Nachgekocht: Mariölins (Engadiner Gnocchi)

Am Sonntag habe ich ein Rezept aus dem Heft ‘Kochen 9/2010 nachgekocht. Bündner Spezialitäten haben mich schon immer ‘gluschtig’ gemacht. Alle Familienmitglieder essen gerne Teigwaren aller Art, so habe ich das Rezept einfach probiert und es blieb nichts davon übrig :-).

Der Teig enthält Eier, Griess, Mehl und Schnittlauch. Dazu kommen etwas Milch, Wasser, Salz und Pfeffer. Als Fleischzusatz wird ein Salsiz in kleine Würfelchen geschnitten. Daraus entsteht ein relativ fester Teig.

 

Dieser wird dann auf ein Brett gegeben und wie Spätzli in die leicht kochende Bouillon gegeben. Die so vorgekochten Gnocchi werden in eine Gratinform gegeben.

  

Für den Guss zum Überbacken werden Majoran, Rahm, Reibkäse und etwas edelsüsser Paprika gemischt. Das ganze wird dann über die Mariölins verteilt und im Ofen bei 200 Grad 25 Minuten überbacken.

 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.