Grapefruit- Flammeri Torte zum 4. widmatt B-Day

    widmatt.ch Grapefruit- Flammeri

4 Jahre gibt es heute meinen Widmatt Blog. Erst bei Blogger und seit September 2012 hier im eigenen zu Hause. Der Anfang ergab sich durch mein Suchen nach Möglichkeiten, meine Motivtorten zu präsentieren. Das Blogmedium schnell gefunden, als es beim registrieren um den Namen ging, war ich unkreativ, wollte aber weder Irenes Torten oder Backkunst, noch zwingend das Wort *Süss* im Namen. Eine gute Entscheidung, denn es vergingen wenige Wochen bis ich in die Welt der Foodblogs eintauchte, mich faszinieren und anstecken liess. Schon zu dieser Zeit spriessten die Foodblogs an jeder Ecke aus dem Internet, aber trotzdem war das ganze wohl noch etwas übersichtlicher als heute.

Nebst dem Backen ist auch Kochen meine Leidenschaft und so fand ich schnell gefallen an dem kochen, knipsen und online stellen. Das Texten war so gar nicht meines, auch liegt mir die Rechtschreibung überhaupt nicht.Das erste ergab sich mit der Übung, das zweite wird nie das meine sein und ich bin dankbar über die Rechtschreiben Korrektur im Word, obschon widmatt.ch Grapefruit- Flammeri da nach wie vor das eine oder andere durchflutsch. Aber Ich hatte endlich eine Möglichkeit gefunden etwas Ordnung in mein Chaos von Rezeptblättern, Bücher, Hefte und Schnipsel zu bringen. Dachte ich! Heute muss ich aber einsehen, dass es mit dem Leben als Foodbloggerin eher deutlich zunahm mit dem Chaos. So hängen und liegen nun etliche Rezeptlisten zum nachkochen rum, die  Heftsammlungen wächst und auch Koch- und Backbücher ziehen sehr oft hier ein. Aber ich habe auch einen super guten Grund, ihr wollte ja immer mal wieder was Neues zu sehen und lesen bekommen. Während diesen 4 Jahren hat sich mein Blog auch verändert. Was zu einem grossen Teil auch mit der meiner Familie zusammenhängt. Zum Beginn hatte ich für meinen Blog vor allem spätabends Zeit und Muse Texte zu schreiben oder etwas Aufwändigeres zu Backen. Heute sind die drei Widmattkinder morgens aus dem Haus, was mir Zeit gibt um zu schreiben, auch mal aufwändiger zu fotografieren oder stundenlang in der Küche zu stehen. Das Abend- und Mittagessen wird jedoch nach wie vor mit wenig Aufwand fotografiert, den meine Mannschaft sitzt dann hungrig am Tisch. Heute ist es eher ein jonglieren mit meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Ich brauche diese Abwechslung, neue Projekte und immer wieder Inspiration und Ideen. Das kann ich wunderbar ausleben hier auf meinem Blog.
So erfreuen mich die Kommentare hier auf dem Blog immer wieder und oft werde ich per Email von den LeserInnen angeschrieben, mit Rückmeldungen, Bilder von dem Nachgekochten oder auch Fragen. Meine Facebookseite des Widmatt Blogs hat sich hier auch als gutes Austauschmedium bewiesen.
Herzlichen dank an euch liebe LeserInnen meines Widmattblog, es ist toll wenn ich sehe wie viele hier auf Besuch kommen, mitlesen und somit teilhaben an den Genussmomenten in der Widmatt. Ein grosses Merci an den Lieblingsmann, der Grossen, der Chline und dem Junior, wie unseren Familien und Freunde, die immer wieder meine Küchenkreationen probieren, testen und geniessen.

