Speckbrötli mit Zopfteig

Unsere Grosse durfte ja Geburtstagsfeiern. Nebst dem Znüni das sie mit in die Schule brachte, stand auch noch eine kleine Zwischenverpflegung für ihre SchwimmkollegInnen und Trainerin an. Die Kinder kommen nach 20 Uhr nach Hause, da bleibt noch Zeit zum Znacht/Abendessen und ab ins Bett. So fanden wir es besser ein Speckbrötli mitzugeben als etwas Süsses. Da ich noch Bratspecktranchen übrig hatte, habe ich die fein geschnitten und erst in den aufgegangenen Teig gerollt. Die Brötli kamen sehr gut an. Aus dem Teig von einem Kilo Mehl gab es 14 Speckbrötli und 4 ohne.

Zutaten:

  • 1 Kilo Weissmehl
  • 1 Würfel Hefe 42 Gramm
  • 1.5 EL Salz
  • 100 Gramm Butter
  • 6 dl Milch
  • 1 Eigelb
  • 100 Gramm Speck

Zubereitung:

Die Hefe in der Handwarmen Milch auflösen und die Butter schmelzen. Die Butter und das Salz in eine Schüssel geben und das Mehl dazu geben. Das Milch- Hefegemisch darüber giessen und stehen lassen bis sich kleine Blasen bilden. Nun einen geschmeidigen Teig kneten. Diesen zugedeckt um das doppelte gehen lassen. Was bei mir jeweils eine gute Stunde dauert. 
Nun den Teig in 100 Gramm Portionen teilen und den Speck fein schneiden.
Eine Portion Teig etwas in die Länge ziehen und etwa 7 Gramm Speck drauf verteilen. Nun das ganze aufrollen und von Hand zu einem Mütschli rollen. Das geht am besten wenn man mit der ganzen Hand den Teig in Kreisen auf der Arbeitsfläche dreht. Die Mütschli auf ein Blech mit Backpapier legen. Nun mit einer Schere ein Kreuz reinschneiden und mit Eigelb bestreichen. Zur Wiedererkennung habe ich die 4 Mütschli ohne Speck anders eingeschnitten. Während ca. 23 Minuten bei 200 Grad goldbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
Frisch schmecken sie am besten.
e Guete
irene
Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Speckbrötli mit Zopfteig

  1. hallo, ansich wäre das bestimmt ein super leckeres rezept. nur leider hab ichs mit der salzangabe versaut… ist viiiel zu viel 🙁 schade um die zutaten 🙁 🙁 🙁

    liebe grüsse
    andrea

    • Liebe Andrea
      Oweh, wieviel hast du dazugegeben? Ich gebe beim salzigen Hefeteig immer 1.5 EL auf ein Kilo Mehl. Ja das stimmt, so ist es schade um die Zutaten. Leider lässt es sich nach dem Backen nicht mehr korrigieren.
      Liebs grüessli
      Irene

  2. wow herzlichen dank für die schnelle antwort!

    habe auch 1,5 EL salz zugefügt und aus einem teil die speckbrötli und aus dem anderen einen zopf gebacken…

    werde das rezept nochmals mit weeeesentlich weniger salz backen. sobald ich einkaufen gehen kann 😉

    habe eben dinkelmehl gebommen, wer weiss, vielleicht liegt es daran?!

    schönenpfingsten!

    alles liebe
    andrea

    • Nein, das spielt keine Rolle welches Mehl. Aber mit 1.5 EL ( Esslöffel) kann es nicht zu salzig sein. Höchstens genug Salz, wenn jemand gerne salzarm isst. Wieviel Salz gibt’s du normalerweise auf das Kilo Mehl?
      Liebs grüessli
      Irene

      • ich habe eben noch nicht so viele brote gebacken… bin eine blutige anfängerin 🙂

        werde das rezept gleich morgen mit weniger salz machen… ich denke das problem war, dass ich nicht so ganz gestrichene esslöffel nahm… diesmal werde ich darauf achten dass der löffel in keinster weise gehäuft ist. 😉 ich kann dir danach berichten wenn du möchtest 🙂 im tip topf steht in etwa die selbe menge salz, aber auch noch ein KL zucker auf 500g…

        liebi grüessli
        andrea

        • Ja, sehr gerne! Zucker wird als “Nahrung” für die Hefe zugegeben. Finde ich, braucht es nicht. Hat geschmacklich auch keinen Einfluss. Ich verwende seit Jahren den Betty Bossi Messlöffel, der misst 15ml. Oft wird 2 EL auf ein Kilo Mehl genommen, da ich den BB EL gross finde, sind es bei mir 1.5. bin gespannt was du berichtest. War der Zopf auch zu salzig, oder einfach die Speckbrötchen?
          Liebs grüessli
          Irene

  3. Wow! Vielen Dank für dieses Rezept! Es sind wunderbare Speckbrötli geworden, luftig und lecker. Salz war bei mir genau richtig. Meine Familie war begeistert und genoss sie noch warm. Grüsse
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.