• Alltagsküche,  Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Fingerfood,  Frühstück & Brunch,  Grundrezepte,  Restenverwertung,  Schweiz,  Tarte & Tartelettes

    Butter-Chueche (Kuchen/Wähen) Teig

    Chuecheteig (Kuchenteig) gab es oft gekauften hier in der widmatt, ich finde das ausrollen sowas von mühsam. Gekauft habe ich jeweils einen Kuchenteig mit Schweizerbutter, oft findet man auch welchen beim Bäcker, das wäre dann die super Alternative. Immer gab es zwischendurch Zeiten wo ich selber den Kuchenteig selber gerieben habe…. und eben ausgewallt. Seit dem Frühjahr 20, wo das Einkaufen nicht mehr ganz so spontan war wie vorher und alle zu jeder Mahlzeit zu Hause waren, habe ich ganz auf hausgemachten Kuchenteig umgestellt. Mit Übung ist auch das auswallen nicht mehr ganz so mühsam, genügend Mehl, jedoch nicht Berge davon ist mein Tipp. Zudem verarbeite ich den Teig Kühlschrank kalt. Da es ein Butterteig ist, wird er durchs ausrollen weicher, im ideal Fall jedoch noch so, das er problemlos in das Blech transportiert werden kann. Ich habe natürlich etliche Rezepte ausprobiert, welche mit Öl oder mit Quark oder Joghurt…. alles in allem war es immer ok, jedoch dieser mit Butter, gute Chäsibutter,  schmeckt uns am besten. Da es nur wenige Zutaten sind, kann man hier besonders auf die Herkunft achten. Ich verwende in der Regel das helle UrDinkel Mehl aus der Mühle Landshut und die Butter aus der Dorfchäsi Utzenstorf, da kaufe ich jene im goldenen Papier die es 500 Gramm oder als 1 Kilo Mödeli gibt. Ich verarbeite den Teig mit der Küchenmaschine, so wird die Butter nicht zu warm durch die Handwärme. Jedoch ist es wirklich ratsam den Teig nicht zu sehr zu kneten, er muss gut vermischt sein, man darf durchaus Butterstückli erkennen.

    Widmatt Chuecheteig Rezept für ein Kuchenblech von 28cm Durchmesser

    190 Gramm UrDinkel Mehl, hell
    3 Gramm Salz
    80 Gramm Butter
    40 Gramm Wasser 

    Zubereitung:
    Mehl, Salz und die kalte Butter in Stücken mit der Küchenmaschine, am besten mit dem K Hacken verreiben, das Wasser zugeben und zu einem Teig zusammenfügen. Dabei nicht unnötig kneten. Ich bereit davon die 4 fache Menge zu, teile es dann in 4 Portionen und friere sie, gut eingepackt ein. Auftauen über Nacht im Kühlschrank oder wenns kurzfristiger ist draussen. Ich walle ihn am liebsten bei Kühlschrank Temperatur aus, am Anfang. hat es etwas hart, wird aber immer einfacher.


    Oft verwende ich diesen Chuecheteig für einen einfachen Früchtekuchen, sind die Äpfel schrumpelig oder die Birnen genug reif, mag sie hier keiner gerne einfach so essen, als Früchtekuchen jedoch sehr. Wir mögen auch salzige Kuchen, wie zB Zuchinikuchen, bunter Gemüsekuchen oder Chäschueche ebenfalls sehr. Diese Kuchen sind zudem ein idealer Resteverwerter. So können Quark- Rahm- Yoghurt- Frischkäseresten etc bestens aufgebraucht werden. Auch als Eiweiss oder Eigelb Verwerter, hier fallen oft Eiweisse an (vom Zopfbacken) die bewahre ich auf und gebe sie dann in den Guss.

    Ich habe aktuell wieder ein Bio-Gemüse Tasche, damit etwas Farbe und Abwechslung bei den Vitaminen auf den widmatt Tisch kommt. Ich sehe es als meine Aufgabe, das meine Familie sich gesund ernährt und achte darauf, das wir alle auf die 5 Portionen Früchte und Gemüse kommen, so gut ich das auch beeinflussend kann, da mittlerweile alle fast täglich auswärts essen und nicht nur von zu Hause mitnehmen.  In der letzten Gemüsetasche war farbiger Krautstiel angekündigt… ich sah bereits bunte Stengel, weil ich mag die gratiniert sehr gerne. Beim auspacken waren es aber dann junge Krautstile, ähnlich wie Blattspinat. Diese könnte man ja durchaus auch zu einem Gratin verarbeiten, idealerweise mit Kartoffeln…. damit würde ich aber nicht punkten am Familientisch. So entschied ich mich für einen Gemüsekuchen. Mit in der Tasche war eine Stange Lauch und Bärlauch. Zudem tummelten sich diverse Frischkäseresten im Kühlschrank (die werden oft von der Ältesten mit nach Hause gebracht vom Pic Nic Mittagessen). Ihr könnte also gut die einzeln Komponente austauschen. Auch den Speck, der ebenfalls ein Resten war und einen herrlichen Geschmack für den Belag gibt, kann weggelassen werden

    Jung-Mangold Kuchen mit Bärlauch und Speck.

    Zutaten:

    Zutaten:
    1 Portionen Chuecheteig
    100 Gramm Speck, in feine Streifen
    300 Gramm Lauch, rüsten und in Ringe schneiden
    2 Knoblizehen, pressen
    1 EL Bratcrème (oder Bratbutter)
    1 EL Peperonciniöl (Alternativ mehr Bratbutter)
    500 Gramm junger Mangold, gewaschen
    130 Gramm Grindelwaldnerkäse (alternativ Rezenten Landshut, was in Gruyère ist)
    2 EL Bärlauchpaste (wird aus viel Bärlauch, wenig Rapsöl und etwas Salz hergestellt)
    110 Gramm Frischkäse (bei mir Bärlauch und Nature)
    115 Gramm Hüttenkäse
    1.5 dl Rahm
    1 dl Milch
    3 Eier (ich habe 2 Eier und 2 Eiweisse verwendet)
    1 EL Maizena
    2 EL Weisswein
    1/2 Zitrone, Abrieb
    Pfeffer
    Salz
    Muskat (frisch gerieben)
    etwa Wasser
    etwas Mehl
    3 El Paniermehl

    Zubereitung:

    Den Mangold Waschen und gut abtropfen lassen oder in der mit der Salatschleuder etwas trockenen. Den Speck in einer Bratpfanne auslassen, die Bratbutter und das Peperoniciniöl dazugeben.



    Den Lauch etwas andünsten, Knoblauch dazugegeben und nun den Mangold ebenfalls, Andünsten bis er etwas zusammenfällt.




    Ich habe ihn unter drei mal zugegeben, damit das wenden einfacher fällt. Mit dem Weisswein und etwa 2 Esslöffel ablöschen und ein paar Minuten Köchern lassen. Von der Herdplatte ziehen und erkalten lassen.
    Währenddessen den Rahm, Milch, Eier, Frischkäse, Hüttenkäse, Bärlauchpaste, Maizena, Zitronenabrieb gut vermischen, was am besten mit dem Purierstab klappt. Die Masse kräftig mit Pfeffer, frischer Muskatnuss und Salz würzen.
    Den Ofen bei 180 Grad auf Intenisvbacken (Heissluft plus Unterhitze) oder Heissluft vorheizen.
    Nun den Chuecheteig auf genügend Mehl rund ausfallen und das Blech damit belegen. Ich gebe gerne auf den Boden des Bleches Backpapier, den Rand lasse ich aber normaler weise. Tipp: das Backpapier unter Wasser zusammenknauschen, so lässt es sich einfach in eine Form geben.
    Den Boden des Kuchenteiges mit einer Gabel einstecken, das Paniermehl darauf verteilen.



    Die Ei- Frischkäsemasse zum Gemüse geben, alles gut vermischen und auf den Kuchenteig verteilen.
    Im Ofen ungefähr 40 Minuten backen, etwas auskühlen lassen und aus dem Blech heben. Bei uns gab es Blattsalat dazu.


    E Guete
    Irene

    Im widmatt Blog Archiv hat es in paar Kuchenrezepte, so auch Chäschueche wie auf dem Titelbild. Die sind hier in kleineren Tarteformen gebacken.



    - Kuchen mit Lachs, Lauch und Stangensellerie
    - Süsskartoffelkuchen mit Lauch und Speck
    - Nektarinenkuchen
    - Zwiebelkuchen
    - Sommerkuchen
    - Rhabarberkuchen mit Kardamom
    - Kuchen von geröstetem Blumenkohl
    - Papet vaudoise Täschli
    - Zucchettikuchen
    - Früchtekuchen
    - Spargel- Spinatkuchen
    - Rhabarber- Himbeerkuchen
    - Bärlauch- Lauchkuchen
    - mini Chäschüechli (Käsekuchen, salzig)
    - Käsekuchen (salzig)

  • Alltagsküche,  Apéro,  Eier,  Gemüse,  Gewürze,  Hauptgang,  Restenverwertung

    Gemüse Frittata

    © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Familien Alltagsküche ist nicht immer ganz so einfach umzusetzen. Die Vorlieben variieren und Abwechslung sollte es ja auch sein. Zu oft vergesse ich die herrliche Frittata.

