Schweizer Land Liebe zu Besuch in der widmatt

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Etwas nervös war ich am 22. August schon. Die Kinder waren aus dem Haus, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und bald sollte die Redaktorin der Schweizer Land Liebe, Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer bei mir zu Gast sein. Im Nachhinein bin ich sehr stolz. Vor allem auch, weil ich mich getraut habe, zuzusagen und nun ein Portrait von mir…. Aber die Geschichte fängt mit einer Anfrage an, welche mich im Sommer erreicht: Ob ich Lust hätte für das Heft *Schweizer Land Liebe* einen Kuchen zu backen. Es gibt eine Rubrik Kaffee & Kuchen, wo bis anhin die besten und ausgezeichneten Bäcker der Schweiz mit ihren prämierten Süssigkeiten porträtiert wurden. Da für diese Rubrik eine Seite im Heft reserviert ist, hatte die Redaktion oft Platznot, weil die Zutaten und Zubereitungstexte sehr umfangreich waren. Die Redaktion will diese Rubrik etwas öffnen. So waren sie auf nach einfachen Rezepten, die sich gut nachbacken lassen, aber auch mit einer übersichtlichen Zutatenliste und einem einfachen Zubereitungstext daher kommen. Auf dem widmatt.ch Blog wurde die Redaktion fündig. Über diese Anfrage habe ich mich sehr gefreut, hatte aber auch etwas Respekt. Denn ich würde nun die erste sein, die nach den gelernten und ausgezeichneten Bäckern porträtiert werden sollte. Backen und kochen sind meine Leidenschaft, ich habe es aber nicht gelernt. Das Motivtorten backen, das Bloggen und das Kochen an und für sich sowie mein Wissen in diesen Bereichen habe ich mir selber beigebracht. Trotzdem sagte ich zu, bekam den Termin in kürzester Zeit zugesagt und durfte ab da etwas nervös sein. Jedoch völlig unbegründet. Karin Oehmigen hat den Butterkuchen ausgesucht, ein herrlicher saftiger Kuchen der als Blechkuchen einfach und schnell zubereitet und wirklich auch geling-sicher ist. Ende August war es dann soweit, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und die Redaktorin Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer trafen in der Widmatt ein. Es folgten zwei herrliche Stunden, welche beim fotografieren, fachsimplen und geniessen dahin flogen. Veronika Studer hat drei wundervolle Kuchenszenen aufgebaut und ich war begeistert, wie sie meinen Butterkuchen ins rechte Licht gerückt hat. widmatt.ch Portrait Irene Fotografie © Veronika StuderAuch von mir hat sie ein Portrait gemacht und auch das zeigt mich wie ich bin, oder? Es war äusserst spannend und herzlich, mit den beiden Frauen diese kleine Reportage zu realisieren.

Erwartet habe ich die Hefterscheinung Mitte Oktober, doch ich tankte noch am italienischen Strand Sonne als mich die ersten SMS erreichten. Ich war und bin erstaunt, wer in meinem Umfeld und hier im Dorf alles die Schweizer Land Liebe liest und mich auch erkennt. Ich bekam nicht nur Reaktion von mir bekannten Leuten, sondern auch Emails und gar Telefonate von Unbekannten.

Veronika Studer hat mir das Bild, welches in der Land Liebe abgedruckt ist, zur Verfügung gestellt, um es euch hier zu präsentieren. Vielen herzlichen Dank dafür. Veronika hat auch einen Blog, wenn es ihr die Zeit als Junges Mami und Fotografin zulässt, veröffentlicht sie hier Rezepte mit wunderhübschen Bildern.

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Ich bedanke mich herzlich bei Karin Oehmigen für diesen genussvollen Morgen und bei Veronika für die tollen Bilder.

Liebs Grüessli
Irene

widmatt.ch Butterkuchendas Rezept für den Bitterkuchen findet ihr hier im widmatt Archiv.

Print Friendly

Pulled Pork aus dem Ofen mit Räucherchips

widmatt.ch Pulled Pork BurgerLetzte Woche habe ich euch das widmatt kitchen club Menü präsentiert, dabei war ein Pulled Pork Burger. Dieser ist schon eine Weile als Headerbild hier im zu sehen. So gab es auch schon etliche Nachfragen, wo denn das Rezept zu finden sei. Ich habe es bis jetzt vor mich hingeschoben, es euch aufzuschreiben, nicht das es hier nicht hingehört, nein! Dieser Burger war absolut genial und das Fleisch schmeckte nicht nur in den Brioche Buns, sondern auch mit der BBQ Sauce in einer Tortillas oder einfach so zu Salat, als Snack oder zum Frühstück.

widmatt.ch Pulled Pork BurgerEs ist zudem empfehlenswert gleich eine grosse Menge zuzubereiten, denn wenn der Ofen läuft, läuft er auch für 4 Kilo Schweinefleisch. Ich habe das verbloggen solange vor mich hingeschoben, weil die Zutatenliste 3 Zettelchen und etliche Notizen umfassten. Nun aber ist er hier und nun wo der Herbst definitiv ins Land gezogen ist, eine sehr empfehlenswerte Variante im Ofen herzustellen. Der herrliche Duft während des ganzen Garungsprozesses ist ein Wohlfühlduft. In dieser Zeit wo der Braten gart, lassen sich Sauce, Buns und sonstige Gedöns zubereiten und es reicht locker zum Sonntäglichen brunchen, Spazieren und Bücher lesen bevor es ans zupfen geht! Die Räucherchips habe ich im Nachbarsdorf im Grilladen bekommen, es findet sich dafür aber auch etliche Onlineshops in der Schweiz. Wer dem Pulled Pork Virus verfallen ist, findet im Facebook auch eine Selbsthilfegruppe. Ich kann euch den PP sehr ans Herz legen und empfehle euch es unbedingt mal auszuprobieren!

widmatt.ch Pulled Pork Burger

Zutaten:

  • 2 Kilo Schweinenacken
  • 1/2 Kilo Wooden Barbecue Chips *Strong Beer*

 

Marinade:

  • 2 EL Meersalz
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 20 Umdrehungen Pfeffer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Knoblauch Granulat
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Zwiebel Granulat
  • 3 EL Rohrzucker, grob
  • 3 EL Apfel Essig

 

ausserdem:

  • 1 dl Coca Cola
  • 1 dl Bier

BBQ Sauce:

  • 100 Gramm Tomaten Ketchup
  • 100 Gramm Hot Tomaten Ketchup
  • 2 dl Cola
  • 3 EL Apfel Essig
  • 2 EL Worcestershire- Sauce
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Senf
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Rohzucker
  • 2 EL Paprika, geräuchert
  • 1/2 TL Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

widmatt.ch Pulled Pork Burger

 

Zubereitung Pulled Pork:

widmatt.ch Pulled Pork BurgerAlle Zutaten für den Rub mischen und den Schweinenacken damit einmassieren. Eng mit Klarsichtfolie einpacken und während 24 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. widmatt.ch Pulled Pork BurgerMindestens eine Stunde vor dem garen aus dem Kühlschrank nehmen. widmatt.ch Pulled Pork BurgerDie Räucherchips gemäss Anleitung einweichen und anschliessend in eine Gratinform geben. widmatt.ch Pulled Pork BurgerDarauf ein Gitter legen worauf der Schweinenacken gelegt wird. Nun die Sonde vom Ofen herausnehmen und an der dicksten Stelle in den Braten stecken. Nun das Ganze in den Ofen schieben und den Ofen programmiere, Kerntemperatur auf 90 Grad einstellen bei Ober-Unterhitze von 115 Grad einstellen. widmatt.ch Pulled Pork BurgerNun starten und dem Ganzen Zeit lassen. Bei mir hatten die 2 Kilo etwa 9.5 Stunden, je nach Ofentemperatur beträgt die Zeit 8-10 Stunden. widmatt.ch Pulled Pork BurgerZwischendurch immer mal wieder den Braten mit dem Cola-Bier Gemisch einpinseln, so trocknet der Braten nicht ganz aus. Es empfiehlt sich das so einzuplanen und nicht mit erhöhter Ofentemperatur zu arbeiten. Währenddessen die Buns backen, die BBQ Sauce zubereiten. Ist die Kerntemperatur erreicht, den Ofen ausschalten und das Fleisch in Alufolie einpacken und im geschlossenen Ofen eine gute Stunde ruhen lassen. widmatt.ch Pulled Pork Burger widmatt.ch Pulled Pork BurgerAuspacken und nun zerzupfen. Ich habe das Pulled Pork so in eine Gratinform gegeben, mit Alufolie zugedeckt und im 60 Grad warmen Ofen bis zum Servieren, was knapp eine Stunde dauerte, aufbewahrt. Ansonsten etwa 40 Minuten vor dem servieren im Ofen bei 80 Grad erwärmen. Mit der BBQ Sauce in den Brioche Buns servieren.

widmatt.ch Pulled Pork Burger

Brioche Buns:

befinden sich bereits im Archiv. Meine Pulled Pork Burger waren als Zwischengang in diesem Menü, so ich habe die Teiglinge zu 50 Gramm abgewogen. Das ergab etwa 18 Buns, bei einer Teigmenge von etwa 100 Gramm entsprechen sie den handelsüblichen Buns Grösse und ergibt ca. 9 Stück.

 

Zubereitung BBQ Sauce:

für meine 18 Mini Burger habe ich die doppelte Menge zubereitet, jedoch hätte die unten rezeptierte Menge auch gereicht. Die Sauce schmeckt aber sehr gut auch zu anderen Gerichten, ich mag sie besonders zu gegrilltem Gemüse.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides fein würfeln.

Beide Sorten Ketchup, Cola, Essig, Zitronensaft und Senf in einer Pfanne verrühren und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze aufkochen. Zwiebeln und die restlichen Zutaten dazugeben und bei kleiner Hitze während etwa 20 Minuten köcheln lassen. Auskühlen und in Schraubgläser aufbewahren.

