Bärlauch- Pesto Stern aka gefüllter Hefe- Blume

widmatt.ch Bärlauchstern   widmatt.ch Bärlauchstern Ich mag, nein ich liebe Sterne und Hefeteig sowieso. Schon die Herstellung eines solchen finde ich toll. Zudem ist es jedes Mal eine Freude und auch etwas Stolz wenn er schön aufgeht. Vom Duft beim Backen sollten wir in einem Blog nicht sprechen, denn das funktioniert im hier und jetzt noch mit dem Duft BlogJ. Jedoch bei diesem Bärlauch-Pesto Stern duftete es in der Widmatt verführerisch! Es braucht etwas Zeit mit dem aufgehen lassen und formen, dem erneuten ruhen und es braucht sehr viel Geduld um zu warten bis er etwas abgekühlt ist….. Noch mehr wenn er für Besuch gebacken wird und man nicht vorher abzupfen kann. Schlimmer ist es dann nur noch wenn du ihn bäckst, für Gäste du aber nicht zu Hause bist, wenn er gegessen wird. Ok, kleiner Trost ist dieser herrliche Duft :-)
widmatt.ch Bärlauchstern Der Stern aus Hefeteig lässt sich, anstelle der Bärlauch Pesto mit normaler oder roter Pesto füllen, hübsch sieht er auch aus, wenn die eine Schicht rot und die andere grün ist. Mit der Füllung von den Zimtschnecken oder einer Hefezopffüllung, also mit Nüssen ist er ebenso fein. Hab ich schon gesagt dass ich Hefegebäck mag? Probiert ihn aus! Für laue Sommerabend mit einem Glas Wein auf der Terrasse oder zum pick nicken oder auf einem Grillbuffet macht er sich ganz bestimmt auch sehr gut. Nun hier das Rezept, damit wir den Bärlauch Stern zum Apéro geniessen können, denn morgen wird hier ein wenig gefeiert.widmatt.ch Bärlauchstern

Zutaten:

  • 300 Gramm Mehl
  • 40 Gramm Butter
  • 1/4 Würfel Hefe ( = 10 Gramm)
  • 1/2 EL Salz
  • 2 dl Milch
  • 20 Gramm Bärlauch
  • 30 Gramm Mandelstifte
  • 2 Knoblauch Zehen
  • 40 Gramm Cironé oder ein anderer Hartkäse
  • 0.5 dl Olivenöl

widmatt.ch Bärlauchstern Zubereitung:

Für den Hefeteig in der handwarmen Milch die Hefe auflösen. Die flüssige oder weiche Butter in eine Schüssel geben, das Mehl und Salz dazu und mit dem Milch- Hefegemisch zu einem Hefeteig verkneten. Ich lasse ihn jeweils 7-8 Minuten mit der Kenwoodmaschine kneten. Mit einem feuchten Küchentuch zugedeckt um das doppelte gehen lassen. Was gut eine Stunde dauert. Währenddessen die Pesto vorbereiten. Dafür die Mandelstifte in der Pfanne ohne Fett Zugabe rösten. Herausheben und abkühlen lassen. Den Knoblauch schälen. Im Cutter den Käse und die Knoblauchzehen hacken.

widmatt.ch Bärlauchstern Die Mandelstifte dazugeben und alles zusammen hacken lassen. Jetzt die Bärlauch Blätter dazu und ebenfalls cuttern. Nun das Olivenöl dazugeben und nur ganz kurz den Cutter anlassen oder von Hand darunter ziehen. widmatt.ch Bärlauchstern Sonst kann das Pesto bitter werden. Für die Füllung ist es einfacher wenn das Pesto nicht zu flüssig ist. Je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl zugeben. Nun den Hefeteig in drei Teile schneiden. Auf etwas Mehl zu Rondellen ausrollen von ungefähr 25 cm Durchmesser.

widmatt.ch Bärlauchstern Die erste Rondelle auf ein Backpapier legen und mit der Hälfte der Pesto bestreichen. Die zweite Rondelle darauf legen und diese mit der restlichen Pesto bestreichen. Die dritte Rondelle darauflegen. Nun erst mit einem Messer anzeichnen, so das die Rondelle geviertelt ist. Jeder viertel wiederum in 4 teile anzeichnen, so sind nun 16 *Kuchenstücke* angezeichnet. Jetzt in der Mitte einen Kreis von ca. 2 cm anzeichnen.

