Rüebköhli und noch einmal Bärlauch

Ja genau Rüebköhli, das kennt ihr nicht? Mein Mann auch nicht, obschon er es mag. Auch Schweizerdialekt ist für das selbe Gemüse Kohlräbli, was nichts anderes als Kohlrabi ist. Heute hatte ich drei Stück davon im Biobouquet, unser Gemüseabo. Eigentlich habe ich Spargeln erwartet oder zumindest erhofft, doch die haben sie wohl nicht in Schweizerbioqualität. Der Bauer in der näheren Umgebung (klick) hat ja sehr schmackhafte Spargel, wir werden in nächster Zeit viele davon geniessen.Heute habe ich unterwegs noch kleine Lammnierstücke besorgt, die mein Lieblingsmann auf dem Grill zubereitet hat. Dazu gab es diese Kohlrabi und Rüebli/Karotten an einer feinen Sauce mit dem letzten frischen Bärlauch. Eine Schüssel Salat, ebenfalls aus dem Biobouquet gab es noch dazu. Geschmeckt hat es super und alles wurde aufgegessen.

Zutaten:

  • 3 Kohlrabi
  • 4 grosse Rüebli
  • 10 Blätter Bärlauch
  • 1 Echalote
  • 1.5 dl Wasser
  • 1 dl Weisswein
  • 0.5 dl Rahm
  • 1 Gemüsebouillontöpfli
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung:

Die Kohlrabi und die Rüebli schälen und mit einem Hobel in dünne Scheibchen schneiden. Die Echalote schälen und fein hacken. Das Olivenöl erhitzen und das Gemüse5 Minuten rührbraten, die Echalote zugeben und nochmals etwas braten bis diese glasig ist. Nun mit dem Weisswein und dem Wasser ablöschen und die Bouillon zugeben, zugedeckt etwas einkochen lassen. Rahm und den in dünne Streifen geschnittene Bärlauch zugeben und nochmals etwas 5 Minuten köcherln lassen. Je nach Geschmack mit etwas Salz abschmecken.

E Guete
Irene
und so sah der Teller unserer grossen Tochter aus
Die Kinder arangieren das Essen auch hübsch auf dem Teller und oft fotografiert eines mit ihrer Kamera auch,   es ist auch hier wie sonst im Leben, bei den Eltern wird abgeschaut.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.