Randensuppe mit Kürbis

Lippenstift- rot und scharf würzig! Das ist das Fazit von Katharine auf ihrem Blog Katharina kocht. Herrlich die Beschreibung oder? Ich mag Randen (Rote Bete) sehr, jedoch bereite ich sie nur in den 0815 Varianten zu weil ich die einzige bin, die sie mag. Also als Salat. Kürzlich beim Auswärtsessen habe ich als Vorspeise ein Randencarpaccio gegessen, auch das hat mir ausgesprochen gut geschmeckt. So habe ich beim Bauer 4 frische Randen und ein Schnitz Kürbis gekauft. Ich wollte schauen ob ich meine Familie so fürs Randen essen begeistern kann, und der Plan ist fast aufgegangen. Bis auf unseren Junior, der fand sie so gar nicht fein. Die Mittlere meinte dazu *muss er ja auch nicht, weil Lippenstiftrot ist sowieso was für uns Mädchen*, und auch für meinen Lieblingsmann, solange ich ihn trage und er die Farbe in Form dieser Suppe essen kann. Eine herrliche, farblich wunderschöne Suppe mit der Kokosmilch und dem Sumach das Gewisse etwas und der Ingwer und das Gemüse hilft die Grippeviren aussen vor zu lassen! Für uns habe ich lediglich einen halben Esslöffel rote Currypaste dazugegeben, Katharina hat 1- 2 Esslöffel notiert. Nachwürzen kann man ja immer und es gibt zudem ganz unterschiedliche Pasten von der Schärfe her. Der beste Entscheid war aber der Sumach (getrocknete, gemahlene violette Steinfrüchte, ist ein Asiatisches Gewürz, mit säuerlichem Geschmack) zu verwenden, den ich vergass Limetten zu kaufen und die Zitrone ergibt nicht das gleiche Aroma. So habe ich anstelle etwas Limettensaft zum abschmecken Sumach dazugegeben.

Der Inger- Sauerrahm unbedingt dazu servieren! Den klein geschnittenen Peterli haben unser Mädchen alleine aufgegessen….

 

Zutaten:

  • 650 Gramm Randen
  • 300 Gramm Kürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 braune Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 cm Ingwer
  • 1 EL Öl
  • 1/2  EL rote Currypaste
  • 7 dl Wasser
  • 5 dl Kokosmilch
  • Salz
  • 1.5 TL Sumach
  • 1 EL Fischsauce
  • 4 EL Sauerrahm
  • 1/2 EL geriebener Ingwer
  • Petersilie zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Zu den Randen schälen empfiehlt es sich Handschuhe zu tragen, wem sie ausgegangen sind wie mir, die Hände danach mit etwas Zitronensaft waschen.

Randen schälen, halbieren und in Würfel schneiden. Den Kürbis ebenfalls schälen und  schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden. Den Ingwer geschält in kleine Würfeli schneiden.

Nun Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin, unter gelegentlichem rühren, etwa 5 Minuten andünsten. Die Currypaste dazugeben und unterrühren, sobald sich der Currygeschmack entfaltet etwa 7 dl Wasser dazu giessen bis das Gemüse bedeckt ist. Einmal aufkochen lassen und dann zugedeckt so lange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Die Pfanne vom Herd ziehen und die Kokosmilch dazugeben. Die Suppe mit dem Pürierstab cremig pürieren und mit der  Fischsauce, dem Sumach und dem Salz würzen und abschmecken.

Den Sauerrahm glattrühren, und den geriebenen Ingwer darunter rühren. Die Suppen mit dem kleingeschnittenen Peterli und dem Ingwer- Sauerrahm servieren. Wir hatten dazu frisches Brot und Käse.

E Guete
irene

 

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Randensuppe mit Kürbis

  1. Auch bei uns in der Familie bin ich die einzige, die Rote Bete mag. Deine Suppe möchte ich trotzdem gerne mal probieren und werden sie für mich alleine zubereiten, der Rest kann ja dann im Tiefkühler landen.

    • Liebe Sabina
      Ja die lässt sich auch gut einfrieren. Ich würde das aber am besten ohen Kokosnussmilch machen und diese nach dem erwärmen dann frisch dazugeben. Ich habe zwar noch nie Kokosmilch eingefroren, stelle mir das aber nicht so toll vor….
      Liebs Grüessli
      irene

  2. Irene, meine Kids mögen Randen zwar auch als Salat, aber viel lieber noch als Suppe oder als Gemüsebeilage. Robert hat ein Rezept von Randen im Bratschlauch. Seit ich Randen so koche, muss ich die doppelte Menge an Randen auftischen. Deine Suppe liest sich wunderbar.
    Übrigens, Randen putze ich immer ohne Handschuhe. Denn die roten Hände sehen aus, als ob man ganz arg mit den Händen gearbeitet hat. Und Du weisst ja, nur schaffige Hände sind glückliche Hände… *lach*.

    • Liebe wilde Henne
      Das ist ein guter Input, das stelle ich mal auf die Nachkochliste, vielleicht finden sie es ja auch aus dem Bratschlauch fein. Oft sind ja die besonderen Zubereitungsarten hier sehr gefragt. Oder wie hier in der Suppe die Farbe 🙂 Ich habe demfall noch etwas Hoffnung, das sie in ein paar Jahren auch Randen als Salat essen 🙂
      Liebs Grüessli
      irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.