Poulethacktätschli mit Zucchini, Frühlingszwiebeln und Kreuzkümmel

Poulettäschli 1Als ich in den Ferien war und das Pistenfeeling genoss ist zu Hause das langersehnte Buch eingetroffen. Die deutsche Übersetzung von Jerusalem. Dem neusten Buch von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Nun hat der Umschlageinwand nichts mehr verloren, anders als das Kochbuch und das vegetarische Buch, kommt das Jerusalem in einem überzogenen Umschlag daher. Nichts mit Plastik und auch nichts wattiert. Das Buch ist eines jener so man es sich gemütlich machen kann. Auf dem Sofa und dem Buch, lesen, entdecken, neues lernen und haufenweise Inspiration. Bebildert ist es ähnlich wie das vegetarische und ich brauche ja immer eine Weile um mich für ein Rezept zu entscheiden. Oder anders gesagt lass ich erst mal die Bloggerkollegen ran und lass mich da inspirieren. Die verbloggten Quitten mit Lammfüllung stammen aus diesem Buch, nur hatte ich es da noch. Schon beim ersten durchblättern wusste ich diese Puten-Zucchini-Burger mit Frühlingszwiebeln und Kreuzkümmel wird es geben. Natürlich isst man am schweizerischen Tisch Poulethacktätschli, das Rezept ist trotzdem aus dem Buch *Jerusalem*. Da ich nicht wie die Verfasser in London wohne und auch den Einkauf im Nachbarsdorf erledige bekam ich weder Minze noch frischen Koriander und auch den Ersatz in Form der glattblätterigen Petersilie konnte ich nicht kaufen. Zeit blieb mir dann keine mehr um noch ins zweite Geschäft…. ich liess es weg. Werde aber beim nächsten Mal und das wird es geben sicher mit Minze unsere Gaumen verwöhnen. Den Koriander lasse ich wohl weg. Dafür etwas mehr Cayennepfeffer und Salz. Denn die Tätschli schmecken sehr gut. Ich kann sie mir auch, etwas kleiner geformt wunderbar auf einem Buffet oder als Apéro vorstellen. Somit stehen sie schon mal auf der Ideenliste für unseren Oster-Sonntagsbrunch. Was auf ein Buffet oder auf den Brunchtisch passt, eignet sich auch für eine Geburtstagsparty. Wir *Grossen* feiern unsere Geburtstage mit einer Open Door Party, da ist es praktisch dies und jenes, kleines und häppchenartige vorbereitet zu haben. Für zwischendurch und überhaupt. An meinem letzten Geburtstag gab es Lauchküchlein mit Gorgonzola, Käseküchlein und die noch immer nicht verbloggten getrocknete Tomatenküchlein mit Feta und Spinat. Daneben frisches Brot, Käseauswahl und natürlich Süsses.

Open Door Geburtstags-Event (Einsendeschluss 24. März 2013)

Nun feiert die liebe Dorothée bald ihren Geburtstag, mit einer Open Door Party. Davor feiert jedoch ihr Blog bushcooks kitchen den zweijährigen Geburtstag. Einer jener Blogs die ich nicht täglich aber regelmässig und mit ebensolcher Verspätung, dafür im Ganzen lese und geniesse. Bushi hat nicht nur eine riesengrosse Kochbuchsammlung sondern auch haufenweise Tipps für Restaurantbesuche in petto. Zurzeit geniesse ich diese Empfehlungen in dem ich die Bilder auf ihrem Blog bewundere, doch irgendwann werden auch die kleinen Widmattkinderchen grösser sein und wir können alle zusammen oder wir *Grossen* alleine uns ausser Haus verwöhnen zu lassen. Gibt es auch heute ab und zu, aber meistens beschränkt auf ein paar Stunden mit der Uhr vor Augen um die Hüetimädchen abzulösen…. alles hat seine Zeit. Ich freue mich weiterhin viele tolle, inspirierende Bilder auf Bushis Blog zu sehen und von ihrem grossen Wissen profitieren zu können. Danke dir liebe Dorothée und eine genussvolle Open Door Party!

Poulettäschli fertig

Puten-Zucchini- Burger mit Frühlingszwiebeln & Kreuzkümmel

ergab bei mir 17 Tätschli

Zutaten:

  • 500 Gramm Pouletfleisch gehackt
  • 1 Zucchini (ca. 200 Gramm)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Ei
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Cayennepfeffer

 

Sauce:

  • 100 Gramm Crème fraîche
  • 180 Gramm griechischer Joghurt
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1.5 EL Olivenöl
  • 1 EL Sumach
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen

 

Zubereitung:

Für die Sauce die Crème fraîche, den griechischen Jogurt, den Teelöffel Zitronenabrieb, einen Esslöffel Zitronensaft, das Olivenöl, den Sumach eine zerdrückte Knoblauchzehe, sowie 1/2 Teelöffel Salz und 1/4 Teelöffel schwarzer Pfeffer gemahlen zu einer Sauce verrühren. Diese beiseite stellen, so kann sie ziehen.

Poulettäschli ZucchiniJetzt den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Zucchini gut waschen und trockenreiben, Steil und Strunkansatz entfernen und an der Röstiraffel reiben. Die Knoblauchzehen rüsten und dazu pressen.

Poulettäschli ZwibelnDie Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

Poulettäschli GewürzeDie Gewürze im Mörser zerstossen. Die restlichen Zutaten dazugeben und von Hand gut vermischen.

Poulettäschli formenNun mit dem Glace Portionierer Halbkugeln fabrizieren und diese in einer Bratpfanne mit heissem Öl beidseitig während etwa 4 Minuten anbraten.

Poulettäschli vor dem backenAlle Tätschli auf ein Backblech mit Backpapier legen und im Ofen während 8 Minuten fertig garen. Das fertig garen kann auch kurz vor dem servieren geschehen, wenn das eine Weile dauert würde ich die Tätschli abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Jedoch schmecken die Poulettätschli auch bestens wenn sie erkaltet sind. Ich habe dazu ein Lauchgemüse und Reis aus dem Steamer serviert, sowie eine Schüssel Salat und für die Kinder die obligate Roh-Gemüse alternative.

Poulettäschlie Guete
irene

 

Quelle: Jerusalem, das Kochbuch von Ottolenghi und Tamimi

Print Friendly, PDF & Email

12 Gedanken zu „Poulethacktätschli mit Zucchini, Frühlingszwiebeln und Kreuzkümmel

  1. Oh, Irene, wann eröffnest Du ein Restaurant??? Es ist eine Qual, diese Rezepte zu sehen, das Wasser läuft mir im Mund zusammen und ich halte es fast nicht aus vor lauter “Gluscht” auf Deine Köstlichkeiten!!! Die Poulethackplätzli sehen wieder sowas von fein aus!
    L.G. u häb e schöni Wuche!
    Miriam

    • “Lach” die Gäste waren da arme, immer neues und anderes. Aber ich freue mich dich gluschtig gemacht zu haben, die Tätschli sind schnell gemacht und deine Liebsten werden das sicher auch mögen 🙂
      Liebs Grüessli
      Irene

  2. Du hast recht, der Sitzkissen-Nutzen fehlt bei diesem Buch :-).
    Die sehen klasse aus, Deine Tätschli; auf meiner Liste stehen sie auch.
    Was die Zutaten angeht, halte ich mich auch immer an das Credo meiner Großmutter und meiner Mutter: Man nehme (steht im Rezept) – man nimmt – was man da hat und passt.

    • “Grins” Sitzkissenfeeling! Das Gredo deiner Familie lässt sich in die Widmatt adaptieren, so gibt es auch selten ein Rezept nach Rezept 🙂
      Liebs Grüessli
      Irene

  3. Liebe Irène,
    vielen Dank für Deinen schönen Beitrag. So kleine Köstlichkeiten sind immer gern gesehen auf einem Buffet.

    Dann hast Du ja schon ein großes Programm vor Dir, wenn Du mehr Freizeit hast. 🙂

    • Liebe Dorothée
      An Ideen und Projekten mangelt es bei mir eigentlich nie 🙂 Schauen wir was die Zeit bringt und geniessen die Momente.
      Liebs Grüessli
      Irene

  4. Ich habe das Buch schon eine ganze Weile, bisher fast nur geschmökert und noch recht wenig gekocht.
    Irgenwie sind das für mich Sommer-und Terrassengerichte. Dauert ja nicht mehr lange…

    • Liebe Sybille
      Es lädt ja auch zum schmäckern und geniessen ein. Dann bin ich auf die Sommertage gespannt was du uns daraus kochst.
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.