Päckli zum essen, Broccoli Im Teigmantel

Gestern um die Mittagszeit stellte ich ein Bild unseres Zmittags ins Facebook, die Reaktion liess nicht auf sich warten und bis Anfangs Nachmittag war klar, heute brauche ich noch ein Zeitfenster für an den PC. Via iPad tippe ich meistens während des Kochens oder Wartens, die Rezepte und Änderungen ein. WordPress hat eine geniale App. Doch die Bilder von der Nikon müssen im Keller-Büro in den PC geladen werden und da habe ich auch das Photoshop drauf. Dass der Weg, im groben, bis ich bereit bin einen Artikel online zu stellen.

Das Päckli braucht nicht allzu lange bis es in den Ofen kann. Zuvor muss der Broccoli gedämpft oder gekocht werden, die Ricotta- Eimasse zubereitet werden so dass alles schön tradiert werden kann. Wie so oft habe ich das Mittagessen im Verlauf des Morgens vorbereitet und um 11 Uhr in den Ofen geschoben. Dieser programmiert und so konnte ich weiterarbeiten bis die Kinder zur Tür reinkamen. Äusserst praktisch! Bereite der Duft der zu mir in das Kellerbüro zog, war vielversprechend. Der Safran war deutlich zu riechen. Geschmeckt hat es Super fein, wobei die mittlere heute Essstreik hatte und kein einziges Brösmeli versucht hat. Umso erfreuter waren die beiden anderen, auch vom optischen Effekt Ansicht das Päckli am Tisch Aufschnitt. Sehr zu empfehlen und gerade in dieser Päcklizeit ein passendes Gericht, wobei wir gerne das Gänze Jahr Geschenke haben.

Zutaten, für mich und die Kinder als Mittagessen oder für 4 als Beilage:

  • 1 Broccoli bei mir knapp 500 Gramm
  • 250 Gramm Ricotta
  • 50 Gramm Greyerzer
  • 1 Briefchen Safran
  • 1 Ei
  • 250 Gramm Blätterteig (ich nahm eine ausgewallten, Runden)
  • 4 Tranchen Schinken
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika
  • Muskatnuss

Zubereitung:

Beim Broccoli die Blättchen wegschneiden und den Strunk keilförmig herausschneiden. Ich habe den Broccoli steil etwas gerüstet. Im Dampfgarer bei 100 Grad 7 Minuten dämpfen, alternativ in genügend Salzwasser knapp weich garen.

Währenddessen den Ricotta mit dem geriebenen Greyerzer, dem Ei und dem Safran mit einer Gabel vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und frischer Muskatnuss gut Würzen. Sobald der Broccoli knapp weich ist, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

Den Blätterteig zusätzlich dünn auswalken, zwei Tranchen Schinken in der Mitte hinlegen und den Broccoli darauf geben.

Nun die Ricottamasse mit einem Löffel auf den Broccoli vorsichtig auf den Broccoli streichen und etwas zwischen die Stiele geben.

 

Darauf die restlichen beiden Schinkentranchen legen und den Blätterteig von allen Seiten verschliessen.

Mit dem Eigelb bestreichen und während 30 Minuten im 200 Grad warmen Ofen (Heissluft plus, inkl. Feuchtigkeitsreduktion) goldbraun Backen. Ich habe das Päckli vor dem servieren und aufschneiden fast 10 Minuten außerhalb des Ofens stehen lassen.

E Guete
Irene

Quelle: Herbst/Winter edition CULINEA

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Päckli zum essen, Broccoli Im Teigmantel

    • Liebe Moni
      Dann hoffe ich das dein Plan aufgeht 🙂 bei mir hat die grösste Broccoli Liebhaberin gestreikt, vielleicht ein gutes Zeichen 🙂
      Liebs Grüessli
      Irene

  1. Mampf! Sieht das fein aus! Schade hab ich keinen Broccoli im Kühlschrank (und wohl auch keine Zeit mehr, um welchen zum Zmittag zu kaufen.
    Aber das kommt mir nächstens auf den Tisch :-))!
    Lg, Gaby

    • Liebe Gaby
      Deine Mädchen erfreuen sich bestimmt auch Ende resp. Nächste Woche an einem Päckli 🙂 für die Festtage konnte man ja einzelne kleine Schnüren/ Falten 🙂
      Liebs Grüessli
      Irene

    • Liebe Henne
      Ich finde immer mehr gefallen am Blätterteig. Früher konnten wir in der chäserei welchen kaufen, habe bisher Niergends solchen gefunden. Das Kind hat NICHTS gegessen. Hennenkampf 😉 da ich wusste das sie alles mag, sogar liebt was auf dem Teller lag, sie die Option hatte nur Teig oder den Broccoli zu essen, was sie nicht Tat, blieb ich stur. Normalerweise habe ich eine Alternative, vorallem bei Eintopf- Kuchen etc. Da kann sie schlecht nur Teile davon essen. Sie hat es zum Znacht nachgeholt, da gab es Teigwaren und Blumenkohl-Rüebligratin ( wobei letzteres auch nicht ihrem Geschmack entsprach)….
      Liebs Grüessli
      Irene

  2. Ooh Irene, das passt ja genau zu meinem Kühlschrankinhalt, kommt nur noch Ricotta auf meine Einkaufsliste und dann gibts das morgen zum Mittag 🙂
    Dankeschön für deine Inspirationen 🙂

    Liebe Grüsse,
    Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.