Sablés mit Pistazien & Schokolade

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

Kurz vor Weihnachten, die einen empfinden es als Stress, die anderen sind seit Tagen bereit… und ihr? Ich bin ja die, welche alles so auf den letzten Drücker macht. Nervig manchmal aber einfach ich. Doch wir haben es bisher immer geschafft, manchmal mit Abstrichen und manchmal ganz anders als geplant, aber immer war es genauso wie es sein sollte. Mit Kindern und Schule bis kurz vor Schluss, kann man einfach nicht ganz alles akribisch planen, oder wenn geplant, muss man doch etwas flexibel bleiben. Oft ist das ja auch die Zeit, wo das eine oder andere Kind kränklig ist und so müssen die Pläne so oder so angepasst werden. Ein grosses Ding ist halt auch, das ich immer viel zu viele Ideen im Kopf habe! Unmöglich alles umzusetzen. Bei der Umsetzung sprudelt es dann wieder von neuen, anderen noch besseren Ideen… ein kleiner Teufelskreis, aber auch einfach schön oder? So eine Idee schieb ich schon ewig, Jahre vor mich hin. Sablé backen. Eigentlich einfach, aber es haperte dann bei der Umsetzung, weil natürlich noch jenes und dieses Chrömli dazwischen kam. So nicht in diesem Jahr, ich habe es gleich als erstes gebacken. Ich mag mürbe Weihnachtschrömli sehr gerne und Schokolade ist ja eh mein Ding. Damit die Sablé auch schön weihnachtlich daher kommen, habe ich mein liebstes Kardamom mit rein gegeben. Kardamom ist für mich *ein sich wohl fühlen*, gemütliches Gewürz, die Dänen sagen hyggelig und das finde ich treffend. Dazu etwas Zimt und damit es auch hübsch aussieht ein paar Pistazien. Die geschnittenen Sablés in verquirltem Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker, so habt ihr noch eine hübsche Randdeko.

 © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

 

Weihnächtliche Sablé mit Pistazien und Schokolade

Zutaten:

  • 250 Gramm Butter, zimmerwarm
  • 70 Gramm Rohrzucker, grob
  • 70 Gramm Zucker
  • 1TL Zimt
  • 1 TL Kardamom, gemahlen
  • 2 P Salz
  • 1 1/2 EL Milch
  • 350 Gramm Mehl
  • 25 Gramm Pistazien
  • 120 Gramm Schoggiwürfeli
  • 1 Eiweiss
  • 5 EL Rohrzucker

 

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

Zubereitung:

Die zimmerwarme Butter mit beiden Zuckersorten und den Gewürzen, mit dem Salz in der Küchenmaschine hell und luftig aufschlagen. Mehl und Milch darunter rühren. Die Pistazien und Schokolade hacken und beides am Schluss kurz aber gut unterrühren. Aus dem weichen Teig, habe ich zwei Rollen von etwa 4cm geformt und in Klarsichtfolie eingepackt. Diese mindestens eine Stunde in den Kühlschrank gelegt. Das kann aber auch gut ein paar Stunden oder Tage sein. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDen Ofen mit Ober- Unterhitze auf 200 Grad vorheizen. Mit einem guten Messer Scheiben von etwa einem halben Zentimeter abschneiden. Diese mit dem Rand durch das aufgequirlte Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDiese Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen während 10 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

© widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokoladee Guete
Irene

 

Luciabrötchen *Lussekratter

  © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter Heute ist der 13. Dezember, da feiern die Schweden, aber auch andere Nordländer das St. Lucia Fest. Da ich nordische Krimis sehr gerne mag und ich dadurch, aber auch von Bildern der St. Lucia Umzüge mit den Mädchen in ihren weissen Röcken mit Kränzen und Kerzen auf dem Kopf, fasziniert bin. Traditionell wird für dieses Wintersonnenwende die Lussekatter gebacken. Ein S geformt aus einem süssen Hefeteig mit Safran. Da im Dezember jeweils schon einiges an Süss kram mit sich bringt, habe ich diese hübsch aussenden Hefeteilchen noch nie gebacken. Heute hat es aber einfach perfekt gepasst. Für die Handlettering- Christmas Challenge, an der ich auf Instagram teilnehme (ihr findet mich auch da unter widmatt) war heute St. Lucia zu Lettern. Ich habe den Schriftzug mit einem einfachen Stift auf eine goldene Papiertüte gelettert und da mussten doch einfach Lucia Brötchen her. Ein süsser Hefeteig braucht bei mir gut und gerne bis zu 2 Stunden bis er um das Doppelte aufgegangen ist. Man kann das ganze beschleunigen und mehr Hefe zugeben, doch dann trocknet das Gebäckstück schneller aus. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterIch habe euch die Zutaten für die Lussekatter auf einer Sketchnote festgehalten, da würde ich mich gerne weiterentwickeln und am allerliebsten ganze Rezepte darstellen. Da ich hier auf der Homepage am widmatt- Shop konfigurieren bin und teilweise kurz am Verzweifeln bin, helfen da solche schreib und doodlen Aufgaben ungemein.

© widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterLucia Brötchen * Lussekatter 

 

Zutaten:

  • 75 Gramm Butter, zimmerwarm
  • 2.5 dl Milch, handwarm
  • 20 Gramm Hefe
  • 1 Päckli Safran
  • 60 Gramm Zucker
  • 450 Gramm Mehl
  • 1/3 TL Salz
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Rosinen

© widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter

Zubereitung:

Die Hefe in der Milch auflösen und mit der Butter und dem Zucker, sowie dem Safran vermischen. Das Mehl und Salz zugeben und alles zu einem weichen Hefeteig verkneten. Ich lasse den Teig etwa 12 Minuten in der Maschine kneten. Mit einem feuchten Tuch abdecken und um das doppelte gehen lassen. Den Ofen auf Intensivbacken (oder Ober-Unterhitze) 240 Grad vorheizen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterWenn der Teig genügend gegangen ist in 8 Stücke teilen und Stränge daraus drehen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterDie zu einem S Formen und auf ein Backpapier belegtes Blech legen. Die fertigen S mit Eigelb bestreichen und in die Schnecken die Rosinen verteilen. Die Lucia Brötchen in den Ofen schieben und während 8 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Die Brötchen schmecken auch wunderbar wenn sie noch warm sind.

© widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekattere Guete
Irene

 

Oster- Butterzopf zum Blog BDay

© widmatt.ch Osterzopf © widmatt.ch Osterzopf Zopf, so einen typischen Schweizer Butterzopf backe ich oft für den Sonntagsbrunch. Wann immer möglich geniessen wir einen Brunch am Sonntagmorgen *en fami* und dazu gehört ein Zopf. Als ich Kind war, buk meine Grossmutter vom Bauernhof jeweils eine Ladung Zöpfe. Da durften wir uns am Samstagnachmittag einen abholen für das Familienzmorge am Sonntagmorgen. Traditionen sollen gepflegt werden. Eine der Traditionen war auch, als die Widmattkids noch Minis waren und meine mittlere Schwester noch keine Kinder hatte, mussten wir den frisch gebackenen Zopf am Samstag abend (was dann oft eher spätabends war) anschneiden…. Das funktioniert gerade nicht so toll, da wir nun alle Kinder haben die dann im Bett sind. Aber irgendwann, wenn wir zu Hause auf unsere ausgehenden Kinder warten, essen wir dann wieder Mitternachtszopf, gäu Schwoscht. Ich backe noch heute den Zopf so ungefähr nach dem Grossmutter Rezept, die diese Woche ihren 90 Geburtstag feiern durfte. Da mein Grosi aber nicht fest nach Rezept gebacken hat, sondern Handgelenk mal Pi, und ja nach dem ob sie noch eigene Butter (von Kühen die frisch gekalbt hatten und da die Milch noch nicht in die Chäsi durfte) variierte es halt bei der Zutatenmenge.

© widmatt.ch Osterzopf

Seit 6 Jahren gibt es nun den widmatt Blog und das 0815 Zopfrezept ist nicht hier im Archiv. Oft werde ich danach gefragt, wie ich den widmatt Zopf backe. So ist nun endlich hier das Rezept, zum 6 Bloggeburtstag, als Merci für mein 90 Jähriges Grosi, weil morgen Ostern ist und wir da traditionell unseren Osterbrunch haben mit der Familie. Da sind wir aber sehr flexibel geworden, wir passen das Familien- Osterzmorge dem Leben an. Gedenken unseren Liebsten die nicht mehr bei uns sein dürfen und essen ein Stück Zopf in Gedanken an die eine Schwester die sich seit Monaten in Südamerika aufhält (und dank der guten Vernetzung davon lesen wird… drück dich Schwesterherz). Damit das Feeling einer grossen, genussvollen Runde in der widmatt bleibt, gesellen sich liebe Freunde mit an den Tisch. © widmatt.ch OstereierWir werden alle zusammen Ostereier tütschen, die der Lieblingsmann und ich mit den widmatt Kids gefärbt haben, traditionell im Zwiebelsud; die Kinder dürfen ihre Osternäschtli suchen, und es gibt Schokoladenhasen zum abwinken (oder dann zum einschmelzen).© widmatt.ch Osterzopf

Ich wünsche euch ein genussvolles Osterfest, geniesst eure Liebsten und die Zeit zusammen mit viel Liebe und Friede im Herzen!

 

Schweizer Butterzopf

Zutaten für ein grosses Exemplar oder 2 kleinere

  • 1 Kilo Weissmehl
  • 120 Gramm Cäsibutter (geht auch Kochbutter)
  • 1 Würfel Hefe
  • 6 dl Milch
  • 1.5 EL Salz
  • 1 Eigelb

© widmatt.ch Osterzopf

Zubereitung in der Kenwood Cooking Chef:

Milch, Butter, Hefe in die Schüssel geben und auf 30 Grad einstellen und während 20 Minuten ohne Rührelement erwärmen/Intervall 3. Knethacken einsetzten und das Mehl und das Salz dazugeben. Auf der kleinster Stufe verrühren bis sich das Mehl etwas mit der Flüssigkeit vermischt hat, danach etwa auf Stufe 2 während 12 Minuten kneten lassen. Je nach Wärme in der Küche lasse ich die Temperatur, oder stell sie ab. Nach dem kneten hat mein Teig um die 35 Grad.

 

Zubereitung ohne CC:

Die Butter schmelzen, die Milch gut handwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen. Mit dem Mehl und dem Salz vermischen und ebenfalls 12 Minuten in der Küchenmaschine kneten lassen. Der Teig sollte schön war, und homogen sein.

 

Bei beiden Varianten ein nasses Küchentuch über die Schüssel legen und dem Teig genügend Zeit geben, damit er um das doppelte aufgehen kann. das Dauert je nach Wärme eine gute Stunde. Man kann mit dem Finger testen oder Hefeteig bereit ist um weiterverarbeiten. Drück mit dem Fingerspitz in den Teig, springt das Loch sofort wieder zurück oder auch etwas langsamer braucht er noch. Bleibt das Loch aber bestehen ist er bereit. würde er zusammenfallen beim Fingertest funktioniert eure Küchenuhr wohl nicht mehr, denn dann ist er bereits Stunden gegangen.

 

Den Ofen auf 200 Grad Klimagaren vorheizen. Ich verwende oft 2 Dampfstösse, den einen gebe ich beim einschieben und den zweiten etwa 8 Minuten vor Backende in den Garraum. Wer diese Funktion nicht hat kann darauf verzichten oder ein kleines Schälchen mit Wasser mit dem Zopf einschieben. es kommt halt auch auf den Ofen an und bei dem Zopf braucht es weniger Feuchtigkeit als bei einem Brot.

© widmatt.ch OsterzopfNun für unseren normalen Gebrauch teile ich den Teig von einem Kilo Mehl in 4 Teile. das ergibt 2 Zöpfe. © widmatt.ch OsterzopfAlso jeweils 2 Stränge rollen und diese zu einem Zopf verflechten, auf ein Backpapier belegtes Blech legen.

© widmatt.ch OsterzopfMit dem Eigelb bestreichen und nochmals mindestens 10 Minuten ruhen lassen. Für den Osterzopf habe ich einen Zopf aus 6 Strängen geformt (You Tube sei Dank, da finden sich tolle Videos) davor aber noch etwas beiseite genommen um die Häschen zu formen. Auch diesen Zopf auf ein Backpapier belegtes Blech legen, mit dem Eigelb bestreichen und ruhen lassen.

© widmatt.ch OsterzopfDie kleineren Zöpfe backe ich bei 200 Grad ungefähr 35 Minuten und der grosse bleibt etwa 5 Minuten länger drin. Ihr könnt den Fertigen Zopf vorsichtig umdrehen und mit dem Finger auf den Boden klopfen. Tönt es hohl ist er gar. auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

 

© widmatt.ch OsterzopfE guete
Irene

 

© widmatt.ch OsterzopfHinweis: Die lustigen Häsli, sah ich bei Marlene von Sweet Things