Baquette -> einfach, knusperig und Alltagstauglich

©widmatt.ch Baguette Brot backen zähle ich nicht zu meinen Stärken, ich bin mit dem Ergebnis meistens unzufrieden. Das No knead Bread, hier Topfbrot genannt gelingt mir tip top und mag auch jeder gerne essen. Jedoch braucht es da Vorlaufzeit und ich bin da nicht immer so weit vorauspalend. Als dann Jutta das Baguette, welches Mel aus dem Allgäu ursprünglich gebacken hatte auf dem Blog zeigte musste ich sofort nachbacken. Denn das ist innert 2 Stunden fertig und schmeckt wirklich ganz toll! So gibt es hier nun auch mal spontan ein Brot. Mel und Jutta haben andere Mehlsorten verwendet, es ist also durchaus wandelbar. Da ich kein Baguetteblech oder was Ähnliches habe, gab ich minim mehr Mehl dazu. Der Teig soll aber eher flüssig sein.

Baguette

Zutaten:

  • 200 Gramm Weissmehl
  • 200 Gramm Ruchmehl
  • 3 dl Wasser
  • 10 Gramm Hefe
  • 2 TL Salz

 

Zubereitung:

Die Hefe im handwarmen Wasser auflösen. Beide Sorten Mehl. Hefe- Wasser und Salz in die Küchenmaschine geben und während 12 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Mit einem feuchten Küchentuch zugedeckt um das Doppelte aufgehen lassen, was etwa 1.5 Stunden dauerte. Den Ofen genug früh auf 240 Grad vorheizen. Den relativ flüssigen Teig mit Hilfe einer Teigkarte auf Mehl geben, mit der Teigkarte in zwei längliche Brote teilen und diese auf ein Blech mit Backpapier heben. Im vorgeheizten Ofen 18-20 Minuten backen. Da jeder Ofen anders backt, am Schluss gut beobachten. Aus dem Ofen holen und auf einem Gitter erkalten lassen.

 

©widmatt.ch Baguette e Guete
Irene

 

Quelle: Pimpimella & Schnuppschnüss ihr Manzfred

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Baquette -> einfach, knusperig und Alltagstauglich

  1. Ich lese dein blog schon länger und wurde schon mehrfach inspiriert 🙂 Danke dafür.
    Habe das Baguette heute Abend gebacken. Leider wurden meine nicht so knusprig. Fein sind sie aber trotzdem.
    Liebe Grüsse aus dem hohen Norden
    Isabel

      • Liebe Irene
        Stimmt: es war eher noch hell wie ein Ciabatta. Aber es hat wirklich gut geschmeckt. Ich versuch’s am Wochenende gleich nochmal..mit längerer Backzeit.

        Liebe Grüsse
        Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.