Rehrücken

Jawohl wir haben einen Rehrücken zubereitet, von unserem Metzger und aus der Region. Jedoch mussten wir etwas umdisponieren. Der Rücken war zu gross, oder unsere Bräter oder Bratpfannen zu klein. Ein geeignetes Gefäss für in den Kühlschrank war auch nicht zur Hand. So wurde er kurzerhand ins Kinderspielhaus im Garten einquartiert. Zuvor jedoch mit einer Marinade, aus dem *Wildgerichte* Kochbuch von Lucas Rosenblatt und Judith Meyer, eingerieben. Jedoch war unsnach niedergaren und nicht *nur* braten. Dazu braucht es aber kein spezielles Rezept, sondern eine Thermometer und einen Backofen, ist die Kerntemperatur von 60 Grad erreicht nochmals 30 Minuten ruhen lassen und geniessen. Angebraten wurde das gute Stück auf dem Grill, der ist ja zum Glück gross genug und dann auf das Backblech in Ofen zum niedergaren. Dazu serviert habe ich die üblichen Wildbeilagen und Marronispätzli. Ein gediegenes Sonntagsessen. Die Sauce dazu haben wir die gleiche zubereitet wie bei den Rehschnitzeln nach Schaffhauer Art.

Zutaten:

  • 1 Rehrücken ca. 1.2 Kilo küchenfertig vom Metzger
  • 20 Wachholder Beeren
  • 8 Pfefferkörner schwarz
  • 2 EL Rosmarinnadeln
  • 1 Orange, unbehandelt
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Für die Marinade die Wacholderbeeren und die Pfefferkörner mit dem Messer zerdrücken. Die Rosmarinnadeln fein hacken und bei der Orange etwas Abrieb der Schale dazugeben. Alles mit dem Olivenöl mischen und damit den Rehrücken einreiben und über Nacht kühlstellen. 
Mindestens 2 Stunden vor der Zubereitung Raumtemperatur annehmen lassen. Nun die Filets herausschneiden. Den Ofen samt einer Platte oder einem Backblech auf 80 Grad vorheizen. Den Rehrücken auf allen Seiten gut anbraten und den Thermometer an der dicksten Stelle einstecken. In den Ofenschieben und während einer guten Stunde die Kerntemperatur von 60 Grad annehmen lassen. 
Nun den Rehrücken etwa 30 Minuten bei 60 Grad nachziehen lassen. In dieser Zeit können die beiden Filets kurz in heisser Bratbutter angebraten werden und dazuserviert werden. 
Den Rehrücken tranchieren, in dem das Fleisch mit einem Löffelrücken vom Knochen gestossen wird, allenfalls mit dem Messer entlang des Knochens etwas schneiden. Mit verschiedenen Wildbeilagen servieren.
e Guete
Irene

Cordon- Bleu- Braten

Für den Besuch meiner Schwester mit Familie habe ich mir diesen Niedergarbraten ausgesucht. Bei dem Metzger unseres Vertrauens bekam ich kein falsches Kalbsfilet, da er keine mehr hatte, die genügend gelagert worden sind. Das ist auch ein Grund weshalb wir dort einkaufen, da bekommen wir Qualitativ gutes Fleisch und stimmt sie nicht verkauft er es nicht. Der Grund für meine Auswahl für diesen Braten ist die Vorliebe meiner Schwester für Cordon- Bleu. Das nächste mal wird es auch wieder Cordon- Bleus geben, die ja hier in der Widmatt mein Lieblingsmann zubereitet. Der Braten hat uns gut geschmeckt, dochohne die Panade ist es geschmacklich halt nicht dasselbe. Das Rezept für den Braten kommt einmal mehr aus dem Betty Bossi Kochbuch *Niedergaren leicht gemacht*, daraus gab es hier ja schon das eine oder andere herrliche Stück, wie zB Kalbsnierstück mit Zitrone und Limette, Orientalisches Roastbeef, oder Rindshuft.

Zutaten:

  • 1 falsches Kalbsfilet (ca 600 Gramm)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter
  • 2 EL milden Senf
  • 4 Tranchen Schinken
  • 200 Gramm Greiezer rezent
  • Zahnstocher

Zubereitung:

Filet an der rechten Längsseite, auf ca 1.5 cm Höhe, waagrecht ein- , aber nicht ganz durchschneiden. Grosses Stück nach links klappen, wieder in ca 1.5 cm Höhe waagrecht ein-, aber nicht ganz durchschneiden. So weiterfahren bis das ganze Filet *ausgerollt* ist und ein Rechteck entsteht. Nun den milden Senf mit 1/4 Teelöffel Salz und etwas Pfeffer verrühren, die Fleischoberseite damit bestreichen. Die Schinkentranchen darauf legen, dabei rungsum ca 2 cm Rand freilassen. 
Den Käse, grob gerieben, darauf verteilen.. 
Nun wir der Braten von der Längsseite her satt aufgerollt und mit Zahnstocher fixiert. Den Ofen auf 80 Grad, mit einer Platte vorheizen. Der Braten wiederum mit ca 1/4 Teelöffel Salz und etwas Pfeffer würzen. Bratbutter in einer Bratpfanne heiss werden lassen, Hitze reduzieren und das Fleisch rundherum ca 10 Minuten anbraten, erst wende, wenn sich eine Kruste gebildet hat. Den Braten mit dem Verschluss nach oben auf die vorgewärmte Platte legen. Fleischthermometer an der dicksten Stelle einstecken. Nun für etwas 1. 5 Stunden in der Mitte des Ofens garen bis eine Kerntemperatur von ca 60 Grad erreicht ist. Der Braten kann bei 60 Grad bis ca. eine Stunde warm gehalten werden. 
Es ist zu empfehlen mindestens 20 Minuten den Braten bei 60 Grad warm zu halten bevor er aufgeschnitten wird. Der Käse fliesst so weniger raus.
E Guete
Irene

Kalbsnierstück mit Zitrone und Limette oder wenn es am Hochzeitstag sommerlichheiss ist

Unser Hochzeitstag stand bevor und da sollte es etwas feines zum Znacht/Nachtessen geben. Doch gemäss Wetterbericht sollte es an diesem Tag heiss, sehr heiss werden. Was also eignet sich da besser als ein Niedergarstück. Lange genug marinieren, anbraten und dann in den Ofen. So braucht keiner nebem heissen Herd zu stehen oder vor dem noch heisseren Grill. Entschieden haben wir uns für ein Kalbsnierstück das wir nach dem Rezept aus Betty Bossies Kochbuch *Niedergaren leicht gemacht* Kalbshohrücken mit Zitrone und Limette mariniert haben. Wärendessen waren wir mit den Kindern in der Badi und haben uns abgekühlt, den Ofen haben wir auf 1.5 Stunden anstelle der 2 Stunden beim Hohrücken gestellt und liessen es danach bei 60° Grad auf uns warten. Super zart und erfrischend fein war unser Hochzeittagessen!

Zutaten:

  • 800 Gramm Kalbsnierstück
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 1 unbehandelte Limette
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Limoncello
  • 1 handvoll Zitronenmelissenblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Bratbutter

Zubereitung:

 Von der einen unbehandelten Zitrone die Hälfte der Schale abreiben und die Frucht auspressen. Davon 2 Esslöffel Saft wird braucht. die Zitronenmelissenblätter fein schneiden, sollte etwa einen Esslöffel voll geben. Diese Blätter mit dem Zitronenabrieb, dem Zitronensaft, dem Sonneblumenöl und dem Limoncello gut verrühren.
Mit der Hälfte dieser Marinade das Kalbsnierstück einstreichen und mindestens 12 Stunde im Kühlschrank, zugedeckt marinieren. Die restliche Marinade ebenfalls im Kühlschrank aufbewahren. Das Fleisch sollte mindestens eine Stunde vor dem anbraten aus dem Kühlschrank geholt werden. Den Backofen mit einer Platte  auf 80 Grad vorheizen. Die Marinade abstreifen und mit 1/4 Teelöffel Salz und etwas Pfeffer würzen. Die Zitrone und Limette in ca 5 mm dicke Scheiben schneiden. Nun das Nierstück in heisser Bratbutter rundum, ca. 10 Minuten abraten. Das Fleisch auf die vorgewärmte Platte geben und mit den Zitronen und Limettenstscheiben belegen.
Das Fleischthermometer an der dicksten Stelle, bis zur Mitte, ins Fleisch stecken. Einen Teelöffel Zucker darüber streuen und für 2 Stunden im Ofen niedergaren. Das Kalbsnierstück sollte eine Kerntemperatur von 60° haben. In feine Scheiben schneiden und servieren.
E Guete
 Irene