Flammkuchen

widmatt.ch Flammkuchen mit ButtermilchteigFlammkuchen wir hier oft gewünscht, da es eine der Lieblingsspeisen unserer Grossen ist. In der aktuellen Essen & Trinken hat es einen Beitrag darüber, da wird der Teig mit Buttermilch hergestellt. Da ich noch Buttermilch übrig hatte von den Dattel-Speck Scones und Crème fraîche vom Stroganoff gab es Flammkuchen. Da es eine Resteverwertung war habe ich die Teig Menge halbiert und so ergab es eine Vorspeise für uns 5. Es kam diesmal bei allen Super an. Den Belag hab ich nach Erfahrung mit nur Creme fraîche, Speck und roten Zwiebeln gemacht. Das Essen und Trinken Rezept sieht noch zusätzlich Schmand vor. Den bekomm ich ja hier in der Schweiz nicht und ließ ihn gleich weg. Bis anhin gab es als Flammkuchenteig unseren Pizzateig sehr dünn ausgewallt. Dieser Flammkuchenteig mit Buttermilch war für uns geschmacklich kein wirklicher Unterschied zum üblichen. Jedoch eine ideale Resteverwertung um Buttermilch aufzubrauchen. Buttermilch verwende ich sehr wenig und allermeistes habe ich zu viel und so habe ich nun ein einfaches Rezept um die Resten aufzubrauchen.

 

Zutaten: (als Vorspeise für uns 5)

  • 7 Gramm Hefe, frisch
  • 190 Gramm Mehl
  • 75 ml Buttermilch
  • 2 EL Olivenöl
  • 3/4 TL Salz
  • 1 rote Zwiebel
  • 4 Tranchen Frühstücksspeck
  • 200 Gramm Creme fraîche
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Die Hefe in der zimmerwarmen Milch auflösen. Mit dem Mehl, dem Salz und dem Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ich ließ ihn gute 7 Minuten von der Knetmaschine verarbeiten. Zugedeckt um das doppelte aufgehen lassen. Das dauert in der warmen Küche ungefähr eine Stunde. In dieser Zeit den Speck in Streife schneiden und die Zwiebel schälen und in dünne Ringe hobeln. Den Ofen samt Blech auf 250 grad Ober-Unterhitze vorheizen.

widmatt.ch Flammkuchen mit Buttermilchteig

Den Teig auf etwas Mehl sehr dünn auswallen und mit Creme fraîche bestreichen. Die Zwiebelringe und den Speck darauf verteilen und mit etwas Salz und Pfeffer Würzen. Den Flammkuchen auf das heiße Blech geben und während 7-8 Minuten Backen.

widmatt.ch Flammkuchen mit Buttermilchteig
E guete
Irene

 

 

Quelle Pizzateig: essen & Trinken 2/2014

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Flammkuchen

  1. Liebe Irene, lange ist es her, dass ich bei Dir vorbei schaute. Eigentlich beschämend. Deine Präsent auf FB hat mich Dich aber wieder in Erinnerung gerufen.
    Flammkuchen. Es ist erstaunlich wie diese Elsässische Pizza anklang findet hier in der Schweiz. (nicht nur) Habe in meinem Restaurant leider nur eingekaufte Böden. (bis zu 200 pro Anlass) Jedoch für zu Hause werde ich Dein Rezept mal ausprobieren. Hellhörig wurde ich bei der Zutat ” Buttermilch”. Das hat mich neugierig gemacht und das Rezept ist in meinem Notizbuch notiert. Liebe Grüsse Roger

    • Lieber Roger, ich lese auch so in meiner Blogliste. Je nachdem was hier ansteht häufig oder selten. Freut mich wenn du ab und an den Weg in die Widmatt findest. 200 Böden sind wirklich viel, habt ihr schon mal versucht selbstgemachte einzufrieren? Liebs Grüessli Irene

  2. Flammkuchen essen auch wir sehr gerne. Nur leider wird er meist im Ofen nicht so richtig schön knackig und wellig.
    Habe uns deswegen mal für den Grill einen Pizzastein gekauft und darauf werden die erstklassig knusprig. Aber abgesehen davon, werde ich Dein Rezept demnächst mal ausprobieren. Mal schauen wie eine Flammkuchen bei Euch im “Süden” so schmeckt 😉

    Gruß,
    Jens

    • Lieber Jens
      Dieser kam aus dem Ofen, pizzasteine kannst du ja auch in den Ofen geben oder aber das gute Stück aufs heisse Blech.
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.