Rindsgeschnetzeltes mit Ingwer

Manchmal springt einem ein Rezept nicht gleich an, auch beim zweiten durchblättern nicht. Doch dann gibt es eine positive Reaktion, oder ein ähnliches Gericht oder eine andere Zusammensetzung der wichtigsten Komponenten und schon denk man wieder daran… so ging es mir auch bei diesem Rindfleischeintopf. Das Bild zum Rezept sah ganz hübsch aus, der Eintopf aber etwas eintönig, und wenn es draussen so grau, regnerisch und trist ist möchte Frau lieber etwas Buntes auf dem Teller. Dass ich es schlussendlich doch nachgekocht habe, war einer Diskussion zu verdanken wo jemand anderes (und ich weiss nicht mehr genau wo die Diskussion war und vor allem wer das sagte…) von genau diesem eintönigen Eintopf schwärmte. Das Rezept ist in der aktuellen Betty Bossi Zeitung. Das Rindfleisch habe ich bei meinem Metzger gekauft, etwas zum Schmoren weil das Ganze eine Stunde einköchelt. Die Kichererbsen habe ich vergessen am Vortag einzulegen, vielleicht auch bewusst, denn ich habe aus dem Italienurlaub zwei Büchsen weisse Bohnen hier. Ich mag eigentlich keine Bohnen aus der Büchse, doch das Geschenk wollte und konnte ich nicht abweisen und so reisten diese beiden Büchsen mit nach Hause. Nun ist noch eine…. Geschmeckt hat es super fein!
Der Kinder wegen habe ich noch Kartoffelwürfelchen dazu gebraten.

Zutaten:

  • 800 Gramm Rindsgeschnetzeltes zum schmoren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 dl Orangensaft/ 3 Orangen ausgepresst
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1 Dose weisse Bohnen/Kichererbsen ( ca. 250 Gramm)
  • 50 Gramm Ingwer
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter/Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein hacken, den Knoblauch schneiden und fein hacken oder durch die Press geben. Die Bohnen abgiessen und unter fliessendem Wasser spülen. Den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden, ich habe das am Gemüsehobel gemacht.

Öl in einem Brattopf heiss werden lassen, Fleisch in etwa 3-4 Portionen, je ca. 2 Minuten anbraten. Herausnehmen und mit etwa einem Teelöffel Salz würzen. Zwiebel und Knoblauch in derselben Pfanne andämpfen. Orangensaft (bei mir aus 3 Orangen frisch gepresst) dazu giessen und aufkochen. Hitze reduzieren. Honig, Bohnen und Ingwer mit dem Fleisch beigeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren etwa 1 Stunde schmoren lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Mit Fladenbrot servieren.

e Guete
irene

Kichererbsen- Melonen- Salat

Nach einem ganzen Tag in der Badi, mit Teigwarensalat, Früchten und Glace hatten wir Abends Lust auf Fleisch vom Grill. Dazu gab es diesen bunten Kichererbsen- Melonen- Salat. Im Rezept aus der Betty Bossi Zeitung werden Kichererbsen aus der Dose verwendet, ich habe getrocknete genommen. Braucht halt etwas mehr Planung, am Vorabend einweichen und danach noch kochen. Mit dem Dampfkochtop geht das aber innert 10 Minuten, in dieser Zeit habe ich die Melonenkugeln ausgestochen und die Tomaten geschnitten, sowie die Sauce gemixt. Die Cherrytomaten sind dem Badihunger zum Opfer gefallen so das ich die drei letzten Tomaten gewürfelt habe und dazugegeben habe, im Rezept werden 500 Gramm Cherrytomaten genommen.  Uns Erwachsenen hat der Salat toll geschmeckt, erfrischend fruchtig. Die Kinder fanden die Kichererbsen gar nicht fein.

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Zur Zeit läuft ja der Kochevent *farbenforhe Gerichte* auf
Zorras Kochtopf, durchgeführt von Sylvia vom Rock the Kitchen Blog.
Dieser Kichererbs- Melonen- Salat ist mein zweiter Beitrag, der erste Beitrag
aus der Widmatt ist die Dolce Vita Pizza vom Montag.

Zutaten:

  • 1 Melone zB Charentais
  • 3 Tomaten
  • 250 Gramm Kichererbsen gekocht
  • 2 EL Aceto Balsamico bianco
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Basilikum

Zubereitung:

Die Melone halbieren und entkernen, Kugeln ausstechen. Die Tomaten würfeln und mit den Melonenkugeln und den Kichererbsen mischen. Mit dem Olivenöl dem Balsamico, dem Salz und etwas Pfeffer eine Sauce mixen und mit dem in, feine Streife geschnittenen, Basilikum unterheben.

