden fest werden lassen. Die Rosenblätter im Cutter fein mahlen und unter den Puderzucker mischen. Von der Masse mit einem Teelöffel abstechen und in den kalten Händen zu Kugeln formen. 
Das funktioniert etwas besser wenn die Schokoladenmöckli erst einmal im Puderzuckergemisch gewendet wurden und dann gerollt. Anschliessend nochmasl im Puderzuckergemisch wenden und in Pralinenförmchen legen. Kühl lagern und geniessen.
e Guete 
irene

Rosen- Kipferl

Nun hat sie auch hier begonnen die Weihnachtsbäckerei. Wir Schweizer backen ja Chrömli oder Guetzli, was aber nichts anderes als Kekse oder Plätzchen sind. Ich fange immer spät an, würde ich sei Ende November backen oder Anfangs Dezember wären kaum mehr welche da, für Weihnachten. Zudem ist bei uns der November noch einen Geburtstagsmonat und somit werden da Kuchen und Torten gebacken und keine Weihnachtschrömli. Vor 2 Jahren habe ich die Schokoladen- Orangenkipferl zum ersten Mal gebacken, ein Chrömli das einfach herrlich schmeckt. Genauso toll, jedoch feiner im Geschmack sind die Rosenkipferl. Das Rezept ist 2009 in der Betty Bossi Zeitung erschienen, da habe ich mir das rausgenommen und nun 2 Jahre nicht nachgebacken. Schade. Den nun sind sie gebacken und in eine hübsche Dose einsortiert und ich freue mich sehr darauf, diese Kipferl an Weihnachten auf unser Chrömliteller zu legen, aber auch um sie zu verschenken. Der feine Duft nach Rosen war schon toll bei der Teig Herstellung. Beim mörsen der Blätter um die Kipferl darin zu wenden war noch intensiver….. doch versucht es doch selbst.
 
Zutaten:
 
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Butter
  • 4 EL Rosenwasser
  • 100 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 90 g Puderzucker
  • 4 EL getrocknete Rosenblütenblätter,
  • 6 EL Puderzucker
Zubereitung:
 
Das Mehl und das Salz in einer Schüssel mischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken, sowie das Rosenwasser dazugeben. Das Ganze mit kalten Händen oder in der Küchenmaschine zu einem krümeligen verarbeiten. Mandeln und 90 Gramm Puderzucker dazugeben und rasch zu einem Teig zusammenfügen. Zugedeckt mindestens 2 Stunden kühl stellen.
Für den Rosenzucker die getrockneten Rosenblütenblätter im Mörser oder im Cutter ,fein zerstossen und mit 6 Esslöffel Puderzucker. Den Rosenzucker beiseite stellen. Für die Kipferl den Teig in etwa 2 cm lange Fingerdicke Rollen Formen und leicht gebogen auf ein, mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Kipferl nochmals 30 Minuten kühl stellen. Nun werden sie im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 12 Minuten gebacken, bis sie ganz leicht Farbe angenommen haben. 
Die Kipferl noch heiss im Rosenzucker wenden und auf einem Gitter auskühlen lassen. In einer Dose kühl und trocken lagern, so halte sie sich bis zu zwei Wochen.
e Guete
irene

.

Kalbfleisch- Spinat- Bällchen mit Grapefruit- Joghurt- Sauce

oder wie essen die Widmattkids Blattspinat. Den Rahmspinat oder einfach gehackter Spinat essen zumindest 2 der 3 Kinder gerne, nein sehr gerne. Davon gibt es nie Resten und die Älteste übernimmt den Pfannenputz ohne Abwschwaschmittel und Wasser ;) Jedoch Blattspinat ist so eine Sache, das finden sie bitter und komisch. Komisch weil die Blätter aussehen wie Blattsalat der zu lange in der Sauce schwamm. Kinder kommen aber auch auf die tollsten Vergleiche. Nun denn, als ich im neusten Kochen das Rezept dieser Spinat- Hackfleischbällchen sah, fand ich das eine gute Idee um mal wieder einen Anlauf zu nehmen. Da sind die Bällchen einen Teil des Apèro- Antipasti- Buffets. Serviert mit Reis und Gemüse jedoch auch ein toller Hauptgang. Die Grapefruitsauce ist raffiniert und schmeckte uns sehr gut, den Kindern jedoch nicht.

Zutaten:

  • 1 Grapefruit rosa
  • 3/4 TL Zucker
  • 180 Gramm 
  • Griechischer Joghurt
  • 10 getrocknete rote/grüne Pfefferkörner
  • 300 Gramm zarter Spinat/Salatspinat
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblizehen
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 50 Gramm geriebener Parmesan
  • 500 Gramm gehacktes Kalbfleisch
  • 75 Gramm Paniermehl
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Salz
  • Bratbutter

Zubereitung:

 Für die Sauce die Schale von der halben Grapefruit in eine Schüssel reiben. Nun die Grapefruit zum filetieren vorbereiten und drei Schnitze herausschneiden. Von der restlichen Frucht 2 Esslöffel Saft pressen.

Die drei Schnitze in kleine Würfelchen schneiden und mit dem Saft dem Schalenabrieb und dem Zucker gut verrühren. Den Griechischen Joghurt darunter mischen. Die Pfefferkörner im Mörser fein zermahlen und dazugeben. Mit Salz würzen. Die Sauce soll deutlich pikant schmecken und nicht süss. Bis zum Servieren kühl stellen. Nun den Spinat gut wasche. Tropfnass in eine Pfanne geben und leicht salze. So lange dünsten bis der Spinat zusammengefallen ist. Abschütten und kalt abschrecken. Die Spinatblätter von Hand gut auspressen und mit einem grossen Messer fein schneiden. Jedoch nicht hacken. Die Schalotte und den Knoblauch schälen und fein hacken. In einer kleinen Pfanne die 2 Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Schalotten- und Knobliwürfelchen darin 2-3 Minuten glasig dünsten. In eine Schüssel geben und etwas auskühlen lassen. Ei, Muskatnuss gemahlen, Pfeffer und Salz zu den Schalotten geben und verrühren. Nun den Parmesan, das Hackfleisch und den Spinat dazugeben und gründlich mischen.  Aus der Fleischmasse kleine, etwas Baumnussgrosse Bällchen formen.

Das Paniermehl in einen tiefen Teller geben und die Fleischkugeln vor dem braten darin drehen. In heissem Bratfett die Fleischbällchen goldbraun braten. Als Apèro die Fleischkugeln in Pralineförmchen geben. Die Sauce separat servieren.

e Guete
Irene