Bohnen- Tomaten- Salat aus gedörrtem Gemüse

© widmatt.ch Bohnensalat mit Tomaten Ihr kennt gedörrte Bohnen oder? So ein typisches Schweizer Produkt und so gerne auch mal einen Auslöser für einen kleinen Boom bei den Foodies. Wobei Bohnen zu dörren wohl nicht die Schweizer erfunden haben, sondern nach wie vor praktizieren. Es sei denn, sie werden aus China importiert *schüttel* daher gut lesen von wo die Bohnen sind, am allerbesten beim Bauern des Vertrauens kaufen oder ab und an aus dem Bio- Gemüse Abo Kistchen fischen. Lange haltbar, über Nacht einweichen und einfach perfekt im Geschmack. Bohnensalat aus gedörrten Bohnen hat einfach noch mehr Geschmack, zudem punkte ich damit beim Helden Nachbarn. Dieses Mal gab es noch gedörrte Tomaten mit dazu, ebenfalls intensiv im Geschmack und ein toller Farbtupfer. Diesen Salat gibt es bei uns zu jeder Jahreszeit, den ein Päckchen Bohnen und getrocknete Tomaten finden sich eigentlich immer im Vorratsschrank.© widmatt.ch Bohnensalat mit Tomaten

Bohnensalat mit Tomaten aus gedörrtem Gemüse:

Zutaten:

  • 100 Gramm gedörrte Bohnen
  • 60 Gramm Tomaten, gedörrt in Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5-6 EL Widmatt- Salatsauce

 

Zubereitung:

Die gedörrten Bohnen über Nacht einweichen, bei mir mussten 7 Stunden in warmen Wasser reichen. Die Zwiebel und den einen Knoblauch schälen und fein schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Knoblauch und die Zwiebeln anbraten. Die eingeweichten Bohnen ab sieben und ohne Einweichwasser dazu geben. Mit Wasser ablöschen, so dass die Bohnen etwa zur Hälfte bedeckt sind und zugedeckt köcheln lassen bis sie gar sind. Währenddessen den zweiten Knoblauchzehen schälen und feinst würfeln mit 5-6 EL Widmatt- Salatsauce in eine Schüssel geben. Die Tomaten in feine Streifen schneiden und dazu geben. Sobald die Bohnen gar sind, ab sieben und noch heiss in die Sauce geben. Gut vermischen und so auskühlen lassen.

© widmatt.ch Bohnensalat mit Tomaten e Guete
Irene

 

 

 

Falafel mit Sumach dafür ohne Foodprocessor

 

Sumach? Ja, genau! In den letzten Rezepten kam er auffallend viel vor der Sumach, es gab darauf auch einige fragende Kommentare hier, auf Facebook und per Mail: Woher denn dieser Sumach zu bekommen sei. Auch ich brauchte vier Anläufe bis er in die Widmattküche einziehen konnte. Das Asiatische Gewürz mit dem herb-säuerlichen Geschmack gibt es hier in der Schweiz in gut sortierten Gewürzläden zu kaufen. Jedoch war wohl ein Lieferengpass Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres, denn da bin ich dreimal angerannt und ohne Sumach wieder nach Hause. Mit dem Wissen, das sie es aber schon hatten und eigentlich auch haben sollten…. fündig wurde ich dann Ende Sommer auf dem Märit in Bern. Jedoch bekam ich den Sumach einfach in Pulver Form, hierfür werden die roten Hüllen der Steinfrüchte gemahlen. Sumach hilft fettreiche Speisen zu Verdauen und beugt Durchfall vor. In Asiatischen- arabischen Gerichten trifft man ihn ab und zu an und wird hier als säure gebendes Gewürz eingesetzt. Bei Steph in ihrem Kuriositätenladen hat es ein Falafel Rezept wo sie Sumach rein gibt, beim Kommentieren hat mein Apfelgerät mit der automatischen Korrektur das Wort *Sumach* in *Sonnig* korrigiert, was mich noch jetzt zum Schmunzeln bringt. Denn die Farbe erinnert an ein wunderschönes Abendrot…. Ich habe damit die Lammhackfüllung für die Quitten gewürzt, anstelle Limonenabrieb in die Randensuppe gestreut und als ideales Gewürz für die Würznüsse entdeckt. Jedoch gab es auch die Falafel in der Widmattküche. Einmal mehr nicht ohne Hintergedanken, den unsere Kinder essen nicht gerne Hülsenfrüchte. Auch wenn sie die Kichererbsen hübsch und vor allem ihren Namen ganz toll finden. Sind sie in einem Gericht, kichert keines der drei! Also habe ich die kichernden Erbse über Nacht eingeweicht und am nächsten Tag daraus Falafel gerollt. Zuvor mussten die Erbsen aber ihn einen Foodprocessor. Den gibt es im Hause Widmatt nicht! Jene die mein Küchenequipment kennen, werden mir das wohl nicht glauben. Aber es ist so! Schlimm oder? Ich habe das grosse Mixerglas zur Kenwoodmaschine dafür verwendet, und werde es nicht mehr tun. Den es war mühsam und die Masse war nicht perfekt fein. Trotz vielem umrühren, nachhelfen und gut zureden. Eine Fritteuse gibt es ebenfalls nicht bei uns, wird es aber im Gegensatz zum Foodprocessor auch nicht geben 🙂 Frittiert habe ich die Falafel in einer normalen Pfanne. Dank wenig bis keiner Frittier- Erfahrung habe ich die erste Ladung auch gleich schwarz frittiert, das Öl war schlicht zu heiss…. Frau lernt aber und die restlichen Kugeln wurden schön goldbraun und haben mir wunderbar geschmeckt, vor allem diese mit dem schwarzen Sesam. Jedoch nur mir…. die Kinder fanden die Kugeln nicht fein. Die Älteste hat sie gegessen die beiden kleinen nur probiert. So sind sie als Dekoration auf dem Salat zur Broccoliterrine für das Gästemenü gelandet. Dafür habe ich sie am nächsten Tag kurz im Ofen erwärmt. Auch hier fand ich sie sehr fein, wiederum jene mit schwarzem Sesam besser.

Die Frage ist nun gibt es nochmals Falafel im Hause Widmatt, selbstgemacht und damit einen Grund den Foodprocessor gleich zu bestellen oder gibt es für jene die sie mögen, diese Falafel in der Pittaria in Solothurn? Hier schmecken sie nämlich ebenfalls vorzüglich und werden in hausgemachten Pittabroten gereicht….. wir werdens sehen, aber so ein Foodprocessor kann man ja auch noch für anderes gebrauchen oder?

 

Zutaten:

 

  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 1 Zwiebel
  • 4 confierte Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • ca. 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Korianderkörner
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/2 TL Sumach
  • 1 TL Paprika, scharf
  • 1 TL Backpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • schwarze Sesamkörner
  • Öl zum frittieren

 

Zubereitung:

 

Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht (ungefähr 12 Stunden) einweichen lassen.

Fenchel- und Koriandersamen in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fettzugabe anrösten bis sie anfangen zu duften.

In einen Mörser geben und mit einem 1/2 TL Salz fein mörsern.

Nun die Zwiebel schälen, fein würfeln. Dieselbe Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfeli darin glasig dünsten. Die Kichererbsen gut abtropfen lassen und zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Foodprocessor geben und möglichst fein pürieren. mit Pfeffer und Salz abschmecken.

 

Das Frittier- Öl in einem Topf erhitzen. Von Hand gleichmässige Kugeln rollen und je nach Geschmack in den schwarzen Sesamkörner drehen. Im heißen Öl goldbraun frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

 

Ich habe dazu Pittabrot, Cherry Tomätchen, Joghurtsauce, Rührei, Gurkenwürfeli und Rüeblistäbchen serviert.

e Guete
irene

 

Quelle: Kuriositätenladen

 

scharfes Quitten- Kichererbs Chutney

Bereits am Montag habe ich euch Quitten verbloggt nun wird es heute nochmals um diese steinharte, roh ungeniessbare Frucht gehen. Die Quitte ist eine von den letzten Früchten auf dem Saisonkalender. Sie werden meistens noch nicht ganz reif geerntet. je reifer die Frucht desto schneller Verfärbt sich das Fruchtfleisch bräunlich. Was jedoch durchs garen auch wieder etwas verschwindet. Ganz wichtig ist das der Flaum der Quitte mit einem Tuch abgerieben wird, dieser enthält viele Bitterstoffe. Danach die Quitten je nach Verwendungszweck schälen. Das Kerngehäuse muss auch raus, dieses, wie auch die Schale kann jedoch in gleicher Menge Wasser zu einem Fond gekocht werden. Dieser Find findet in diesem Chutney Verwendung. Einmal aufgekocht, 24 Stunden ziehen lassen und die Quittenabfälle raussieben kann man mit dem Fond aber auch Quittengelee kochen. Dieses Jahr liess ich es aber sein, da wir noch etliche Gläser im Keller stehen haben. Das Rezept habe ich in dem Quittenbuch gefunden das ich mir diesen Sommer extra zugelegt habe, mit der Absicht mal was anderes als einfach nur Gelee aus den Birnen oder Apfelförmigen Früchten zu kochen. Das Buch ist von Lucas Rosenblatt und Freddy Christandl. Bei diesem Chutney habe ich aber bereits mächtig geändert. Auf dem Rezeptbild sind nebst den Kichererbsen auch Quittenstücke zu sehen und die sind nicht rezeptiert. Das Chutney schmeck herrlich! Weil ich es vor dem Mittagessen fertig gekocht habe und ich den Kinder Broccoli Teigwaren versprochen hatte, ass ich die letzten paar Löffel gleich dazu. So leckere Broccoli Teigwaren hatte ich noch nie 🙂 ich habe lediglich 5 Gläschen gekocht und bin Gedanklich schon beim einteilen wem ich eines verschenken und zu welcher Gelegenheit ich es aufstellen will. Da ich gestern die restlichen Quitten bei meinem Bauer gekauft habe, wird es wohl am Freitag nochmals ein Quittenrezept geben. Es gibt aber je nach Erntemenge zurzeit schon noch Quitten, doch die Bäume waren auch nicht so voller Früchte wie im letzten Jahr.

 

Zutaten:

  • 100 Gramm Kichererbsen, über Nacht eingeweicht
  • 1 Kilo Quitten
  • 80 Gramm weisser Zucker
  • 1 EL Ingwer Würfelchen
  • 1 Zitronengrasstängel
  • 2 kleine, rote Chilis
  • 1/2 TL Natron

 

Zubereitung:

Die Kichererbsen ab sieben und in frischem Wasser mit dem Natron, jedoch ohne Salzzugabe während 50 Minuten weich kochen. Die Quitten mit einem Tuch entflaumen und danach gut waschen. Die Früchte schälen und dabei den Quittenabfall in eine Pfanne geben. Die geschälten Quitten entkernen und das Kerngehäuse ebenfalls zu den Schalen geben. Etwas gleich viel wie der Quittenabfall wiegt an Wasser zugeben, also bei 1 Kilo Abfall einen Liter Wasser. Alles zusammen zugedeckt aufkochen und auf kleiner Stufe köcheln lassen. Nun 250 Gramm Quitten mit einem Esslöffel Zucker und 1.5 dl Wasser in eine Pfanne geben und weich kochen. Diese Quitten mit dem Pürierstab zu einem feinen Mus pürieren und beiseite stellen.

Nun 400 Gramm Quitte in Würfeli von max. 1 cm Seitenbreite schneiden und in wenig Wasser zugedeckt fast weich kochen. Die Würfeli ebenfalls beiseite stellen. Die restliche Quitte zum Quittenabfall geben. Der Fond sollte auch gut 2 Stunden köcheln können. Davon ungefähr 3 dl abmessen und diese unter grosser Hitze auf 2 dl einkochen lassen. Der restliche Fond kann entweder zu Quittengelee gekocht werden oder aber eingefroren werden für ein anderes Quittenrezept.

Den Zitronengrasstengel habe ich in Stücke geschnitten, jedoch so dass er nicht gleich auseinander fiel. So liess er sich dann problemlos auf die verschiedenen Chutney Gläser verteilen.

Die Chilis entkernen und in feine Ringli schneiden. Nun in einer Pfanne den Zucker leicht karamellisieren und mit dem Quittenfond ablöschen und aufkochen, so dass sich der Zucker auflösen kann.

Nun das Quittenpurée, den Ingwer, das Zitronengras und die Kichererbsen dazugeben und alles aufkochen. Während etwa 6 Minuten köcheln lassen und erst jetzt die Quittenstückli dazugeben und alles zusammen nochmals ungefähr 4 Minuten erhitzen. In ausgekochten Twist off Gläser füllen und zugedeckt erkalten lassen.

e Guete
irene