E Guete
Irene

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Rhabarber Tarte mit Vanillecreme

Diese unheimlich leckere Tarte habe ich bei Jutta von Schnuppschnüss ihr Manzfred (klick) gesehen und nachgebacken. Sie hat genauso lecker geschmeckt wie Jutta sie beschrieben hat! Ich kanns nur empfehlen zum nachbacken. Ich habe diese nebst den allerbesten Brownis aus Stephs Kuriositätenladen (klick) zu einer Einladung mitgenommen, und somit zwei neue Rezepte für in den Familienordner. Bei dieser Tarte kann das Rhabarbermus auch durch ein anderes Fruchtmus ersetzt werden, wie zum Beispiel frische Himbeeren oder Apfelmus. Die Vanillecreme ist ähnlich eines Panna Cottas, und peppt die Tarte noch zusätzlich auf. Ich habe die Empfehlung von Jutta beachtet: Den Boden habe ich am Freitag Abend gebacken und am Samstagabend vor der Einladung das Rhababermus zubereitet und die Vanillecreme und so die fertige Tarte am nächsten Morgen mitgenommen. Wäre ich nicht den ganzen Samstag in der Schule gewesen hätte ich den Boden auch am Tag davor gebacken, so gibt es keinen Stress mit den Abkühlwartezeiten.

Zutaten:

Mürbeteig:

  • 140 Gramm Mehl
  • 80 Gramm Speisestärke
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 2 1/2 Gramm Backpulver
  • 80 Gramm Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Butter (nicht zu kalt)
  •  Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Rhabarbermus:

  • 400 Gramm Rhabarber
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 ml Orangensaft
  • 10 Gramm Speisestärke

Vanillecreme:

  • 5 dl Rahm
  • 80 Gramm Zucker
  • 1/2 Vanilleschote; das Mark  
  • 1 TL Vanillepaste
  • 4 Blätter Gelatine 
  • 100 Gramm Mascarpone 
  • 1 Prise Salz

zum fertigstellen:

  • etwas instant Espressopulver zum bestreuen

Zubereitung:


Für den Mürbeteig Mehl, Stärke, Ei, Eigelb, Backpulver, Puderzucker, Salz und Butter in der Küchenmaschine zu deinem glatten Teig verarbeiten. 
In Klarsichtfolie eingepackt mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Inzwischen Rhabarber schälen (mit den Rüstabfällen kann Gelee oder Sirup zubereitet werden (klick) ) und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Stärke mit etwas Orangensaft von der Gesamtmenge anrühren. Zucker in einer Pfanne hellbraun karamellisieren. Mit dem restlichem Orangensaft ablöschen, Rhabarber und Salz dazugeben und etwa 5 Minuten einkochen lassen, bis der Rhabarber weich ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Kompott mit dem Orangensaft- Maizenagemisch binden und abkühlen lassen.
Eine Tarte-Forrn einfetten und kühlstellen, den Mürbeteig ca 2 cm grösser als die Form auswallen und die Form damit auslegen, den Rand gut andrücken und nochmals ca 30 Minuten kühlstellen.
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig erst mit Backpapier, dann mit den Hülsenfrüchten belegen. Etwa 25 Minuten backen, nach der Hälfte der Backzeit die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen. Form aus dem Ofen nehmen und den Teig darin vollständig abkühlen lassen. Nach dem Auskühlen den Tarteboden aus der Formlösen, so kann die Tarte vor dem Servieren besser der Form entnommen werden.
Gelatine mindestens 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Währendessen Rahm auf 400 ml einkochen lassen. Zucker, Salz und Vanillepaste einrühren.
 Gelatine nass in einem Teil des heissen Rahms auflösen, dann komplett im Rahm einrühren, alles leicht abkühlen lassen. Rhabarbermus auf den Mürbeteig streichen und 30 Minuten kalt stellen. Mascarpone unter den Rahm ziehen und abkühlen lassen, bis die Masse leicht zu gelieren beginnt. Nun die Vanillecreme auf der Tarte verteilen (eventuell Tortenring auflegen, falls der Rand des Mürbebodens zu niedrig ist). Mindestens 5 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit dem Espressopulver bestreuen.
E Guete
Irene
Hilfsmittel: