Fröhliche Weihnachtstage

unser Chrömliteller





Nun ist er endlich da! Der Heiligabend, auf den unsere Kinder so sehr gewartet haben 🙂 Die Geschenke sind fertig, gebastelt haben wir auch genug und alles wurde schön, oder zumindest Altersgerecht, verpackt. So werden wir diese Tage mit unserer Familie geniessen, zusammen sitzen, Musik machen, Lieder singen, Geschichten hören und auch gemütlich zusammen essen. Ich liebe es meine Familie um mich zu haben, obschon wir das unterm Jahr sehr oft haben, mag ich diese Weihnachtstage sehr. Meine Gedanken sind aber auch bei den Liebsten die leider nicht mehr mit uns feiern dürfen. 


Ich wünsche meinen Lesern und den vielen, tollen und inspirierenden Foodbloggern erholsame und besinnliche Weihnachtstage und das ihr sie mit euren Liebsten geniessen könnt.


Dazu ein Gedicht das ich diese Tage per Email zugeschickt bekam, und das mich berührt hat. Es ist ein Gedicht auf Schweizerdeutsch, vielleicht verstehen die vielen Leser ausserhalb der Schweiz auch das eine oder andere?

Es Tannli isch obe am Waldrand gsy,
verschüpft, verlore und grüseli chly.
Es het sir Läbtig nid mängs Schöns gha,
viu Chummer u Sorge, me dänkt nid gärn dra.
Keis Sunneblickli isch zuenim cho,
di Grosse hei’nim geng alles gno.
U wenn es sech einisch e chli böimelet het,
so het keis Pflänzli mit ihm gredt.
Brombeeri u Höibeeri, hei a ihm zupft,
mängisch het’s biiset, gwuschet und grupft.
So het sechs haut dri gschickt u het sech bückt,
Fasch häts der Schnee letscht Winter verdrückt.
Aber im Früehlig, du glücklechi Zyt,
Kennsch ds Huli wo ungerem Tannli lygt.
Dert mit de Nadle Ornig bschtellt,
u ds Näschtli z’hingerscht i ds Huli gstellt.
Gly chöme drü gschprägleti Eier dry,
druf abe drü Jungi armüetelig chly.
Und itz isch Läbe i ds Tannli cho,
äs het das Näschtli i Schärme gnoh.
Äs het di Chlyne g’hüetet u goumet,
und ds Näscht vo Fäckle u Flüge groumet.
Dr Summer isch gange, dr Herbscht chunnt här,
s’het afa schneie u ds Näscht bybt lähr.
Und nüt isch blibe vor schönschte Schtund,
aus äs Brösmeli liebi Erinnerung.
Der vorig Abe het’s ghudlet u g’schneit,
und d’Wulche hei graui Chitteli treit.
Da schtapfet ä Maa düre nass Schnee,
zum Wald. Dert het är das Tannli gseh.
Är het’s mit emne Gertu abgschnitte,
druf isch är hei zue mit garschtige Schritte.
Hie schteit’s aus glänzige Wiehnachtsboum,
u troumet si letschte, sy herrlechschte Troum.
Und schtiengs nid so fyrlech und schtächig da,
so müesst äs es härzigs Müntschi ha. 



Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Fröhliche Weihnachtstage

  1. Jöööö, herzig! Vielen Dank!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest voller Genuss, Licht und Freude.
    Alles Liebe von
    Alexandra (und ihren Männern)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.