Rosen- Kipferl

Nun hat sie auch hier begonnen die Weihnachtsbäckerei. Wir Schweizer backen ja Chrömli oder Guetzli, was aber nichts anderes als Kekse oder Plätzchen sind. Ich fange immer spät an, würde ich sei Ende November backen oder Anfangs Dezember wären kaum mehr welche da, für Weihnachten. Zudem ist bei uns der November noch einen Geburtstagsmonat und somit werden da Kuchen und Torten gebacken und keine Weihnachtschrömli. Vor 2 Jahren habe ich die Schokoladen- Orangenkipferl zum ersten Mal gebacken, ein Chrömli das einfach herrlich schmeckt. Genauso toll, jedoch feiner im Geschmack sind die Rosenkipferl. Das Rezept ist 2009 in der Betty Bossi Zeitung erschienen, da habe ich mir das rausgenommen und nun 2 Jahre nicht nachgebacken. Schade. Den nun sind sie gebacken und in eine hübsche Dose einsortiert und ich freue mich sehr darauf, diese Kipferl an Weihnachten auf unser Chrömliteller zu legen, aber auch um sie zu verschenken. Der feine Duft nach Rosen war schon toll bei der Teig Herstellung. Beim mörsen der Blätter um die Kipferl darin zu wenden war noch intensiver….. doch versucht es doch selbst.
 
Zutaten:
 
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Butter
  • 4 EL Rosenwasser
  • 100 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 90 g Puderzucker
  • 4 EL getrocknete Rosenblütenblätter,
  • 6 EL Puderzucker
Zubereitung:
 
Das Mehl und das Salz in einer Schüssel mischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken, sowie das Rosenwasser dazugeben. Das Ganze mit kalten Händen oder in der Küchenmaschine zu einem krümeligen verarbeiten. Mandeln und 90 Gramm Puderzucker dazugeben und rasch zu einem Teig zusammenfügen. Zugedeckt mindestens 2 Stunden kühl stellen.
Für den Rosenzucker die getrockneten Rosenblütenblätter im Mörser oder im Cutter ,fein zerstossen und mit 6 Esslöffel Puderzucker. Den Rosenzucker beiseite stellen. Für die Kipferl den Teig in etwa 2 cm lange Fingerdicke Rollen Formen und leicht gebogen auf ein, mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Kipferl nochmals 30 Minuten kühl stellen. Nun werden sie im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 12 Minuten gebacken, bis sie ganz leicht Farbe angenommen haben. 
Die Kipferl noch heiss im Rosenzucker wenden und auf einem Gitter auskühlen lassen. In einer Dose kühl und trocken lagern, so halte sie sich bis zu zwei Wochen.
e Guete
irene

.

Print Friendly

7 Gedanken zu “Rosen- Kipferl

  1. Hallo Irene,
    die probiere ich das nächste Jahr sicher, ich habe bisher nur Rosengelee gemacht (Rezept in meinem Blog :-) Hast du das Rosenwasser auch selbst gemacht? Und die getrockneten Rosenblätter vom Sommer, hebst du die in einem Schraubglas auf? Wie trocknest du sie?

    Liebe Grüße mit dem Kochlöffel von
    Barbara :-)

  2. Ich finde es sehr löblich, die Plätzchen erst zu Weihnachten zu essen. Bei uns ist es so, dass wir zu Weihnachten keine Plätzchen mehr sehen können, weil wir in den Wochen zuvor schon so viele davon gegessen haben. Schade ist das.

    Hier in der Nähe gibt es eine Art Rosendorf, recht bekannt in Deutschland. In Bad Nauheim-Steinfurth, wo wir uns im Frühjahr einen duftenden Rosenstock kaufen werden. Ich will das jetzt alles nachmachen.

  3. @ Happy- Sonne das wünsche ich dir auch!

    @ Schokozwerg, es gibt ja haufenweise Möglichkeiten Rosen zu verbacken ;)

    @ Kerstin, na dann bin ich mal gespannt was du dann daraus zauberst

    @ Barafra, nein das Rosenwasser ist eine Esenz aus der Drogerie und die Blätter sind von kleinen Knospen wie auf dem einen Bild vom Gewürzhändler auf dem Weihnachtsmarkt. Ich habe leider keine Rosen im Garten, da ich einiges habe, aber keinen grünen Daumen.

    @ Jutta, das Rosendorf kenne ich nicht, muss aber toll sein da einen Besuch zu machen wenn die Rosen blühen. Ich verschenke auch jeweils einen grossen Teil der Chrömli, und dafür müsste ich ja nochmals backen wenn alle bereits gegessen wären….

    Liebs Grüessli
    Irene

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>