Butterkuche, zum Geburtstag der besten Schwiegermutter

Butterkuchen 1Heute darf meine liebe Schwiegermutter ihren Geburtstag feiern. So werde ich nach der Schule mit den Kindern in den Aargau fahren und mit feiern. Ich habe die besten Schwiegereltern die man sich wünschen kann, ehrlich! Gegenseitig backen wir uns für den Geburtstag irgendwas Süsses. Ich bestelle jährlich den aller, nein weltbesten Hefekranz und meine Schwiegermutter ist da immer sehr bescheiden. Magenbrot. Der Schwiegervater doppelt dann nach und bestellt vorsorglich eine *Tonne* so dass es bestimmt und ganz sicher Resten gibt, da die schokoladene Möckli auch noch ein paar Tage später bestens schmecken. In der Widmatt ist das Magenbrot backen schon Routine, ich backe der Lieblingsmann dreht das Ganze in der Schokoladenglasur. Wer mag das Rezept gibt es schon in zwei Post, einmal mit hübschen und einmal mit Anfängerfoto. Am Samstag stellte ich meinen Gästen einen schnellen, Blech Butterkuchen auf. Eigentlich schon fast peinlich. Aber ich mag den so gerne. Um etwas auszuholen, der Butterkuchen fand Einzug durch eine befreundete Familie, wir Frauen haben uns mit den Kindern zum Zmittag in der Widmatt getroffen, Spätzligratin gab es damals. Dieser auch verbloggt, damals. Die liebe Ra brachte da diesen Butterkuchen mit. An dieser Stelle auch dir meine Liebe ein grosses Merci, du hast das Widmattkuchen Archiv erweitert.  Der Blechkuchen ist trügerisch! Der sieht nach nicht viel aus, eher trocken. Schmeckt aber extrem fein, allem anderen als trocken und halt einfach ein genialer Kuchen. Das aller, allerbeste aber: der kann jeder! Ehrlich!

Butterkuchen 2So nun hat dann die Schwiegermutter um das Rezept gebeten, das gab es am Samstag erst gekritzelt auf einem Zettelchen. Verbloggen wollte ich den ja auch schon lange, für alle Facebookfreunde die damals darum baten, für meine Mittagstischgäste die ebenso darum baten und einfach weil der ins Archiv gehört. Hier ist er nun. Anstelle des Rezeptes bringe ich nun heute Nachmittag nicht nur eine *Tonne* Magenbrot (zweimal das Rezept) sondern auch ein solcher Butterkuchen! An dieser Stelle aber auch von ganzem Herzen die allerbesten Glückwunsch zum Geburtstag liebste Schwiegermutter, wir freuen uns auf die gemütlichen Stunden mit dir und dem Äti. Vielleicht liest sie ja wieder einmal mit, aber ganz sicher wird es ihr ausgerichtet!

 

Schneller Butterkuchen vom Blech: (ergibt etwa 16 Stück)

  • 1 Becher Rahm (ich habe 2.5dl genommen)
  • 2 Becher Mehl
  • 2 Becher Zucker
  • 1 EL Vanillezucker, Homemade
  • 2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 200 Gramm Mandelscheibchen
  • 125 Gramm Butter
  • 4 EL Milch

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. In einer Schüssel den Rahm, einen Becher Zucker, das Mehl, die Eier, das Backpulver und den Vanillezucker gut vermischen. Auf ein gefettetes oder mit 2 Bachpapieren ausgelegtes Backblech geben und etwas flach streichen.

Butterkuchen boden gebackenDen Boden etwa 10-12 Minuten im unteren Teil des Ofens backen.

Butterkuchen Masse obenWährenddessen den zweiten Becher Zucker mit der Butter und der Milch in einer Pfanne erhitzen. Die ganze Masse solange erwärmen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und nun die Mandelblättchen darunter rühren.

Butterkuchen vor dem zweiten backenDie ganze Masse vorsichtig auf den vorgebackenen Boden geben und verstreichen. Den Kuchen nochmals für 12-15 Minuten in den Ofen geben.

Butterkuchen gebackenDie Mandeln dürfen goldbraun sein. Herausnehmen im Blech auskühlen lassen und in Würfel schneiden. Fertig!

Butterkuchene Guete
Irene
Print Friendly, PDF & Email

14 Gedanken zu „Butterkuche, zum Geburtstag der besten Schwiegermutter

      • Und er ist wirklich der Hammmmma! Hab ihn heute gemacht (nehm ihn in 30 Min. mit ans Fest 🙂 ): einfach zu machen, und suuuuupa leecka! Vielen Dank fürs Rezept!
        LG; Gaby

        • Liebe Gaby
          Herzlichen Dank für deine Rückmeldung, es freut mich natürlich, dass der Butterkuchen euch auch geschmeckt hat 🙂
          Liebs Grüessli
          Irene

  1. Der Becherkuchen at its best….. doch in Deinem Rezept hast Du die Eier!!! unterschlagen. Versierte Bäcker und Genießer wissen sicher wies richtig gemacht wird – aber die armen Youngsters…
    LG ins Widmatt

    • Liebe Hildegard
      Herzlichen Dank fürs genaue durchlesen, ich hab das heute auch bei dreimal lesen nicht bemerkt 🙁 nun stehen sie drin.
      Liebs Grüessli u merci
      Irene

  2. Tönt sehr fein und möchte ich gerne ausprobieren. Ich bin mir immer unsicher, wieviel “ein Becher” ist. Ein Joghurtbecher? Gestrichen voll oder gehäuft? Vielen Dank für deine Hilfe, damit ich endlich auch mal Becherkuchen backen kann. 🙂

    • Liebe Eva
      Genau deshalb ist die Menge des verwendeten Rahms ersichtlich. Da Gläser ja auch unterschiedlich gross sind, nahm ich die 2.5 dl. Rahm = 1 Be her und dementsprechend die gleiche Menge der anderen Zutaten.

      Viel Spass beim backen, Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.