Winter Pesto mit Baumnüssen

© widmatt.ch Winter Pesto © widmatt.ch Winter Pesto Diesen Winter Pesto muss ich euch auch unbedingt noch mitgeben. Der Winter ist zwar nicht ganz so ein richtiger, kalter gewesen wie auch schon, aber dieses Pesto schmeckt auch hervorragend bei Temperaturen über Null Grad! Ich bekam einiges an bereits herausgelösten Baumnuss/Walnusskerne. Für die Weihnachtschrömli war es zu spät, aber es gibt ja noch zig andere Verwendungsmöglichkeiten. Einfach so zu essen ist auch eine ganz feine, zudem äusserst gesunde. Einen Teil von den Baumnüssen habe ich zu diesem Pesto verarbeitet. Den ersten Teil genossen wir mit hausgemachter Pasta und einen zweiten Teil habe ich zum Füllen von Pouletbrust verwendet, da gebe ich euch auch das Rezept dazu. © widmatt.ch Winter Pesto © widmatt.ch Winter Pesto Mit dieser Pesto können aber auch tolle Blätterteighäppchen gefüllt werden, als Füllung für einen Apérozopf oder auf Raclettekäse geben und zusammen schmelzen lassen. Je nach weiter Verwendung braucht es mehr oder weniger Olivenöl. Zum Aufbewahren ist das Handling wie bei allen Pestos, mit dem Löffelrucken gerade streichen und mit wenig Olivenöl abdecken und ab in den Kühlschrank. Wem es Zuviel Pesto ist, reduziert die Menge oder verschenkt ein Glas homemade Pesto, das kommt immer sehr gut an!

© widmatt.ch Winter Pesto Winter Pesto mit Baumnüssen

Zutaten:

  • 1 Bund glatte Petrli
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1.5- 2.5 dl Olivenöl
  • 200 Gramm Baumnusskerne
  • 200 Gramm Tomaten, getrocknet in Öl
  • 80 Gramm Cironé
  • Pfeffer
  • Salz

© widmatt.ch Winter Pesto

Zubereitung:

Den Knoblauch schälen. Den Peterli waschen und die dickeren Stängel entfernen. Nun die eingelegten Tomaten falls nötig abgiessen und etwas trocken tupfen. Die Tomaten, die Baumnüsse, den Peterli und den Knoblauch fein hacken.© widmatt.ch Winter Pesto Ich habe das auf einem grossen Küchenbrett gemacht und mit dem grossen Messer durch alle Zutaten gehackt, zusammen geschoben und wieder gehackt, bis es meine favorisierte Grösse hatte. © widmatt.ch Winter Pesto In eine Schüssel geben und den Käse dazu reiben. Das Olivenöl dazu giessen, je nach Verwendungszweck. Zum Füllen von Pouletbrust oder Hefeteig eine dickere Paste rühren und als Pasta Sauce etwas mehr nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Pesto kann in einem Schraubglas aufbewahrt werden,  dafür alles gut nach unten drücken und mit etwas Olivenöl bedecken. Frisch zubereitet haben wir den Pesto zu Pasta genossen. Herrlich!

© widmatt.ch Winter Pesto e Guete
Irene

© widmatt.ch Winter Pesto

© widmatt.ch Winter Pesto

 

Winter Gemüse aus dem Ofen

© widmatt.ch Ofengemüse WinterWir stecken mitten in der Wurzelgemüsesaison. Mit Rüebli kann ich meine Kinder sehr begeistern, ob gegart aus dem Steamer oder roh, hier werden um die 2 Kilo Rüebli Wöchentlich gegessen. Jeder mag es. Bei Sellerie verziehen die Widmattkids die Nase, egal ob Stange oder Knolle. Alle dazwischen sind oft eine Gratwanderung und sicher auch eine Frage der Zubereitung. Hier kommt das Gemüse eigentlich fast immer aus dem Dampfgarer, was geschmacklich toll und auch in der Zubereitung einfach ist. Wir brauchen dafür weder Gewürze, vorallem kein Salz noch Saucen. Jedoch schmeckt es auch immer gleich. Was hier auch eine beliebte Zubereitungsart ist, ist im Ofen rösten. Das kitzelt andere Aromen aus dem Gemüse als im Steamer, ist ebenso geschmacksintensiv und bei Kindern zudem auch recht beliebt, weil es sich als Gemüsefrites verkaufen lässt. So mögen 2 der drei Kinder sehr gerne Rande. Ansonsten mögen sie die herrlich rote Knolle nicht, weder als Salat noch sonst gekocht. Aber mit etwas Öl und Kräutern, wenig Salz und etwas knusperig werden die Randen Stifte auch süss, noch süsser als es die Rüebli sind. Zudem ein Garant für stimmungshebende Farbe, das leuchtende Rot. Wenn der Ofen eh gerade warm ist vom Chrömli backen, röstet er auch gerne noch eine Portion Vitamine.