widmatt.ch Bärlauchstern Nun die Küchenstücke bis zu diesem Kreis einschneiden. Nun jeweils 2 Stücke anheben und je 3-mal gegen außen (voneinander weg) drehen. So mit allen Stücken weiterfahren.

widmatt.ch Bärlauchstern Jetzt immer diese zwei voneinander weggedrehten Stücke am Ende um 180 Grad drehen, die unteren Ecken gut zusammendrücken und die oberen Ecken von aussen nach unten drehen und da ebenfalls zusammendrücken. Jetzt noch die Kante von oben über die Füllung ziehen. Dieses Prozedere ist nicht unbedingt nötig, ergibt aber ein schöner Abschluss. Den Stern nochmals 20 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit den Ofen vorheizen. Ich backe den Stern in meinem Miele Ofen mit dem Klimagarprogramm bei 200 Grad und mit 2 Dampfstössen, den ersten beim einschieben und nach 10 Minuten den zweiten. Die gesamte Backdauer beträgt gut 20 Minuten. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Am besten wir der Stern von Hand abgebrochen.

widmatt.ch Bärlauchstern

E Guete
Irene

widmatt.ch Bärlauchstern

Print Friendly

Flammkuchen

widmatt.ch Flammkuchen mit ButtermilchteigFlammkuchen wir hier oft gewünscht, da es eine der Lieblingsspeisen unserer Grossen ist. In der aktuellen Essen & Trinken hat es einen Beitrag darüber, da wird der Teig mit Buttermilch hergestellt. Da ich noch Buttermilch übrig hatte von den Dattel-Speck Scones und Crème fraîche vom Stroganoff gab es Flammkuchen. Da es eine Resteverwertung war habe ich die Teig Menge halbiert und so ergab es eine Vorspeise für uns 5. Es kam diesmal bei allen Super an. Den Belag hab ich nach Erfahrung mit nur Creme fraîche, Speck und roten Zwiebeln gemacht. Das Essen und Trinken Rezept sieht noch zusätzlich Schmand vor. Den bekomm ich ja hier in der Schweiz nicht und ließ ihn gleich weg. Bis anhin gab es als Flammkuchenteig unseren Pizzateig sehr dünn ausgewallt. Dieser Flammkuchenteig mit Buttermilch war für uns geschmacklich kein wirklicher Unterschied zum üblichen. Jedoch eine ideale Resteverwertung um Buttermilch aufzubrauchen. Buttermilch verwende ich sehr wenig und allermeistes habe ich zu viel und so habe ich nun ein einfaches Rezept um die Resten aufzubrauchen.

 

Zutaten: (als Vorspeise für uns 5)

  • 7 Gramm Hefe, frisch
  • 190 Gramm Mehl
  • 75 ml Buttermilch
  • 2 EL Olivenöl
  • 3/4 TL Salz
  • 1 rote Zwiebel
  • 4 Tranchen Frühstücksspeck
  • 200 Gramm Creme fraîche
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Die Hefe in der zimmerwarmen Milch auflösen. Mit dem Mehl, dem Salz und dem Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ich ließ ihn gute 7 Minuten von der Knetmaschine verarbeiten. Zugedeckt um das doppelte aufgehen lassen. Das dauert in der warmen Küche ungefähr eine Stunde. In dieser Zeit den Speck in Streife schneiden und die Zwiebel schälen und in dünne Ringe hobeln. Den Ofen samt Blech auf 250 grad Ober-Unterhitze vorheizen.

widmatt.ch Flammkuchen mit Buttermilchteig

Den Teig auf etwas Mehl sehr dünn auswallen und mit Creme fraîche bestreichen. Die Zwiebelringe und den Speck darauf verteilen und mit etwas Salz und Pfeffer Würzen. Den Flammkuchen auf das heiße Blech geben und während 7-8 Minuten Backen.

widmatt.ch Flammkuchen mit Buttermilchteig
E guete
Irene

 

 

Quelle Pizzateig: essen & Trinken 2/2014

Print Friendly

Scones mit Datteln und Speck

widmatt.ch Dattel Scones mit Speck Wenn ich eine Sitzung oder Besprechung in der Widmatt haben, braucht es eine Stärkung. Oftmals lege ich diese Besprechungen auf den Morgen, weil dann die Widmattkinder in der Schule bzw. Kindergarten sind. So lässt es sich effizienter arbeiten. Das sind auch immer gute Gelegenheiten etwas Neues auszuprobieren und somit euch immer wieder mit neuen Rezepten zu versorgen. Inspirationen finden ich haufenweise auf etwa 7.5 Meter Koch-Backbuchregal neben meinem Bett :) Da kleben dann auch haufenweise Zettelchen darin, jedoch im entschiedenen Moment, der natürlich immer spontan und überraschend kommt, doch nicht sofort das passende zu finden. Hier ging es relativ einfach, bei der Wichtelaktion mit und von der lieben Sophie bekam ich ja ein Buch, ihr erinnert euch? Da gibt es seitenweise gluschtige Sachen, unbekanntes und neue Geschmackskombinationen. So auch diese Scones. Mit Speck und Datteln. Datteln gibt es um die Weihnachtszeit immer mal wieder bei uns, weil sie mich gluschten. Leider dann aber auch weit ins neue Jahr, da sie kaum wer isst ausser ich selber. Also ein perfekter Resten Verwerter diese Scones. Zudem süss und gleichzeitig pikant/ herzhaft mit dem Speck. Optimal zu einem Kaffee oder Tee so an einer Besprechung. Ich habe die Hälfte des Rezeptes zubereitet und auch hierfür euch  so aufgeschrieben. Sie haben herrlich geschmeckt und ich hatte tags drauf das letzte dieser in die breite gelaufener Scones. Diese schmecken bestimmt auch herrlich als Skifahr-Pausenverpflegung oder nachmittags zum Zvieri.

 widmatt.ch Dattel Scones mit Speck

Zutaten:

 Scones:

  • 100 Gramm Speck
  • 125 Gramm Mehl
  • 1 EL Rohrzucker, gemahlen
  • 3/4 TL Backpulver
  • 1/3 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 60 Gramm Datteln
  • 60 Gramm Butter, kalt
  • 80 ml Buttermilch

 zum bestreichen:

  • 1 EL Buttermilch
  • 2 EL Rohrzucker, grob

 

Zubereitung:

widmatt.ch Dattel Scones mit Speck

Den Speck in feine Streifen schneiden und ohne Fett, bei mittlerer Hitze auslassen, er sollte nicht knusperig werden. Auf ein Kuchenpapier geben und auskühlen lassen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.

 widmatt.ch Dattel Scones mit Speck

Das Mehl, den Esslöffel Zucker mit Backpulver, Natron und Salz vermischen. Die Datteln entsteinen und grob hacken. Die Hälfte Butter in Stückchen dazugeben und zwischen den Fingerspitzen oder mit der Küchenmaschine zu einer krümeligen Masse verreiben. Diese und den Speck zur krümeligen Mehlmischung geben und untermischen. Die Buttermilch dazugeben und eben solange rühren bis ein Teig zusammen kommt. Diesen Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche flach drucken und mit einer Rondelle Scones ausstechen.

widmatt.ch Dattel Scones mit Speck

Diese aufs Backpapier legen. Den übrigen Teig nicht zusammenknoten, sondern zusammenschieben. Die Scones mit Buttermilch bestreichen und mit dem groben Rohrzucker bestreuen. Im heissen Ofen während 16 Minuten backen.

widmatt.ch Dattel Scones mit Speck
E guete
Irene

widmatt.ch Dattel Scones mit Speck

 

Quelle: Let’s Bake von Cynthia Barcomi (Affiliate-Link)

