Gurkensalat mit zerstossenem Knoblauch und Ingwer

GurkensalatGurkensalat. Tönt unspektakulär und eher nach Gurkenschwemme abtragen. Zumindest ich stell mir Gurkensalat so vor, denn damit lässt sich nicht erahnen welch ein feine Kombination sich dahinter versteckt. Ich habe ihn als Vorspeise mit dem asiatisch marinieren Lachs serviert. Dazu frische Ciabattabrötchen, die direkt aus dem Ofen auf den Tisch kamen. Ein Sommer Traum. Die Idee zum Salat habe ich im genussvoll vegetarisch von Ottolenghi gefunden. Ein Garant um aus so banalen Zutaten eine stimmige, runde Komposition zu schaffen. Jedes Mal aufs Neue bin ich ab den stimmigen Gerichten begeistern, die der Herr Ottolenghi zaubert. Gurkensalat kommt oft mit Dill daher, den mag ich so was von nicht. Sitz ein unschuldiges Sträußchen Dill in der Gemüsekiste, rieche ich das von weitem, Mit dem Geruch von Dill kann ich mich so gar nicht anfreunden. Habe aber kürzlich wieder einmal an Aha Erlebnis gehabt, Sommer-Geburtstagsfest der Schwimmfreundin meiner Großen. Salatbuffet zur Wurst vom Grill, darauf befindet sich, unter anderem, ein Gurkensalat mit Dill und Bananenscheiben. Szenario von oben, riechen bevor überhaupt sehen und gleich mal Nase rümpfen. Würde das eines meiner Kinder tun… ihr wisst schon. Ich gebe mir einen Ruck und so vorbildlich wie es nur geht nehme ich mir ein winziges Löffelchen von dem besagten Salat. Ich war dann nochmals nachschöpferisch, so fein fand ich den Gurkensalat mit Dill! Merci Rahel 🙂

Gurkensalat 1Aber eigentlich sind wir bei Knoblauch und Ingwer, beides mag ich äusserst gerne. Knoblauch kann es selten Zuviel haben. Das in diesen Salat etwas Koriander kommt ist dann wieder ein anderes Thema, auch den mag ich nicht wirklich riechen. In den Gerichten finde ich ihn dann aber, sparsam dossiert fein. Im Rezept hat der Herr Ottolenghi Malton Sea Salz verwendet. Das sind hauchdünne Salzflocken, die als Tischsalz verwendet werden. Also überall dort wo es zum Schluss ans Gericht kommt. Eine Empfehlung zum Einkaufen. Damit schmecken Bratkartoffeln doppelt so gut, finden die Widmattkinder. Hier in der Region Solothurn bekommt man es beim Gwürz-Zouber an der Goldgasse.

Zutaten:

  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 15 Gramm frischer Ingwer
  • 1 TL Maldon Sea Salz
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 600 Gramm Gurken, möglichst kleine
  • 1 EL Sesamsamen
  • 3 EL Koriandergrün
  • 3 EL Reisessig
  • 2 TL Zucker
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 TL Sesamöl aus gerösteten Samen

Zubereitung:

Für die Sauce in einer mittleren Schüssel den Reisessig, das Rapsöl mit dem Zucker und dem Sesamöl verrühren. Die rote Zwiebel schälen, halbieren und am Gemüsehobel dazu schneiden. Alles vermischen und während einer Stunde marinieren. Nun die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, kurz auskühlen lassen. Den Ingwer Schalen und in Scheiben schneiden. Mit dem Salz im Mörser kräftig zerstoßen. Den geschälten Knoblauch hinzufügen und erneut zerstoßen, bis dieser weitgehend zerdrückt und in kleine Stücke aufgespalten ist. Jedoch nicht zu Püree verarbeiten. Den Mörserinhalt zu den Zwiebeln geben und untermischen. Die Salatgurke je nach Festigkeit der Schale schälen, der lange nach halbieren. Bei den größeren Exemplaren das Kerngehäuse rausschneiden und den Rest in feine Scheiben schneiden. Die Sesamsamen und das gehackte Koriandergrün dazugeben, gut vermischen und etwa 10 Minuten stehen lassen. Vor dem servieren den Salat nochmals mischen, etwas von der Flüssigkeit, welche sich am Schüsselboden gesammelt hat abgießen. Bei Bedarf nachsalzen.

Gurkensalat 2e Guete
Irene

 

Quelle: Genussvoll vegeatrisch

Schneeballen im roten See, Quark- Käseklösschen auf Tomatensauce

Quarkklösschen auf TomatensaucePasst doch oder? Draussen ist es noch weiss. Als ich diese Quarkklösschen nachgekocht habe war es wärmer als es eben ist. Nun den, die Kinder fanden das seien Schneebälle in rotem See. Wären sie ein paar Jahre älter wäre wohl auch der rote See einer anderen Assoziation gewichen. So war es appetitlicher. Klösschen kennen wir ja nicht so wirklich in der Schweiz. Vom Hören sagen, vom Foodblog und Bücher lesen natürlich schon, aber hier gibt es Rösti und Hörndli mit Gehacktem. So sind die Klösschen auch immer ein Wagnis, denn bis auf das einmal als ich Rosenkohl- Brot Knödel geformt habe, sind sie mir zerfallen. Diese Schneebälle Quark-Käseknödel sind nach dem garen auch etwas zerfallen, aber so dass sie noch als Knödel erkennbar waren. Geschmeckt haben sie aller bestens. Die Tomatensauce dazu ist ebenfalls schnell zubereitet und so steht ein feines, vegetarisches Gericht innert Kürze auf dem Tisch. Anstelle des Magerquarks habe ich Rahmquark aus unserer Chäsi genommen und Edamer durch Gruyère ersetzt. Als ich die Quarkklösschen auf dem Menüplan hatte, kam am Nachmittag die Gemüsekiste. Da lag ein Körbchen Kräuterseitlinge drin, die ich gleich verwertet habe. Eine gelungene Kombination.

Quarkklösschen auf tOMATENSAUCE 1

 

Zutaten Knödel (3 Portionen, 10 Knödel)

 

  • 500 Gramm Quark von der Chäsi
  • 500 Gramm geriebener Gruyère
  • 340 Gramm Weizenmehl (Type 405)
  • 3 Eier
  • 3/4 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Büchse gehackte Tomaten
  • Oregano
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Rotwein
  • 150 Gramm Kräuerseitlinge
  • Winterkresse

Aurkklösschen auf Tomatensauce

Zubereitung:

 

Quarkklösschen MasseAlle Zutaten mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verrühren.

Quarkklösschen geformtDaraus Knödel formen. Damit der Teig nicht an den Händen kleben bleibt, ist es am besten die Hände vor jedem Knödel in einer Schüssel mit Wasser anzufeuchten. Den Ofen auf 70 Grad vorheizen. In einer Pfanne eine Büchse gehackte Tomaten, oder wenn Saison ist 4-5 gehäutete, entkernte Tomaten aufkochen. Mit dem Tomatenmark, Rotwein, Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken. Einkochen lassen.

Quarkklösschen KräuterseitlingeDie Pilze mit dem Messer und dem Pinsel putzen, sofern nötig, jedoch nicht im Wasser baden. In dünne Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Kräuerseitlinge während 1-2 Minuten darin schwenken. Auf eine Platte anrichten und in den warmen Ofen stellen. Eine weitere Pfanne mit Wasser zum Kochen bringen, etwas Salzen und die Knödel so lange darin kochen bis sie von alleine an der Wasseroberfläche schwimmen. Mit der Schaumkelle aus dem Salzwasser heben, kurz abtropfen lassen und auf einer Platte anrichten. Die Klösschen vor zu in den Ofen stellen.
In tiefe Teller etwas Tomatensauce geben und von den Quark-Käseknödeln reinsetzten. Drumherum Scheiben von den Kräuerseitlinge arrangieren. Mit Winterkresse dekorieren.

Quarkklösschen auf Tomatensauce 2

E Guete
irene

 

Quelle: Tomateninsel bezw. Penne im Topf

 

Heute passt es mal wieder für den Vegetarischen Donnerstag:

http://1.bp.blogspot.com/-A3mhbHN4gEs/UAbrnTYKqgI/AAAAAAAAHK8/JzeuxYO6ghc/s400/001.jpg

Rüeblifladen

Rüeblifladen 1Hier ist es still, gekocht wurde trotzdem in der Widmattküche. Die Köchin hütete aber zwischen den Mahlzeiten das Bett und wenn, dann gab es etwas Lesestoff. So geht das wenn die Frau Viren zu sich holt. Nun sind sie aber fast alle wieder ausgezogen und seit Tagen mag ich mal wieder am PC sitzen. Da staut sich dann so einiges an, Kommentare durfte ich beantworten, ebenfalls lagen noch etliche Emails im Postfach und der Alltag nebst der Widmattküche roll auch weiter. Denn die Kinder sind alle munter und gesund. Das ist doch schon mal was. Nun bevor die Mannschaft wieder am Futtertrog steht hier ein kleines, aber sehr leckeres Rezeptchen. Gesehen als ich mich resp. meine Füsse verwöhnen liess. Ich weiss leider nicht mehr in welchem der vielen Heftchen ich es sah, Rezepttreu war es sowieso nicht nachgebacken da ich es ja nicht zur Hand hatte. Doch die Idee war toll und ist ein tolles kleines Mittagessen oder auch als Apéro zu einem Glas Wein herrlich. Nach dem Frühstück habe ich aus 250 Gramm Mehl einen Pizzateig vorbereitet und diesen in der Küche stehen lassen, vor dem Mittagessen zwei Fladen rollen belegen und in den Ofen. Dazu rohes Gemüse und Salat und das Essen ist bereit. Passt oder? Da der Hunger bei der Jungmannschaft gering war, wir waren noch im Ferienmodus und hatten spät gefrühstückt. Blieb noch einiges übrig, das wir aber abends kalt gegessen haben. Was auch toll geschmeckt hat. Gewürzt habe ich mit Salz und Tasmanischer Pfeffer, der hinterliess auch die violetten Spuren was bei den Kindern das Tüpfelchen auf dem i war. Dieser Pfeffer hat erst einen leicht süsslichen und dann einen scharfen Geschmack. Auf der Verpackung stand Geschmack nach Chili. Gekauft habe ich den weil Uwe darüber im Blog berichtet hat und mir die Bilder des bläulichen Pfefferkorns gefallen haben.

Zutaten:

  • 250 Gramm Mehl
  • 1/2 EL Salz
  • 1.5 EL Olivenöl
  • 1.5 dl handwarmes Wasser
  • 5 Gramm Hefe
  • 100 Gramm Crème fraîche
  • 2 Rüebli
  • Tasmanischer Pfeffer
  • Salz

 

Zubereitung:

Die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Mehl, dem halben Esslöffel Salz und dem Olivenöl einen Teig kneten. Diesen zugedeckt bis zur Verwendung stehen lassen. Bei mir ging er gute 3 Stunden. Nun die Menge halbieren und zu dünnen Fladen ausrollen. Diese auf ein Backpapier belegtes Blech legen. Nun den Ofen vorheizen, ich lasse die Pizzen im Intensivbackmodus bei 220 Grad knusprig backen, mit zusätzlich eingestellter Feuchtigkeitsreduzierung. Wer über kein solches Programm verfügt den Ofen auf 220 Grad vorheizen.

Rüeblifladen vprbereiten Nun die Fladen mit der Crème fraîche bestreichen und mit genügend Salz würzen.

Rüeblifladen gehobeltDie Rüebli schälen und am Gemüsehobel fein schneiden.

Rüeblifladen vor dem backenDie Rädchen auf den Fladen verteilen und Pfeffer würzen. Die Fladen während ca. 15 Minuten goldbraun backen, aufschneiden und geniessen.

Rüeblifladen

e Guete
irene

 

Nachtrag: In der Widmatt gibt es oft Fleischlose Gerichte, doch poste ich selten Zeitgelich zum kochen und meistens auch nicht an einem Donnerstag. Heute passt es aber für einmal und so unterstütze ich den VegiDay Event von Kerstin und Melanie.

http://1.bp.blogspot.com/-A3mhbHN4gEs/UAbrnTYKqgI/AAAAAAAAHK8/JzeuxYO6ghc/s400/001.jpg