Lachsfilet mit Haselnuss-Picada

Bei uns duftet es nach Kuchen, nach Torten, nach Süssem. Es sind gerade mehreren Torten am entstehen, so dass ich bereits das Gefühl habe, hier gibt es nur Süsses. Dem ist aber nicht so, denn keine dieser Torten ist für uns, auch kein Stück davon werden wir abbekommen. Zum Leidwesen der Kinder. Ich brauche aber ab und an einen Ausgleich zum backen und dekorieren, heute mit Fisch und einer super feinen Sauce. Wobei die Picada eigentlich keine Sauce ist. Die Picada stammt aus der katalanischen Küche und ist für mich zu Vergleichen mit einer Pesto. Es gibt verschiedene Zutaten um eine Picada herzustellen. Manchmal sind es Mandeln oder Pinienkernen oder eben Haselnüsse, oder gar ein Gemisch davon. Uns hat die Picada überzeugt und in Kombination mit dem perfekt gegrillten Lachsfilet war es ein Genuss. Wichtig ist das die Lachsfilet nicht durchgebraten werden, denn dann sind sie trocken und es wäre schade um den Fisch. Das Rezept stammt wiederum aus der Saisonküche, bereits letzte Woche habe ich aus der Rubrik Allatagsküche die Rosenkohlknödel nachgekocht.

Zutaten:

  • 40 Gramm Haselnüsse
  • 1.2 dl Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Bund glattblättrige Petersilie
  • 1/2 Limette
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Avocado
  • 4 Lachsfilet à ca. 120 Gramm

Zubereitung:

Nüsse in einer Bratpfanne ohne fett ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Nüsse schälen, das funktioniert am besten wenn man sie in ein Küchentuch einschlägt und die Haselnüsse so aneinander reibt. Etwas Öl zum Braten beiseite stellen. Restliches Öl, Knoblauch, Nüsse und Petersilie mit dem Stabmixer grob pürieren. Limette auspressen und den Saft zum Nussmix geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Avocado vierteln und Kern entfernen. Nun die Lachsfilet mit Salz und Pfeffer würzen. Im beiseitegestellten Öl ca. 5 Minute bei mittlerer Hitze beidseitig braten. Fisch mit Avocado und dem Haselnuss Picada anrichten. Ich habe es mit Reis, Spinat und Salat serviert.

e Guete
irene

Rindsgeschnetzeltes mit Ingwer

Manchmal springt einem ein Rezept nicht gleich an, auch beim zweiten durchblättern nicht. Doch dann gibt es eine positive Reaktion, oder ein ähnliches Gericht oder eine andere Zusammensetzung der wichtigsten Komponenten und schon denk man wieder daran… so ging es mir auch bei diesem Rindfleischeintopf. Das Bild zum Rezept sah ganz hübsch aus, der Eintopf aber etwas eintönig, und wenn es draussen so grau, regnerisch und trist ist möchte Frau lieber etwas Buntes auf dem Teller. Dass ich es schlussendlich doch nachgekocht habe, war einer Diskussion zu verdanken wo jemand anderes (und ich weiss nicht mehr genau wo die Diskussion war und vor allem wer das sagte…) von genau diesem eintönigen Eintopf schwärmte. Das Rezept ist in der aktuellen Betty Bossi Zeitung. Das Rindfleisch habe ich bei meinem Metzger gekauft, etwas zum Schmoren weil das Ganze eine Stunde einköchelt. Die Kichererbsen habe ich vergessen am Vortag einzulegen, vielleicht auch bewusst, denn ich habe aus dem Italienurlaub zwei Büchsen weisse Bohnen hier. Ich mag eigentlich keine Bohnen aus der Büchse, doch das Geschenk wollte und konnte ich nicht abweisen und so reisten diese beiden Büchsen mit nach Hause. Nun ist noch eine…. Geschmeckt hat es super fein!
Der Kinder wegen habe ich noch Kartoffelwürfelchen dazu gebraten.

Zutaten:

  • 800 Gramm Rindsgeschnetzeltes zum schmoren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 dl Orangensaft/ 3 Orangen ausgepresst
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1 Dose weisse Bohnen/Kichererbsen ( ca. 250 Gramm)
  • 50 Gramm Ingwer
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter/Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein hacken, den Knoblauch schneiden und fein hacken oder durch die Press geben. Die Bohnen abgiessen und unter fliessendem Wasser spülen. Den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden, ich habe das am Gemüsehobel gemacht.

