Chettinad Chicken Curry und Aprikosenchutney

Kokonusscurry im FoodpKokoscurryDas Rezept für dieses herrliche Curry findet sich im *Indien* Buch von Pushpesh Pant. Jenes Buch das in einer Stofftasche geliefert wird. Das Rezept habe ich aber nicht in diesem Buch entdeckt, sondern bei Uda. Uda bloggt unter mittag bei mutti. Sie lieferte auch gleich das Aprikosenchutney-Rezept mit dazu. Beides habe ich zubereitet und gleichzeitig serviert. Das Curry ist wirklich sehr fein und für mich eine neu Entdeckung mit der ganzen, jedoch geschredderten Kokosnuss als Sauce. Doch das Chutney ist das Tüpfchen auf dem i, sehr fein, so fein das es Junior einfach so gelöffelt hat. Denn das Curry fand er nicht wirklich toll. Die Grosse war mit Begeisterung beim Zertrümmern der Kokosnuss dabei, fand die Nuss aber nicht fein. Das Curry wiederum dann aber schon. Ich habe Basmati Reis dazu gereicht und gedämpften Broccoli. Die Chlini hat einmal mehr schon gar nicht probiert und sich von Reit und Broccoli ernährt. Aufgewärmt schmeckt das Curry ebenfalls ganz toll, ich habe das anderntags zum Zmittag gegessen. Danke dir liebe Mittags Mutti Uda, denn einmal mehr bin ich zu unschlüssig was ich den aus dem Indischen Buch kochen soll. Du hast mir die Entscheidung abgenommen!

Aprikosenchutney

 

Zutaten:

  • 1 Kokosnuss
  • 2TL Mohnsamen
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 5 grüne Kardamomkapseln
  • 3 Nelken
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 große Zwiebel
  • 3 große Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 1 EL Cayennepfeffer
  • 5dl Wasser
  • 9 Curryblätter (bei mir aus dem TK)
  • 400 Gramm Pouletragout
  • 100 Gramm getrocknete Aprikosen
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Ingwer, gerieben
  • 1/2 grüne Peperoncini
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 3/4 dl Wasser
  • 2 Prisen Rohrzucker
  • Salz
  • Bratbutter

 

Zubereitung:

Kokosnusscurry Nuss ganzDie Kokosnuss in mit einem Hammer knacken, dabei das Wasser auffangen. Nun die Kokosnuss aus der Schale lösen und diese in den Foodprocessor geben.

Kokosnusscurry geschreddertDie Mohnsamen, die Fenchelsamen, die Nelken, den Kardamom sowie das Kokosnusswasser zu einer Paste pürieren. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und grob hacken. Die Tomaten in Würfel schneiden. In einer großen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen. Die Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben und kurz anbraten. Die Paste dazugeben und ebenfalls kurz mitbraten. Nun die Tomaten und 5 dl Wasser dazugeben. Die Curryblätter, den Cayennepfeffer und das Pouletragout ebenfalls dazugeben und mit etwas Salz Würzen. Während 30 Minuten köcheln lassen.

Kokosnusscurry ChutneyzutatenWährenddessen für das Chutney die schalte fein Würfeln, den Ingwer reiben, die Peperoncini entkernen und Würfeln. Die Aprikosen grob Hacken und alles zusammen mit etwas Butter andünsten, mit knapp einem Deziliter Wasser, dem weißen Balsamico sowie dem Salz ablöschen und köcheln lassen.

Kokonusschurry Chutney am kochen Das Chutney fein pürieren und mit Salz abschmecken, ich müsste noch etwas Wasser nachgießen. Ich habe zu dem Curry Und Aprikosen Chutney Basmatireis serviert.

Kokoscurry angerichtetE Guete
Irene

 

Quelle: Indien von Pushpesh Pant

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Chettinad Chicken Curry und Aprikosenchutney

  1. Chutney aus getrockneten Aprikosen? Super. Mein Rhabarber-Chutney vom letzten Jahr hat das Küken gestern fertig gefuttert, nun brauche ich wieder was zum Käse – und Rhabarber ist noch nicht so weit, das dauert heuer wahrscheinlich ewig. So ein, zwei Gläschen Aprikosenchutney wäre genau das Richtige.

    • es schmeckt auch toll auf Omeletten 🙂 jedoch ist es eher wie ein Mangochutney von der süsse her, aber etwas mehr essig und es wird saurer 🙂 ich nehme für mich oft Johannisbeergelee anstelle Chutney zu Käse, zu Belperknolle (der frische) ist das mein allerliebstes Frühstück zur Zeit 🙂
      Häb dr Sorg!
      Liebs Grüessli
      Irene

    • Du bist nicht alleine Susanne, siehe Kommentar an Uda.
      Wenn wir uns aber gegenseitig motivieren kriegen wir diesen Schinken auch gekocht, oder so in diese Richtung 😉
      Liebs Grüessli
      Irene

  2. Liebe Irene!
    mensch, da bummel ich hier so her und fühl mich ganz warm und weich empfangen! Danke, das freut mich -oh so sehr- dass es euch auch so gut geschmeckt hat und dass du mich so lieb erwähnst!
    Mich hat der Schinken auch ein bisschen erschlagen, aber ich schau mich in dem Buch immer wieder um und finde auch was. Das Chutney hab ich mal selbst “erfunden”, eigentlich zu Bobotie. Zum Curry fand ich es auch sehr passsend. Allerliebste Grüße und einen dicken Dank!!

    • Liebe Uda, immer wieder gerne!
      Ja mich erschlägt der Schinken nach wie vor und auch aufteilung mit viel Text und viel Bild zusammengeführt…aber dieses Curry war schon mal ein guter Anfnag und wie ich so lese, hier und auf anderen Blogs resp Foren geht es nicht nur uns beiden so 🙂
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.