winterliches Ofengemüse

 

Zutaten:

  • 5 Rüebli
  • 2 Fenchel
  • 2 Randen
  • 5-6 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kräuter, getrocknet (ich nehme am liebsten Oregano und Thymian)
  • Paprika
  • Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Ofen auf Heissluft 200 Grad vorheizen. Wer ein Combigerät hat, kann auch noch wenig Feuchtigkeit zuschalten, das Gemüse wird so weniger geröstet, aber ist weicher im Biss. Im Miele Gerät finde ich 200 Grad Heissluft bei 30 % Feuchtigkeit optimal. In einer grossen Schüssel das Öl mit den Gewürzen vermischen, Paprika und Pfeffer je nach Vorliebe verwenden. © widmatt.ch Ofengemüse WinterDas Gemüse schälen und in Spalten schneiden. Beim Fenchel funktioniert das am besten wenn die Knolle halbiert wird und der Strunk nicht ganz entfernt, so halten die Blätter noch zusammen. © widmatt.ch Ofengemüse WinterDas Gemüse in die Öl Mischung geben und gut vermischen. Auf ein Bachpapier belegtes Blech verteilen und während etwa 20-25 Minuten, je nach Spalten dicke, im Ofen rösten. Beim Rösten mit Feuchtigkeitszugabe lasse ich das Gemüse etwa 10 Minuten länger im Ofen.

© widmatt.ch Ofengemüse Wintere Guete
Irene

 

Hinweis: dazu passt eine Joghurtsauce zum tunken.

Zwiebel Tarte mit Cranberry

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebelkuchen ist einer der typischen Herbstkuchen. Der Lieblingsmann und unsere grosse mögen ihn sehr, die beiden kleineren verzichten noch immer. Dieses Mal habe ich eine Variante aus dem herrlichen Buch, herzhafte Herbstküche nachgebacken.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIch mag in Zwiebelkuchen etwas Süsse und finde gerade Cranberries sehr passend, zudem geben sie noch etwas Farbe in die Tarte. Dazu gab es Nüsslisalat mit Ei (Feldsalat) und von der wärmenden Pilzsuppe die ich euch bereits verbloggt habe. Diese Tarte passt auch bestens als Apéro und vorallem zu einem feinen Glas Suser.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebel Tarte mit Cranberry

Zutaten für 4 Tarte von 13 cm Durchmesser:

  • 10 Gramm Hefe
  • 100 Gramm Dinkelmehl, hell
  • 140 Gramm Weissmehl
  • 3/4 TL Salz
  • 1.2 dl Wasser
  • 2 EL Olivenöl

Füllung:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 Gramm Zwiebeln
  • 75 ml Rahm
  • 3 Eier
  • Pfeffer, aus der Mühle
  • Muskatnuss
  • Salz
  • 30 Gramm Cranberries
  • Olivenöl

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

Zubereitung:

Für den Hefeteig die beiden Mehlsorten mit dem Salz vermischen und die Hefe im handwarmen Wasser auflösen. Mit dem Öl zu dem Mehl geben und mit der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verkneten. Ich liess ihn 8 Minuten in der Cooking Chef kneten. Zugedeckt ums doppelte gehen lassen.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn der zwischen Zeit die Füllung zubereiten. Dafür die Zwiebeln schälen und am Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und feinst würfeln. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch während etwa 5 Minuten unter Rühren dünsten. Die Cranberries dazugeben und das Gemüse auskühlen lassen.

Den Backofen auf Ober-Unterhitze 190 Grad vorheizen.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn einer Schüssel die Eier verquirlen. Den Rahm dazugeben und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss gut würzen.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDen Teig in 4 Portionen teilen und 4 Tartelettes- Formen ausbuttern und mit dem Teig auskleiden. © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDie Zwiebeln Mischung auf die Tartelettes verteilen und die Ei Mischung darüber giessen. Im vorgeheizten Ofen während etwa 35 Minuten backen. Ich habe sie nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abgedeckt.

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberrye Guete
Irene

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

Hinweis:

Die Zwiebeltarte schmecken am nächsten Tag auch noch bestens, entweder im heissen Ofen etwa 3-5 Minuten aufbacken oder raumtemperiert geniessen. Ich habe 4 13 cm Tartelettes undein kleineres von ca. 9 cm hergestellt aus den Zutaten. Die Füllung war so aber etwas knapp.

Quelle: Herzhafte Herbstküche

© widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry