Schokoladenknöpfe mit Whiskyfüllung

Während in der Widmattküche die Chrömliproduktion für Weihnachten 2012 sich dem Ende nähert, stelle ich euch eines der neuen Chrömli vor. Diese Schokoladenknöpfe sahen auf dem Rezeptbild so toll aus das sie sofort auf die Chrömliliste wanderten. Schokoladentaler mit einer Frischkäse- Whiskyfüllung. Ein Männerchrömli oder? Für die Schokoladenknöpfe wird gesalzene Butter verwendet, was eine tolle Kombination zu der erfrischenden, leicht nach Whisky schmeckenden Füllung ist. Ich würde beim nächsten Mal mehr Whisky reingeben, sicher das doppelte. Den auch mit dem wenigen Whisky ist es nicht wirklich ein Kinderchrömli und von daher darf es ruhig etwas mehr sein. Schnell gemacht sind sie zudem auch noch, etwas Fingerspitzengefühl ist notwendig bei dem stechen der Knopflöcher. Die je nach Vorliebe auch weggelassen werden können. Mit dem Holzspiesschen empfiehlt es sich nicht ganz durchzustechen, sondern eher anzudeuten und bis ungefähr in die Mitte zu drücken, ansonsten können die Rondellen auseinanderfallen.

Ich hatte es zudem wirklich sehr einfach, ich bekam von Betty Bossi die *Guetzli-Matte perfekt* zum Probieren. Da ich nicht immer gleich zum Ausprobieren komme, dauerte es nun ein paar Wochen, doch für diese Knöpfe war sie bestens geeignet. Ich habe auch Sablée damit zubereitet was auch sehr ideal war. Ich erwartete perfekt, runde Rollen, was es aber nicht gab. Etwas eierförmig waren die gut durchgekühlten Schokoladenrollen, jedoch habe ich es bisher auch nicht perfekt mit der Frischhaltefolie geschafft. Der Aufwand mit Folie ist grösser und ich hatte schönere Rollen mit den Matten als ohne. Zudem waren sie so stabiler verpackt für in den Kühlschrank. Die Widmattkinder finden das die Chrömli aussehen wie *Söilischnöörli* (Schweinenäschen)…

 

Zutaten:

  • 175 Gramm gesalzene Butter
  • 75 Gramm Puderzucker
  • 250 Gramm Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 200 Gramm Doppelrahmfrischkäse Natur
  • 2 EL Puderzucker (müsse bei mehr Whisky erhöht werden)
  • 2 EL Whisky (ich nehme beim nächsten Mal 4 EL)

 

Zubereitung:

Die gesalzene Butter genügend früh aus dem Kühlschrank nehmen. Wenn sie Zimmertemperatur angenommen hat in eine Schüssel geben. Den Puderzucker mit der Küchenmaschine einrühren. Nun das Mehl und den Kakao dazugeben und rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen. Das kann von Hand gemacht werden, ich liess aber meine Kenwood arbeiten mit dem Patisseriehacken.

Den Teig halbieren und je einen Teil in eine der runden Backmatten legen. Von Hand etwas länglich formen und auf 3.5 cm Durchmesser einrollen. Mit den mitgelieferten Gummibänder umwickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank. Alternativ kann aus dem Teig 2 Rollen mithilfe von Frischhaltefolie gedreht werden. Eingewickelt ebenfalls im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

Die Schokoladenrolle in ungefähr 5mm dicken Rondellen schneiden und auf zwei, mit Backpapier belegten Blechen legen.

Bei der Hälfte mit einem Holzspiess Knopflöcher reindrücken (Anleitung im Eingangstext). Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Heissluft plus/Umluft) während 6-8 Minuten backen. Ich lasse die Chrömli jeweils nicht zu lange backen und habe sie nach gut 6 Minuten rausgenommen. Etwas abkühlen lassen und auf ein Auskühlgitter schieben.

Für die Füllung den Frischkäse glattrühren, den Whisky und den Puderzucker gut einrühren und in einen Spritzsack füllen.

Die Masse auf die Rondellen ohne Knopflöcher verteilen und mit einem Knopfloch- Rondell zudecken. In einer Chrömlibüchse kühl aufbewahren. Betty Bossi empfiehlt die Chrömli kurz vor dem servieren zu füllen, wenn sie aber kühl aufbewahrt werden geht das auch vorher. Die Füllung verbindet sich mehr mit dem Chrömli, was ich vom Geschmack her optimal finde. Jedoch sind die Chrömli weniger knusperig als wenn die frisch gefühlt sind.

Nachtrag: Nach 4 Tagen aufbewahren siend die Chrömli wirklich sehr weich, da durch den Frischkäse zuviel Feuchtigkeit vorhanden ist. Mir haben sie nach einem und zwei Tagen ziehen am besten geschmeckt, so werde ich bei der nächsten Herstellung die Chrömli speerat in einer Dose aufbewahren und erst einen Tag vor dem geniessen füllen.

e Guete
irene

 

Quelle: Betty Bossi Zeitung 10/12

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.