Sablés mit Pistazien & Schokolade

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

Kurz vor Weihnachten, die einen empfinden es als Stress, die anderen sind seit Tagen bereit… und ihr? Ich bin ja die, welche alles so auf den letzten Drücker macht. Nervig manchmal aber einfach ich. Doch wir haben es bisher immer geschafft, manchmal mit Abstrichen und manchmal ganz anders als geplant, aber immer war es genauso wie es sein sollte. Mit Kindern und Schule bis kurz vor Schluss, kann man einfach nicht ganz alles akribisch planen, oder wenn geplant, muss man doch etwas flexibel bleiben. Oft ist das ja auch die Zeit, wo das eine oder andere Kind kränklig ist und so müssen die Pläne so oder so angepasst werden. Ein grosses Ding ist halt auch, das ich immer viel zu viele Ideen im Kopf habe! Unmöglich alles umzusetzen. Bei der Umsetzung sprudelt es dann wieder von neuen, anderen noch besseren Ideen… ein kleiner Teufelskreis, aber auch einfach schön oder? So eine Idee schieb ich schon ewig, Jahre vor mich hin. Sablé backen. Eigentlich einfach, aber es haperte dann bei der Umsetzung, weil natürlich noch jenes und dieses Chrömli dazwischen kam. So nicht in diesem Jahr, ich habe es gleich als erstes gebacken. Ich mag mürbe Weihnachtschrömli sehr gerne und Schokolade ist ja eh mein Ding. Damit die Sablé auch schön weihnachtlich daher kommen, habe ich mein liebstes Kardamom mit rein gegeben. Kardamom ist für mich *ein sich wohl fühlen*, gemütliches Gewürz, die Dänen sagen hyggelig und das finde ich treffend. Dazu etwas Zimt und damit es auch hübsch aussieht ein paar Pistazien. Die geschnittenen Sablés in verquirltem Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker, so habt ihr noch eine hübsche Randdeko.

 © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

 

Weihnächtliche Sablé mit Pistazien und Schokolade

Zutaten:

  • 250 Gramm Butter, zimmerwarm
  • 70 Gramm Rohrzucker, grob
  • 70 Gramm Zucker
  • 1TL Zimt
  • 1 TL Kardamom, gemahlen
  • 2 P Salz
  • 1 1/2 EL Milch
  • 350 Gramm Mehl
  • 25 Gramm Pistazien
  • 120 Gramm Schoggiwürfeli
  • 1 Eiweiss
  • 5 EL Rohrzucker

 

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

Zubereitung:

Die zimmerwarme Butter mit beiden Zuckersorten und den Gewürzen, mit dem Salz in der Küchenmaschine hell und luftig aufschlagen. Mehl und Milch darunter rühren. Die Pistazien und Schokolade hacken und beides am Schluss kurz aber gut unterrühren. Aus dem weichen Teig, habe ich zwei Rollen von etwa 4cm geformt und in Klarsichtfolie eingepackt. Diese mindestens eine Stunde in den Kühlschrank gelegt. Das kann aber auch gut ein paar Stunden oder Tage sein. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDen Ofen mit Ober- Unterhitze auf 200 Grad vorheizen. Mit einem guten Messer Scheiben von etwa einem halben Zentimeter abschneiden. Diese mit dem Rand durch das aufgequirlte Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDiese Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen während 10 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokoladee Guete
Irene

 

Vulkan Muffin mit Schokolade und Caramel

© widmatt.ch vulkanmuffin Diese herrlichen, schokoladene Muffins werden beim Backen zu Vulkanen. Ich dürfte für einen Geburtstag, welcher wir im Wald feierten ein Dessert beisteuern. Dafür sind Muffins ideal, da sie bereits portioniert sind und sich ungekühlt auch aufbewahren lassen. Ich hatte klare Vorstellungen, sie sollen schokoladig sein und Caramel soll auch mit rein.

© widmatt.ch vulkanmuffin

Denn sobald es etwas herbstlich wird finde ich Caramel super. Erst war der Plan, mit hausgemachten Nidletäfeli die Muffins aufzupimpen, als ich dann beim Einkaufen aber an die Choco Toffee kam, war die Planänderung gegeben.

Eine extrakick Schokolade ist ja nie zu verachten. Diese Toffiees blubbern bei Wärme und so ergibt sich der Vulkan Effekt. Steck die Toffees eher mittig in die Masse, ansonsten tropft es gerne den Papierförmchen entlang. Abhilfe schafft da ein zweites Muffin Papier, was ja eigentlich auch sehr chic aussieht.

© widmatt.ch vulkanmuffinWir haben sie wie gesagt an einem Geburtstag im Wald gegessen auch Geburtstag feiert Zorra mit ihrem Blog. Unglaubliche 12 Jahre gibt es nun den Kochtopf. Zorras Blog ist eine wahre Fundgrube an Rezepte und auch ihre Events sind aus der Blogszene nicht mehr wegzudenken. Liebe Zorra. Die allerbesten Glückwünsche aus der Schweiz und Hut ab von deiner grossartigen Leistung und Arbeit, die du nicht nur in den Blog sondern auch in das gesamte Bloggerumfeld steckst. Merciiischööön dafür!

Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com) Zorra lädt zur Muffin Sause anlässlich diesem zwölften Blog- Geburstag und ich bringe dafür diese herrlichen, schokoladigen Vulkan Muffins!

 

© widmatt.ch vulkanmuffin 

Vulkan Muffin:

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 150 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Mehl
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 TL Salz
  • 3 EL Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 50 Gramm Butter
  • 2 EL Kaffee
  • 1 dl Rahm
  • 100 Schokolade, dunkel
  • 200 Gramm Schokoladen Toffee mit Caramel

Glasur:

  • 100 Gramm Zucker
  • 75 ml Wasser
  • 100-200 Gramm Puderzucker

 © widmatt.ch vulkanmuffin

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine 12 er Muffinform mit Muffin Papierchen bestücken. Die Schokolade in kleinere Stücke brechen und über dem Wasserbad schmelzen. Nun die Eier mit dem Zucker und dem Salz luftig und hell aufschlagen. In einer Schüssel das Mehl, Kakaopulver und Kardamom vermischen. Die Butter im heissen Kaffee schmelzen. © widmatt.ch vulkanmuffinNun die Trockenen Zutaten zu der Eimasse geben, danach die flüssige Schokolade (diese darf nicht heiss sein) und das Kaffee Buttergemisch. Alles gut vermischen und in die Muffin Förmchen verteilen. © widmatt.ch vulkanmuffinDie Schokoladen Toffee mit Caramel vierteln und in jedes Muffin 4 Stückli stecken. Dabei eher in die Mitte, ansonsten blubbern diese über den Muffin Papierrand. Die Muffins im Ofen während 18 Minuten backen. Auskühlen lassen. Für die Glasur den Zucker mit dem Wasser während etwa 5 Minuten köcheln lassen. Etwas auskühlen lassen und danach so viel Puderzucker dazugeben das es eine dickflüssige Glasur gibt. Damit die Muffins beträufeln oder darauf streichen.

 

© widmatt.ch vulkanmuffinE Guete

Irene

Pouletbrust gefüllt mit Nuss Pesto

© widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Als ich das Winter- Nuss Pesto verbloggt habe, habe ich euch zugleich ein Rezept versprochen, wo es als Füllung für Pouletbrust verwendet werden kann. Wer also nun Nuss Pesto im Kühlschrank hat, hat nun schnell ein herrliches Essen auf dem Tisch. Andernfalls das Pesto zuvor zubereiten, und genügend machen. Es lässt sich vielseitig verwenden und lässt sich sehr gut aufbewahren. Als Füllung in einem Pesto Stern ist es auch toll. Hier mögen alle Pouletfleisch sehr gerne und ich kann ein paar Dörfer weiter Pouletfleisch vom Bauernhof kaufen. Da bestelle ich ungefähr alle 6 Wochen und habe so fast immer einen Vorrat im Tiefkühler. Gerade zum Aufschneiden der Pouletbrüste eignet sich angefrorenes Fleisch tip top. Ich lasse das Gefriergut in einem Sack in kaltem Wasser auftauen, und eben zum Aufschneiden zum Füllen nicht ganz. Einmal mehr habe ich das Fleisch in der Bratpfanne kurz und heiss angebraten und im Ofen bei 60 Grad nachziehen lassen. Das ergibt schön zartes Pouletfleisch.

Pouletbrust mit Nuss Pesto gefüllt

Zutaten:

© widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto

Zubereitung:

Die Pouletbrüste trocken tupfen, und mit einem scharfen Messer eine Tasche in die Brust schneiden. Dabei nicht ganz durchschneiden. © widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Es geht am besten wenn die Pouletbrust auf einem Brett lieg und man mit der Hand von oben etwas zusammendrückt. Ich kaufe meine Pouletbrüste bei der Chickenfarm in Recherswil, die sind dann einzeln gefroren und so lass ich sie nicht ganz auftauen. So lassen sie sich auch etwas besser schneiden. Nun die Brüste aufklappen und mit Salz und Pfeffer etwas würzen. © widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Je nach Grösse 1-2 Esslöffel Nuss Pesto reingeben und zusammenklappen. © widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Mit Zahnstocher fixieren. Mit Senf, Salz und Pfeffer eine Marinade anrühren und damit die Pouletbrüste von aussen einstreichen. Den Ofen auf 60 Grad vorheizen.

© widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Bratbutter in einer Bratpfanne erhitzen und die Pouletbrüste auf beiden Seiten etwa 2 Minuten anbraten, sie sollten dabei goldbraun werden.

© widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto Die Pouletbrüste auf eine Platte legen und in den Ofen geben. Hier nun mindestens 30 Minuten nachgaren lassen. So erhaltet ihr zartes Pouletfleisch, das funktioniert auch bestens wenn es nicht gefüllt ist. Bei uns gab es dazu Pasta und einen Salatteller.

© widmatt.ch Pouletbrust gefüllt mit Nusspesto e Guete
Irene