Salatsauce mit Rapsöl, widmatt Kind in der Küche

widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl Kurz nach den Ferien und hier geht es nun Schlag auf Schlag. Nichts mit langsam beginnen, sondern gleich von Null auf Hundert. War ja auch nur eine gute Woche Italien pur, da kommt man nicht ganz aus der Übung und der Einstieg fällt nicht gar so schwer. Grund dazu sind aber auch all die Blog Events. Nicht das ich nun an allen und jedem mitmache werde, aber wenn sie so interessant sind bin ich gerne mit dabei. Damit ich nicht ganz alleine in der Küche am Werkeln, ausprobieren und umsetzten bin, habe ich Tatkräftige Unterstützung. widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl Hier war es die Grosse die zurzeit das Salatsaucen Ressort übernommen hat. Akribisch wird notiert was rein kommt, zig Mal probiert und neu abgeschmeckt. Festgestellt, dass Muskat nicht so sehr dominiert, während Pfeffer dann rasch rauszuschmecken ist.

widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl Grundstein in der Widmatt Salatsauce, ob nun die des Hausherrn, der grossen Tochter oder von mir ist in den allermeisten Fällen Rapsöl. Kaltgepresstes Schweizer Rapsöl. Ich mag den Geschmack, die neutrale Vielseitigkeit und auch die Farbe ist sonnengelb und somit einfach schön. Seit ich Mami geworden bin, also vor mehr als zehn Jahren ist das Schweizer Rapsöl das Standartöl Nummer 1. Für die kleinen Widmattknöpfe war das Olivenöl geschmacklich zu dominant und so gab es jeweils einen Schluck Rapsöl in die Kinderbreie. Die Kinder sind gewachsen, Breie essen sie schon ewig nicht mehr aber das Rapsöl ist geblieben.

So stand der Blogevent von Peggy schon lange auf dem Programm, dazugekommen bin ich jetzt kurz vor Schluss. Egal, es reicht und die Salatsauce der Grossen ist soweit das sie präsentiert resp. verbloggt werden kann. Nach den sommerlichen Salaten wechseln wir langsam aber sicher zu den Wintersorten wie Endivien und Zuckerhut. Ich mag beide Sorten sehr gerne und kaufe oft beim Bauern je ein Stück und vermische sie zusammen. Damit sie nicht zu bitter sind, wasche ich sie in leicht warmem Wasser.

widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl

Zutaten für eine grosse Salatschüssel:

  • 1 Endiviensalat
  • 6 EL Schweizer Rapsöl
  • 2 EL Kräuteressig
  • 1 EL Crema di Balsamico
  • 2 TL Mayonnaise
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Wasser
  • etwas Muskatnuss
  • wenig Aromat
  • wenig Pfeffer
  • ganz wenig Chilipulver

 

Zubereitung:

Den Salat rüsten und in Streifen schneiden. In leicht warmen Wasser gründlich waschen und in der Salatschleuder trocknen.

widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl Alle Zutaten für die Sauce in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen ganz gut verrühren. widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl Probieren und allenfalls noch etwas nachwürzen. Genügend Salat für die Familie dazugeben und alles gut verrühren.

widmatt.ch Salatsauce mit Rapsöl e Guete
Irene und Grossi

 

 

 

Print Friendly

Bündner Gerstensuppe

widmatt.ch Bündner Gerstensuppe Draussen ist Frühlingswetter, sonnig und warm. Herrlich! Ob der Winter, also der richtige, kalt und mit Schnee und Frost noch kommt? Müsste eigentlich nicht oder? Die Sonne ist toll, lädt zum geniessen und draussen sein ein. Trotzdem komme ich gerade nochmals mit einer Suppe, einer wärmenden und nahrhaften Suppe. Die Bündner Gerstensuppe ist eine traditionelle aus dem Kanton Graubünden. Es gibt unzählige Rezepte, bestimmt hat jeder Haushalt seine eigene Bündner Gerstensuppe. Wir kennen sie vor allem von den Pausen beim Skifahren. Natürlich gibt es sie fix fertig als Tütensuppe zu kaufen, jedoch ist sie einfach selber herzustellen. Macht übrogens auch grossen Spass mit den Kindern, die schälen und schnippeln sehr gerne Gemüse. Am besten kocht ihr die Suppe gleich in grosser Menge, denn sie schmeckt auch aufgewärmt wunderbar!  Die Bündner Gerstensuppe hat uns so gut geschmeckt die muss einfach noch ins Archiv. Unsere Kinder haben die Rollgerste als runde Pasta gegessen und jedes hat nochmals nachgeschöpft! Im verwendeten Rezept sind Speckwürfeli wie auch Schinkenwürfeli verwendet worden, ich habe jeweils 80 Gramm verwendet anstelle 100 Gramm werde aber künftig die Schinkenwürfeli gleich weglassen. Der Speck gibt der Suppe die typische Geschmacksnote. Die Gemüsemenge lässt sich je nach Geschmack variieren, oder je nach Grösse des Gemüses.

Letzte Woche war der Blog zum pausieren verurteilt, gekocht und gegessen haben wir natürlich täglich, meistens sogar zweimal in der Widmatt. Mein Zeitmanagement war einmal mehr nicht vorbildlich und so hat es wiederum etliche Beiträge in der Warteschlaufe und die Speicherkarte meiner Kamera war voll.

 

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 Gramm Speck (ich 80 Gramm)
  • 100 Gramm Schinkenwürfeli (ich 80 Gramm)
  • 150 Gramm Lauch (ich 90 Gramm)
  • 100 Gramm Sellerie (ich 170 Gramm)
  • 200 Gramm Rüebli (ich 230 Gramm)
  • 200 Gramm Kartoffeln
  • 50 Gramm Wirz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Nelken
  • 100 Gramm Rollgerste
  • 2 EL Mehl
  • 1.5 Liter Gemüsebouillon
  • 2 dl Rahm
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter

 

Zubereitung:

widmatt.ch Bündner GerstensuppeDas Gemüse rüsten und schälen. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und den Wirz und den Lauch in Streifen schneiden. Das Wurzelgemüse und die Kartoffeln habe ich an der Röstiraffel gerieben. Jetzt in einer grossen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen und die Speck- und Schinkenwürfeli darin gut anbraten. Jetzt das Gemüse dazu geben und etwas mitbraten. Die Gerste und das Mehl beifügen und kurz mitdünsten. Mit der Bouillon ablöschen und aufkochen. Die Lorbeerblätter und Nägeli (Nelke) dazugegeben und während 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei häufig rühren. Zum Schluss den Rahm beifügen und sämig einkochen lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Brot servieren.

widmatt.ch Bündner Gerstensuppe
e Guete
Irene

 

 

Quelle: Le Menu 1/2 2014

Print Friendly

Broccolisuppe

widmatt.ch Broccolisuppe

Winterlich kalt ist es hier nicht , aber am morgen hat es ab und zu Nebel so dass es trotzdem nach einer Suppe gluschtete. Hier ist ja die 0815 Bouillon mit definierbarem Gemüse am allerliebsten mit Teigwaren Einlage der Renner. Da machen die Kinder nicht gerade Freudentänze aber es wird gegessen ohne zu meckern. Aber ihr wisst wie das ist oder? Jedes Mal das gleiche ist gerade für uns Köche nicht die Herausforderung, sofern man von einer sprechen kann beim Suppe kochen :) Die Kinder wollten unbedingt Broccoli kaufen. Beim Gemüse lege ich nur ein Veto ein wenn es keines aus der Schweiz und somit nebst der Saison liegt. Aus dem einen habe ich diese Suppe gekocht, sie kam zweimal super an und einmal gar nicht. Immerhin wurde sie dreimal probiert. Gekocht ist sie schnell, von wegen Herausforderung und einen Resten Creme fraîche wurde gleich aufgegessen. Anstelle von Brot zur Suppe gab es hier einen Apfelkuchen im Anschluss. Eine Mini Variante findet sich hier im Widmatt-Rezepte- Archiv.

widmatt.ch Apfelkuchenwidmatt.ch Broccolisuppe

 

Zutaten:

  • 660 Gramm Broccoli
  • 1 Zwiebel
  • 1 Liter Gemüsebouillon
  • 100 Gramm Creme fraîche
  • 1 EL Bratbutter
  • Melange Blance

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und in Würfeli schneiden. Beim Broccoli die Blättchen entfernen, den Strunk abschneiden und diesen unten etwas schälen. widmatt.ch BroccolisuppeDen Strunk in Würfeli schneiden und den Rest in Röschen teilen.

widmatt.ch BroccolisuppeNun die Bratbutter in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfeli und die Broccoli- Strunkwürfeli dazugeben und andünsten. Jetzt die Broccoli Röschen dazugeben und kurz mit dünsten. Mit der Gemüsebouillon ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Nun mit dem Pürierstab alles fein pürieren am Schluss die Creme fraîche und etwas Melange Blance dazugeben und nochmals mit dem Pürierstab vermischen. Jetzt sollte die Suppe nicht mehr kochen sondern auf kleinster Stufe warm gehalten werden. Bei uns gab es danach Apfelkuchen.

widmatt.ch Broccolisuppe
E Guete
Irene
Print Friendly