• Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Dampfgarer,  Fleisch,  Geflügel,  Gemüse,  Hauptgang,  Herbst,  Reis,  Sommer

    Zucchetti gefüllt mit Poulet-Hackfleisch

    @widmatt.ch Zucchetti mit Hackfleisch Der Herbst ist da! Ich mag diese Jahreszeit und der Übergang vom Sommer zum Herbst war dieses Jahr einfach traumhaft, oder? Gerade habe ich noch einmal Zucchettis aus dem Garten auf dem Tisch. Also nicht aus dem widmatt Garten, da wächst kein Gemüse weil ich dafür kein Händchen habe. Hier im Archiv finden sich schon verschiedene Rezepte, auch von gefüllten Zucchettis. Meine Liebste Füllung ist jene die ich euch mit den Patisson aufgeschrieben habe, mit Quark. Herrlich und auch passend um in Zucchetti hälften zu schichten. Diese hier habe ich mit Poulethackfleisch gefüllt, eine Fleischvariante die bestens geschmeckt hat. Poulethackfleisch kann man leider nicht überall kaufen, oder manchmal nur für eine Zeit begrenzt. Beim Metzger des Vertrauens lässt es sich einfach vorbestellen. Meine Variante ist homemade, da hier ein Fleischwolf wohnt und im Tiefkühler immer Poulet von der Chickenfarm aus der Region habe, also auch ruckzuck hergestellt. Ein herrliches, sommerliches Abendessen. Ich mag ja sehr gerne Reis zu gefülltem Gemüse, die einen hier im Haushalt mögen dazu am liebsten Blattsalat. So gibt es halt beides….

    @widmatt.ch Zucchetti mit Hackfleisch

    Gefüllte Zucchetti mit Poulethackfleisch

    • 2 grosse Zucchetti
    • 300 Gramm Basmatireis
    • 5 Pouletbrust
    • 3 Rüebli
    • 1 Zwiebel
    • 1 EL Chili Öl
    • 200 Gramm Frischkäse, nature
    • 1 dl Rahm
    • Salz
    • Pfeffer, frisch aus der Mühle
    • Paprika
    • Bouillon

     

    Zubereitung:

    Den Reis habe ich 10 Minuten vorgegart im Steamer. Dafür dien Reis knapp mit Wasser bedecken mit Bouillon oder Salz würzen. Die Zucchettis waschen und halbieren, das weichere Innere mit einem Esslöffel oder Pariser Löffel herausnehmen und in eine gelochte Steamer Schale geben. Beides bei 100 Grad 10 Minuten dampfgaren. Herausholen und in eine Gratinform geben. Sind es kleine Zucchettis reichen auch 5 Minuten, dann schiebe ich das Gemüse später zum Reis dazu.

    Für das Hackfleisch die Pouletbrust in Würfel schneiden und durch den Fleischwolf geben, ich habe die geschälten Rüebli und die Zwiebel am Schluss auch noch durch den Wolf gelassen. @widmatt.ch Zucchetti mit Hackfleisch In einer Bratpfanne Bratbutter erhitzen und die Pouletfleischmasse darin gut anbraten, einen Esslöffel Chili Öl dazugeben und das Fleisch sehr gut würzen. Ich nehme für Poulet am liebsten Salz, Pfeffer und Paprika. Den Frischkäse und den Rahm dazugeben gut vermischen und nochmals abschmecken. Die Masse muss etwas Pepp haben, sonst schmeckt es am Schluss sehr fad.

    @widmatt.ch Zucchetti mit Hackfleisch Den vorgegarten Reis in eine Gratinform geben, die Zucchettis darauf platzieren und mit Salz und Pfeffer das innere würzen. Die Fleischmasse in die Zucchettis schichten. Bis hierher lässt sich das Essen auch sehr gut vorbereiten. Im Ofen soll es bei 180 Grad noch 20-30 Minuten überbacken.@widmatt.ch Zucchetti mit Hackfleisch

    Dazu gab es bei uns Kopfsalat.

    e Guete
    Irene

     

     

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Blog Event,  Eier,  Frühling,  Gemüse,  Herbst,  Kartoffel,  Käse,  Schweiz,  Sommer,  Winter

    Rösti vom Blech, wir retten was zu retten ist > #wirrettenwaszuretten

    © widmatt.ch Ofenrösti Regelmässig gibt es Rettungsaktionen der geheimen Blogger- Rettungstruppe. Nun hat es sich ergeben, dass auch ich wieder einmal mit am Start bin.

    wir rettenDenn wir retten die Kartoffelgerichte. Kartoffeln kommen hier in der widmatt oft zu kurz, das war schon immer so und ich habe immer wieder Phasen wo ich sie bewusster einplane. Wieso das es so ist, weiss ich eigentlich nicht, denn hier mögen fast alle Kartoffeln in jeder Form. Gschwellti, Rösti, Kartoffelstock, Ofenpommes und Gratin. Ich koche die Gerichte aus Kartoffeln immer selber, den ich mag weder Rösti noch Stock aus der Tüte. Die Kartoffeln kaufe ich beim Bauern im Dorf oder Nachbarsdorf und bereite alles selber zu. Es gab ein, zwei Jahre als die beiden Widmatt Kinder noch Minis waren, da gab es zu meiner Entlastung ab und an mal Stocki aus dem Beutel, für die Kinder, den ich mag den einfach nicht. Nun ist das aber auch 7-8 Jahre her und die Zeit ist da um selber Kartoffelstock zu kochen. Ideal an Kartoffeln ist auch das man sie gekocht ein paar Tage aufbewahren kann. So koche ich gerade Gschwellti immer in grösserer Menge, daraus gibt es Bratkartoffeln, Rösti oder Glungge Kartoffeln. Da wir letzte Woche am Mittagstisch im Dorf feinste Ofen Rösti gegessen haben, war das die Idee. Zurzeit bin ich an drei Abenden auf Nachtessen angewiesen, die sich vorbereiten und programmieren lassen, da ich die Grosse von ihren Schwimmtrainings abhole. Da ist Rösti aus dem Ofen perfekt. Zudem lässt sie sich je nach Saison und Vorlieben auf unterschiedlichste Arten zubereite. Ich habe hier noch rohe Rüebli, gleich auch an der Rösti Raffel gerieben. Anstelle Rüebli lassen sich aber auch Zucchetti, Kürbis, rohe Randen, Kohlrabi etc. mitraffeln. Anstelle der hauchdünnen Pouletbrust, kann auch gut kein Fleisch oder Speckwürfeli reingemischt werden. Ein perfektes Alltagsmenü das auch ideal vegetarisch zubereitet werden kann. Bei uns gab es Endiviensalat an der Haussalatsauce und Randen Salat mit Zwiebeln dazu.

    © widmatt.ch Ofenrösti

    Ofenrösti mit Rüebli:

    Zutaten für 4 Portionen

    • 1 Kilo Kartoffeln, zB. festkochende Annabelle
    • 4 Rüebli
    • 80 Gramm Pouletbrust, hauchdünn
    • 100 Gramm Gruyère rezent
    • 3 EL Bratbutter
    • Muskat
    • Pfeffer
    • 1/2 Salz
    • 6 Eier
    • Molton Sea Salz

    © widmatt.ch Ofenrösti

    Zubereitung:

    Die Kartoffeln am Vortag kochen.

    © widmatt.ch Ofenrösti Ich verarbeite gekochte Kartoffeln am liebsten mit Zimmertemperatur. Die Rüebli schälen und an der Rösti Raffel in eine grosse Schüssel reiben. Den Käse dazu reiben und mit Salz, Pfeffer und viel Muskat aus der Mühle würzen. Die Pouletbrust in feine Würfeli schneiden. © widmatt.ch Ofenrösti Die Hälfte der Bratbutter dazugeben und alles gut vermischen. Nun die Kartoffeln schälen und ebenfalls an der Rösti Raffel dazu reiben. Gut vermischen, aber nicht das es einen Brei gibt.© widmatt.ch Ofenrösti Die Rösti auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und verteilen.

    © widmatt.ch Ofenrösti Mit einem Löffelrücken 6 Löcher vorbereiten. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Rösti darin 25 Minuten backen.

    © widmatt.ch Ofenrösti In die Vertiefungen je ein Ei geben und das ganze nochmals 5-8 Minuten backen, je nachdem wie flüssig ihr das Eigelb mögt. Nach dem backen auf die Eier etwas Molton Sea Salz geben. Mit Salat servieren.

