Pavlova mit Schweizer Erdbeeren

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren Pavlova und Erdbeeren harmonieren perfekt und so ist eines des besten Desserts eine Pavlova mit Erdbeeren. Optisch finde ich kleine Pavlovas noch einen Tick hübscher, als die grosse. Dafür wird in die Masse mit einem Löffel eine Mulde gedrückt. Da kommt anschliessen geschlagener Rahm oder Crème Double leicht aufgeschlagen rein und frische, marinierte Erdbeeren. Einfach aber himmlisch. Als ich am Samstag Bilder von der Pavlova Zubereitung auf die widmatt Facebook Seite stellte, ging es nicht lang und ich wurde um das Rezept gebeten. Deshalb geht es für einmal etwas schneller von der Zubereitung bis es hier erscheint.

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren

Die Schweizer Erdbeersaison will ja ausgenutzt werden, bevor in die hübschen Pavlovas Schalen die nächsten Sommerbeeren drapiert werden.
Meringue- Baiser Masse ist eigentlich keine Hexerei, jedoch braucht es einfach eine saubere, fettfreie Zubereitung und am besten eine Küchenmaschine die ordentlich Luft in die Masse bringt. Mit dem Cooking Chef absolut keine Problem. Übers Wochenende hat Sarah vom Knusperstübchen eine tollen Post veröffentlich wo sie sehr viele Tipps und Tricks rund um Baiser Masse aufgeschrieben hat.
Die Zubereitung für diese Köstlichkeit ist wirklich einfach, es braucht etwas Zeit und Geduld bis die Schalen schön trocken sind, aber das Warten lohnt sich, in jedem Fall!

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren

Pavlova mit Erdbeeren

Zutaten für 12 Pavlova Schalen

  • 5 Eiweiss
  • 280 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1.5 TL Maisstärke
  • 1 TL Hollunderblütenessig (Alternativ Weissweinessig)
  • 5 dl Rahm
  • 1 Kilo Erdbeeren
  • 3-5 EL Puderzucker
  • Puderzucker als Dekoration

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren  © widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren Zubereitung:

Die Eiweisse in der Küchenmaschine schlagen bis sich weisse Spitzchen bilden, nun löffelweise den Zucker dazugeben und immer weiterschlagen. Die Pavlovamasse sollte weiss und vorallem glänzend sein und zwischen den Finger nicht mehr knirschen. Aufgepasst, nur mit sauberen Finger den Knirschtest machen. Nun die Maisstärke und den Essig dazugeben und daruntermischen. Mit einem Löffel auf zwei Backbleche mit Backpapier je 6 Häufchen geben, mit dem Löffelrücken Mulden reindrücken resp. streichen. Dabei sollte aber kein Loch entstehen. Den Ofen auf Umluft 70 Grad am besten mit Feuchtigkeisreduktion vorheizen und die Backbleche reingeben. Nach 45 Minuten die Bleche wechseln und nochmals 45 Minuten trocknen lassen. Nun sollten sich die Schalen mühelos vom Backpapier lösen lassen, bleiben sie noch kleben nochmals 10- 20 Minuten trocknen lassen. Nun im ausgeschalteten Ofen erkalten lassen, ich liess sie über Nacht darin. Wer nicht die Zusatzfunktion Feuchtigkeitsreduktion hat, öffnet am besten nun die Ofentür ein kleiner Spalt und klemmt eine Kochkelle da rein. Verpackt in eine Guetzlisdose können sie auch aufbewahrt werden, sofern sie wirklich gut durchgetrocknet sind.
Die Erdbeeren waschen, schälen und in Spalte schneiden, mit dem Puderzucker marinieren und bis zum Servieren zugedeckt beiseite stellen. Vor dem servieren den Rahm steif schlagen und auf die Schalen verteilen, die Erdbeeren ebenfalls verteilen und wer mag mit Puderzucker bestreuen,servieren.

