Adventstiramisù

widmatt.ch Adventstiramisù Ab mitte November kommen hier so langsam weihnnächtliche Gedanken auf Gedanken rund um Adventskalender, Adventskranz und Backpläne. Als ich Kind war, gab es ab meinem Geburtstag Mandarinen und das habe ich auch bis im letzten Jahr so gehandhabt. Der Geburtstag ist auch Stichtag um mir über die Chrömliproduktion den Kopf zu zerbrechen und die Liste zusammen zu stellen, was ich in diesem Jahr backen will. Ich backe jedoch meistens erst nach dem Samichlausetag am 6. Dezember. Bis dahin habe ich genügend Zeit um zig Mal neu planen. Für das Dessertbuffet habe ich ein Dessert aus meinem Favoritenordner hervorgesucht das ich schon eine Weil nicht mehr zubereitet habe. Vor etlichen Jahren, stand es aber regelmässig auf dem Dessertbuffet und fand immer sehr grossen Anklang. So grossen, das ich das Rezept schon ein paar Mal weitergegeben habe und so auch in den Genuss von Adentstiramisù komme, auch wenn ich es nicht selber zubereite. Da mir mein Blog aber auch als Nachschlagwerk dient, muss es unbedingt hier rein. widmatt.ch Adventstiramisù Mit den Spekulatius als Gebäck, den säuerlichen Waldbeeren und der süssen Crème, während ein paar Stunden durchgezogen ist es ein herrliches Dessert mit weihnächtlichem Geschmack auf der Zunge. Durch all die Jahre habe ich den Crème Anteil verringert und so ist er fruchtiger und weniger süss. Angerichtet in Gläsern ein optimales Dessert für die Weihnachtstage oder Adventszeit. Auf unseren Buffets richte ich es meistens in einer Schüssel an.

 

Zutaten für 8-10 Portionen:

  • 200 Gramm Spekulatius
  • 400 Gramm Waldbeeren, gemischt und tiefgefroren
  • 250 Gramm Mascarpone
  • 150 Gramm Quark
  • 4 dl Rahm
  • 150 Gramm Zucker
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 1-2 Clementinen, Abrieb
  • Kakaopulver

 

 

Zubereitung:

Den Rahm mit der Küchenmaschine steif schlage. widmatt.ch Adventstiramisù Mascarpone, Quark, Abrieb der Clementine, Zucker und das Vanilleextrakt glatt rühren. Den Rahm darunter ziehen. widmatt.ch Adventstiramisù Die Zutaten Schichtweise in Gläser oder eine Schüssel füllen. Zuerst etwas Crème, danach zudecken mit Spekulatius und Beeren darüber geben. Ich schliesse mit Crème ab, halte die einzelne Schichten aber dünn. Nun über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Wer mag kann den Tiramisù mit Kakaopulver bestäuben.

widmatt.ch Adventstiramisù e Guete
Irene
Print Friendly

Wir retten Knöderl…. Bröseknöderl mit Champignonssauce

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce

Erneut gibt es heute eine Rettungsaktion, nach Butterkuchen und Liptauer werden jetzt die Knödel gerettet. Die Truppe an rettenden Blogger wächst mit jeder Aktion, wo ihr heute überall gerettete Knödel findet liste ich euch zuunterst auf.

Klösse sagen die deutschen Nachbarn und Knödel die österreichischen. Knödel sind meistens rund, die Kugeln können aus Mehl, Kartoffeln, Quark, Fleisch, Griess, Brot oder einer Mischung davon bestehen.

Wir Schweizer knödeln nicht so wirklich in der Küche. Diese, oft als Beilage servierten Kugeln kennt man bei uns nicht. Klar, zugezogene, über den Tellerrand resp. Landesgrenzen schauende, haben sicher schon welche zubereite. Aber der Knödel oder der Kloss ist hier nicht so zu Hause, wie er in Deutschland und Österreich ist. So guckte ich über die Landesgrenze und suchte Hilfe in meinen Koch- Bücher. Wie bereits beim Liptauer fand ich in der vegetarischen Reihe von Katharine Seiser Hilfe. widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceUnsere Grosse half mit bei der Knödelauswahl. Im Deutschland Vegetarisch und Österreich Vegetarisch wird man fündig und am Schluss mussten wir uns entscheiden. Das Saisonale Angebot half damit und auch die Vorliebe unserer Grossen, nicht süsse Hauptmahlzeiten zu essen ebenso. So gab es hier Bröselknöderl mit Champignonsauce. Zubereitet sind sie schnell, die Knöderl. widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce Der Teig habe ich bereits am Mittag gerührt und es aufs Ganze ankommen lassen, den als Tipp steht, das man den Teig über dem Dampf verrühren soll, wenn er nicht bindet. Das kann er schwer wenn die Eier aus dem Kühlschrank kommen. Ich habe die Masse, vor der Zugabe der Bröseln über dem Wasserbad aufgeschlagen, und es hat sich bestens verbunden. Im Kühlschrank durfte er ruhen bis ich abends, mit Hilfe des Glacéportionierer, Kugeln geformt habe.

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce

Diese 28 Kugeln wurden unter zwei Mal im leicht siedenden Salzwasser gegart und dann auf dem Champignon Saucenbeet serviert. Uns hat es toll geschmeckt und die Kinder hatten Spass am kugeligen Znacht.

