Couscous Salat mit Melone & Erdbeeren; wir retten was zu retten ist

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone  Sommerliche Temperaturen laden ein um draussen zu essen, den Grill einzuheizen und dazu herrliche Salate zu geniessen. Salate sind auch eine praktische Mahlzeit für unterwegs. Leider wird immer häufiger zu Fertigprodukten im Kühlregal gegriffen, ob nun Wurst/Fleischsalat, Kartoffelsalat oder Couscous, die Liste ist unendlich lang und somit ein guter Grund damit die Rettungstruppe in Aktion tritt.

wir rettenJedes Land, jede Region hat noch ihre typischen Salate die unverzichtbar sind, jedoch scheint uns eben auch, dass diese dann umso häufiger fix – fertig zu kaufen sind. Braucht es das? Wir sind ganz klar der Meinung NEIN! Somit werden heute in verschiedenen Blogs Alternativen aufgezeigt zum fix fertig gekauften Salat.© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

 

Bei mir gibt es einen Couscous Salat mit herrlichen Sommerfrüchten. Meine Familie mag Couscous nicht sonderlich gerne und so habe ich eine Portion zubereitet. Auch um aufzuzeigen es rentiert sich auch für eine Portion Couscous Salat zuzubereiten. Die Möglichkeiten was man alles dazu gibt sind nahezu unbeschränkt, ersetzt man Erdbeeren und Melone durch Cherrytomätchen und Peperoni lässt er sich sogar 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

Couscous Salat mit Erdbeeren und Melone

Zutaten für eine Portion:

  • 70 Gramm Couscous
  • 70 ml Wasser, kochen
  • 1/2 TL Flor de Sal Rose (Alternativ Meersalz)
  • 4 Erdbeeren
  • 60 Gramm Salatgurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Radieschen
  • 60 Gramm Melone
  • 3 Zweige Peterli (Petersilie), glatt
  • 3 Blätter Basilikum
  • 3 EL Hollunderblütenessig
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Prise Molton Sea Salz

 

Zubereitung:

Den Couscous mit dem Flor de Sal (Alternativ kann natürlich ein anderes Fleur du Sel oder Salz genommen werden) in eine Schüssel geben und das kochende Wasser darüber giessen. Den Couscous mindestens 5 Minuten ziehen lassen. © widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und MeloneIn dieser Zeit die Früchte und Gemüse waschen, schäle oder rüsten und in kleine Würfeli schneiden. In einer weiteren Schüssel den Hollunderblütenessig mit dem Olivenöl und dem Salz gut vermischen. © widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und MeloneDas Basilikum und den Peterli fein schneiden und alles zusammen zur Sauce geben. Den Couscous mit einer Gabel auflockern, dazugeben und alles gut vermischen.

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melonee Guete
Irene
© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

in folgenden Blogs findet ihr Ideen, Inspirationen und natürlich Rezepte für Salate:

 

Gemüse-  Salat , pfannengerührt

© widmatt.ch Gemüsesalat Wenn es draussen warm ist, so dass wir sogar auf dem Sitzplatz essen können, ist definitiv Salatwetter. Ich hatte noch verschiedenes Gemüse zum Verbrauchen, von keinem genügend. Erst wollte ich einfach pfannengerührtes Gemüse machen, doch beim Probieren, als es noch kaum in der Pfanne war entschied ich mich um und habe es nur noch etwas länger gerührt. Das Gemüse sollte etwas gar sein, aber unbedingt noch Biss haben. Das Basilikum- Olivenöl habe ich als Gastgeberinnen Geschenk erhalten und hat hier toll in die Sauce gepasst.

© widmatt.ch Gemüsesalat

 Gemüsesalat, pfannengerührt:

Zutaten:

  • 1 Chabis (Kohl) weiss
  • 1 Fenchel
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Apfel
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Kokosblütenessig
  • 2 EL Basilikum- Olivenöl
  • 1.5 EL Hollunderblütenessig
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer, weiss
  • Muskatnuss
  • Molton Sea Salt

 

Zubereitung:

Chabis, Fenchel und Lauch waschen, rüsten und in feine Streifen schneiden. Das Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen, das Gemüse rein und die Temperatur etwas zurückstellen. Während 5- 7 Minuten unter häufigem wenden bissest garen. Währenddessen in einer Schüssel das Basilikum Olivenöl, Kokosblütenessig, Hollunderblütenessig, Pfeffer, Muskatnuss und Salz zu einer Sauce mischen. Den Apfel Vierteln, schälen und an der Bircherraffel in die Sauce reiben. Das gedünstete Gemüse dazugeben und alles gut vermischen. Den Salat als Beilage oder mit Brot als kleine Mahlzeit servieren.

 

© widmatt.ch Gemüsesalat E Guete
Irene

 

© widmatt.ch Gemüsesalat

 

Papaya Salsa

© widmatt.ch Papaya Salsa Papaya gibt es hier bei uns sehr, sehr selten. Wir mögen Mango und Ananas lieber und so gibt es dann eher von diesen exotischen Früchten. Doch als es die Papaya im Angebot war und so auch sehr dekorativ präsentiert wurde, wollte der Junior eine mit nach Hause nehmen. Zu Hause wurden dann jedoch die anderen Früchte vorgezogen und so blieb sie 2 Tage liegen, bis ich in der Coop Zeitung über dieses Rezept für die Papaya Salsa von Tanja Grandits stiess. Ich hatte fast alles zu Hause und musste nur die eine Limette durch eine halbe Zitrone ersetzen. Die Salsa gab es zum Abendessen zu Gschwellti und Käse, herrlich fruchtig, säuerlich und leicht scharf. Tolle Kombination. Resten davon gab es zu Poulet, auch hier hat sie bestens gepasst, Den Kindern hat es nicht ganz so gut geschmeckt wie uns Erwachsenen und wir stellen uns die Salsa zu gegrilltem Fleisch oder Fisch herrlich vor.

© widmatt.ch Papaya Salsa

Papaya Salsa

Zutaten:

 

  • 1 Orange
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Limette
  • 1 Peperoncini
  • 1 Avocado
  • 1 Papaya
  • 1 Frühlingszwiebel, samt Grün
  • 1 TL Rohrzucker
  • Salz

 

Zubereitung:

© widmatt.ch Papaya Salsa

Von der Limette die Schale in eine Schüssel abreiben. Nun die Orange, eine halbe Zitrone und die Limette auspressen und zum Abrieb geben. Die Peperoncini halbieren, entkernen und in feinste Würfeli schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen, fein würfeln und ebenfalls dazu geben. Alles gut vermischen. Nun die Papaya schälen, halbieren und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch fein würfeln und zu den anderen Zutaten gebe. Die Frühlingszwiebel sehr fein schneiden, dabei kann auch das Grün verwendet werden. Diese mit dem Rohrzucker dazugeben und alles gut vermischen. Mit Salz abschmecken.

© widmatt.ch Papaya Salsa e Guete
Irene

 

Quelle: Coop Zeitung