Winter- Omelette

Sonntagmorgen ist bei uns Brunch Zeit. Meistens bleiben wir etwas länger liegen oder brauchen sonst etwas länger bis wir alle 5 munter und fit sind für an den Zmorgentisch. So gibt es meistens einen frisch gebackenen Zopf,verschiedene Käse und auch Fleisch. Haben wir Gäste zum Brunch fällt die Auswahl grösser aus und es gibt auch oft noch zusätzlich Gebackenes oder auch Süsses. Sonntagmorgen ist auch die Gelegenheit für unsere Eier Fans ein 3 Minuten Ei zu geniessen, oder auch mal ein Rührei. Diesen Sonntag habe ich eine Omelette zubereitet. Die Idee stammt aus der aktuellen Betty Bossi Zeitung(2/12). Wie meistens habe ich das Rezept etwas abgeändert, abgestimmt nach unserem Geschmack und auch auf unsere Vorräte. Diese Gelegenheit war auch passend den neuen Multi-Shaker zu testen. Der Multi- Shaker ist für Salatsaucen, Kuchenguss aber eben auch Omeletten Teig gedacht. Er hat einen patentierten Quirler drin, der den Einsatz eines Schwingbesens ersetzt. Ich habe die Zutaten gemäss Rezeptauflistung rein gegeben und dann kräftig geschüttelt. Das ging schon mal sehr gut, da er dank der taillierten Form gut in der Hand liegt. Das Ausgiessen war dann aber eher problematisch, was in diesem Fall sicher am geriebenen Sbrinz lag. Ich werde ihn sicher noch mit Salatsauce oder auch einem süssen Kuchenguss ausprobieren. Ich denke mir das, das unproblematischer geht. Das Omelett hat sehr gut geschmeckt und ich war überrascht wie wenig bitter der Chicorée war. Anstelle des Chicorées könnte ich mir das Omelett auch sehr gut mit frischem Blattspinat vorstellen oder den ersten Spargeln aus der Schweiz……

Zutaten:

  • 2 Chicorée
  • 1 Bund Radisli
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 6 frische Eier
  • 1 dl Wasser
  • 80 Gramm geriebener Sbrinz
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Den Chicorée fein schneiden, die Radisli am Gemüsehobel in feine Scheiben hobeln. Wenn das Grün der Radisli auch schön ist, kann man gut davon auch etwas dazugeben. Die Frühlingszwiebel samt schönem Grün fein schneiden. Das Gemüse im warmen Öl etwa 4 Minuten dämpfen. 
Währenddessen die Eier, mit dem Wasser, dem Salz und dem geriebenen Sbrinz gut verquirlen. Mit Pfeffer abschmecken. Den geschnittenen Schnittlauch dazu geben. 
Die Eimasse über das Gemüse geben und während 10 Minuten stocken lassen.
Mit dem Wendedeckel das Omelett drehen und von dieser Seite nochmals 5 Minuten fertig backen. Mit etwas geschnittenem Schnittlauch servieren.
e Guete
irene

Lamm mit Granatapfelsauce

Lamm wird ja von meiner Familie sehr geliebt. Ich mag es auch, aber in kleinen Mengen. Für uns 5 reichen in der Regel 2 grosse Lammnierstücke. Dieses Mal waren sie wirklich sehr gross, 2 schöne brachten fast 700 Gramm auf die Waage. Ideal bei den grossen Nierstück ist auch das sie schön rosa gebraten werden können. Das waren die letzten Granatapfelkernene aus Italien, die wir nach Hause gebracht haben. Die Äpfel sahen nicht mehr so schön prall aus, jedoch Geschmacklich waren sie wunderbar. Dazu passt das Couscous mit Granatapfel oder das Kirschencouscous.

Zutaten

  • 1 Granatapfel
  • 2 Lammnierstücke 
  • 200 ml Fleischfond
  • 2 EL Aceto balsamico
  • 1 TL Maizena
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter

Zubereitung:

Den Granatapfel halbieren, das geht am besten wenn der Blütenansatz Keilförmig herausgeschnitten wird und dann auseinanderbrechen. Nun die Eine Hälfte auspressen und bei der anderen die Kerne herauslösen.
Lammnierstücke mit Salz und Pfeffer würzen und in der heissen Bratbutter auf jeder Seite 2 Minuten anbraten. Das Fleisch herausheben und in Alufolie wickeln und ruhen lassen. Den Bratensatz mit dem Fleischfond und dem Balsamico ablöschen. Nochmals aufkochen lassen und mit dem Maizena, das in etwas Granatapfelsaft aufgelöst wurde, binden. Granatapfelkerne und den restlichen Saft zugeben. Das Ganze mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Sauce anrichten.

e Guete
irene

Fasnachts- Chnöpf von den Widmatt- Kids

Auch hier bei uns im Soledurnischen ist Fasnachtszeit, heute noch einmal der Umzug in der Stadt,
danach ist Zapfenstreich und morgen Abend wird der Böög verbrannt. In den umliegenden Gemeinden wird unterschiedlich zum Fasnachtstreiben beigetragen. Im Nachbarsdorf findet auch sonntags der Umzug statt, welche von der Länge her für mit kleineren Kindern besser ist, da oft der grosse mehr als zwei Stunden dauert. Bei uns in der Gemeinde läuft dieses Jahr nicht viel. es kommt immer sehr auf die Schulferien darauf an. Letzte Woche hatten wir noch Ferien und so viel die schulische Chesslete aus. Dafür durften unsere Kinder, sofern sie wollte, gestern resp. heute verkleidet in die Schule/Kindergarten. Die Grosse wollte sich nur etwas schminken und die Chlini erzählte es erst heute Morgen so dass wir noch einen Stress hatten bevor sie loslaufen konnten. Dafür durfte sie als Prinzessin aus dem Haus.

Rezepte für die tollen Tage

Barbara von der Spielwiese macht einen Kurz Event zu den tollen Tagen, die 5. Jahreszeit, Karneval, Fasching, Fastnacht oder eben Fasnacht. Für dieses Mal waren diese Fasnachts – Chnöpf bereits in Planung als ich von dem Event las. So passt das doch bestens. Nun dauerte es doch 4 Tage bis sie hier erscheine, eine fiese Erkältung ist schuld. Dafür kann ich sie euch sehr ans Herz legen. Wer das ganze etwas aufpeppen will kann dem Hefeteig 1/2 Teelöffel Kardamompulver zugeben, so wie der schwedische Zimtschneckenteig hergestellt wird. toll um mit Kindern zu backen. Vom Aufwand her schnell und einfach gemacht, am längsten ist die Wartezeit bis der Teig ums doppelte aufgegangen ist, doch diese Zeit kann bestens zum Spielen genutzt werden…. oder zum Konfetti saugen. Das Rezept dieses Fasnachts- Chnopfs ist in der aktuellen Betty Bossi Zeitung (2/12) erschienen unter Kinderküche.

Zutaten:

  • 220 Gramm Mehl/ Zopfmehl
  • 1/4 TL Salz
  • 3 EL Zucker
  • 1/4 Würfel Hefe (ca. 10 Gramm)
  • 30 Gramm Butter
  • 1 dl Milch
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 25 Gramm Butter

Zubereitung:

Die Hefe in der handwarmen Milch auflösen und 3 Esslöffel Zucker einrühren. Das Mehl mit dem Salz vermischen. 30 Gramm Butter schmelzen.

Nun das Mehlgemisch mit der ausgekühlten, flüssigen Butter und dem Milch- Hefegemisch zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt um das doppelte aufgehen lassen. Bei uns dauerte es dieses Mal knapp zwei Stunden.  Die 25 Gramm Butter schmelzen und 3 Esslöffel Zucker mit einem Teelöffel Zimt vermischen und in ein Schälchen geben.

 

Den Teig achteln und daraus je eine ca. 20 cm lange Rolle formen.

Einmal verknüpfen und mit der flüssigen Butter einstreichen.

Den Chnopf im Zucker- Zimtgemisch drehen und auf ein Backpapier belegtes Blech legen. In den kalten Backofen schieben und bei 150 Grad ca. 30 Minuten backen lassen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Leicht warm schmecken sie am allerbesten.
e Gute
irene und Widmatt – Kids