    © widmatt.ch Ofenrösti e Guete
    Irene

     

    Folgende Blogs sind bei der Kartoffelrettungsaktion mit dabei:

    Anna Antonia – Bratkartoffeln

    “auchwas” und Spitzbuwe

    Aus meinem Kochtopf – Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf

    Barbaras Spielwiese – Kartoffelpuffer

    Bonjour Alsace – Kartoffelauflauf mit Sauerkraut

    Cuisine Violette – Kartoffelstampf

    Das Mädel vom Land – Vollkorn-Erdäpfelbutterteig-Krapferl

    Dynamite Cakes – Kartoffelkekse in süß & salzig

    Feinschmeckerle.de – Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)

    Friederike vom Fliederbaum – Mohnstrudel aus Erdäpfelteig

    from-snuggs-kitchen – Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen

    Food for Angels and Devils – Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln

    German Abendbrot – Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel

    Genial lecker – Kartoffelsalat mit Saurer Sahne

    giftigeblonde – Erdäpfel-Speck Rösti

    Jankes*Soulfood – Selbstgemachte Kroketten

    kebo homing – Kartoffelblattlen

    Kleine Chaosküche – Kartoffelwaffeln

    Kochen mit Herzchen – einfache Kartoffelsuppe

    Küchenliebelei – Kartoffelpuffer

    Lanis Lecker Ecke – selbstgemachte Schupfnudel

    lecker macht laune – Smashed Potatoes & more

    magentratzerl – Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme

    Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Kartoffelmuffins mit Bärlauchpesto

    multikulinarisches – Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen

    Obers trifft Sahne – Kartoffelchips

    Paprika meets Kardamom – Simples und vielfältiges Kartoffelgratin

    Prostmahlzeit – Erdäpfelknödel mit Fleischfülle

    Sakriköstlich – Country Potatoes

    SweetPie – Pastinaken Gnocchi

    Verboten gut !- Grumbeer ~ Stupperte

    widmatt- aus meiner Schweizer Küche Ofenrösti mit Rüebli

    1x umrühren bitte aka kochtopf – Kartoffelwedges

     

     

    © widmatt.ch Ofenrösti

  • Apéro,  Fische & Meerestiere,  Früchte,  Herbst,  Vegetarisch,  Vorspeise

    Quittenmousse, pikant zu geräuchertem Lachs

    © widmatt.ch Quittenmousse Quitten verströmen ja einen herrlichen Duft, den ich sehr mag. Meine 0815 Variante um Quitte zu verbrauchen ist der Gelée, doch weil das meistens äusserst ergiebig ist, ist der Vorrat meisten aufgestockt für 2 Jahre. Dieses Jahr ist ein gutes Jahr für Quitten und so habe ich schon etliche geschenkt bekommen. Als erstes dürfen sie hübsch in der Küche stehen und duftend. Dieses Jahr gab es bereits die herrliche Quittengalette mit Pistazien und ich habe noch süsse Handpies gebacken mit Quitte.

    © widmatt.ch Quittenmousse Was auch immer wieder schmeckt, sind die gefüllten Quitten mit Lammhackfleisch. Die eine oder andere wandert ins Apfelmus. Im letzten Kochen Heftchen fand ich dieses Rezept für die pikante Quittenmousse zu Lachs. Ich habe hier drei Lachsliebhaber und dachte das wäre eine gute Alternative zu der Meerrettichmousse. Die Quittenmousse ist wirklich eine Alternative, auch wenn sie nicht den erwartete wow Effekt auslöst, sondern eine in der Konsistenz sehr angenehme, luftige Mousse ist, die etwas nach Quitte schmeckt. Ich habe von der restlichen Mousse zu Weichkäse gegessen und fand diese Kombination viel besser.

    © widmatt.ch Quittenmousse

    Quittenmousse, pikant

    Zutaten für ca. 6 Portionen:

    • 2 Quitten (etwa 300 Gramm)
    • 1 Zwiebel, rot und klein
    • 1 EL Zucker
    • 1.5 dl Gemüsebouillon
    • 3 EL Sherry
    • 1 Chilischote, getrocknet
    • 1 Lorbeerblatt
    • 3 Blätter Gelatine
    • 1 dl Rahm
    • Salz

    © widmatt.ch Quittenmousse

    zum Servieren:

    • Rauchlachs & Zitronenscheiben

    Zubereitung:

    © widmatt.ch Quittenmousse Die Zwiebel schälen und würfeln. Bei den Quitten den Flaum abreiben. Die Quitten vierteln, entkernen und die Schale wegschneiden. Die Quitten würfeln.

    © widmatt.ch Quittenmousse In einer kleinen Pfanne die Quitten, Zwiebeln, Sherry und der Zucker mit der Bouillon aufkochen. Das Lorbeerblatt und die Chilischote dazugeben und alles während 15-20 Minuten weich kochen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Das Lorbeerblatt und die Chilischote entfernen, es sollte kaum mehr Restflüssigkeit vorhanden sein. Ansonsten diese fast vollständig verkochen lassen. In der Zwischenzeit die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Nun die Quittenmasse fein pürieren. Die Gelatineblätter gut ausdrücken und in der heissen Masse auflösen. Das Ganze mit Salz würzen und zugedeckt erkalten lassen. Den Rahm steif schlagen und unter due kalte Quittenasse ziehen. Die Mousse während 3-4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren habe ich mit einem kleinen Glacéportionierer Kugeln geformt und auf die Lachstranchen geben.

    © widmatt.ch Quittenmousse e Guete
    Irene

     

    Quelle: Kochen 10/2015

    © widmatt.ch Quittenmousse
  • aus dem Ofen,  Dessert,  Früchte,  Herbst,  Tarte & Tartelettes,  Znüni/Zvieri

    Quitten Galette mit Pistazien

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien      © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Wenn liebe Freunde frisch geerntete Quitten frei Haus liefern und der betörende Duft die widmatt erfüllt, sprudeln die Ideen 🙂 So gab es kürzlich diese feine, herrliche Quitten Galette mit Pistazien. Ich habe mir aus unseren Ferientagen in der Toscana Pistazienmehl mit nach Hause gebracht. Davon habe ich auf den ausgewallten Teig gegeben und auch etwas gehackte Pistazien.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Das schmeckt einerseits toll, sieht in Kombination mit der Quitte toll aus und vorallem aber auch wird der Teig darunter weniger weich. Die Cranberries geben eine herrliche Süsse zu den doch etwas säuerlichen Quitten und sind zudem ein toller Farbtupfer. Eine bunte, wohlschmeckende Herbstgalette, back sie euch zum Zvieri oder als Dessert. Tipp: noch warm mit etwas Vanilleglacé ein Traum.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien

    Quitten Galette mit Pistazien

    Zutaten:

    Für den Teig:

    • 150 Gramm Mehl
    • 25 Gramm Chnöpflimehl
    • 25 Gramm Semolino (gemahlener Hartweizengriess)
    • 1 Prise Kardamom
    • 1 Prise Salz
    • 1 EL Rohrzucker, grob
    • 100 Gramm Butter, kalt in Würfeln
    • 5 EL Wasser, kalt

    Füllung:

    • 3 Quitten (waren ca.930 Gramm ungeschält gewogen)
    • 2 EL Butter
    • 2-3 EL Apfelsaft
    • 2 EL Cranberries
    • 2-3 EL Rohrzucker
    • 1/4 TL Kardamom

    zum Fertigstellen:

    • 2 EL Pistazien Mehl
    • 12 Gramm gehackte Pistazien
    • 2 EL Rohrzucker
    • 12 Gramm Pistazien
    • © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien

    Zubereitung:

    Für den Teig die trockenen Zutaten vermischen und mit dem KHacken in der Küchenmaschine die kalte Butter einarbeiten bis die Masse krümelig ist. Das Wasser zugeben und zu einem Teig zusammen fügen. Nicht kneten. In Klarsichtfolie eingepackt für eine Stunde in den Kühlschrank geben.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien

    Für die Füllung bei den Quitten mit einem Haushaltpapier den Flaum abreiben.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Die Früchte vierteln und das Kerngehäuse rausschneiden. Die Schale wegschneiden und das Fruchtfleisch mit dem Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Quittenscheiben darin etwa 3 Minuten andünsten. Den Rohrzucker, den Apfelsaft, Kardamom und die Cranberries dazugeben und kurz erhitzen. Zugedeckt von der Herdplatte ziehen und erkalten lassen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Bei längerem köcheln zerfallen die Quitten sonst sehr schnell zu Mus. Den Ofen auf Ober- Unterhitze bei 200 Grad vorheizen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Nun den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf so wenig Mehl wie nötig rund auswallen, ich mache das gerne dirket auf dem Backpapier. So braucht es auch weniger Mehl. Es muss nichts her exakt sein, eine Galette lebt von dem Aussehen nach Handgemacht. Den Teig auf ein Blech mit ausgelegtem Backpapier legen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien In der Mitte des Teiges nun das Pistazienmehl und ca. 12 Gramm gehackte Pistazien geben. Darauf die ausgekühlten Quitten legen. Auf die Quittenfüllung etwa 2 Esslöffel Rohrzucker streuen und die restlichen 12 Gramm gehackte Pistazien streuen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Den Teig zur Mitte legen, so dass in der Mitte aber ein Loch frei bleibt. Im vorgeheizten Ofen 200 etwa 35-40 Minuten backen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien Aus dem Ofen holen und auf einem Auskühlgitter erkalten lassen.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien e Guete
    Irene

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien

    Hinweis:

    Chnöpflimehl und Semolino ergeben der Galette einen festeren, knusperigen Biss. Kann beides durch gemahlenen Hartweizengriess oder Weissmehl ersetzt werden. Die Galette schmeckt toll wenn sie noch leicht warm ist mit einer Kugel Vanilleglacé, aber auch ausgekühlt und am nächsten Tag.

    © widmatt.ch Quitten Galette mit Pistazien

  • Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Fingerfood,  Gemüse,  Hauptgang,  Hefeteig,  Herbst,  Kuchen,  Tarte & Tartelettes,  Vegetarisch

    Zwiebel Tarte mit Cranberry

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry© widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebelkuchen ist einer der typischen Herbstkuchen. Der Lieblingsmann und unsere grosse mögen ihn sehr, die beiden kleineren verzichten noch immer. Dieses Mal habe ich eine Variante aus dem herrlichen Buch, herzhafte Herbstküche nachgebacken.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIch mag in Zwiebelkuchen etwas Süsse und finde gerade Cranberries sehr passend, zudem geben sie noch etwas Farbe in die Tarte. Dazu gab es Nüsslisalat mit Ei (Feldsalat) und von der wärmenden Pilzsuppe die ich euch bereits verbloggt habe. Diese Tarte passt auch bestens als Apéro und vorallem zu einem feinen Glas Suser.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryZwiebel Tarte mit Cranberry

    Zutaten für 4 Tarte von 13 cm Durchmesser:

    • 10 Gramm Hefe
    • 100 Gramm Dinkelmehl, hell
    • 140 Gramm Weissmehl
    • 3/4 TL Salz
    • 1.2 dl Wasser
    • 2 EL Olivenöl

    Füllung:

    • 2 Knoblauchzehen
    • 300 Gramm Zwiebeln
    • 75 ml Rahm
    • 3 Eier
    • Pfeffer, aus der Mühle
    • Muskatnuss
    • Salz
    • 30 Gramm Cranberries
    • Olivenöl

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

    Zubereitung:

    Für den Hefeteig die beiden Mehlsorten mit dem Salz vermischen und die Hefe im handwarmen Wasser auflösen. Mit dem Öl zu dem Mehl geben und mit der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verkneten. Ich liess ihn 8 Minuten in der Cooking Chef kneten. Zugedeckt ums doppelte gehen lassen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn der zwischen Zeit die Füllung zubereiten. Dafür die Zwiebeln schälen und am Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und feinst würfeln. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch während etwa 5 Minuten unter Rühren dünsten. Die Cranberries dazugeben und das Gemüse auskühlen lassen.

    Den Backofen auf Ober-Unterhitze 190 Grad vorheizen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryIn einer Schüssel die Eier verquirlen. Den Rahm dazugeben und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss gut würzen.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDen Teig in 4 Portionen teilen und 4 Tartelettes- Formen ausbuttern und mit dem Teig auskleiden. © widmatt.ch Zwiebeltarte mit CranberryDie Zwiebeln Mischung auf die Tartelettes verteilen und die Ei Mischung darüber giessen. Im vorgeheizten Ofen während etwa 35 Minuten backen. Ich habe sie nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abgedeckt.

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberrye Guete
    Irene

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry

    Hinweis:

    Die Zwiebeltarte schmecken am nächsten Tag auch noch bestens, entweder im heissen Ofen etwa 3-5 Minuten aufbacken oder raumtemperiert geniessen. Ich habe 4 13 cm Tartelettes undein kleineres von ca. 9 cm hergestellt aus den Zutaten. Die Füllung war so aber etwas knapp.

    Quelle: Herzhafte Herbstküche

    © widmatt.ch Zwiebeltarte mit Cranberry