• Apéro,  Fische & Meerestiere,  Früchte,  Herbst,  Vegetarisch,  Vorspeise

    Quittenmousse, pikant zu geräuchertem Lachs

    © widmatt.ch Quittenmousse Quitten verströmen ja einen herrlichen Duft, den ich sehr mag. Meine 0815 Variante um Quitte zu verbrauchen ist der Gelée, doch weil das meistens äusserst ergiebig ist, ist der Vorrat meisten aufgestockt für 2 Jahre. Dieses Jahr ist ein gutes Jahr für Quitten und so habe ich schon etliche geschenkt bekommen. Als erstes dürfen sie hübsch in der Küche stehen und duftend. Dieses Jahr gab es bereits die herrliche Quittengalette mit Pistazien und ich habe noch süsse Handpies gebacken mit Quitte.

    © widmatt.ch Quittenmousse Was auch immer wieder schmeckt, sind die gefüllten Quitten mit Lammhackfleisch. Die eine oder andere wandert ins Apfelmus. Im letzten Kochen Heftchen fand ich dieses Rezept für die pikante Quittenmousse zu Lachs. Ich habe hier drei Lachsliebhaber und dachte das wäre eine gute Alternative zu der Meerrettichmousse. Die Quittenmousse ist wirklich eine Alternative, auch wenn sie nicht den erwartete wow Effekt auslöst, sondern eine in der Konsistenz sehr angenehme, luftige Mousse ist, die etwas nach Quitte schmeckt. Ich habe von der restlichen Mousse zu Weichkäse gegessen und fand diese Kombination viel besser.

    © widmatt.ch Quittenmousse

    Quittenmousse, pikant

    Zutaten für ca. 6 Portionen:

    • 2 Quitten (etwa 300 Gramm)
    • 1 Zwiebel, rot und klein
    • 1 EL Zucker
    • 1.5 dl Gemüsebouillon
    • 3 EL Sherry
    • 1 Chilischote, getrocknet
    • 1 Lorbeerblatt
    • 3 Blätter Gelatine
    • 1 dl Rahm
    • Salz

    © widmatt.ch Quittenmousse

    zum Servieren:

    • Rauchlachs & Zitronenscheiben

    Zubereitung:

    © widmatt.ch Quittenmousse Die Zwiebel schälen und würfeln. Bei den Quitten den Flaum abreiben. Die Quitten vierteln, entkernen und die Schale wegschneiden. Die Quitten würfeln.

    © widmatt.ch Quittenmousse In einer kleinen Pfanne die Quitten, Zwiebeln, Sherry und der Zucker mit der Bouillon aufkochen. Das Lorbeerblatt und die Chilischote dazugeben und alles während 15-20 Minuten weich kochen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Das Lorbeerblatt und die Chilischote entfernen, es sollte kaum mehr Restflüssigkeit vorhanden sein. Ansonsten diese fast vollständig verkochen lassen. In der Zwischenzeit die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.

    © widmatt.ch Quittenmousse Nun die Quittenmasse fein pürieren. Die Gelatineblätter gut ausdrücken und in der heissen Masse auflösen. Das Ganze mit Salz würzen und zugedeckt erkalten lassen. Den Rahm steif schlagen und unter due kalte Quittenasse ziehen. Die Mousse während 3-4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren habe ich mit einem kleinen Glacéportionierer Kugeln geformt und auf die Lachstranchen geben.

    © widmatt.ch Quittenmousse e Guete
    Irene

     

    Quelle: Kochen 10/2015

    © widmatt.ch Quittenmousse
  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Eier,  Fische & Meerestiere,  Gemüse,  Hauptgang,  Schweiz,  Tarte & Tartelettes

    Kuchen mit Lachs, Lauch und Stangensellerie

    © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs   © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs Kuchen sind was Herrliches und ursprünglich wie Pizza, Resteverwertung. Resteessen auf die schönste Art und Weise. Wir Berner sagen ja *Chueche* und der Lieblingsmann, als Aargauer isst *Wähe*. Das weiss der aufmerksame widmatt Leser aber bereits, oder? Ich backe Chueche er isst Wähe, Hauptsache er schmeckt. Wir Schweizer kennen ja nicht nur die herzhafte Variante wie zum Beispiel Käsekuchen sondern auch die Süsse Form, wie Apfelkuchen oder Zwetschgenkuchen. Diese Kuchen sind aber nicht so Süss wie man sich ein Dessert vorstellt, deshalb gab es auch schon Überraschungen wenn so ein Apfelkuchen im benachbarten Deutschland gebacken wurde. Diese Woche gab es bereits Kuchen in der Widmatt, Blumenkohlkuchen nach Ottolenghi. Dieser hatte jedoch keinen Kuchen- oder Mürbeteig als Grundlage sondern ist eher ein Eierkuchen im Ofen gebacken. Hier nun eine weitere Variante mit Stangensellerie, Lauch und Lachs. Der Kuchen schmeckt warm herrlich, kann aber auch bestens kalt genossen werden. Er eignet sich daher auch zum Mitnehmen. Ich habe Lachfilet gewürfelt und zwischen Gemüseschichten in den Kuchen gepackt, es funktioniert auch mit geräuchertem Lachs oder geräucherter Forelle, da muss die Salzmenge jedoch etwas reduziert werden.

    © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs Lauch-Stangensellerie Kuchen mit Lachswürfeli

    Zutaten:

    • 1 Butterkuchenteig, rund
    • 200 Gramm Stangensellerie
    • 530 Gramm Lauch
    • 450 Gramm Lachsfilet
    • 100 Gramm Crème fraîche
    • 1 dl Rahm
    • 4 Eier
    • 2 EL Maisstärke
    • 1 TL Salz
    • Pfeffer
    • Muskatnuss
    • 3 EL Paniermehl
    • Olivenöl

     

    Zubereitung:

    © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs Den Lauch rüsten und in dünne Scheiben schneiden.

    © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs Den Stangensellerie auch rüsten und in dünne Würfeli schneiden, beides waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. In einer Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Lauch mit dem Stangensellerie während 8-10 Minuten auf mittlerer Hitze dämpfen, dabei immer wieder umrühren. Das Gemüse beiseite stellen und auskühlen lassen. Den Backofen auf Intensivbacken (Umluft mit zusätzlicher Unterhitze) 200 Grad vorheizen. In einer Schüssel den Rahm, die Crème fraîche und die Eier gut vermischen und mit dem Salz, Pfeffer, Maisstärke und frisch geriebener Muskatnuss gut würzen. Das gedämpfte Gemüse in die Eimasse geben. Den Lachs in Würfeli schneiden. Den Kuchenteig in ein rundes Blech legen, mit einer Gabel ein paar Mal einstechen und das Paniermehl darauf verteilen. Die Hälfte des Gemüse- Eigemisch darauf verteilen. Die Lachswürfeli darauf legen und mit dem restlichen Gemüse zudecken. © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs Den Kuchen im vorgeheizten Ofen während 45- 50 Minuten backen. Nach dem Backen etwa 5 Minuten stehen lassen, aus dem Kuchenblech heben und servieren.

    © widmatt.ch Lauch, Stangenselleriekuchen mit Lachs 6
    e Guete
    irene
  • Beilagen,  Dampfgarer,  Fische & Meerestiere,  Frühling,  Gemüse,  Hauptgang,  Salat,  Sauce,  Vegetarisch

    Spargelsalat mit Lachstartare

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare Spargeln sind äusserst vielfältig und lassen sich in unterschiedlichster Form zubereiten. Nun haben wir fast 2 Wochen grüner Spargel aus der Region. Die ersten essen wir jeweils aus dem Dampfgarer, einfach so, höchstens mit etwas Mayonnaise. Ok, kein Sternegericht und auch nichts spezielles, doch wir mögen die grünen Stangen so äusserst gerne. Mit der Zeit kommen auch Ideen was man nun alles daraus zaubern könnte. Nun mit den ersten Schweizer Erdbeeren wird es sicher wieder diesen herrlichen Salat geben, oder vorgegart anstelle des Broccoli in der Gemüseterrine schmecken sie auch toll. Was auch immer gut ankommt am widmatt Familientisch, ist wenn ich sie in Omelette wickle. Was auch immer ein Hit ist, sind die Spargeln aus dem Ofen.

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare Hier gab es sie als Salatvariante, meine grosse half mit beim Kochen und hat den Lachs fein geschnitten, während ich die Vinaigrette anrührte. Den Spargel haben wir auch einfach 7 Minuten, je nach Dicke braucht er etwas länger, im Dampfgarer gegart. Alles auf einer Platte hübsch anrichten und ein köstlicher Frühlingssalat steht bereit. Dazu bräuchte es eigentlich nur noch ein frisches Topfbrot und eine gelungen Mahlzeit wäre auf dem Tisch.

    Zutaten:

    • 250 Gramm Spargeln, grün
    • 4 Radieschen
    • 1 TL Ingwer
    • 1 EL Hollunderblütenessig
    • Molton Sea Salz
    • 2 EL Basilikumolivenöl
    • 2 Prisen Kokosblütenzucker
    • 200 Gramm Lachsrückenfilet

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare

    Zubereitung:

    Die Spargeln im Dampfgarer während 7 Minuten, bei 100 Grad garen (alternativ auf herkömmliche Weise mit etwas Zucker & Salz im Wasser, bissfest garen)

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare Für die Vinaigrette den Essig, das Öl und die Gewürze gut vermischen. Die Radieschen fein schneiden und den Ingwer sehr fein reiben. Beides dazugeben und gut verrühren, bis eine sämige Sauce entsteht.

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare Nun den Lachs in feinste Würfeli schneiden und zur Sauce geben. Alles gut vermischen. Die Spargeln auf einer Platte anrichten und das Lachstartar darüber geben.

    © widmatt.ch Spargel mit Lachstartare e Guete
    Irene
  • Apéro,  Eier,  Fingerfood,  Fische & Meerestiere,  Frühstück & Brunch

    Tramezzino al tonne

    © widmatt.ch Tramezzini Mit einem Tramezzino hole ich Italienische Erinnerungen auf den Tisch. Wenn wir auf der Reise nach Italien sind oder im Land selber unterwegs, gehen wir sehr gerne in ein Bar, wo wir eben solche Tramezzini, Panini oder Crostini essen. Ist man in einer beliebten Bar, für Italiener, oder in einer venezianischen Weinbar, einer Bacaro gibt es meistens eine grosse Auswahl. Morgens ist die Auswahl an Tramezzini und Panini in der Vitrine ersichtlich, etwas ausserhalb werden oft die Panini jedoch frisch zubereitet.

    © widmatt.ch Tramezzini Thon und Ei mögen hier 3 immer gerne, und so habe ich kürzlich als kleiner Znacht für unsere zwei Musikanten eben ein Tramezzino al tonne zubereitet. Wirklich Italienisch werden die Ränder des Toastbrotes weggeschnitten, mich reut es in der heimischen Küche und so lasse ich sie dran.

    © widmatt.ch Tramezzini

     

    Zutaten:

    • 4 grosse Scheiben Toastbrot
    • 2 Eier, gekocht
    • 160 Gramm Thunfisch in Wasser
    • 2 TL Kapern
    • 2-3 EL Mayonnaise

     

    Zubereitung:

     

    Beim Thunfisch das Wasser abgiessen und in eine Schüssel geben. Mit einer Gabel den Fisch zerpflücken. Die Mayonnaise und Kapern dazu geben und gut vermischen. Die gekochten Eier schälen und in Scheiben schneiden. Nun auf zwei Toastscheiben je die Hälfte der Masse geben und mit dem Gabel rücken gut verteilen, dabei darf die Thon Füllung auch etwas auf das Toastbrot gedrückt werden.

    © widmatt.ch Tramezzini Die Eischeiben auf die Thonmasse legen und mit je einem Toastbrot bedecken. Die Tramezzini mit dem Handrücken etwas zusammendrücken, vorallem an den Ecken. Nun diagonal mit dem Messer halbieren und servieren.

    © widmatt.ch Tramezzini
    e Guete
    Irene

     

    Quelle: Venedig, die Kultrezepte

     

     

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Fische & Meerestiere,  Gemüse,  Vegetarisch,  Winter

    Schwarzwurzel im Lachsmantel, überbacken

    © widmatt.ch Schwarzwurzel im LachsmantelSchwarzwurzel gibt es durch den Winter ab und zu in unserem Bio Bouquet Gemüse Abo. Ich mag sie sehr und empfinde es auch nicht als überaus aufwändige sie zuzubereiten. Ich gebe ich sie in genügend Wasser ins Spülbecken, schäle sie im Wasser und gebe sie in die Pfanne mit Wasser. Ich mag sie lieber überbacken als nur in weisser Sauce, da wir aber von einem Brunch noch einiges an Lachs übrig hatten gab es diese Variante, die ich so schon einmal mit grünem Spargel zubereitet habe. Ein Sonntagsessen mit Schwarzwurzeln, einmal im Ofen bleibt genügend Zeit einen Salat zuzubereiten.

    © widmatt.ch Schwarzwurzel im Lachsmantel

     

    Schwarzwurzel mit Lachs, überbacken:

    Zutaten:

    • 700 Gramm Schwarzwurzel
    • 180 Gramm Crème fraîche
    • 200 Gramm Lachs, geräuchert
    • 1-3 TL Meerrettichschaum

     

    Zubereitung:

     

    Die Schwarzwurzeln im Wasserbad schälen und sofort wieder in Wasser geben. Das Wasser salzen und die Schwarzwurzeln gar kochen.

    © widmatt.ch Schwarzwurzel im LachsmantelAbgiessen und je nach dicke der Schwarzwurzeln 1-2 Stück in ein Stück Lachs einwickeln. 2 Teelöffel der Crème fraîche mit etwa einem halben Teelöffel Meerrettichschaum darauf geben.

    © widmatt.ch Schwarzwurzel im LachsmantelZwei Teelöffel Meerrettichschaum in die restliche Crème fraîche rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und über die Schwarzwurzeln geben. Im Ofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten überbacken.

    © widmatt.ch Schwarzwurzel im Lachsmantele Guete
    Irene