• Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Familienrezept,  Frühstück & Brunch,  Schweiz,  SketchnotesRezept,  Znüni/Zvieri

    Dinkelbrötchen

    2 Jahre seit dem letzten Beitrag hier im widmatt Blog, das letzte Rezept habe ich im Dezember 2016 gepostet…… Seither habe ich euch auf der Facebookseite von widmatt, aber besonders auf Instagram teilhaben lassen am widmatt Alltag, oder besser gesagt an den kreativen Auszeiten, den Handletteringkursen und ab und an mal ein Rezept. Diese gab es aber auch eher in der letzten Zeit…. ich habe nach einer Durststrecke und der Neuorientierung meine Leidenschaft fürs Kochen & Backen wieder entdeckt. Nach wie vor ist es mir eine Herzensangelegenheit saisonal, regional und familientauglich zu kochen, das jedoch auch mit Ausnahmen und Kompromissen. Das es auch mal wieder gesagt ist 🙂 Der Spagat ist auch mit älteren Kindern da und auch hier gibt es nach wie vor Phasen was die Essgewohnheiten anbelangt. Was sich bis heute nicht geändert hat, hier gibt es ein Menü. Da ich meine 5 Esser am Tisch aber mehr oder weniger kenne, bin ich da auch flexible in der Art wie es auf den Tisch kommt, so das jedeR das was er gar nicht mag, nicht schöpfen muss. Das gilt übrigens auch für mich, wenn ein anderer den Kochlöffel schwingt in der Casa widmatt.

    Heute habe ich euch das Rezept meiner Dinkelbrötchen, die es im letzten Jahr oft in den verschieden Stories meiner Social Media Konten zu sehen gab. Wie so in manchem Haushalt, gab es auch bei uns im letzten Jahr vermehrt hausgebackenes Brot. Das Lieblingsbrot ist nach wie vor das Topfbrot ( gepostet im Januar 2014, gefühlt ein anderes Leben) manchmal musste es aber auch schneller gehen und so habe ich dieses Brötchenrezept aus Dinkelmehl für uns optimiert. Brotteig aus Dinkelmehl wird im vergleich zu Weizenmehl weniger stabil, deshalb falte ich den doch recht weichen Teig 4 mal um so mehr Stabilität zu erhalten. Das Mehl, welches in der widmatt zum Einsatz kommt, wird hauptsächlich in der Mühle Landshut gekauft. Das ist die Mühle die am nächsten von mir gelegen ist und zudem fahre ich da wöchentlich vorbei. Sie haben einen Dirketverkaufsladen wo man 1 Kilo oder 5 Kilo Säcke kaufen kann. Ich habe Semmelmehl (Weizenmehl), Ur- Dinkel Mehl in hell und Vollkorn, sowie das Alpenbrotmehl zu Hause. Bei den Dinkelbröchen ist es ein Gemisch aus Ur-Dinkel- und Weizenmehl, als Variante kann auch anstelle des Weizenmehls das UrDinkel Vollkornmehl genommen werden. Das ergibt ein vollwertigeres Brötchen, das dann auch für all jene optimal ist, die Weizenmehl nicht gut vertragen. Ich habe das Rezept mit dem Gemisch der Mehlsorten erarbeitet und so funktioniert es, falls ihr ein anderes Mehl, ein anderes Verhältnis etc. verwendet kann das Ergebnis anders ausfallen. Für geübte BäckerInnen absolut kein Probleme. Einen Hinweis gebe ich an dieser Stelle auch gerne noch einmal, ich verwende ausschliesslich frische Hefe und friere diese ein. Das handhabe ich seit Jahren so, und mit der Bio Hefe aus dem grossen orangen M, oder der Hefe die ich in meiner Chäsi, der Dorf Chäsi in Utzenstorf kaufe funktioniert das bestens.