    © widmatt.ch Frittata di erbe Ich habe bereits Frittata die erbe, eine Variante mit Kräutern im Archiv und einen Blumenkohlkuchen nach Ottolenghi der auch eine Art Frittata ist, einfach im Ofen zubereitet. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenDieses Mal ging es auch einmal mehr um Resteverwertung. Die Frühlingszwiebeln mussten unbedingt aufgebraucht werden und die paar Tranchen Speck vom Osterbrunch waren da auch gerade willkommen. Zucchetti und Lauch fand ich auch noch im Kühlschrank. Für eine Frittata wird das Gemüse zuerst gedünstet. So ist es auch genügend gar. Ich mag wenn die Zucchetti noch etwas Biss haben und dementsprechend nehme ich das Gemüse genügend früh raus, oder gebe die Zucchetti etwas später dazu. Das Gemüse lässt sich auch bestens vorbereiten und kann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Für uns 5 sind 8 Eier ideal, wobei nun die mittlere dieses Mal auch Frittata gegessen und ich die Menge beim nächsten Mal erhöhe. Wir hatten noch einen Apfelkuchen nach der Frittata und so sind ca. 2 Eier pro Person ideal. Zudem spielt es auch keine Rolle wenn es Resten geben sollte, denn die Frittata schmeckt auch kalt bestens und lässt sich gut irgendwo hin mitnehmen.© widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck

     

    Frittata mit Gemüse und Speck

    Zutaten:

    • 3-4 EL Bratbutter
    • 3 Frühlingszwiebeln
    • 1 Lauchstange
    • 3 Zucchini
    • 8 Tranchen Frühstücksspeck
    • 5 EL Milch
    • 8 Eier
    • Flor de Sal d`Estrence Sri Lanka
    • Muskatnuss
    • Pfeffer, schwarz

     

    Zubereitung:

    Das Gemüse waschen und rüsten. Den Lauch der Länge nach halbieren und in Ringe schneiden. Die Zwiebeln samt schönem Grün ebenso in Ringe schneiden. Ist die Zwiebel eine Grössere auch die noch halbieren. Die Zucchini der Länge nach vierteln und in Streifen schneiden, diese in Würfeli schneiden. Bratbutter in einer Bratpfanne erhitzen und das Gemüse darin dünsten. © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Nach etwa 3-5 Minuten auf mittlere Hitze stellen und weitere 5 Minuten rührbraten. © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Das Gemüse beiseite stellen und etwas auskühlen lassen. In einer Schüssel die Eier mit der Milch verquirlen und mit frisch gemahlenem Pfeffer, Muskatnuss und dem Flor de Sal gut würzen. Das Gemüse dazugeben und alles gut vermischen.

    © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Den Speck in dünne Streifen schneiden. Die Pfanne wo das Gemüse gedünstet wurde wiederum mit etwas Bratbutter erhitzen und die Speckstreifen leicht anbraten. Die Gemüse- Eimischung dazugeben und alles kurz vermischen. © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Nach etwa 5 Minuten die Hitze reduzieren und nun braucht es Geduld bis die Eimasse gestockt ist. Das dauert gerne etwa 20 Minuten. Ich wende sie meistens zu früh, nehme mir dabei einen genügend grossen Teller zu Hilfe oder dieser Wendedeckel funktioniert dafür bestens. © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck Auf der zweiten Seite braucht die Frittata noch etwa 5-8 Minuten. Auf einen Teller gleiten lassen und noch warm servieren. Dazu passt einen frischen Salat sehr gut. Die Frittata lässt sich auch in Quader schneiden und mit Zahnstocher zu einem Apéro servieren. Sie schmeckt auch ausgekühlt sehr gut.

    © widmatt.ch Frittata mit Gemüse und Speck e Guete
    Irene

    Hinweis:

  • Alltagsküche,  Apéro,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Fingerfood,  Gemüse,  Gewürze,  Vegetarisch

    Blumenkohl Bällchen

    © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Blumenkohlgemüse ist nicht mein Liebstes. Die regelmässigen widmatt Besucher wissen das und trotzdem kommt man in letzter Zeit immer wieder Blumenkohlbällchen in verschiedenster Gewürznuancen serviert. Diese Bällchen sehen gluschtig aus und liest man was es ist…. aha wieder Blumenkohl. Da wird der Blumenkohl gehackt und dann wie Fleischbällchen verarbeitet. Das heisst mit Ei, Paniermehl und vielen Gewürzen vermischt, Bällchen geformt und am besten im Ofen gegart. Einfach, eigentlich. Doch ich schieb das Projekt Blumenkohlbällchen vor mich hin, es gibt ja so einiges was ich lieber mag an Gemüse. Doch als es Blumenkohl in Bio Qualität im Angebot, da nahm ich ein grosses Exemplar mit nach Hause, ein gutes Kilo, soll ja auch für alle 5 reichen. Die Kinder waren skeptisch und dachten sie essen allerlei, aber kein Blumenkohl. Der Lieblingsmann versuchte nur 3, mit der Begründung er esse abends ja keine Kohlenhydrate. Meine Familie nahm an es sei Reis oder Hirse oder so was in der Art. Ihr seht das kann für alles verkauft werden….. Ich habe die Blumenkohlmasse mit feinster Aruna Gewürzmischung von Chalira gewürzt und es war wirklich nicht auf Anhieb zu schmecken das es Blumenkohl ist. Die Begeisterung hielt sich aber in Grenzen, es ist ok und darf es gerne auch mal wieder geben, aber von Lieblingsessen keine Spur. Wir hatten sie mit Tomatensauce, auch gut wäre ein gut gewürzter Quark, Knoblauchmayonnaise oder Kräuterdip. Ich kann mir diese Bällchen aber super als Apéro-Häppchen oder auf einem Buffet vorstellen.

     

    Blumenkohl Bällchen:

    • 1 Kilo Blumenkohl (gerüstet)
    • 1 Ei
    • 100 Gramm Gruyère
    • 1 TL Aruna von Chalira
    • 1 EL Suppengemüse (war hier getrocknet)
    • 5 EL Paniermehl
    • 1/2 TL Salz

     

    Zubereitung;

    Den Blumenkohl vorm Strunk und den Blättern befreien und grob in Röschen teilen, so gewogen hatte ich ein Kilo Blumenkohl. © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Den Blumenkohl im Foodprocessor fein hacken. In einer Schüssel mit den restlichen Zutaten gut vermischen und mit einem kleinen Glacéportionierer Kugeln formen.

    © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwas flach drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad gute 30 Minuten backen, bis die Kugeln Farbe angenommen haben. © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Mit einem Dip oder Tomatensauce servieren. Kann einfach so oder aber als Beilage gegessen werden.

    © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen E Guete
    Irene

     

     

  • Apéro,  Fische & Meerestiere,  Früchte,  Herbst,  Vegetarisch,  Vorspeise

    Quittenmousse, pikant zu geräuchertem Lachs

    © widmatt.ch Quittenmousse Quitten verströmen ja einen herrlichen Duft, den ich sehr mag. Meine 0815 Variante um Quitte zu verbrauchen ist der Gelée, doch weil das meistens äusserst ergiebig ist, ist der Vorrat meisten aufgestockt für 2 Jahre. Dieses Jahr ist ein gutes Jahr für Quitten und so habe ich schon etliche geschenkt bekommen. Als erstes dürfen sie hübsch in der Küche stehen und duftend. Dieses Jahr gab es bereits die herrliche Quittengalette mit Pistazien und ich habe noch süsse Handpies gebacken mit Quitte.

    © widmatt.ch Quittenmousse Was auch immer wieder schmeckt, sind die gefüllten Quitten mit Lammhackfleisch. Die eine oder andere wandert ins Apfelmus. Im letzten Kochen Heftchen fand ich dieses Rezept für die pikante Quittenmousse zu Lachs. Ich habe hier drei Lachsliebhaber und dachte das wäre eine gute Alternative zu der Meerrettichmousse. Die Quittenmousse ist wirklich eine Alternative, auch wenn sie nicht den erwartete wow Effekt auslöst, sondern eine in der Konsistenz sehr angenehme, luftige Mousse ist, die etwas nach Quitte schmeckt. Ich habe von der restlichen Mousse zu Weichkäse gegessen und fand diese Kombination viel besser.

    © widmatt.ch Quittenmousse

    Quittenmousse, pikant

    Zutaten für ca. 6 Portionen:

    • 2 Quitten (etwa 300 Gramm)
    • 1 Zwiebel, rot und klein
    • 1 EL Zucker
    • 1.5 dl Gemüsebouillon
    • 3 EL Sherry
    • 1 Chilischote, getrocknet
    • 1 Lorbeerblatt
    • 3 Blätter Gelatine
    • 1 dl Rahm
    • Salz

    © widmatt.ch Quittenmousse

    zum Servieren:

    • Rauchlachs & Zitronenscheiben

    Zubereitung:

    © widmatt.ch Quittenmousse Die Zwiebel schälen und würfeln. Bei den Quitten den Flaum abreiben. Die Quitten vierteln, entkernen und die Schale wegschneiden. Die Quitten würfeln.

    © widmatt.ch Quittenmousse In einer kleinen Pfanne die Quitten, Zwiebeln, Sherry und der Zucker mit der Bouillon aufkochen. Das Lorbeerblatt und die Chilischote dazugeben und alles während 15-20 Minuten weich kochen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Das Lorbeerblatt und die Chilischote entfernen, es sollte kaum mehr Restflüssigkeit vorhanden sein. Ansonsten diese fast vollständig verkochen lassen. In der Zwischenzeit die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Nun die Quittenmasse fein pürieren. Die Gelatineblätter gut ausdrücken und in der heissen Masse auflösen. Das Ganze mit Salz würzen und zugedeckt erkalten lassen. Den Rahm steif schlagen und unter due kalte Quittenasse ziehen. Die Mousse während 3-4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren habe ich mit einem kleinen Glacéportionierer Kugeln geformt und auf die Lachstranchen geben.

    © widmatt.ch Quittenmousse e Guete
    Irene

     

    Quelle: Kochen 10/2015

    © widmatt.ch Quittenmousse
  • Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Fingerfood,  Gemüse,  Hauptgang,  Hefeteig,  Herbst,  Kuchen,  Tarte & Tartelettes,  Vegetarisch

    Zwiebel Tarte mit Cranberry

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebelkuchen ist einer der typischen Herbstkuchen. Der Lieblingsmann und unsere grosse mögen ihn sehr, die beiden kleineren verzichten noch immer. Dieses Mal habe ich eine Variante aus dem herrlichen Buch, herzhafte Herbstküche nachgebacken.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIch mag in Zwiebelkuchen etwas Süsse und finde gerade Cranberries sehr passend, zudem geben sie noch etwas Farbe in die Tarte. Dazu gab es Nüsslisalat mit Ei (Feldsalat) und von der wärmenden Pilzsuppe die ich euch bereits verbloggt habe. Diese Tarte passt auch bestens als Apéro und vorallem zu einem feinen Glas Suser.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebel Tarte mit Cranberry

    Zutaten für 4 Tarte von 13 cm Durchmesser:

    • 10 Gramm Hefe
    • 100 Gramm Dinkelmehl, hell
    • 140 Gramm Weissmehl
    • 3/4 TL Salz
    • 1.2 dl Wasser
    • 2 EL Olivenöl

    Füllung:

    • 2 Knoblauchzehen
    • 300 Gramm Zwiebeln
    • 75 ml Rahm
    • 3 Eier
    • Pfeffer, aus der Mühle
    • Muskatnuss
    • Salz
    • 30 Gramm Cranberries
    • Olivenöl

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

    Zubereitung:

    Für den Hefeteig die beiden Mehlsorten mit dem Salz vermischen und die Hefe im handwarmen Wasser auflösen. Mit dem Öl zu dem Mehl geben und mit der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verkneten. Ich liess ihn 8 Minuten in der Cooking Chef kneten. Zugedeckt ums doppelte gehen lassen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn der zwischen Zeit die Füllung zubereiten. Dafür die Zwiebeln schälen und am Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und feinst würfeln. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch während etwa 5 Minuten unter Rühren dünsten. Die Cranberries dazugeben und das Gemüse auskühlen lassen.

    Den Backofen auf Ober-Unterhitze 190 Grad vorheizen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn einer Schüssel die Eier verquirlen. Den Rahm dazugeben und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss gut würzen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDen Teig in 4 Portionen teilen und 4 Tartelettes- Formen ausbuttern und mit dem Teig auskleiden. © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDie Zwiebeln Mischung auf die Tartelettes verteilen und die Ei Mischung darüber giessen. Im vorgeheizten Ofen während etwa 35 Minuten backen. Ich habe sie nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abgedeckt.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberrye Guete
    Irene

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

    Hinweis:

    Die Zwiebeltarte schmecken am nächsten Tag auch noch bestens, entweder im heissen Ofen etwa 3-5 Minuten aufbacken oder raumtemperiert geniessen. Ich habe 4 13 cm Tartelettes undein kleineres von ca. 9 cm hergestellt aus den Zutaten. Die Füllung war so aber etwas knapp.

    Quelle: Herzhafte Herbstküche

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry