• Alltagsküche,  Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Fingerfood,  Frühstück & Brunch,  Grundrezepte,  Restenverwertung,  Schweiz,  Tarte & Tartelettes

    Butter-Chueche (Kuchen/Wähen) Teig

    Chuecheteig (Kuchenteig) gab es oft gekauften hier in der widmatt, ich finde das ausrollen sowas von mühsam. Gekauft habe ich jeweils einen Kuchenteig mit Schweizerbutter, oft findet man auch welchen beim Bäcker, das wäre dann die super Alternative. Immer gab es zwischendurch Zeiten wo ich selber den Kuchenteig selber gerieben habe…. und eben ausgewallt. Seit dem Frühjahr 20, wo das Einkaufen nicht mehr ganz so spontan war wie vorher und alle zu jeder Mahlzeit zu Hause waren, habe ich ganz auf hausgemachten Kuchenteig umgestellt. Mit Übung ist auch das auswallen nicht mehr ganz so mühsam, genügend Mehl, jedoch nicht Berge davon ist mein Tipp. Zudem verarbeite ich den Teig Kühlschrank kalt. Da es ein Butterteig ist, wird er durchs ausrollen weicher, im ideal Fall jedoch noch so, das er problemlos in das Blech transportiert werden kann. Ich habe natürlich etliche Rezepte ausprobiert, welche mit Öl oder mit Quark oder Joghurt…. alles in allem war es immer ok, jedoch dieser mit Butter, gute Chäsibutter,  schmeckt uns am besten. Da es nur wenige Zutaten sind, kann man hier besonders auf die Herkunft achten. Ich verwende in der Regel das helle UrDinkel Mehl aus der Mühle Landshut und die Butter aus der Dorfchäsi Utzenstorf, da kaufe ich jene im goldenen Papier die es 500 Gramm oder als 1 Kilo Mödeli gibt. Ich verarbeite den Teig mit der Küchenmaschine, so wird die Butter nicht zu warm durch die Handwärme. Jedoch ist es wirklich ratsam den Teig nicht zu sehr zu kneten, er muss gut vermischt sein, man darf durchaus Butterstückli erkennen.

    Widmatt Chuecheteig Rezept für ein Kuchenblech von 28cm Durchmesser

    190 Gramm UrDinkel Mehl, hell
    3 Gramm Salz
    80 Gramm Butter
    40 Gramm Wasser 

    Zubereitung:
    Mehl, Salz und die kalte Butter in Stücken mit der Küchenmaschine, am besten mit dem K Hacken verreiben, das Wasser zugeben und zu einem Teig zusammenfügen. Dabei nicht unnötig kneten. Ich bereit davon die 4 fache Menge zu, teile es dann in 4 Portionen und friere sie, gut eingepackt ein. Auftauen über Nacht im Kühlschrank oder wenns kurzfristiger ist draussen. Ich walle ihn am liebsten bei Kühlschrank Temperatur aus, am Anfang. hat es etwas hart, wird aber immer einfacher.


    Oft verwende ich diesen Chuecheteig für einen einfachen Früchtekuchen, sind die Äpfel schrumpelig oder die Birnen genug reif, mag sie hier keiner gerne einfach so essen, als Früchtekuchen jedoch sehr. Wir mögen auch salzige Kuchen, wie zB Zuchinikuchen, bunter Gemüsekuchen oder Chäschueche ebenfalls sehr. Diese Kuchen sind zudem ein idealer Resteverwerter. So können Quark- Rahm- Yoghurt- Frischkäseresten etc bestens aufgebraucht werden. Auch als Eiweiss oder Eigelb Verwerter, hier fallen oft Eiweisse an (vom Zopfbacken) die bewahre ich auf und gebe sie dann in den Guss.

    Ich habe aktuell wieder ein Bio-Gemüse Tasche, damit etwas Farbe und Abwechslung bei den Vitaminen auf den widmatt Tisch kommt. Ich sehe es als meine Aufgabe, das meine Familie sich gesund ernährt und achte darauf, das wir alle auf die 5 Portionen Früchte und Gemüse kommen, so gut ich das auch beeinflussend kann, da mittlerweile alle fast täglich auswärts essen und nicht nur von zu Hause mitnehmen.  In der letzten Gemüsetasche war farbiger Krautstiel angekündigt… ich sah bereits bunte Stengel, weil ich mag die gratiniert sehr gerne. Beim auspacken waren es aber dann junge Krautstile, ähnlich wie Blattspinat. Diese könnte man ja durchaus auch zu einem Gratin verarbeiten, idealerweise mit Kartoffeln…. damit würde ich aber nicht punkten am Familientisch. So entschied ich mich für einen Gemüsekuchen. Mit in der Tasche war eine Stange Lauch und Bärlauch. Zudem tummelten sich diverse Frischkäseresten im Kühlschrank (die werden oft von der Ältesten mit nach Hause gebracht vom Pic Nic Mittagessen). Ihr könnte also gut die einzeln Komponente austauschen. Auch den Speck, der ebenfalls ein Resten war und einen herrlichen Geschmack für den Belag gibt, kann weggelassen werden

    Jung-Mangold Kuchen mit Bärlauch und Speck.

    Zutaten:

    Zutaten:
    1 Portionen Chuecheteig
    100 Gramm Speck, in feine Streifen
    300 Gramm Lauch, rüsten und in Ringe schneiden
    2 Knoblizehen, pressen
    1 EL Bratcrème (oder Bratbutter)
    1 EL Peperonciniöl (Alternativ mehr Bratbutter)
    500 Gramm junger Mangold, gewaschen
    130 Gramm Grindelwaldnerkäse (alternativ Rezenten Landshut, was in Gruyère ist)
    2 EL Bärlauchpaste (wird aus viel Bärlauch, wenig Rapsöl und etwas Salz hergestellt)
    110 Gramm Frischkäse (bei mir Bärlauch und Nature)
    115 Gramm Hüttenkäse
    1.5 dl Rahm
    1 dl Milch
    3 Eier (ich habe 2 Eier und 2 Eiweisse verwendet)
    1 EL Maizena
    2 EL Weisswein
    1/2 Zitrone, Abrieb
    Pfeffer
    Salz
    Muskat (frisch gerieben)
    etwa Wasser
    etwas Mehl
    3 El Paniermehl

    Zubereitung:

    Den Mangold Waschen und gut abtropfen lassen oder in der mit der Salatschleuder etwas trockenen. Den Speck in einer Bratpfanne auslassen, die Bratbutter und das Peperoniciniöl dazugeben.



    Den Lauch etwas andünsten, Knoblauch dazugegeben und nun den Mangold ebenfalls, Andünsten bis er etwas zusammenfällt.




    Ich habe ihn unter drei mal zugegeben, damit das wenden einfacher fällt. Mit dem Weisswein und etwa 2 Esslöffel ablöschen und ein paar Minuten Köchern lassen. Von der Herdplatte ziehen und erkalten lassen.
    Währenddessen den Rahm, Milch, Eier, Frischkäse, Hüttenkäse, Bärlauchpaste, Maizena, Zitronenabrieb gut vermischen, was am besten mit dem Purierstab klappt. Die Masse kräftig mit Pfeffer, frischer Muskatnuss und Salz würzen.
    Den Ofen bei 180 Grad auf Intenisvbacken (Heissluft plus Unterhitze) oder Heissluft vorheizen.
    Nun den Chuecheteig auf genügend Mehl rund ausfallen und das Blech damit belegen. Ich gebe gerne auf den Boden des Bleches Backpapier, den Rand lasse ich aber normaler weise. Tipp: das Backpapier unter Wasser zusammenknauschen, so lässt es sich einfach in eine Form geben.
    Den Boden des Kuchenteiges mit einer Gabel einstecken, das Paniermehl darauf verteilen.



    Die Ei- Frischkäsemasse zum Gemüse geben, alles gut vermischen und auf den Kuchenteig verteilen.
    Im Ofen ungefähr 40 Minuten backen, etwas auskühlen lassen und aus dem Blech heben. Bei uns gab es Blattsalat dazu.


    E Guete
    Irene

    Im widmatt Blog Archiv hat es in paar Kuchenrezepte, so auch Chäschueche wie auf dem Titelbild. Die sind hier in kleineren Tarteformen gebacken.



    - Kuchen mit Lachs, Lauch und Stangensellerie
    - Süsskartoffelkuchen mit Lauch und Speck
    - Nektarinenkuchen
    - Zwiebelkuchen
    - Sommerkuchen
    - Rhabarberkuchen mit Kardamom
    - Kuchen von geröstetem Blumenkohl
    - Papet vaudoise Täschli
    - Zucchettikuchen
    - Früchtekuchen
    - Spargel- Spinatkuchen
    - Rhabarber- Himbeerkuchen
    - Bärlauch- Lauchkuchen
    - mini Chäschüechli (Käsekuchen, salzig)
    - Käsekuchen (salzig)

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Familienrezept,  Frühstück & Brunch,  Schweiz,  SketchnotesRezept,  Znüni/Zvieri

    Dinkelbrötchen

    2 Jahre seit dem letzten Beitrag hier im widmatt Blog, das letzte Rezept habe ich im Dezember 2016 gepostet…… Seither habe ich euch auf der Facebookseite von widmatt, aber besonders auf Instagram teilhaben lassen am widmatt Alltag, oder besser gesagt an den kreativen Auszeiten, den Handletteringkursen und ab und an mal ein Rezept. Diese gab es aber auch eher in der letzten Zeit…. ich habe nach einer Durststrecke und der Neuorientierung meine Leidenschaft fürs Kochen & Backen wieder entdeckt. Nach wie vor ist es mir eine Herzensangelegenheit saisonal, regional und familientauglich zu kochen, das jedoch auch mit Ausnahmen und Kompromissen. Das es auch mal wieder gesagt ist 🙂 Der Spagat ist auch mit älteren Kindern da und auch hier gibt es nach wie vor Phasen was die Essgewohnheiten anbelangt. Was sich bis heute nicht geändert hat, hier gibt es ein Menü. Da ich meine 5 Esser am Tisch aber mehr oder weniger kenne, bin ich da auch flexible in der Art wie es auf den Tisch kommt, so das jedeR das was er gar nicht mag, nicht schöpfen muss. Das gilt übrigens auch für mich, wenn ein anderer den Kochlöffel schwingt in der Casa widmatt.

    Heute habe ich euch das Rezept meiner Dinkelbrötchen, die es im letzten Jahr oft in den verschieden Stories meiner Social Media Konten zu sehen gab. Wie so in manchem Haushalt, gab es auch bei uns im letzten Jahr vermehrt hausgebackenes Brot. Das Lieblingsbrot ist nach wie vor das Topfbrot ( gepostet im Januar 2014, gefühlt ein anderes Leben) manchmal musste es aber auch schneller gehen und so habe ich dieses Brötchenrezept aus Dinkelmehl für uns optimiert. Brotteig aus Dinkelmehl wird im vergleich zu Weizenmehl weniger stabil, deshalb falte ich den doch recht weichen Teig 4 mal um so mehr Stabilität zu erhalten. Das Mehl, welches in der widmatt zum Einsatz kommt, wird hauptsächlich in der Mühle Landshut gekauft. Das ist die Mühle die am nächsten von mir gelegen ist und zudem fahre ich da wöchentlich vorbei. Sie haben einen Dirketverkaufsladen wo man 1 Kilo oder 5 Kilo Säcke kaufen kann. Ich habe Semmelmehl (Weizenmehl), Ur- Dinkel Mehl in hell und Vollkorn, sowie das Alpenbrotmehl zu Hause. Bei den Dinkelbröchen ist es ein Gemisch aus Ur-Dinkel- und Weizenmehl, als Variante kann auch anstelle des Weizenmehls das UrDinkel Vollkornmehl genommen werden. Das ergibt ein vollwertigeres Brötchen, das dann auch für all jene optimal ist, die Weizenmehl nicht gut vertragen. Ich habe das Rezept mit dem Gemisch der Mehlsorten erarbeitet und so funktioniert es, falls ihr ein anderes Mehl, ein anderes Verhältnis etc. verwendet kann das Ergebnis anders ausfallen. Für geübte BäckerInnen absolut kein Probleme. Einen Hinweis gebe ich an dieser Stelle auch gerne noch einmal, ich verwende ausschliesslich frische Hefe und friere diese ein. Das handhabe ich seit Jahren so, und mit der Bio Hefe aus dem grossen orangen M, oder der Hefe die ich in meiner Chäsi, der Dorf Chäsi in Utzenstorf kaufe funktioniert das bestens.

    Dinkelbrötli Rezept für ca 18 Stück

    • 750 Gramm UrDinkel Mehl hell
    • 375 Gramm Semmel Mehl
    • 15 Gramm Hefe, frisch
    • 7.5 dl Wasser, handwarm
    • 4.5 TL Salz
    • Mehl zum fertig stellen

    Das Wasser in die Teigschüssel geben und die Hefe darin auflösen. Salz und Mehl dazugeben und mit der Knetmaschine während etwa 10 Minuten zu einem homogenen, elastischen Teig kneten. Es ergibt einen eher weichen Teig. Zugedeckt während etwa einer Stunde um das Doppelte gehen lassen. Den Ofen auf Heissluft 220 Grad vorheizen. Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig darauf gleiten lassen. Nun behutsam mit den Fingerspitzen zu einem Viereck drücken und von links und rechts, jeweils zur Mitte falten. Nun von oben und unten zur Mitte falten und nochmals behutsam mit den Fingerspitzen zu einem Rechteck drücken. Mit einer Teigkarte Brötchen abstechen, diese vorzu auf die mit Bachpapier belegten Bleche geben. Die Brötchen müssen nicht unbedingt exakt aussehen. Die Dinkelbrötchen während etwa 18 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Tipp: Das Semmelmehl kann durch UrDinkel Vollkornmehl ersetzt werden. Nach dem Auskühlen können die Brötchen in einem TK Sack eingefroren werden. Ich nehme sie aus dem Tiefkühler, gebe sie in den 200 Grad heissen Ofen für etwa 4-5 Minuten und lasse sie dann auf einem Gitter auskühlen/auftauen.

    e Guete, Irene

  • Advent/ Weihnachten,  aus dem Ofen,  Chrömli, Guetzli & Cookies,  Dessert,  Gewürze,  Nüsse,  Schokolade

    Sablés mit Pistazien & Schokolade

    © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

    Kurz vor Weihnachten, die einen empfinden es als Stress, die anderen sind seit Tagen bereit… und ihr? Ich bin ja die, welche alles so auf den letzten Drücker macht. Nervig manchmal aber einfach ich. Doch wir haben es bisher immer geschafft, manchmal mit Abstrichen und manchmal ganz anders als geplant, aber immer war es genauso wie es sein sollte. Mit Kindern und Schule bis kurz vor Schluss, kann man einfach nicht ganz alles akribisch planen, oder wenn geplant, muss man doch etwas flexibel bleiben. Oft ist das ja auch die Zeit, wo das eine oder andere Kind kränklig ist und so müssen die Pläne so oder so angepasst werden. Ein grosses Ding ist halt auch, das ich immer viel zu viele Ideen im Kopf habe! Unmöglich alles umzusetzen. Bei der Umsetzung sprudelt es dann wieder von neuen, anderen noch besseren Ideen… ein kleiner Teufelskreis, aber auch einfach schön oder? So eine Idee schieb ich schon ewig, Jahre vor mich hin. Sablé backen. Eigentlich einfach, aber es haperte dann bei der Umsetzung, weil natürlich noch jenes und dieses Chrömli dazwischen kam. So nicht in diesem Jahr, ich habe es gleich als erstes gebacken. Ich mag mürbe Weihnachtschrömli sehr gerne und Schokolade ist ja eh mein Ding. Damit die Sablé auch schön weihnachtlich daher kommen, habe ich mein liebstes Kardamom mit rein gegeben. Kardamom ist für mich *ein sich wohl fühlen*, gemütliches Gewürz, die Dänen sagen hyggelig und das finde ich treffend. Dazu etwas Zimt und damit es auch hübsch aussieht ein paar Pistazien. Die geschnittenen Sablés in verquirltem Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker, so habt ihr noch eine hübsche Randdeko.

     © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

     

    Weihnächtliche Sablé mit Pistazien und Schokolade

    Zutaten:

    • 250 Gramm Butter, zimmerwarm
    • 70 Gramm Rohrzucker, grob
    • 70 Gramm Zucker
    • 1TL Zimt
    • 1 TL Kardamom, gemahlen
    • 2 P Salz
    • 1 1/2 EL Milch
    • 350 Gramm Mehl
    • 25 Gramm Pistazien
    • 120 Gramm Schoggiwürfeli
    • 1 Eiweiss
    • 5 EL Rohrzucker

     

    © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokolade

    Zubereitung:

    Die zimmerwarme Butter mit beiden Zuckersorten und den Gewürzen, mit dem Salz in der Küchenmaschine hell und luftig aufschlagen. Mehl und Milch darunter rühren. Die Pistazien und Schokolade hacken und beides am Schluss kurz aber gut unterrühren. Aus dem weichen Teig, habe ich zwei Rollen von etwa 4cm geformt und in Klarsichtfolie eingepackt. Diese mindestens eine Stunde in den Kühlschrank gelegt. Das kann aber auch gut ein paar Stunden oder Tage sein. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDen Ofen mit Ober- Unterhitze auf 200 Grad vorheizen. Mit einem guten Messer Scheiben von etwa einem halben Zentimeter abschneiden. Diese mit dem Rand durch das aufgequirlte Eiweiss drehen und danach durch den Rohrzucker. © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & SchokoladeDiese Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen während 10 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    © widmatt.ch Sablé mit Pistazien & Schokoladee Guete
    Irene

     

  • Advent/ Weihnachten,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Chrömli, Guetzli & Cookies,  Cooking Chef,  Fingerfood,  Frühstück & Brunch,  Hefeteig,  Znüni/Zvieri

    Luciabrötchen *Lussekratter

      © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter Heute ist der 13. Dezember, da feiern die Schweden, aber auch andere Nordländer das St. Lucia Fest. Da ich nordische Krimis sehr gerne mag und ich dadurch, aber auch von Bildern der St. Lucia Umzüge mit den Mädchen in ihren weissen Röcken mit Kränzen und Kerzen auf dem Kopf, fasziniert bin. Traditionell wird für dieses Wintersonnenwende die Lussekatter gebacken. Ein S geformt aus einem süssen Hefeteig mit Safran. Da im Dezember jeweils schon einiges an Süss kram mit sich bringt, habe ich diese hübsch aussenden Hefeteilchen noch nie gebacken. Heute hat es aber einfach perfekt gepasst. Für die Handlettering- Christmas Challenge, an der ich auf Instagram teilnehme (ihr findet mich auch da unter widmatt) war heute St. Lucia zu Lettern. Ich habe den Schriftzug mit einem einfachen Stift auf eine goldene Papiertüte gelettert und da mussten doch einfach Lucia Brötchen her. Ein süsser Hefeteig braucht bei mir gut und gerne bis zu 2 Stunden bis er um das Doppelte aufgegangen ist. Man kann das ganze beschleunigen und mehr Hefe zugeben, doch dann trocknet das Gebäckstück schneller aus. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterIch habe euch die Zutaten für die Lussekatter auf einer Sketchnote festgehalten, da würde ich mich gerne weiterentwickeln und am allerliebsten ganze Rezepte darstellen. Da ich hier auf der Homepage am widmatt- Shop konfigurieren bin und teilweise kurz am Verzweifeln bin, helfen da solche schreib und doodlen Aufgaben ungemein.

    © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterLucia Brötchen * Lussekatter 

     

    Zutaten:

    • 75 Gramm Butter, zimmerwarm
    • 2.5 dl Milch, handwarm
    • 20 Gramm Hefe
    • 1 Päckli Safran
    • 60 Gramm Zucker
    • 450 Gramm Mehl
    • 1/3 TL Salz
    • 1 Eigelb
    • 1 EL Rosinen

    © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter

    Zubereitung:

    Die Hefe in der Milch auflösen und mit der Butter und dem Zucker, sowie dem Safran vermischen. Das Mehl und Salz zugeben und alles zu einem weichen Hefeteig verkneten. Ich lasse den Teig etwa 12 Minuten in der Maschine kneten. Mit einem feuchten Tuch abdecken und um das doppelte gehen lassen. Den Ofen auf Intensivbacken (oder Ober-Unterhitze) 240 Grad vorheizen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterWenn der Teig genügend gegangen ist in 8 Stücke teilen und Stränge daraus drehen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterDie zu einem S Formen und auf ein Backpapier belegtes Blech legen. Die fertigen S mit Eigelb bestreichen und in die Schnecken die Rosinen verteilen. Die Lucia Brötchen in den Ofen schieben und während 8 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Die Brötchen schmecken auch wunderbar wenn sie noch warm sind.

    © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekattere Guete
    Irene

     

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Blog Event,  Cooking Chef,  Cupcakes, Muffin,  Dessert,  Fingerfood,  Gewürze,  Kuchen,  Schokolade,  Schweiz,  Znüni/Zvieri

    Vulkan Muffin mit Schokolade und Caramel

    © widmatt.ch vulkanmuffin Diese herrlichen, schokoladene Muffins werden beim Backen zu Vulkanen. Ich dürfte für einen Geburtstag, welcher wir im Wald feierten ein Dessert beisteuern. Dafür sind Muffins ideal, da sie bereits portioniert sind und sich ungekühlt auch aufbewahren lassen. Ich hatte klare Vorstellungen, sie sollen schokoladig sein und Caramel soll auch mit rein.

    © widmatt.ch vulkanmuffin

    Denn sobald es etwas herbstlich wird finde ich Caramel super. Erst war der Plan, mit hausgemachten Nidletäfeli die Muffins aufzupimpen, als ich dann beim Einkaufen aber an die Choco Toffee kam, war die Planänderung gegeben.

    Eine extrakick Schokolade ist ja nie zu verachten. Diese Toffiees blubbern bei Wärme und so ergibt sich der Vulkan Effekt. Steck die Toffees eher mittig in die Masse, ansonsten tropft es gerne den Papierförmchen entlang. Abhilfe schafft da ein zweites Muffin Papier, was ja eigentlich auch sehr chic aussieht.

    © widmatt.ch vulkanmuffinWir haben sie wie gesagt an einem Geburtstag im Wald gegessen auch Geburtstag feiert Zorra mit ihrem Blog. Unglaubliche 12 Jahre gibt es nun den Kochtopf. Zorras Blog ist eine wahre Fundgrube an Rezepte und auch ihre Events sind aus der Blogszene nicht mehr wegzudenken. Liebe Zorra. Die allerbesten Glückwünsche aus der Schweiz und Hut ab von deiner grossartigen Leistung und Arbeit, die du nicht nur in den Blog sondern auch in das gesamte Bloggerumfeld steckst. Merciiischööön dafür!

    Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com) Zorra lädt zur Muffin Sause anlässlich diesem zwölften Blog- Geburstag und ich bringe dafür diese herrlichen, schokoladigen Vulkan Muffins!

     

    © widmatt.ch vulkanmuffin 

    Vulkan Muffin:

    Zutaten:

    • 3 Eier
    • 150 Gramm Zucker
    • 200 Gramm Mehl
    • 1/2 TL Kardamom
    • 1/2 TL Salz
    • 3 EL Kakaopulver
    • 2 TL Backpulver
    • 50 Gramm Butter
    • 2 EL Kaffee
    • 1 dl Rahm
    • 100 Schokolade, dunkel
    • 200 Gramm Schokoladen Toffee mit Caramel

    Glasur:

    • 100 Gramm Zucker
    • 75 ml Wasser
    • 100-200 Gramm Puderzucker

     © widmatt.ch vulkanmuffin

    Zubereitung:

    Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine 12 er Muffinform mit Muffin Papierchen bestücken. Die Schokolade in kleinere Stücke brechen und über dem Wasserbad schmelzen. Nun die Eier mit dem Zucker und dem Salz luftig und hell aufschlagen. In einer Schüssel das Mehl, Kakaopulver und Kardamom vermischen. Die Butter im heissen Kaffee schmelzen. © widmatt.ch vulkanmuffinNun die Trockenen Zutaten zu der Eimasse geben, danach die flüssige Schokolade (diese darf nicht heiss sein) und das Kaffee Buttergemisch. Alles gut vermischen und in die Muffin Förmchen verteilen. © widmatt.ch vulkanmuffinDie Schokoladen Toffee mit Caramel vierteln und in jedes Muffin 4 Stückli stecken. Dabei eher in die Mitte, ansonsten blubbern diese über den Muffin Papierrand. Die Muffins im Ofen während 18 Minuten backen. Auskühlen lassen. Für die Glasur den Zucker mit dem Wasser während etwa 5 Minuten köcheln lassen. Etwas auskühlen lassen und danach so viel Puderzucker dazugeben das es eine dickflüssige Glasur gibt. Damit die Muffins beträufeln oder darauf streichen.

     

    © widmatt.ch vulkanmuffinE Guete

    Irene