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Zum Blog B- Day habe ich diesen Kuchen gebacken. Er ist etwas aufwändiger, für einen Geburtstagskuchen aber genau das richtige. Der Kuchen schmeckt überraschend, mit den verschiedenen Konsistenzen. Knusperig, weich, sauer und süss. Am nächsten Tag war er durch die Grapefruitsfilet herrlich saftig. So muntere ich euch gerne auf, diese Grapefruit- Flammeri- Torte nach zu backen und mit euren Liebsten zu geniessen.

 

Zutaten:

Mürbeteig

  • 200 Gramm Mehl
  • 70 Gramm Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 135 Gramm Butter, kalt
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Wasser
  • Hülsenfrüchte zum blind backen

Boden:

  • 120 Gramm Butter, weich
  • 100 Gramm Zucker
  • 3 Eier
  • 50 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Mandeln, gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Crème:

  • 3 Blatt Gelatine
  • 4 Eier
  • 280 Gramm Mango, aus der Dose
  • 50 ml Orangensaft
  • 4 EL Zucker
  • 15 Gramm Maisstärke

zum fertigstellen

  • 2 Grapefruit
  • 3 EL Puderzucker

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri

Zubereitung:

Für den Mürbeteig: Mehl, Salz und Zucker vermischen und mit der Küchenmaschine die kalte Butter, in Würfeln einarbeiten bis eine krümelige Masse entsteht. Jetzt das Eigelb und das Wasser zugeben und kurz vermischen und zu einem Teig zusammenfügen. In Klarsichtfolie eingepackt etwa 30 Minuten kalt stellen.

 

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Eine 24 er Springform am Rand mit Butter ausreiben. Jetzt den Teig auswallen, was am besten zwischen zwei Backtrennpapieren geht und in die vorbereitete Form geben, mitsamt dem einen Backpapier als Unterlage. Ich habe den übrigen Teig abgeschnitten und damit einen Rand von ca. 1 cm dem Springformen Rand hochgezogen resp. ausgelegt.

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Den Mürbeteig mit einer Gabel einstechen. Jetzt aus einem Backtrennpapier einen Kreis schneiden das den Mürbeteigboden innen am Rand abdeckt und nun die Hülsenfrüchte darauf geben. Vor dem Backen nochmals 20 Minuten kühl stellen. In dieser Zeit den zweiten Teig vorbereiten, der nach dem vorbacken auf den Mürbeteig gegeben wird. Dafür die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren. Die drei Eier einzeln daruntermischen, jeweils gut eine Minute einarbeiten lassen. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen und unterheben. Bei 200 Grad während 10 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und die Hülsenfrüchte entfernen.

 

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Jetzt den Teig auf den vorgebackenen Boden geben und nochmals bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri

Für die Crème die Gelatine in genügend kaltem Wasser einweichen. Die Mango in einem Sieb abtropfen lassen. Mango mit dem Orangensaft fein pürieren. Die Eier trennen.

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Zwei Esslöffel Zucker und die Maisstärke zu den Eigelben geben. Das Mangopüre ebenfalls dazugeben und gut vermischen.

 

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Diese Masse über dem heißen Wasserbad, unter stetigem rühren erhitzen bis sie andickt und bindet. Vom Wasserbad nehmen und durcheinander Sieb streichen. Die Gelatine Blätter gut ausdrücken und darunter rühren. Jetzt die beiden Eiweisse mit den restlichen zwei Esslöffel Zucker steif schlagen. Den Eischnee unter die Mango Crème heben

 

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Auf den ausgekühlten Kuchen einen Tortenring von etwa 20 cm Durchmesser stellen und die Crème da einfüllen. Während 3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen..

 

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri Nun den Puderzucker auf die festgewordene Creme geben und mit dem Flambierbrenner karamellisieren. Die beiden Grapefruits filetieren und um die Creme legen.