Öl in einem Brattopf heiss werden lassen, Fleisch in etwa 3-4 Portionen, je ca. 2 Minuten anbraten. Herausnehmen und mit etwa einem Teelöffel Salz würzen. Zwiebel und Knoblauch in derselben Pfanne andämpfen. Orangensaft (bei mir aus 3 Orangen frisch gepresst) dazu giessen und aufkochen. Hitze reduzieren. Honig, Bohnen und Ingwer mit dem Fleisch beigeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren etwa 1 Stunde schmoren lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Mit Fladenbrot servieren.

e Guete
irene

Marroni- Höpfli

Diese Gugelhöpfli *petit* Form war wohl der Renner bei Betty Bossi im Dezember. Ausgeliefert wurde sie erst in edlem Gold, jedoch war sie schon bald ausverkauft und konnte in Rot nachgeliefert werden. Was aber auf das Backergebnis keinen Einfluss hat. Nun ist sie wiederum nicht bestellbar, jedoch konnten fleissige Facebook- LeserInnen auf der Seite von Betty Bossi sehen dass sie bereits im Frühjahr wieder ins Sortiment kommen soll. Ich finde die kleinen mundgerechten Höpfli hübsch und praktisch. Gleich 30 winzige Versuchungen in einem Backgang. Für einen Brunch habe ich die Basilikum Höpfli gebacken, die uns ganz gut geschmeckt haben. Ausprobiert habe ich ebenfalls die Zimtstern- Höpfli und Spitzbube- Höpfli aus der Zeitung. Jedoch waren die so schnell weg, das ich sie nicht einmal fotografiert habe und somit auch nicht verbloggen konnte (oder wollte, den so ohne Bild ist es einfach nicht das wahre…) Nun habe ich aus der Rezeptbroschüre die mit den Gugelhöpfli-Formen geliefert werden, die Marroni- Höpfli gebacken. Erst fand ich es sehr speziell dass diese mit Vermicelles aus der Tube zubereitet werden, doch bei der Herstellung merkte ich schnell weshalb. Das Vermicelles aus der Tube ist um einiges weicher in der Konsistenz als das frische. Geschmacklich für so zum Essen ist das frische jederzeit vorzuziehen, jedoch im Endprodukt Höpfli würde man den Geschmackunterschied nicht feststellen. Anstelle des Cointreau kann man auch Grand Marnier oder Orangensaft nehmen. Statt der Schokoladenkuvertüre könnte man die Höpfli mit frisch, geschlagenem Rahm und Schokostreusel servieren. Diese kleinen Versuchungen kamen sehr gut an und auch die Gäste liessen sich gerne davon verführen….

Zutaten:

  • 150 Gramm Vermicelles aus der Tube
  • 1 EL Cointreau
  • 2 Eigelbe
  • 2 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 50 Gramm Mehl
  • 1 Beutel Kuchenglasur dunkel

Zubereitung:

Das Vermicelles mit dem Cointreau gut verrühren. Die Eigelbe darunter mischen. Eiweiss mit dem Salz steif schlagen und den Zucker beigeben, kurz weiterschlagen bis der Eischnee glänzt. Mehl lageweise mit dem Eischnee auf die Masse geben und darunterziehen. Teig mithilfe eines Spritzlackes einfüllen. Bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Gugelhöpfli-Form nehmen.
Mit Kuchenglasur dekorieren.

e Guete

irene
das heutige Sonntag-Süess wird von Katrin gesammelt und hier präsentiert

Rosenkohl- Brot-Knödel

Gestern Morgen habe ich schon zeitig mit Mittagessen vorbereiten angefangen. Nachdem ich den Rosenkohl vorgekocht habe musste der auskühlen, also Zeit genug um kurz durchs Facebook zu klicken. Da fand ich dann den Eintrag von Petra vom Chili und Ciabatta, über ihren neusten Blog Eintrag. Jawohl genau diese Knödel die bei mir in Vorbereitung waren. Listigerweise stammt das Rezept aus dem Schweizer Kochheftli *Saisonküche*. Bereits letzte Woche war es auf dem Menüplan, doch zum Kochen kam ich nicht. Kein Problem, da ich keinen frischen Rosenkohl kaufen konnte, der einigermassen akzeptabel war, hatte ich tiefgefrorenen gekauft. Ich habe bereits einmal Knödel versucht, die wurden aber nicht so toll. Beim Sieden sind sie mir auseinander gefallen und so sah dieses Mittagessen mässig fein aus. Vom Geschmack her fanden wir es alle ok. Somit ging ich auch etwas vorsichtiger an das ganze Nachkochen, jedoch erwiesen sich diese Rosenkohl- Brot- Knödel als unbedenklich. Keiner fiel mir auseinander. Zwei meiner drei Kinder haben die Knödel gerne gegessen, das dritte hat ein Ameisenmundvoll probiert und es für nicht fein bewertet. Ich bekam 28 Knödel, gemäss Rezept sollten es 16 sein.

Beim formen der Knödel kam mir der aktuell laufende Jahres- Blog- Event von Highfoodality in den Sinn. Spannende Sache finde ich. Das ganze Jahr über wird, pro Monat, zu einer bestimmten Farbe gekocht. Am Schluss soll daraus ein Kochbuch entstehen. Mich faziniert diese Idee und ich bin sehr gespannt was da alles für Farben gefordert werden. Der Januar wird weiss. Nun ganz so rein weiss sind meine Knödel nicht, aber durchaus als cremweiss würden sie druchgehen. Es hat schon etliche Einreichungen in allen Schattierungen von Weiss.Weiss ist ja nicht sehr einfach, Rot und Grün dann schon eher…. oder?

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Zutaten:

  • 200 Gramm Rosenkohl
  • Salz/Bouillon
  • 160 Gramm Toastbrot
  • 2 Eier
  • 0.5 dl Milch
  • 3 EL Mehl
  • 30 Gramm geriebener Greyerzer
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Zwiebel (oder 2 kleine)
  • 3 EL Butter

Zubereitung:

Rosenkohl in Salz- oder Bouillon 8 Minuten köcheln lassen. Aus dem Wasser heben und etwas auskühlen lassen. Das Wasser beiseite stellen. Rosenkohlvierteln und in feine Scheiben schneiden.

 

Brot in kleine Würfelchen schneiden und mit Eiern, Milch, Mehl und Käse gut vermischen. Den Rosenkohl dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse mit feuchten Händen Baumnussgrosse Knödel formen. 

Im Rosenkohlwasser unter dem Siedepunkt 5-8 Minuten zeihen lassen. Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden und ohne Fett in der Bratpfanne rösten bis sie braun sind. Die Butter dazugeben und kurz aufschäumen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Zwiebeln zu den Knödel servieren. Wir haben noch etwas geriebener Greyerzer darübergestreut.

e Guete 
irene
Küchenhefler:

Ricotta Beeren Muffins

Eine fruchtige, nicht zu süsse Form eines kleinen Desserts. In Mini-Muffingrössegebacken, ideal zum Kaffee oder als kleiner Dessert. Das Rezept stammt ursprünglich aus dem Kochen Magazin, dort wurde es vor etlichen Jahren publiziert. Es gab Zeiten, wo es noch keine Widmattküche gab, da habe ich diese Muffin sehr häufig gebacken. Sie wurden auch oft gewünscht als Mitbringsel und sogar einmal in einer Hochzeits-Rezeptsammlung weitergegeben. Wie das so geht, gerät ein Rezept in die Versenkung. So auch dieses. Nicht weil es nicht mehr schmeckt, sondern weil es so viele andere tolle Sachen zum Ausprobieren und testen gibt. Jedoch ganz vergessen ging auch dieses Beerentörtchen nicht, als fruchtige Beigabe auf einem Buffet oder als Alternative zu den supersüssen doppelten Schokoladen Muffins gab es diese oft noch dazu. Nun wieder gebacken ein guter Grund sie hier im Blog zu präsentieren.

Zutaten :

für 12 Muffin oder 36 Mini Muffin

  • 150 Gramm Ricotta
  • 1 dl Milch
  • 1 EL Vanillezucker
  • 60 Gramm Butter
  • 150 Gramm Zucker
  • 1
  • Ei
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200 Gramm tiefgekühlte Beeren zB. Himbeeren, Heidelbeeren, Waldbeeren

Zubereitung:

Den Ricotta mit der Milch und dem Vanillezucker gut verrühren. Die Butter schmelzen und dazugeben. Den Zucker und das Ei zu einer festen, hellen Creme aufschlagen. Die Ricottamasse unter diese Creme ziehen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz gut vermischen und mit den Beeren unterheben. Da die Beeren noch gefroren sind bleibt der Teig hell, sind sie leicht angetaut oder frisch gibt es rosa/violette Muffin.

e Guete
irene