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce

Zutaten für 28 Knöderl:

  • 200 Gramm Butter, weich
  • ¾ TL Salz
  • 4 Eigelbe, Zimmerwarm
  • 4 Eier, zimmerwarm
  • 160 Gramm Paniermehl
  • Muskatnuss
  • 500 Gramm Champignon, weiss
  • Bratbutter
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Tomaten Püree
  • 0.7 dl Weisswein
  • 3 dl Gemüse Bouillon
  • Salz
  • Pfeffer weiss, aus der Mühle
  • 1-2 TL Maizena
  • 1 EL Schnittlauch
  • Bratbutter

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce

Zubereitung:

widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceFür die Knöderl die Butter mit dem Salz und einer guten Prise, frisch gemahlener Muskatnuss mit der Mixer schaumig rühren. Eigelb und Eier, nach einander gut einrühren.

widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceFalls sich die Masse nicht bindet, über dem Heissen Wasserbad rühren bis sie bindet.

widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceDafür muss die Masse nur leicht erwärmt werden.

widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceAm Schluss das Paniermehl unter Rühren und während 1-2 Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce Daraus mit dem kleinen Glacéportionierer portionieren und von Hand zu Kugeln drehen.

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce Im leicht siedenden Salzwasser während etwa 12 Minuten ziehen lassen. Aus dem Wasser heben und auf einem Haushaltpapier abtropfen lassen.

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsaucewidmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceFür die Sauce, die Champignons blätterig schneiden, ein paar zur Seite legen als Dekoration. Gut einen Esslöffel Bratbutter erhitzen und die Champignons Darin anrösten, die Schalten dazugeben. Das Tomatenpüree dazugeben und kurz mitrösten. Mit dem Weisswein und der Bouillon ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen und einmal aufkochen lassen. Das Maizena in kaltem Wasser auflösen und zur Sauce geben, aufkochen bis die Sauce bindet. Nun diese Saucen in eine Platte geben die Klösschen darauf setzten und mit fein geschnittenem Schnittlauch und den Champignons dekorieren.

  widmatt.ch Bröselknöderl mit ChampignonsauceE Guete
Irene

widmatt.ch Bröselknöderl mit Champignonsauce

Quelle: Österreich Vegetarisch

https://scontent-a-mxp.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/10349211_732017453539566_7952631628332698942_n.jpg?oh=70ad80ac36fe12df0b07d649f03d8f20&oe=54D6904A

12 Blogs = 12 Knödel, danke der Kräntnerin für die Collage

Flogende Blogs sind an dieser Knödelrettungsaktion beteiligt:

Barbaras Spielwiese

Der Winzer und die Kräntnerin

Fliederbaum

Giftigeblonde

kleine Chaosküche

Kochtopf

Leckermachtlaune

Magentratzerl

Ninive

Sugarprincess Yuschka

Turbohausfrau

Print Friendly

Apfelrösti, wie zu Grossmutterszeiten

widmatt.ch Apfelrösti wie zu GrossmutterszeitenApfelrösti wie zu Grossmutters Zeiten. Ein einfaches Alltagsgericht, das auch Resten von altem Brot verwertet. Da es eine süsse Mahlzeit ist wird sie auch von Kindern geliebt. So war es unser Herbstmenü im Cocolino Kochkurs auf dem Bielerseeschiff. Die Kinder können hier, je nach Alter sehr viel oder alles selber zubereiten und dann schmeckt die Apfelrösti gleich nochmals viel besser. Hier mögen nicht alle ausschliesslich süsses Znacht und so gab es für jene noch etwas Kürbissuppe davor. Je nach Apfelsorte kann der Zucker reduziert oder gar weggelassen werden, mit der Apfelsorte Diva, war mir die Apfelrösti zu süss trotz der bereits reduzierten Zuckermenge. Für mich lieber ohne Zucker und dafür dann etwas Zucker- Zimt Mischung am Schluss darüber. Traditionell kommen noch etwa 2 Esslöffel Weinbeeren/Rosinen mit rein, da es hier keiner so richtig mit ersetzte ich sie durch getrocknete Cranberries oder lasse sie einfach weg.

widmatt.ch Apfelrösti wie zu GrossmutterszeitenZutaten für 4 Portionen:

  • 250-300 Gramm altbackenes Brot
  • 750 Gramm Äpfel, z.B. Diva
  • 2 EL Rohrzucker grob
  • 1/2 dl Wasser
  • 2 EL Bratbutter
  • Zimt- Zucker
  •  wer mag 2 EL Rosinen/Weinbeeren oder Cranberries
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

widmatt.ch Apfelrösti wie zu GrossmutterszeitenDas alte Brot in dünne Scheiben schneiden und diese in Stücke schneiden.

widmatt.ch Apfelrösti wie zu Grossmutterszeiten In einer Bratpfanne ein Esslöffel Bratbutter erhitzen und das Brot beidseitig hellbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

widmatt.ch Apfelrösti wie zu GrossmutterszeitenDie Äpfel mit dem Apfelschäler zu einer Spirale schneiden, oder die Äpfel vierteln, entkernen und in dünne Schieben schneiden. widmatt.ch Apfelrösti wie zu GrossmutterszeitenDie Apfelscheiben sofort in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft mischen. Erneut ein Esslöffel Bratbutter in der Pfanne erhitzen und darin 2 Esslöffel Zucker etwas rösten, die Äpfel dazu geben und unter wenden etwa 4-8 Minuten dünsten. Das Wasser dazugeben und etwas einkochen lassen, jedoch nicht zu lange, so dass die Äpfel zerfallen. Das geröstete Brot dazugeben und sorgfältig mischen. Nach Belieben mit Zimt- Zucker servieren.

widmatt.ch Apfelrösti wie zu Grossmutterszeitene Guete
Irene

 

Print Friendly