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeerene Guete
Irene

 

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren

 

Hinweis: Ich nehme für Pavlovas auf ein Eiweiss das etwa 33-39 Gramm ist, ungefähr 60 Gramm Zucker, das reicht für drei Schalen die eine optimal Dessertgrösse haben. Hier habe ich sie etwas grösser Zubereitet.

© widmatt.ch Pavlova mit Erdbeeren
Print Friendly

Kartoffelstock Tätschli

© widmatt.ch Kartoffelstocktätschli Kartoffelstock ist für mich ein typisches Wintergericht. Zudem auch verbunden mit vielen schönen Kindheitserinnerungen. Da nicht alle Widmattkinder Kartoffelstock lieben, bleibt auch oft einiges übrig. Aus diesen Resten gibt es bei uns am liebsten diese Kartoffelstocktätschli. Eigelb und Maisstärke helfen die Tätschli zusammen zu halten und so fallen sie beim Braten etwas weniger auseinander. Doch auch so sollten sie, bei nicht zu hoher Temperatur langsam und auf der einen Seite gut gebraten werden, bevor man sie umdreht. Ich brate sie portionenweise und gebe sie zum Warmhalten bei 80 Grad in den Ofen.

Kartoffelstock Tätschli

Zutaten als Beilage für 4 Portionen:

  • 500 Gramm Kartoffelstock
  • 2 Eigelbe
  • 2 EL Maisstärke
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:
© widmatt.ch KartoffelstocktätschliDen Kartoffelstock in eine Schüssel geben und die Eigelbe sowie die Maisstärke dazugeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und etwas Muskatnuss dazu geben.

© widmatt.ch KartoffelstocktätschliAlles mit der Gabel vermischen.

© widmatt.ch Kartoffelstocktätschli Ich portioniere die Masse am liebsten mit dem Glacéportionierer.

© widmatt.ch KartoffelstocktätschliDamit direkt in die Bratpfanne mit heisser Bratbutter geben und sobald sie etwas angebraten sind mit einem Löffelrücken etwas flachdrücken.

© widmatt.ch KartoffelstocktätschliWeitere 3 Minuten Langsam braten und erst danach wenden. Nach 3-4 Minuten braten auf eine Platte geben und in den 80 Grad warmen Ofen geben. Als Mittagessen gibt es bei uns meistens Salat und Rohkost dazu, manchmal aber auch als Beilage zu einem Fleischgericht.

© widmatt.ch Kartoffelstocktätschlie  Guete
Irene
Print Friendly

Drei- Königskuchen 2015

© widmatt.ch Dreikönigskuchen 2015 Gestern war der Dreikönigstag. Hier ist es kein Feiertag, dafür Kuchen- Ess Tag. Wie jedes Jahr habe ich den einen Königskuchen bereits am Vorabend gebacken, damit wir mit dem Königskuchen in den Tag starten können. Dafür nehme ich mein Zopf- Hefteig Rezept. Seit Jahren. Tagsüber backe ich dann sicher noch einen weiteren für uns, den es zum Znacht geben wird. Dieses Jahr musste es ein süsser Dreikönigskuchen sein. Ohne Schokoladenstückchen, ohne Weinbeeren. Einfach Mandelblättchen und Hagelzucker drauf, im Hefeteig etwas Kardamom. Auf der Facebook Seite von der widmatt war gestern Dreikönigskuchen Sammelaktion. über 30 herrliche Kuchen wurden geteilt und uns gluschtig gemacht. Schaut doch mal rein und in einem Jahr werden noch vielmehr Königskuchen selber gebacken, keine Hexerei, ich verspreche es euch :) Heute ist Erholungstag in der widmatt, ab morgen geht die Festerei weiter. Unsere Grosse darf Geburtstag feiern.

Liebs Grüessli us dr widmatt
Irene

 

Rezeptlink:

© widmatt.ch Dreikönigskuchen mit Schokoladesüsser Hefteig mit Schokoladenstückchen

© widmatt.ch Dreikönigskuchen ZopfteigDreikönigskuchen aus Zopf-Hefeteig

Print Friendly