Schweizer Land Liebe zu Besuch in der widmatt

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Etwas nervös war ich am 22. August schon. Die Kinder waren aus dem Haus, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und bald sollte die Redaktorin der Schweizer Land Liebe, Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer bei mir zu Gast sein. Im Nachhinein bin ich sehr stolz. Vor allem auch, weil ich mich getraut habe, zuzusagen und nun ein Portrait von mir…. Aber die Geschichte fängt mit einer Anfrage an, welche mich im Sommer erreicht: Ob ich Lust hätte für das Heft *Schweizer Land Liebe* einen Kuchen zu backen. Es gibt eine Rubrik Kaffee & Kuchen, wo bis anhin die besten und ausgezeichneten Bäcker der Schweiz mit ihren prämierten Süssigkeiten porträtiert wurden. Da für diese Rubrik eine Seite im Heft reserviert ist, hatte die Redaktion oft Platznot, weil die Zutaten und Zubereitungstexte sehr umfangreich waren. Die Redaktion will diese Rubrik etwas öffnen. So waren sie auf nach einfachen Rezepten, die sich gut nachbacken lassen, aber auch mit einer übersichtlichen Zutatenliste und einem einfachen Zubereitungstext daher kommen. Auf dem widmatt.ch Blog wurde die Redaktion fündig. Über diese Anfrage habe ich mich sehr gefreut, hatte aber auch etwas Respekt. Denn ich würde nun die erste sein, die nach den gelernten und ausgezeichneten Bäckern porträtiert werden sollte. Backen und kochen sind meine Leidenschaft, ich habe es aber nicht gelernt. Das Motivtorten backen, das Bloggen und das Kochen an und für sich sowie mein Wissen in diesen Bereichen habe ich mir selber beigebracht. Trotzdem sagte ich zu, bekam den Termin in kürzester Zeit zugesagt und durfte ab da etwas nervös sein. Jedoch völlig unbegründet. Karin Oehmigen hat den Butterkuchen ausgesucht, ein herrlicher saftiger Kuchen der als Blechkuchen einfach und schnell zubereitet und wirklich auch geling-sicher ist. Ende August war es dann soweit, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und die Redaktorin Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer trafen in der Widmatt ein. Es folgten zwei herrliche Stunden, welche beim fotografieren, fachsimplen und geniessen dahin flogen. Veronika Studer hat drei wundervolle Kuchenszenen aufgebaut und ich war begeistert, wie sie meinen Butterkuchen ins rechte Licht gerückt hat. widmatt.ch Portrait Irene Fotografie © Veronika StuderAuch von mir hat sie ein Portrait gemacht und auch das zeigt mich wie ich bin, oder? Es war äusserst spannend und herzlich, mit den beiden Frauen diese kleine Reportage zu realisieren.

Erwartet habe ich die Hefterscheinung Mitte Oktober, doch ich tankte noch am italienischen Strand Sonne als mich die ersten SMS erreichten. Ich war und bin erstaunt, wer in meinem Umfeld und hier im Dorf alles die Schweizer Land Liebe liest und mich auch erkennt. Ich bekam nicht nur Reaktion von mir bekannten Leuten, sondern auch Emails und gar Telefonate von Unbekannten.

Veronika Studer hat mir das Bild, welches in der Land Liebe abgedruckt ist, zur Verfügung gestellt, um es euch hier zu präsentieren. Vielen herzlichen Dank dafür. Veronika hat auch einen Blog, wenn es ihr die Zeit als Junges Mami und Fotografin zulässt, veröffentlicht sie hier Rezepte mit wunderhübschen Bildern.

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Ich bedanke mich herzlich bei Karin Oehmigen für diesen genussvollen Morgen und bei Veronika für die tollen Bilder.

Liebs Grüessli
Irene

widmatt.ch Butterkuchendas Rezept für den Bitterkuchen findet ihr hier im widmatt Archiv.

Print Friendly

Crêpes mit Dinkelmehl

 

widmatt.ch Crêpes

widmatt.ch Crêpes

Crêpes heissen sie, die dünnen Omeletten oder Pfannkuchen. Wir mögen sie wenn sie so dünn sind, dafür dann gerne eine oder zwei mehr. Das ist ganz sicher die Devise unserer Chlini, sie isst Omeletten fürs Leben gern. Am liebsten mit Schokolade oder Zimt & Zucker. viel mehr braucht sie nicht für eine ideale Mahlzeit, dafür aber viel. Ich staune immer wieder wie viele Omeletten sie essen mag, sie hat da dafür wohl irgendwo ein geheimes Versteck. Sie war es auch, die unbedingt diesen Crêpes Ofen, den Crêpe Maker wollte. widmatt.ch Crêpes Den gab es vor einiger Zeit bei Betty Bossi zu bestellen und ob nun Platz oder nicht her musste er. Ich war lange skeptisch, den einerseits sah ich keine andere Möglichkeit ihn ein zusetzten als Crêpes herzustellen, andererseits eben der Platz. Jedoch bin ich ja auch so, dass ich unendlich gerne neue Küchenprodukte ausprobieren und teste und klar kann die Chlini davon haufenweise und oft essen. Ich liess mich überzeugen und seither wohnt das Ding bei uns. Es ist praktisch, keine Frage, auch schnell. Wobei ich mit zwei Bratpfannen definitiv schneller bin im Bergen von Omeletten backen und da sind Sie auch grösser. widmatt.ch Crêpes Nun war es wieder an der Zeit Omeletten zu backen mit Schokoladensauce und Zimt & Zucker, so mögen wir sie alle sehr gerne.