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri
E Guete
Irene

widmatt.ch Grapefruit- Flammeri

 

 

 

Quelle: Sweet Dreams 02-04/14

Print Friendly

Übern Tellerrand: Apple Pie mit Herzen

widmatt.ch Apple Pie Heute ist mein Gastauftritt als Au-pair bei der Yushka Sucarprincess. Freitags wird bei ihr Übern Tellerrand gekocht, es freut mich sehr bei ihr heute backen zu dürfen. So blogge ichheute Übern Tellerrand und habe einen, mit Herzen bedeckten Apfelkuchen vorbereitet.

widmatt.ch kinder kocht!Das Rezept für diesen Apple Pie stammt aus dem Kochbuch Kinder kocht! Das ich euch gestern vorgstellt habe.

So findet ihr heute auf dem Sucarpricess Blog das Rezept zu diesem fruchtigen Kuchen.

widmatt.ch Apple Pie

E guete und viel Spass Yushka und ihrer Grossfamilie
Irene

Quelle: Kinder kocht!, erschienen im AT Verlag (Affiliate-Link)

 

 

Print Friendly

Müsli aus dem Glas, Over- Night Oats

widmatt.ch Müsli aus dem Glas

Müsli aus dem Glas, nichts neues, kennt die Welt oder? Wir kannten es so nicht und haben deshalb die ersten Müsli aus dem Glas am Sonntagnachmittag gemixt. Alle miteinander, die 3 Kinder waren klar mit dabei. Viele Optionen, was Neues da helfen sie mit. Müsli gab es ab und mal hier, die Kinder sind nicht Fan davon und so ist es eher unregelmässig oder wenn dann direkt Flocken in die Milch. Nun aber hat sich jeder sein Glas ausgesucht und dann ging das aussuchen los. Haferflocken gab es keine im Haus, ging auch mit Hafernüsschen, 4 Sorten my muesli und Amaranth Poppkorn. Daneben hatten wir verschiedene Nüsse, Honig resp. Agavensaft, Weinbeeren, Nutella, verschiedene Joghurt, Heidelbeeren aus dem Tiefkühler, getrocknete Himbeeren und dunkle Schokolade. Ich war sehr gespannt ob sie es denn auch mögen. Die Grosse fand es ok, der Junior fand es super und die mittlere fand das Amaranth Poppkorn nicht wirklich fein. Ich musste von meinem schon vor dem ins Bett schlüpfen probieren, ich fand es schon da herrlich! Es gibt verschiedene Grundrezepte, doch es gibt auch so viel verschiedene Vorlieben, so das wir kein Müsli hatten das dem anderen glich. Deshalb schreibe ich euch unsere 5 Premieren auf. Optional können morgens noch frische Früchte oder Knuspermüsli resp. Flocken zugegeben werden. Ich habe am Abend noch 2 Grapefruits und 3 Orangen filetiert, der Lieblingsmann hat seinen Teil direkt ins Glas gegeben, so konnte er am Morgen nur noch den Kühlschrank öffnen raus nehmen und aus dem Haus. Wir haben die Filets nach Lust und Laune ins Müsli, dazu oder danach gegessen. Ok, oder einfach sein lassen. Die Idee das Müsli in Portionen vorzubereiten und nicht eine Familienschüssel zu mixen ist toll und wird es hier nun öfters geben. Der Kompromiss ist gezuckertes Natur Joghurt und Nutella und Honig ohne was pampiges für die Chlini.

 widmatt.ch Müsli aus dem Glas

Variante 1:

  • 25 Gramm KakaosplitterNuss Mischung von my muesli
  • 1 EL Amaranth Poppkorn
  • 45 ml Milch
  • 1 EL  Himbeeren, getrocknete
  • 2 EL Heidelbeeren, gefrorene
  • 1 EL Agavendiscksaft
  • 90 Gramm Kirschenjoghurt

 widmatt.ch Müsli aus dem Glas

Variante 2:

  • 3 EL Hafernüssli
  • 1 EL Amaranth Poppkorn
  • 45 ml Milch
  • 1 EL Heidelbeeren, gefroren
  • 70 Gramm Nature Joghurt, gezuckert
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Nutella

 widmatt.ch Müsli aus dem Glas

Variante 3:

  • 4 EL Hafernüssli
  • 45 ml Milch
  • 80 Gramm Joghurt Nature, gezuckert
  • 3/4 EL Nutella
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Heidelbeeren

 

Variante 4:

  • 27 Gramm Urgetreide Müsli von my muesli
  • 1 EL Cashewnüsse
  • 50 ml Milch
  • 2 EL Heidelbeeren
  • 90 Gramm Kirschenjoghurt
  • Orangenfilet
  • Grapefruitfilet

 

Variante 5:

  • 2 EL Hafernüssli
  • 2 EL Amaranth Poppkorn
  • 1 EL Cashewnüsse
  • 1/2 EL Weinbeeren
  • 65 ml Milch
  • 150 Gramm Joghurt Natur, gezuckert
  • 2 EL Heidelbeeren
  • 1 EL Schokoladenspliter

widmatt.ch Müsli aus dem Glas

Wir haben es in jeweils dieser Reihenfolge ins Glas gegeben ohne umzurühren in den Kühlschrank gestellt. Bei Variante 4 kamen die Zitrusfilet nach etwa 4 Stunden noch oben drauf. Vor dem Geniessen haben wir es umgerührt und bei Variante 1 und 3 haben die Kinder die Zitrusfilet damit resp. dazu gegessen.

widmatt.ch Müsli aus dem Glas
Lasst uns doch an euren Kreationen teilhaben
E Guete
Irene
Print Friendly

Kalbfleisch an Calvados Sauce

widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce Ein herrliches Gericht, dieses geschnetzelte vom Kalb an Calvados Sauce. Wir haben das schon vor Jahren einmal zubereitet. Da gab es noch keinen Widmatt Blog  und wir wohnten auch noch nicht hier. Das Gericht blieb aber in sehr positiver Erinnerung. Es dauert halt oftmals etwas länger, bis auch die herrlichen Gerichte wieder gekocht werden, denn der Fundus an feinen  Gerichten ist gross. Auf jeden Fall, als es um die Menü Auswahl für die Weihnachtstage und die Feiern mit Freunden ging, erinnerte ich mich an dieses fruchtig, zarte Kalbsgeschnetzeltes. Dazu sollte es Spätzli geben, als Gratin. Weil es sich so bestens vorbereiten liess. Ich habe die Hälfte mit Käse überbacken, so konnten unsere Gäste auswählen und vor allem hatte auch die vegetarische Freundin eine vollwertige Mahlzeit. Die Apfelhälften, die ich mit Preiselbeerconfi gefüllt habe waren ein spontaner, aber sehr leckerer Einfall.

 widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce

Zutaten:

  • 600 Gramm Kalbfleisch zB falsches Filet oder Nuss vom Metzger in 5 mm Breite Streifen schneiden
  • 2-3 EL Mehl
  • 2 Rotschläge Äpfel
  • 1 Zwiebel
  • 2 dl Apfelsaft
  • 2 dl Kalbsfond
  • 1 TL Maisstärke
  • 3 EL Calvados
  • 125 Gramm Crème fraîche
  • 1 Msp. Cayenne Pfeffer
  • Pfeffer
  • Salz
  • Bratbutter

Zubereitung:

widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce Das Fleisch wie üblich eine gute Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Raumtemperatur annehmen kann. Den Ofen mit einer Platte auf 60 Grad vorheizen. Etwas Bratbutter in einer Bratpfanne erhitzen und das Fleisch portionenmässig (etwa unter 4-5 Portionen) beigeben und mit etwas Mehl bestäuben. Während etwa 2 Minuten anbraten und auf die Platte im Ofen geben. So weiterfahren bis alles Fleisch angebraten und im Ofen ist. Das Fleisch mit etwas Salz (etwa 1/2 Teelöffel) und wenig Pfeffer aus der Mühle würzen.

Die Äpfel in Spalte schneiden. Die Zwiebel schälen und in feien Ringe schneiden. Die Zwiebelringe mit wenig Mehl bestauben. Das Bratfett mit etwas Haushaltspapier aus der Pfanne tupfen und erneut etwa 1/2 Esslöffel Bratbutter in dieser Pfanne erhitzen. Die Apfelspalten darin während 3 Minuten pro Seite Braten. Zum Fleisch auf die Platte geben. Jetzt die Zwiebelringe ebenfalls in dieser Pfanne ca. 5 Minuten anbraten und ebenfalls zum Fleisch und  den Äpfel geben.

widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce
Jetzt geht es an die Sauce. Dafür den Apfelsaft mit dem Kalbsfond in einer Pfanne auf die Hälfte einkochen lassen. Bis hierhin haben wir alles am Nachmittag vorbereitet. Nach dem Feiern und der Vorspeise haben wir die reduzierte Flüssigkeit erneut aufgekocht und die Maisstärke mit dem Calvados angerührt und dazugeben. Kurz weiterkochen lassen. Jetzt die Creme fraîche dazugeben und weiterrühren bis die Sauce sämig ist. Fleisch, Apfelspalten und Zwiebeln dazugeben und noch heiß werden lassen.

widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce Wir haben dazu Spätzli serviert, welche im Ofen gratiniert wurden und so auf uns warteten. Es hab auch halbe Äpfel (geschält, entkernt und wahrend 7 Minuten bei 100 grad im dampfgarer gegart) mit etwas Preiselbeeren und einem bunten Blattsalat.

widmatt.ch Kalbfleisch an Calvadossauce E Guete
Irene

 

Quelle: Gaumenfreuden von Betty Bossi

Print Friendly

Cake mit Äpfel und Caramel

Apfel Caramel CakeDieses Cake Rezept steckt schon ein Weilchen in der Leitung der Entwürfe. Eigentlich zu Unrecht, den es kam bestens an. Ich habe es damals gebacken um dem Lieblingsmann und unserer Grossen mit ins Vater-Kind Wochenende zu geben, welches dieses Jahr in der Westschweiz stattfand. Dann kamen unzählige andere Rezepte, die natürlich sofort verbloggt werden sollten, und so blieb dieser Apfelcake mit Caramel hängen. Für das Vater- Kindwochenende habe ich zwei Cakes mit auf den Weg gegeben, nebst diesem noch den getränkten Beerencake. Ich habe dafür weiche Caramel gekauft und diese in Stücke geschnitten, es gibt bei den Grossverteilern hier in der Schweiz auch beim Backzubehör Caramel Würfeli und die eigenen sich ebenso.

Apfel Caramel Cake 2

Zutaten:

  • 150 Gramm Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Äpfel
  • 150 Gramm weiche Caramel
  • Puderzucker

Zubereitung:

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig schlagen, bis die Masse hell und luftig ist. Ein Ei nach dem anderen darunter rühren, weiterrühren bis die Masse hell ist. Mehl und Backpulver vermischen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Apfel Cake ApfelDie Äpfel vierteln, vom Kerngehäuse entfernen und in feine Scheiben schneiden. Mit dem Mehl vermischen.

Apfel Caramel Cake CaramelDie Caramel in feine Würfeli schneiden und auch unter die Äpfel mischen. Alles zusammen unter die Ei-Zuckermasse heben.

Apfel Caramel Cake vor dem backenDen Teig in eine 30 er Cakeform, welche mit Backpapier ausgekleidet ist füllen und während 60 Minuten goldbraun Backen. Zum Auskühlen aus der Form nehmen. Wer mag den Cake mit Puderzucker bestäuben.

Apfel Caramel Cake 1E Guete
Irene

Quelle: Kuchenduft liegt in der Luft

Print Friendly