Kürbissuppe mit rotem Curryöl

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant Salz Zu den Herbst Gemüse zählt er definitiv der Kürbis. Ich finde Kürbisse faszinierend, vorallem der Muskat ist immer wieder überraschend. Grün, fast unscheinbar von aussen und leuchtend orange innen. Ich bekam ein grosses Stück aus dem Garten von unseren Freunden, von da wo ich bereits im Sommer mit herrlichen Zucchetti & Kohlräbli beliefert wurde. Nun sind die Schwestern der Zucchetti reif.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant Salz Mein Mann brauchte von einem Gschäftsausflug im Tropenhaus Wolhusen eine Flasche rotes Curry Öl und eine Salzmühle mit Galgantsalz heim. In Verbindung mit Kürbis ist es herrlich. So toll das soeben Suppe Nummer 4 am Köcheln ist. Kürbiswürfel, Zwiebeln und je nach Vorrat 1-2 Kartoffeln im roten Curry Öl anbraten, mit Bouillon ablöschen und so lange köcheln bis der Kürbis gar ist. Mit dem Pürierstab alles sämig fein pürieren und mit Galgant Salz und rotem Curry Öl abschmecken. Dazu mögen wir gebratene Kürbiskerne und am allerliebsten frisches Topfbrot. ein Stück Käse und ein genussvolles, herbstliches Znacht steht auf dem Tisch.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant Salz

Zutaten:

 

  • 1.5 Kilo Muskat Kürbis, gerüstet knapp 1 Kilo
  • 1 grosse Zwiebel
  • 1 kleine Kartoffel
  • 2 EL rotes Curry Öl
  • 1.2 Liter Gemüsebouillon
  • Galgant Salz
  • rotes Curry Öl
  • 2 Handvoll Kürbiskerne
  • Rahm, geschlagen

 

Zubereitung:

Den Kürbis schälen und vom weichen Innern Kernteil rausschneiden. Das feste Krübisfleisch in Würfel schneiden.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant SalzDie Zwiebel & die Kartoffel schälen und würfeln.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant Salz2 Esslöffel rotes Curry Öl erhitzen und darin die Zwiebel und den Kürbis anbraten. Mit Bouillon ablöschen und etwa 40 Minuten köcheln lassen. In dieser Zeit in er Bratpfanne ohne Fett die Kürbiskerne braten.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant SalzUnter häufigem wenden solange bis sie etwas Farbe angenommen haben.  Mit dem Pürierstab pürieren und mit Galgant Salz und rotem Curry Öl abschmecken. Mit frischem Topfbrot und den Kürbiskernen servieren. Ich habe die Suppe als Vorspeise in kleinen Gläsern mit etwas Rahm serviert.

widmatt.ch Kürbissuppe mit Curry Öl und Galgant SalzE Guete
Irene

 

Bezugsquelle von rotem Curry Öl und Galagnt Salz beim Tropenhaus in Wolhusen.

Print Friendly

Frittata di erbe, Kräuteromelett

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteIch mag den Namen Frittata so sehr, das für mich eine Frittata immer noch etwas besser schmeckt als ein Omelett. Bei uns sind Omelette eher Crêpe, auch wenn wir in der Umgangssprache von Omelette sprechen und so sind Omelette, die den Namen auch verdienen dann eben Frittata, so sprechen wir en familie wenigsten alle vom selben.

Jene die für die Crêpes Kilometerweit laufen würden, rümpfen dafür bei Frittata die Nase. Vor allem weil ich Frittatas eben mit allem Drum und Dran und vor allem drin mag.

Diese herrliche Frittata di erbe, gab es als feine Vorspeise als leine Freunde in der widmatt zu Besuch waren. Damals waren die Tage noch länger und auch ein paar Grad wärmer. Da ich ja jeweils immer in Verzug bin mit meiner Bloggerei und das Tagebuchsystem nicht so wörtlich nehme, liefere ich sie nun nach. So zwischen der Saison.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteSpinat bekam ich keinen frischen hier und so bin ich auf gefrorenen Blattspinat ausgewichen. Was ich ganz toll finde, diese Frittata eignet sich als Resten Essen wie sie ursprünglich gedacht ist. vom Lauch wird der grüne Teil verwendet und vom Mangold die Blätter, oft sind das jene Teile die bei mir in die Bouillonproduktion wandern oder auf den Kompost. Ich habe das Gemüse vorbereitet und gedünstet und so in zugedeckt beiseite gestellt. Kurz bevor der die Gäste eingetroffen sind habe ich die Frittata gebacken und so noch warm als Vorspeise serviert.

widmatt.ch Frittata di erbe, Kräuteromelette

 

Zutaten:

  • 200 Gramm Blatt Spinat, gefroren
  • 1 Stange Lauch, nur der grüne Teil
  • 3 Mangoldblätter
  • 1 Zwiebel
  • einige Basilikumblätter
  • 3 Salbeiblätter
  • Olivenöl
  • 8 Eier
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

widmatt.ch Frittata di erbe, Kräuteromelette

 

Zubereitung:

Den Blattspinat auftauen lassen, danach gut ausdrücken und fein schneiden.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteDas andere Gemüse und die Kräuter waschen und fein schneiden. In einer Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Gemüse und die Kräuter dazu fügen und etwas 10 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteDabei häufig umrühren. Nun habe ich das Gemüse in eine Schüssel gegeben und zugedeckt beiseite gestellt.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteDie Eier in einer Schüssel aufschlagen und mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle verquirlen. widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteDas Gemüse zu den eiern geben und gut vermische. Wiederum in die Bratpfanne etwas Olivenöl geben und stark erhitzen. Die Gemüse- Ei- Mischung in die Pfanne geben.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteWenn die Eimasse am Pfannenrand festklebt, diese etwas mit einem Bratwender etwas zur Mitte schieben. Sobald die Eimasse am Boden festgeworden ist mit einem grossen Deckel oder einem Teller die Frittata wenden. Nochmals etwas Olivenöl in die Bratpfanne geben und die Frittata hineingleiten lassen um sie auch auf der anderen Seite zu braten.

widmatt.ch Frittata di erbe, KräuteromeletteIch habe sie nun in mundgerechte Stücke geschnitten und Zahnstocher reingesteckt. wir die Frittata als Hauptgang oder zu Salat auf einem Teller serviert, können auch Tranchen wie Kuchenstücke geschnitten werden.

widmatt.ch Frittata di erbe, Kräuteromelettee Guete
Irene

 

Quelle: Venedig, die Kultrezepte. Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom AT-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen.

 

 

 

 

Print Friendly

Schweizer Land Liebe zu Besuch in der widmatt

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Etwas nervös war ich am 22. August schon. Die Kinder waren aus dem Haus, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und bald sollte die Redaktorin der Schweizer Land Liebe, Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer bei mir zu Gast sein. Im Nachhinein bin ich sehr stolz. Vor allem auch, weil ich mich getraut habe, zuzusagen und nun ein Portrait von mir…. Aber die Geschichte fängt mit einer Anfrage an, welche mich im Sommer erreicht: Ob ich Lust hätte für das Heft *Schweizer Land Liebe* einen Kuchen zu backen. Es gibt eine Rubrik Kaffee & Kuchen, wo bis anhin die besten und ausgezeichneten Bäcker der Schweiz mit ihren prämierten Süssigkeiten porträtiert wurden. Da für diese Rubrik eine Seite im Heft reserviert ist, hatte die Redaktion oft Platznot, weil die Zutaten und Zubereitungstexte sehr umfangreich waren. Die Redaktion will diese Rubrik etwas öffnen. So waren sie auf nach einfachen Rezepten, die sich gut nachbacken lassen, aber auch mit einer übersichtlichen Zutatenliste und einem einfachen Zubereitungstext daher kommen. Auf dem widmatt.ch Blog wurde die Redaktion fündig. Über diese Anfrage habe ich mich sehr gefreut, hatte aber auch etwas Respekt. Denn ich würde nun die erste sein, die nach den gelernten und ausgezeichneten Bäckern porträtiert werden sollte. Backen und kochen sind meine Leidenschaft, ich habe es aber nicht gelernt. Das Motivtorten backen, das Bloggen und das Kochen an und für sich sowie mein Wissen in diesen Bereichen habe ich mir selber beigebracht. Trotzdem sagte ich zu, bekam den Termin in kürzester Zeit zugesagt und durfte ab da etwas nervös sein. Jedoch völlig unbegründet. Karin Oehmigen hat den Butterkuchen ausgesucht, ein herrlicher saftiger Kuchen der als Blechkuchen einfach und schnell zubereitet und wirklich auch geling-sicher ist. Ende August war es dann soweit, die Widmatt duftete herrlich nach Butterkuchen und die Redaktorin Karin Oehmigen und die Fotografin Veronika Studer trafen in der Widmatt ein. Es folgten zwei herrliche Stunden, welche beim fotografieren, fachsimplen und geniessen dahin flogen. Veronika Studer hat drei wundervolle Kuchenszenen aufgebaut und ich war begeistert, wie sie meinen Butterkuchen ins rechte Licht gerückt hat. widmatt.ch Portrait Irene Fotografie © Veronika StuderAuch von mir hat sie ein Portrait gemacht und auch das zeigt mich wie ich bin, oder? Es war äusserst spannend und herzlich, mit den beiden Frauen diese kleine Reportage zu realisieren.

Erwartet habe ich die Hefterscheinung Mitte Oktober, doch ich tankte noch am italienischen Strand Sonne als mich die ersten SMS erreichten. Ich war und bin erstaunt, wer in meinem Umfeld und hier im Dorf alles die Schweizer Land Liebe liest und mich auch erkennt. Ich bekam nicht nur Reaktion von mir bekannten Leuten, sondern auch Emails und gar Telefonate von Unbekannten.

Veronika Studer hat mir das Bild, welches in der Land Liebe abgedruckt ist, zur Verfügung gestellt, um es euch hier zu präsentieren. Vielen herzlichen Dank dafür. Veronika hat auch einen Blog, wenn es ihr die Zeit als Junges Mami und Fotografin zulässt, veröffentlicht sie hier Rezepte mit wunderhübschen Bildern.

widmatt.ch Butterkuchen Fotografie © Veronika Studer

Fotografie © Veronika Studer

 

Ich bedanke mich herzlich bei Karin Oehmigen für diesen genussvollen Morgen und bei Veronika für die tollen Bilder.

Liebs Grüessli
Irene

widmatt.ch Butterkuchendas Rezept für den Bitterkuchen findet ihr hier im widmatt Archiv.

Print Friendly