    Dinkelbrötli Rezept für ca 18 Stück

    • 750 Gramm UrDinkel Mehl hell
    • 375 Gramm Semmel Mehl
    • 15 Gramm Hefe, frisch
    • 7.5 dl Wasser, handwarm
    • 4.5 TL Salz
    • Mehl zum fertig stellen

    Das Wasser in die Teigschüssel geben und die Hefe darin auflösen. Salz und Mehl dazugeben und mit der Knetmaschine während etwa 10 Minuten zu einem homogenen, elastischen Teig kneten. Es ergibt einen eher weichen Teig. Zugedeckt während etwa einer Stunde um das Doppelte gehen lassen. Den Ofen auf Heissluft 220 Grad vorheizen. Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig darauf gleiten lassen. Nun behutsam mit den Fingerspitzen zu einem Viereck drücken und von links und rechts, jeweils zur Mitte falten. Nun von oben und unten zur Mitte falten und nochmals behutsam mit den Fingerspitzen zu einem Rechteck drücken. Mit einer Teigkarte Brötchen abstechen, diese vorzu auf die mit Bachpapier belegten Bleche geben. Die Brötchen müssen nicht unbedingt exakt aussehen. Die Dinkelbrötchen während etwa 18 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Tipp: Das Semmelmehl kann durch UrDinkel Vollkornmehl ersetzt werden. Nach dem Auskühlen können die Brötchen in einem TK Sack eingefroren werden. Ich nehme sie aus dem Tiefkühler, gebe sie in den 200 Grad heissen Ofen für etwa 4-5 Minuten und lasse sie dann auf einem Gitter auskühlen/auftauen.

    e Guete, Irene

  • Alltagsküche,  Familienrezept,  lettering,  Restenverwertung,  widmattkreativ,  widmattwochenplan

    Wochenplan – Menüplan: Organisation des Familienalltags

    ©widmatt.ch Wochenplan KW2/3Wochenplan- Menüplan, braucht es das? Nein natürlich nicht, manchmal sind sie einfach eine erleichterung im Alltag, nimmt das studieren *was koch ich den heute* ab. Es gab Zeiten in der widmatt, da habe ich oft sogar Zvieri und Znüni geplant. Da waren die Widmattkids noch kleiner und ich war manchmal einfach froh auf den Plan zu gucken und da nichts zu studieren…. als dann alle in der Schule waren, besserte es hinsichtlich der Zeit wo ich dann mehr Zeit zum *studieren hatte. Noch heute gehe ich normalerweise einmal in der Woche den Grosseinkauf machen. Ich bin ein Migroskind und gehe deshalb, aus lauter Gewohnheit und weil ich es einfach mag, allermeisten da hin. Daneben kaufe ich Gemüse, Früchte, Eier und Kartoffeln, direkt beim Bauernhofladen von Schwallers im Nachbarsdorf. Nebst dem, das es hier gewachsen ist, ist es zudem meistens günstiger und zudem immer frischer. Die Milch, Butter und Chäs kaufe ich bei der Dorfchäsi bei meinen Chäsi- Wiiber in Utzenstorf ein und das Brot hole ich beim Bäcker, gehe da je nachdem wo ich unterwegs bin zu Staudenmanns in Biberist oder zu Ingolds in Lüterkofen. Das Drumherum kaufe ich eben im Migros, da finde ich es super praktisch mit der APP, die Aktionen kommen am Sonntag und ich mache da die Einkaufsliste und kaufe dann mit meiner Apple Watch ein. Ich liebe all das elektronische Zeugs. So stelle ich meistens einen Wochenplan zusammen, aus den Vorräten die ich aus Aktionen gekauft habe, aus dem Pouletfleisch im Tiefkühlfach, gekauft direkt ab Hof und den Resten die ich noch habe. Meistens kritzle ich das auf Zettelchen und probiere da meine neusten Stifte aus. Die letzten Tage habe ich drei solche Zettelchen *vernuschet*, sie waren unauffindbar. Was dann schade ist für die Zeit die ich fürs Planen verbraucht habe. Die Idee, das in eines meiner zig Skizzenbücher zu kritzeln gab es auch schon, wurde ein paar Monate praktiziert und dann wieder sein lassen…. Nun ist das Buch wieder im Einsatz Diese Woche gab es einen Miniwochenplan, da unser Alltag am Montag gestartet hat und ich in den Ferien nicht gleich plane. Ansonsten ist der Widmatt- Menüplan von Donnerstag bis Mittwoch. Die letzten Tage habe ich meine Alltagsküche in der Instagram Story dokumentiert und habe viele positive und schöne Rückmeldungen erhalten. Ich habe mir gedacht, vielleicht habt ihr ja auch Spass an einem aufgehübschten Wochenplan und habe euch einen gelettert.

    ©widmatt.ch Wochenplan Gerüst

    Hier ist ein Grundgerüst eines Wochenplans, den ihr euch runterladen und ausdrucken könnt. Dann seit ihr startklar zum planen, kritzeln und ausfüllen. Wer mag darf natürlich auch wie immer sein Ergebnis zeigen, auf Instagram & twitter  mit dem Hashtag #widmattwochenplan @widmatt oder einfach als Bild auf der Facebookseite vom widmatt Blog.

    Ich bin gespannt und lasse mich auch sehr gerne von euch zum einen oder anderen Menü inspirieren.

    Ich wünsche euch ein schneereiches und genussvolles Wucheändi und viel Spass beim Planen und kochen.

    Liebs Grüessli
    Irene
  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Cooking Chef,  Familienrezept,  Frühstück & Brunch,  Hefeteig,  Ostern,  Schweiz,  Widmatt Blog,  Widmatt- Kids

    Oster- Butterzopf zum Blog BDay

    © widmatt.ch Osterzopf © widmatt.ch Osterzopf Zopf, so einen typischen Schweizer Butterzopf backe ich oft für den Sonntagsbrunch. Wann immer möglich geniessen wir einen Brunch am Sonntagmorgen *en fami* und dazu gehört ein Zopf. Als ich Kind war, buk meine Grossmutter vom Bauernhof jeweils eine Ladung Zöpfe. Da durften wir uns am Samstagnachmittag einen abholen für das Familienzmorge am Sonntagmorgen. Traditionen sollen gepflegt werden. Eine der Traditionen war auch, als die Widmattkids noch Minis waren und meine mittlere Schwester noch keine Kinder hatte, mussten wir den frisch gebackenen Zopf am Samstag abend (was dann oft eher spätabends war) anschneiden…. Das funktioniert gerade nicht so toll, da wir nun alle Kinder haben die dann im Bett sind. Aber irgendwann, wenn wir zu Hause auf unsere ausgehenden Kinder warten, essen wir dann wieder Mitternachtszopf, gäu Schwoscht. Ich backe noch heute den Zopf so ungefähr nach dem Grossmutter Rezept, die diese Woche ihren 90 Geburtstag feiern durfte. Da mein Grosi aber nicht fest nach Rezept gebacken hat, sondern Handgelenk mal Pi, und ja nach dem ob sie noch eigene Butter (von Kühen die frisch gekalbt hatten und da die Milch noch nicht in die Chäsi durfte) variierte es halt bei der Zutatenmenge.

    © widmatt.ch Osterzopf

    Seit 6 Jahren gibt es nun den widmatt Blog und das 0815 Zopfrezept ist nicht hier im Archiv. Oft werde ich danach gefragt, wie ich den widmatt Zopf backe. So ist nun endlich hier das Rezept, zum 6 Bloggeburtstag, als Merci für mein 90 Jähriges Grosi, weil morgen Ostern ist und wir da traditionell unseren Osterbrunch haben mit der Familie. Da sind wir aber sehr flexibel geworden, wir passen das Familien- Osterzmorge dem Leben an. Gedenken unseren Liebsten die nicht mehr bei uns sein dürfen und essen ein Stück Zopf in Gedanken an die eine Schwester die sich seit Monaten in Südamerika aufhält (und dank der guten Vernetzung davon lesen wird… drück dich Schwesterherz). Damit das Feeling einer grossen, genussvollen Runde in der widmatt bleibt, gesellen sich liebe Freunde mit an den Tisch. © widmatt.ch OstereierWir werden alle zusammen Ostereier tütschen, die der Lieblingsmann und ich mit den widmatt Kids gefärbt haben, traditionell im Zwiebelsud; die Kinder dürfen ihre Osternäschtli suchen, und es gibt Schokoladenhasen zum abwinken (oder dann zum einschmelzen).© widmatt.ch Osterzopf

    Ich wünsche euch ein genussvolles Osterfest, geniesst eure Liebsten und die Zeit zusammen mit viel Liebe und Friede im Herzen!

     

    Schweizer Butterzopf

    Zutaten für ein grosses Exemplar oder 2 kleinere

    • 1 Kilo Weissmehl
    • 120 Gramm Cäsibutter (geht auch Kochbutter)
    • 1 Würfel Hefe
    • 6 dl Milch
    • 1.5 EL Salz
    • 1 Eigelb

    © widmatt.ch Osterzopf

    Zubereitung in der Kenwood Cooking Chef:

    Milch, Butter, Hefe in die Schüssel geben und auf 30 Grad einstellen und während 20 Minuten ohne Rührelement erwärmen/Intervall 3. Knethacken einsetzten und das Mehl und das Salz dazugeben. Auf der kleinster Stufe verrühren bis sich das Mehl etwas mit der Flüssigkeit vermischt hat, danach etwa auf Stufe 2 während 12 Minuten kneten lassen. Je nach Wärme in der Küche lasse ich die Temperatur, oder stell sie ab. Nach dem kneten hat mein Teig um die 35 Grad.

     

    Zubereitung ohne CC:

    Die Butter schmelzen, die Milch gut handwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen. Mit dem Mehl und dem Salz vermischen und ebenfalls 12 Minuten in der Küchenmaschine kneten lassen. Der Teig sollte schön war, und homogen sein.

     

    Bei beiden Varianten ein nasses Küchentuch über die Schüssel legen und dem Teig genügend Zeit geben, damit er um das doppelte aufgehen kann. das Dauert je nach Wärme eine gute Stunde. Man kann mit dem Finger testen oder Hefeteig bereit ist um weiterverarbeiten. Drück mit dem Fingerspitz in den Teig, springt das Loch sofort wieder zurück oder auch etwas langsamer braucht er noch. Bleibt das Loch aber bestehen ist er bereit. würde er zusammenfallen beim Fingertest funktioniert eure Küchenuhr wohl nicht mehr, denn dann ist er bereits Stunden gegangen.

     

    Den Ofen auf 200 Grad Klimagaren vorheizen. Ich verwende oft 2 Dampfstösse, den einen gebe ich beim einschieben und den zweiten etwa 8 Minuten vor Backende in den Garraum. Wer diese Funktion nicht hat kann darauf verzichten oder ein kleines Schälchen mit Wasser mit dem Zopf einschieben. es kommt halt auch auf den Ofen an und bei dem Zopf braucht es weniger Feuchtigkeit als bei einem Brot.

    © widmatt.ch OsterzopfNun für unseren normalen Gebrauch teile ich den Teig von einem Kilo Mehl in 4 Teile. das ergibt 2 Zöpfe. © widmatt.ch OsterzopfAlso jeweils 2 Stränge rollen und diese zu einem Zopf verflechten, auf ein Backpapier belegtes Blech legen.

    © widmatt.ch OsterzopfMit dem Eigelb bestreichen und nochmals mindestens 10 Minuten ruhen lassen. Für den Osterzopf habe ich einen Zopf aus 6 Strängen geformt (You Tube sei Dank, da finden sich tolle Videos) davor aber noch etwas beiseite genommen um die Häschen zu formen. Auch diesen Zopf auf ein Backpapier belegtes Blech legen, mit dem Eigelb bestreichen und ruhen lassen.

    © widmatt.ch OsterzopfDie kleineren Zöpfe backe ich bei 200 Grad ungefähr 35 Minuten und der grosse bleibt etwa 5 Minuten länger drin. Ihr könnt den Fertigen Zopf vorsichtig umdrehen und mit dem Finger auf den Boden klopfen. Tönt es hohl ist er gar. auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

     

    © widmatt.ch OsterzopfE guete
    Irene

     

    © widmatt.ch OsterzopfHinweis: Die lustigen Häsli, sah ich bei Marlene von Sweet Things

  • Advent/ Weihnachten,  Alltagsküche,  Dessert,  Familienrezept,  Fleisch,  Gemüse,  Hauptgang,  Kinder,  Schokolade,  Schweiz,  Vorspeise,  Widmatt Blog,  Widmatt- Kids

    Weihnachten 2014 in der widmatt

    Tannenbaum 2014 4  Weihnachtsmenü 4 Jeweils am 25. Dezember sind wir 5 gemütlich am Weihnachten feiern in der widmatt. Hier schenken uns die Kinder ihre Geschenke aus der Schule und jene die noch über den Tag entstehen und sie bekommen ihr Geschenk. das ist traditionell etwas, was wir en Familie geniessen können. Ein Konzert, ein Musical oder so was in der Art. Tannenbaum 2014 5Bis anhin gab es mini Pizza aus dem Raclette Ofen, einfachheitshalber und weil das alle gern haben. Die Begeisterung war in diesem Jahr jedoch bei allen nicht wirklich gross für ein erneutes Mini Pizza backen und so haben wir eine neue Art von widmatt Weihnachtsmenü geschaffen. Jeder trägt etwas dazu bei, ein Gang ein Teil eines Ganges. Das ist eigentlich egal und Bedarf im Vorfeld auch keine Absprache. Kommt es wie es kommen muss essen wir 5 Vorspeisen oder 5 Dessert. Es gab aber ein herrliches Weihnachtsmenü. Weihnachtsmenü 3 Weihnachtsmenü 2Als Vorspeise hat die Grosse gefüllte Tortilla Schnecken gerollt, dazu gab es Nüsslisalat, den ich beigetragen habe. Weihnachtsmenü Weihnachtsmenü 1Den Hauptgang haben die Männer gekocht, Spätzli mit Käse überbacken und Kalbsgeschnetzeltes an Calvadossauce mit Romanesco & Rüebli.

    Weihnachtsmenü 6 Weihnachtsmenü 7Die Chlini wollte das Dessert machen. Schokoladencrème mit Smarties und Weihnachtschrömli. Dazu gab es einen feinen Brunello di Montalcino und Kinderwein.

    Weihnachtsmenü 5 Tannenbaum 2014 3Den Tisch gedeckt war meine Aufgabe wie auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Tannenbaum 2014 1

    Mit diesem Weihnachtsrückblick schliesse ich mein Blog- Jahr 2014 und wünsche euch einen gemütlichen, glücklichen und zufriedenen Start in ein gesundes & genussvolles 2015.Tannenbaum 2014 2

    Ich freue mich auf ein spannendes widmatt Jahr und freue mich auf die viele Gerichte und Rezensionen die hier am gedeihen sind.

    bis gly
    Irene
  • Advent/ Weihnachten,  Beeren,  Dessert,  Familienrezept,  Winter

    Adventstiramisù

    widmatt.ch Adventstiramisù Ab mitte November kommen hier so langsam weihnnächtliche Gedanken auf Gedanken rund um Adventskalender, Adventskranz und Backpläne. Als ich Kind war, gab es ab meinem Geburtstag Mandarinen und das habe ich auch bis im letzten Jahr so gehandhabt. Der Geburtstag ist auch Stichtag um mir über die Chrömliproduktion den Kopf zu zerbrechen und die Liste zusammen zu stellen, was ich in diesem Jahr backen will. Ich backe jedoch meistens erst nach dem Samichlausetag am 6. Dezember. Bis dahin habe ich genügend Zeit um zig Mal neu planen. Für das Dessertbuffet habe ich ein Dessert aus meinem Favoritenordner hervorgesucht das ich schon eine Weil nicht mehr zubereitet habe. Vor etlichen Jahren, stand es aber regelmässig auf dem Dessertbuffet und fand immer sehr grossen Anklang. So grossen, das ich das Rezept schon ein paar Mal weitergegeben habe und so auch in den Genuss von Adentstiramisù komme, auch wenn ich es nicht selber zubereite. Da mir mein Blog aber auch als Nachschlagwerk dient, muss es unbedingt hier rein. widmatt.ch Adventstiramisù Mit den Spekulatius als Gebäck, den säuerlichen Waldbeeren und der süssen Crème, während ein paar Stunden durchgezogen ist es ein herrliches Dessert mit weihnächtlichem Geschmack auf der Zunge. Durch all die Jahre habe ich den Crème Anteil verringert und so ist er fruchtiger und weniger süss. Angerichtet in Gläsern ein optimales Dessert für die Weihnachtstage oder Adventszeit. Auf unseren Buffets richte ich es meistens in einer Schüssel an.

     

    Zutaten für 8-10 Portionen:

    • 200 Gramm Spekulatius
    • 400 Gramm Waldbeeren, gemischt und tiefgefroren
    • 250 Gramm Mascarpone
    • 150 Gramm Quark
    • 4 dl Rahm
    • 150 Gramm Zucker
    • 1 TL Vanille Extrakt
    • 1-2 Clementinen, Abrieb
    • Kakaopulver

     

     

    Zubereitung:

    Den Rahm mit der Küchenmaschine steif schlage. widmatt.ch Adventstiramisù Mascarpone, Quark, Abrieb der Clementine, Zucker und das Vanilleextrakt glatt rühren. Den Rahm darunter ziehen. widmatt.ch Adventstiramisù Die Zutaten Schichtweise in Gläser oder eine Schüssel füllen. Zuerst etwas Crème, danach zudecken mit Spekulatius und Beeren darüber geben. Ich schliesse mit Crème ab, halte die einzelne Schichten aber dünn. Nun über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Wer mag kann den Tiramisù mit Kakaopulver bestäuben.

    widmatt.ch Adventstiramisù e Guete
    Irene