Print Friendly

Kuchen von geröstetem Blumenkohl

widmatt.ch BlumenkohlkuchenBlumenkohl ist zumindest bei mir eher eine Hasslieben, ich mag den einfach nicht sonderlich. Dann auch noch die Farbe, die eigentlich keine ist. Blass und köhlig. Meine Kinder mögen ihn aber, eventuell Rollentausch in der Widmatt? Jedoch als ich voll im Ottolenghi Nachkochfieber war, das heute ab und an schubweise zurückkommt, aber damals entdeckte ich den gerösteten Blumenkohl. Ob es an dem anderen Geschmack ist oder ab der Farbe die er bekommt, so schmeckt er auch mir. Den Kindern weniger, manchmal ist es ein Haare raufen ab all den fünf Geschmacksvorlieben. Wobei die Männerfraktion hier in der Widmatt die einfachsten sind, in dieser Hinsicht *grins*. Als ich bei Petra auf ihrem Chili & Ciabatta Blog diese Tarte vom Blumenkohl sah, hab ich das Rezept gleich ausgedruckt und in die Küche gelegt. Etwas angepasst, da es hier in der Schweiz keinen Schmand gibt und Crème fraîche so oder so im Kühlschrank lag. Bei uns wurde der Cironé gehobelt, ich fand den würzigen Käse Tipp top darin. Ich habe ihn als Blumenkohlkuchen aufgetischt, die Familie war glücklicherweise nicht um mich und in der Küche als ich am zusammenmixen war, so wusste keiner wirklich was genau drin war. Den Zwiebeln mögen die beiden Kleinen nicht, bei Senf geht die Chlini auf mindestens einen Meter Sicherheitsabstand und eigentlich mag sie ja auch nur Käsekuchen und Apfelkuchen. Eigentlich, sie bekam nur ein hauchdünnes Probierstückli, das sie *o wunder* probierte und darauf nach 5 Minütiger Überlegungsphase noch ein zweites nahm. Ob es nun am riesen Hunger lag, oder am Unwissen…. auf jeden Fall haben alle 5 gegessen. Herzlichen Dank Petra. Den gibt es nun öfters, weil ihn alle mögen. Auch ich!

 

Zutaten:

  • 1 Blätterteig, ausgewallt & rund
  • 500 Gramm Blumenkohl
  • 250 Gramm Zwiebeln
  • 120 Gramm Bauernschinken
  • 100 Gramm Käse, Cironé
  • 200 Gramm Rahm
  • 50 Gramm Crème fraîche
  • 2 Eier
  • 2 EL Senf
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mélange Blance
  • Muskatnuss

 

Zubereitung:

Den Blumenkohl in Röschen teilen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Den Ofen auf 220 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und die Röschen darin 15 Minuten rösten, wenden und nochmals 15 Minuten rösten. Auskühlen lassen.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenDie Zwiebel schälen und am Gemüsehobel in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne gut ein Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin unter häufigem wenden, bei nicht zu hoher Hitze, langsam gut goldbraun braten.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenDen Schinken in feine Streifen schneiden.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenDie Blumenkohlröschen ebenso in Scheiben schneiden und mit Salz und Pfeffern würzen. Den Käse reiben. Nun in einem runden Blech den Blätterteig auf einem Backpapier auslegen. Mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen und mit dem Senf bestreichen. Jetzt die Zwiebeln salzen und pfeffern und darauf verteilen.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenDie Hälfte des Käses auf die Zwiebeln geben und darüber den Blumenkohl und den Schinken verteilen.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenMit dem restlichen Käse bestreuen. In einer Schüssel Rahm, Eier und Crème fraîche verquirlen und mit Pfeffer, Mélange Blance und Muskatnuss gut würzen. Diesen Guss über den Kuchen geben und bei 220 Grad Unter/Oberhitze während 30 Minuten backen, bis der Teig knusperig ist.

widmatt.ch BlumenkohlkuchenDazu gab es bei uns gemischten Blattsalat und einen Früchtekuchen mit Zwetschgen und Äpfeln.

widmatt.ch Blumenkohlkuchen
E guete
Irene

 

Quelle: Chili und Ciabatta

 

Print Friendly

No Knead Bread aus dem Topf und endlich gibt es herrliches Brot in der Widmatt

www.widmatt Topfbrot Mühsam und nervig war’s. Das Brotbacken in der Widmatt. Außer bei den Weizenbrötchen (ohne alten Teig und als Brötchen gebacken) und bei den Ciabatta Brötchen, hatte ich selten Erfolgserlebnis. Diese beiden waren aber frisch aus dem Ofen sehr gut, am nächsten Tag aber nicht mehr so wirklich. Ok das Baguette war auch Super, aber rein vom Zeitaufwand her dann doch kein Alltagsbrot für mich. Die Messlatte war hoch und der Zeitaufwand sollte jedoch nicht gleich hoch sein. Mag sicher komisch klingen, doch wir haben hier in der Schweiz die glückliche Lage, doch noch vielerorts gutes Brot kaufen zu können. Nicht nur diese aufgebackenen Teiglinge und Fertigbrote, die nach den ersten Stunden aus dem Ofen genießbar sind, danach aber einfach sättigen und fertig.

www.widmatt Topfbrot Im Topf Brot backen ist in und in aller Munde, resp. auf  vielen Blogs zu sehen und im Facebook zu bestaunen. Sandra ist dem Topfbacken verfallen und auch Zorra ist nicht unschuldig das ich nun auch den Topf in den Ofen geschoben habe. Der Topf zog noch im letzten Jahr ein, die Muße war aber der Chrömlibäckerei gewidmet und nicht den Broten. Nun wollte ich es aber endlich wissen. Rezepte lagen auch schon bereit, ohne Sauerteig, das isst hier kein Kind. Ich habe es aber schlussendlich so gebacken wie es hier noch Mehl rumstehen hatte und dabei ist ein absolut herrliches, knusperig Brot entstanden. Das innert Minuten weg war. Aus und vorbei. Mit der dringenden bitte sofort wieder nach zu backen. So wird es hier nun ab und an nach bestem Brot duften und das Tüpfi seinen Dienst tun. Mein Tüpfi hat eine Durchmesser von ca. 28 cm, so dass ich mindestens das 1.5 fache verbacken werde in Zukunft, oder gar das Doppelte. Jedoch haben wir hier noch keine Erfahrung wie es am nächsten Tag schmeckt, aufgrund der minimen Menge an Hefe und dem langen gehen lassen, sollte das aber auch dann noch gut schmecken. ! 28.01.2014 Nachtrag am Ende dieses Eintrages.

Zutaten:

  • 200 Gramm Weißmehl
  • 200 Gramm Ruchmehl
  • 2 Gramm Hefe
  • 300 Gramm Wasser
  • 1 TL Salz

Zubereitung:

Beide Mehlsorten mit dem Salz vermischen. Im handwarmen Wasser die Hefe auflösen und zum Mehl geben. Mit einer Kelle alles so verführen das eine einheitlich Pappe entsteht.

www.widmatt Topfbrot Mit Klarsichtfolie zugedeckt ca. 18 Stunden stehen lassen.

www.widmatt Topfbrot Nach dieser Ruhezeit den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und von jeder Seite her zur Mitte Falten. Das funktioniert am besten mit einer Teigkarte.

www.widmatt Topfbrot Ein Küchentuch ebenfalls bemehlen und das Brot mit der Fallt Naht darauf legen und mit einem weiteren bemehlten Tuch zudecken. Jetzt 3 Stunden stehen lassen.

www.widmatt Topfbrot Etwa 30 Minuten vor Ende dieser zweiten Ruhezeit  den Backofen samt dem Topf  auf 225 Grad vorheizen.

www.widmatt Topfbrot Das Brot in den heißen Topf kippen und mit geschlossenem Deckel während 30 Minuten Backen. Den Deckel abheben und das Brot abgedeckt nochmals etwa 20 Minuten bräunen lassen. Nun aus dem Ofen holen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

www.widmatt Topfbrot Mein Brötchen hat dabei richtig geknistert und der Rand ist teilweise sogar gesprungen. Was für ein Geräusch! Wir haben das Brot als Beilage zu Ragout und Gemüse gegessen. Absolut zum nachbacken empfohlen!

www.widmatt Topfbrot E Guete
Irene

 

Nachtrag:

widmatt.ch Topfbrot mit Ring

Da mein Brot ja eher Fladenartig war, durch die zu geringe Mehl/Teigmenge im Verhältnis zum Topf. Habe ich im ersten Schritt die Mehlmenge erhöht, doch auch 600 Gramm waren zu wenig. Bereits die Brotmenge mit 600 Gramm Mehl ist für uns zu viel, ich mag frisches Brot. So hatte ich während einer Facebook Diskussion die Idee in den Topf einen Tortenring zu stellen. Dieser habe ich auf 18 cm Durchmesser eingestellt und so ist er ideal für die Teigmenge aus 400 Gramm Mehl. Den Tortenring in den heissen Topf stellen und den Teig da reinkippen. Backen wie gehabt. Das Tortenring-  Topf Brot ist zur Hälfte Weissmehl und Urdinkelmehl.

widmatt.ch Topfbrot mit Ring

 

Print Friendly