Spitzbuebe

Spitzbuebe, haben wir nun in der Chrömlibüchse und einen am Tisch. Der eine das ganze Jahr die anderen nur auf Zeit. Spitzbuben gehören wie auch die Orangenschnittli zum Chrömli Sortiment dazu. Hier gibt es keine Diskussion, dass gehört sich so, wie wollen wir sonst Weihnachten feiern :)! In der Widmatt werden sie mit hausgemachtem Johannisbeergelee gefüllt. Auch das ist so. So gerne ich Neues probiere, Alternativrezepte suche und an getesteten wiederum rumschraube, so fixiert auf die Tradition und Bewährtem bin ich bei den Chrömli. Was ganz sicher viel mit der Erinnerung an unsere schöne Kindheit zu tun hat, an die Chrömli welche unser Grosi und Mami gebacken hat. Das eine, wie auch unsere Mami nach genau diesem Buch. Das zweite Weihnachtschrömli diesen Advent und gleich nochmals aus dem *Guetzle mit Betty Bossi*. Wie ich schon geschrieben habe bei den Orangenschnittli, damit lernte ich Chrömli backen und suche ich nach Weihnachtschrömli ist der erste Handgriff nach diesem Buch. Mittlerweile nicht nur bei mir, die Widmattkinder greifen auch automatisch danach. Jedoch sind die nicht mit grossem Eifer bei der Chrömli Bäckerei dabei, draussen liegt zu viel Schnee und der Entscheid fällt meistens zu Gunsten des Schnees und dem Schlittenfahren, Schanze bauen, im Schnee wälzen und Schnee essen aus. Jedoch beim ersten Mailänderli- Backgang gestern haben sie Tatkräftig mitgeholfen, ausgestochen, Teig probiert und die Chrömli mit Eigelb bestrichen.

Nun aber zum edlen Weihnachtschrömli, dem Spitzbueb. Anders als im Rezept geschrieben, lasse ich die Chrömliteige mindestens einen Tag im Kühlschrank ruhen. Ich habe so die besten Erfahrungen gemacht: Das es gut geht mit dem ausrollen, ausstechen und aufs Blech heben. Am besten auch nicht mehr als einen Viertel vom ganzen Rezept aufs Mal ausrollen, kurz zusammenkneten und mit einem Hauch Mehl auf der Granitfläche, einen Backpapier oben drauf los geht es mit dem ausrollen. Gerade der Spitzbubenteig ist ein eher klebriger und nicht ganz so unproblematischer Teig wie es zum Beispiel der von den Mailänderli ist. Zudem ist es optimal wenn er auf 2 Millimeter ausgewallt wird, so dass nach dem zusammensetzen auch immer noch feine Chrömli entstehen. Anders als der Name vermuten lässt ein edles, zartes Weihnachtschrömli. Es ist zudem nicht nur das Lieblingschrömli meines Lieblingschwagers, sondern auch eines von meinen ganz vorne auf der Lieblingsliste!

Zutaten:

  • 250 Gramm Butter ( I: Chrömlibutter aus der Käserei)
  • 130 Gramm Zucker
  • 1 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Vanillezucker ( I: Homemade)
  • 350 Gramm Mehl
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 dl Johnnisbeergelee (ev. mehr, je nach Gusto wie viel Confi in die Spitzbuben soll)

 

Zubereitung:

Die Butter zimmerwarm in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine geschmeidig rühren. Den Zucker beigeben und weiterrühren bis die Masse schaumig und heller ist. Nun das Eiweiss und das Salz, sowie den Vanillezucker ebenfalls gut unterrühren. Am Schluss das Mehl dazugeben und nur noch zusammenfügen und in Klarsichtfolie eingepackt in den Kühlschrank stellen. Wenn der Teig gut durchgekühlt ist (bei mir lag er 3 Tage im Kühlschrank) einen viertel vom Teig, mit Hilfe von Teighölzli auf 2 Millimeter auswallen und Chrömli ausstechen. Für Spitzbuben braucht es jeweils die eine Hälfte mit Löchli im runden Chrömli, die als Deckel verwendet werden. Die Chrömli auf ein Backpapier belegtes Blech legen und für 15 Minuten an die Kühle stellen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Spitzbuben während 6-8 Minuten, leicht braun backen. Auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

Nun die Deckel nebeneinander auslegen und mit Puderzucker bestäuben.

Auf die Bödeli ungefähr einen halben Teelöffel, leicht erwärmten Johannisbeergelee streichen und ein Deckel drauf setzen. In einer Chrömlibüchse aufbewahren.

e Guete
irene

Quelle: Guetzle mit Betty Bossi (vergriffenes Buch)

Print Friendly

3 Gedanken zu „Spitzbuebe

  1. Ich hab gestern auch Spitzbuben gemacht – mein Lieblingsweihnachtsgüetzi. Und ich denke, ich habe den gleichen Ausstecher wie Du. Und genau – in die Spitzbuben gehört Meertrübeligelee. Unbedingt. Nichts anderes. Bei den Weihnachtsgüetzi bin ich totaler Traditionalist! Die müssen genau so sein, wie früher. Da wird nichts dran rum experimentiert.

    • Liebe wilde
      Ja das sehe ich genauso 🙂 Spannend wer da noch so tickt, vorallem wenn man weiss wie gerne sonst umexperimentiert wird. Meertrübeliglee 🙂 da heimelets doch grad! Der Ausstecher ist aus dem M; dieses JAhr das erste mal verwendet, weil ich die BB mit Gesichten nicht wollte dieses JAhr (und somit auch neue Wege gehe 😉 )
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.