 

widmatt.ch Pulled Pork Burger  e Guete
Irene

 

Hinweis: Wer keine integrierte Sonde am Backofen hat, kann dies natürlich auch mit einem handelsüblichen Fleischthermometer zubereiten. Dieser ebenfalls an der dicksten Stelle ins Fleisch stecken und ebenfalls bis zu einer Kerntemperatur von etwa 90 Grad garen.

 

Quelle:

Räucherchips aus dem Grillade

BBQ Saucen Rezept aus dem Betty Bossi *die neue Fleischküche* das ich dankenderweise zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Schweinenacken von meiner Hausmetzgerei Pulver in Bätterkinden

Print Friendly

widmatt kitchen club

schürze

Ich wurde von unseren lieben Nachbarn angefragt ob ich für ein Catering zu haben sei. Das Fest sollte gemütlich zu Hause stattfinden, anlässlich verschiedener Lebensereignisse die es zu feiern galt mit einer überschaubaren Runde von etwa 15 Gästen. Das war ich natürlich sofort Feuer und Flamme und ohne grosses Nachdenken mit dabei. Ursprünglich war die Idee von einem Grillfest und dafür holten wir noch eine gemeinsam befreundete Familie mit ins Boot. Gegründet war somit der widmatt Kitchen Club. Da der Sommer nicht ganz das war, was er so üblicherweise bietet, ging meine Menüplanung immer mehr weg von der Grillparty. Zu unsicher war das Wetter, auch weil der Anlass Ende August stattfinden sollte. Ich hatte riesen Spass dabei dieses Menü auszusuchen und die Gänge zu planen. Da ich die Vorliebe der Gäste nicht kannte, aber weiss wie gerne unsere Nachbarn Neues entdecken und offen sind für verschieden kulinarische Genüsse, plante ich ein Menü das von den Zutaten her keine Höhenflüge bot, dafür aber auch Raum für neues, ungewohntes bot. So zum Beispiel das weisse Tomatenmousse oder der Pulled Pork Burger. Wir hatten dafür die eine oder andere Zusammenkunft mit dem widmatt Kitchen Club, wo ich meine Ideen zur Diskussion bot. Gekocht wurde in und um unser zu Hause. Serviert und gegessen bei den Nachbarn. Bevor es aber ernst galt und die Gäste eintraffen wurden wir vom Gastgeber mit Schürzen samt widmattt Logo und dem Vornamen ausgerüstet. Eine gelungene Überraschung die mich wirklich sehr gefreut hat!

widmatt.ch Erdbeer MargeritaZum Apéro gab es Erdbeere Margarita, Frucht-Gemüsespiesschen (leider ohne Bild) und widmatt Gewürznüsse auf der Terrasse.

widmatt.ch Gruss aus der KücheZuerst servierten wir einen Gruss aus der Küche. Das Amuse Bouche waren Tortilla Schnecken mit Lachs und Frischkäse, gefüllter (mit Involtinimasse) Pilz vom Grill  und ein Tête de Moine Röschen mit etwas Kresse.

widmatt.ch weisse Tomatenmousse als ersten Gang servierten wir die weisse Tomatenmousse

widmatt.ch Zucchini Suppe mit Crevettedanach kam ein Zucchinisüppchen mit einer gegrillten Crevette und frischem no knead Bread.

 widmatt.ch Pulled PorkNun kam für mich der kleine Höhepunkt des Abends. Pulled Pork Burger im Brioche Buns und BBQ Sauce. Diese Burger, insbesondere das Fleisch war genial und der eine oder andere, wenn nicht alle hätten gerne noch einen zweiten gehabt.

widmatt.ch Basilikum Sorbetvor dem Hauptgang gab es dieses Basilikum Sorbet

widmatt.ch Involtini mit RisottoAls Hauptgang servierten wir den weissen Gemüse Risotto, der draussen auf der Feuerschale gerührt wurde mit Involtini al Cironé.

widmatt.ch Caprese DolceNun kam schon der Dessertteller wo es auf vielseitigen Wunsch des Gastgebers ein Mini Vanille Brötchen nebst einem Bündner Nusstörtchen und dem Dolce Caprese gab

widmatt.ch JaponaisZum Kaffee habe ich noch diese Japonais gebacken.

 

Alles in allem kam unser erstes widmatt Kitchen Club Menü sehr gut an. Satt wurden glaube ich alle und die Küchencrew hatte viel Spass dabei. Für mich war es insofern eine Herausforderung weil ich ein Team zur Seite hatte, was für mich ein Umdenken beim Planen war aber auch eine gute Unterstützung beim Zubereiten und anrichten, vor allem aber auch beim Servieren. In welcher Art und Weise der widmatt Kitchen Club wieder im Einsatz steht ist noch offen, aber es ist ein zu gutes Team, mit tollen Genussmenschen als das es bei diesem einen Projekt bleiben darf.

 

Ein herzliches Dankeschön unseren lieben Nachbarn für das Vertrauen in mich. Auch ein grosses merci den 3 Mit- Köche, ohne die es so nicht möglich gewesen wäre.

Irene

 

Print Friendly