Erdbeer-Kardamom-Chutney

ChutneyHier ist die Erdbeersaison bald beendet. Hier und da gibt es sie noch, da wo ich sie pflücken gehe wurden die Felder bereits geschlossen. Die Stauden haben alles gegeben und trotz dem erschwerten Start gab es wunderbar aromatische Früchte zu pflücken. Um den Geschmack sonnengereifter Erdbeeren noch etwas länger zu geniessen habe ich diese Chutney zubereitet. Leider schmeckt es so wunderbar gut, dass es schon fast alle ist. Ein Gläschen habe ich verschenkt, dass eine Gläschen das wir geöffnet hatten zum Probieren hat das Abendessen nicht überlegt. Weil das Chutney schmeckt wirklich köstlich und ich könnte es auch einfach so löffeln. Ich werde jedoch beim nächsten Mal Kardamom aus den grünen Kapseln lösen und etwas mörsern, mir ist der Geschmack zu wenig und ich mag Kardamom sehr. Der Ingwer gibt mit der Minze eine erfrischende Note. Anstelle der von mir verwendeten Krausminze kann auch gut eine normale verwendet werde. Da unsere Kinder aber von einer lieben Nachbarin die gekräuselte geschenkt bekamen, habe ich mich da bedient.

Chuteny 2

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 20 Gramm Ingwer
  • 500 Gramm Erdbeeren
  • 15 Blätter Krauseminze  (entspricht ungefähr 2 Zweigen, bei der normalen wird einer wohl reichen)
  • 60 Gramm Rohzucker
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 EL Aceto Balsamico bianco
  • 1 EL Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 1,5 TL Kardamom, gemahlen

Nachtrag 28.07.2013: 2 TL Kardamomsamen aus grünen Kapseln im Mörser zerstossen anstelle des Pulvers. Geschmacklich viel besser!

 

 

Zubereitung:

chutney erdbeerenDie Erdbeeren waschen und sehr gut abtropfen lassen.

Chuteny Ingwer u MinzeDen Ingwer schälen und fein hacken.

Chutney ErdbeerwürfeliDie Erdbeeren rüsten und in kleine Würfel schneiden. Die Blättchen der Minze fein hacken. Jetzt in einer Pfanne das Rapsöl erhitzen und den Ingwer darin andünsten.

Chutney RohzuckerDen Rohzucker dazugeben und karamellisieren lassen. Mit dem Aceto Balsamico und dem Zitronensaft ablöschen und so lange einkochen lassen bis sich der ganze Zucker aufgelöst hat. Chutney kochenJetzt die Erdbeeren und den Kardamom dazugeben und einmal kurz aufkochen lassen. Am Schluss die gehackte Krauseminze beigeben und in Gläschen abfüllen. Gekühlt aufbewahren. Passt herrlich zu hellem Fleisch, Fisch oder Taboulésalat.

Chuteny 2

Chutney m Poulet

E Guete
Irene

 

Quelle: Coop Zeitung Juni/Juli 2013

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Erdbeer-Kardamom-Chutney

  1. Hmmm lecker 🙂 und wo ich gerade Ideen für die Verarbeitung von Erdbeeren suche, klasse. Nur wieviel Zucker kommt denn dran? Fehlt irgendwie oben bei der Aufreihung der Zutaten 😉 unten bei der Zubereitung wird’s erwähnt. Herzlichst Nadja

    • Liebe Nadja
      Das ging vergessen, habe es nun ergänzt. Merci fürs darauf hinweisen!
      Viel Spass beim einkochen und geniessen!
      Liebs Grüessli
      Irene

      • Gerne Irene *kusshandwerf* Eine Frage noch: wie lange wird sich das halten oder wie kann ich es länger haltbar machen? Herzlichst Nadja

        • 🙂 das kann ich dir so nicht beantworten. Ich habe sie heiss in Weck Gläser gefüllt und nach dem auskühlen in den Kühlschrank gestellt. Dort steht jetzt nur noch eines, und das ist erst eine Woche alt. Erdbeerconfi friere ich jeweils ein (der Farbe wegen) und das dürfte mit dem Chutney auch gehen wenn du bis nächstes Jahr davon willst. Andererseits ein paar Wochen wird es sich so eingemacht auch im Kühlschrank halten.
          Liebs grüessli
          Irene

  2. Hallo, das liest sich ja spannend, wo ich doch Kardamom und Erdbeeren gleichermaßen liebe. Wie gut, dass ich noch 2 Kilo. gepflückt habe.
    Viele grüße aus Hamburg,
    Simone

    • Liebe Simone
      Was für ein Glück 😉 Erdbeeren wollen ja auch sofort verarbeitet werden.
      Viel Genuss dabei und Liebs Grüessli nach Hamburg
      Irene

    • Jetzt hat doch der fleissige Spam Erkenner den Turbohausfrauenkommentar in den Spam geschoben! Mit Erdbeerminze kommt das sicher auch hervorragned, nicht sparen dabei 😉 jetzt habe ich nur noch ein Minigläschen im Kühlschrank, bitte genügend einkochen!
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.