Mehlspeisen - Süße Sünden für Leib und Seele

Zurzeit ist bei der kleinen Chaosküche von Melanie dieser Blogevent am Laufen. Mehlspeisen mag ich sehr gerne, esse sie aber bis auf Omeletten/Crêpes eher auswärts und vor allem in den Ferien. Ich besuche die kleine Chaosküche gerne, einerseits ist der Blog Name hier Dauerzustand, andererseits gibt es bei Melanie so viele hübsche Bilder und für mich passende Rezepte. Hier nun mein Beitrag zu ihrem Mehlspeise Event in Form von Crêpes auf dem Crèpe Maker gebacken. Genüsslich gegessen mit viel Schokoladen- Kaffee Sauce und Zimt Zucker.

widmatt.ch Crêpes

 

Zutaten für ca. 16 Crêpes von knapp 20 cm Durchmesser:

  • 200 Gramm Dinkelmehl, hell
  • 1/2 TL Salz
  • 1,75 dl Milch
  • 1.75 Mineralwasser
  • 4 frische Eier
  • 2 TL Bratbutter

 

Zubereitung:

widmatt.ch Crêpes widmatt.ch Crêpes

Alle Zutaten für den Teig in das Mix Glas der Kenwood Maschine geben und verrühren bis keine Mehlknollen mehr sind.

 

Ist kein solches Mix Glas vorhanden, zuerst Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen und in der Mitte eine Mulde bilden. In einem Messbecher die restlichen Zutaten gut vermischen und nach und nach, unter Rühren in die Mulde geben, weiterrühren bis ein homogener, glatter Teig entstanden ist. Dieser Teig etwa 30 Minuten ruhen lassen. Nun den Crêpe Maker 2 Minuten vorheizen oder in einer Bratpfanne ein paar Tropfen Fett heiss werden lassen. widmatt.ch Crêpes Für das Ausbacken mit dem Crêpe Maker den Teig in die dafür vorgesehene Schale giessen (passt knapp die Hälfte rein) und den Crêpe Maker rein tauchen oder mit einer kleinen Suppenkelle Teig in die Bratpfanne giessen und diese schwenken. widmatt.ch Crêpes In beiden Fällen den Crêpe umdrehen sobald die Oberfläche keine feuchten stellen mehr aufweist. Auf der zweiten Seit etwa eine halbe Minuten fertig backen und auf einen Teller geben. Mit dem restlichen Teig so weiter verfahren. Mit Schokoladen- Kaffeesauce und Zimt& Zucker servieren.

widmatt.ch Crêpes e Guete
Irene

widmatt.ch Crêpes

 

Print Friendly

Japonais, die kleine Köstlichkeit & Eiweissverwerter

widmatt.ch Japonais Diese herrlichen, kleinen Japonais passen perfekt zum Kaffee oder Tee und lassen sich hübsch verpackt auch bestens verschenken. Zudem ist es ein optimaler Eiweiss Verwerter. Wer mag kann die Haselnüsse auch durch andere gemahlene Nüsse ersetzten. widmatt.ch Japonais Anstelle Macadamia Crème kann genauso gut Mandelmus verwendet werden, ich hatte ein Glas Macadamia Crème im Vorratsschrank das aufgebraucht werden muss. So eignet sich dieses Rezept bestens für den Dauerevent von Susanne von Magentratzerl *Schatzsuche im Vorratsschrank*. Schatzsuche im Vorratsschrank - DauereventDiese Japonais waren auch beim widmatt kitchen club Menü der letzte Gruss aus meiner Küche zum Kaffee.

widmatt.ch Japonais

Zutaten:

  • 225 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 3 Eiweiss
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • 200 Gramm Zucker
  • 100 Gramm dunkle Schokolade 68%
  • 3 EL Macadamia Crème
  • 3 EL Puderzucker

 

Zubereitung:

Die Eiweisse mit dem Salz sehr steif schlagen, so dass ein Schnitt mit einem Küchenmesser bleibt. Den Teelöffel Zitronensaft unterrühren. Nun den Zucker während dem weiterrühren langsam dazugeben. Die Masse nochmals weiter schlagen bis der Eischnee schön glänzt. Die gemahlenen Haselnüsse mit vorsichtig darunterheben. Den Ofen auf Heissluft 160 Grad vorheizten. widmatt.ch Japonais Die Masse in einen Spritzbeutel geben und auf mit Backpapier belegten Bleche Häufchen von etwa 1 cm Durchmesser spritzen. Die Japonais während 15 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Für die Füllung die Schokolade schmelzen. widmatt.ch Japonais Die Macadamia Crème und den Puderzucker in die geschmolzene Schokolade rühren. Die Füllung etwas anziehen lassen, so dass sie nicht mehr zu flüssig ist. Mit einem Löffelchen etwas Füllung auf ein Japonais geben und mit einem zweiten verschliessen. Sobald die Füllung ganz trocken ist, können die Japonais in einer Blechdose aufbewahrt werden.

widmatt.ch Japonais e Guete
Irene
Print Friendly