Pouletbruts Walliser Art

© widmatt.ch Pouletbrust Walliserart Es gibt uns noch 🙂 mich erreichen viele liebe Nachfragen, was den los sei. Es komme so wenig bis gar nichts Neues im Blog. Ich kann euch beruhigend, die widmatt läuft. Die Kinder sind gesund und der Lieblingsmann ebenso. Ich habe just etwas viel zu tun (wann schon nicht) und darf mein Geburtstagsgeschenk kennenlernen. Der Cameo Silhouette Plotter ist eingezogen und muss natürlich getestet werden, ich bin verliebt. Das Maschindli kann ganz tolles und wenn ich es begreife werden wir ein Dream Team. Daneben bin ich ab und zu am doodlen, zeichne und skizziere. Diese Bilder veröffentliche ich auf meinem Instagram Kanal. Daneben zicken meine Zähne etwas rum und ich habe ein Dauer Abo beim Zahnarzt gelöst, unfreiwillig und nicht mit grossem Vergnügen. Manchmal ist es ein Zahn, manchmal meine Trigeminus- Neuralgie (ein Gesichtsnerv der ebenso zickt). Diesen ominösen Nerv habe ich aber schon fast im Griff und so ist der nicht mehr hinderlich um wieder etwas mehr in der Küche zu stehen. Manchmal muss es aber eben auch schnell gehen, ihr lest ja überall kreative Baustellen und Projekte. So gab es kürzlich diese einfachen aber super fein schmeckenden Pouletbrüste. Ich will den Liebsten ja keine gelotterte Kartonschachteli auftischen. Die Pouletbrust brate ich wie üblich, sehr heiss in Bratbutter an. Nur so 1-2 Minuten pro Seite. Natürlich sind sie dann nicht gar, aber die guten kommen ja noch in den Ofen und ich mag saftige Pouletbrüste. Das Wetter ist ja passend für das eine oder andere gemütliche Raclette und ich bin da immer darauf bedacht die eine oder andere Scheibe guten Raclettekäse aus meiner Dorfchäsi übrig zu haben. Die Pouletbrüste auf Tomatenscheiben aus dem Biokistchen gebetet mit herrlichem Raclettekäse zugedeckt geht das Ganze in den Ofen. Dazu etwas Reis aus dem Steamer und eine Schüssel Salat und eine zufriedene Familie hat eine warme und wärmende Mahlzeit. Nicht zu vergessen das ich dabei auch noch das eine oder andre Minütchen Zeit habe für eines der kreativen Projekte, das Essen wird ja von alleine fertig.

Pouletbrust Walliser Art

Zutaten für uns 5

  • 5 Schweizer Pouletbrüste (ich rechne pro Person 120 Gramm, das reicht hier bestens)
  • Tomaten, je nach Grösse
  • 200 Gramm Raclettekäse
  • Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika/Fleischgewürz
  • Thymian
  • Rohrzucker

© widmatt.ch Pouletbrust Walliserart

Zubereitung:

Die Pouletbrüste mit Senf und Fleisch Gewürz (meine Mischung hat Paprika edelsüss, Salz und Pfeffer) würzen. © widmatt.ch Pouletbrust Walliserart In einer Bratpfanne Bratbutter erhitzen und die Brüste auf jeder Seite während 1-2 Minuten heiss anbraten. Das Fleisch in eine Gratinform geben. Die Tomaten vom Strunk entfernen und auf das Poulet verteilen. © widmatt.ch Pouletbrust Walliserart Die Tomaten mit etwas Salz und wenig Rohrzucker so wie etwas Thymian würzen und mit dem in Möckeli geschnittenen Raclettekäse bedecken. Für mich muss nun unbedingt etwas Muskatnuss darüber gerieben werden, am besten schmeckt sie frisch aus der Mühle. Das ganze bei 180-200 Grad 20 Minuten gratinieren. Wenn es vorbereitet wird, kann das ganze gut bei 80 Grad im Ofen parkiert werden und am Schluss die Temperatur für 10 Minuten auf 200 Grad erhöhen. Das Pouletfleisch gart bei 80 Grad bestens nach und bleibt schön saftig. Dazu gab es Salat mit der Salatsauce vom Lieblingsmann und Basmatireis.

© widmatt.ch Pouletbrust Walliserart e Guete
Irene

 

Hinweis:

Die Gratinform ist meine allerliebste von Betty Bossi. Teflon beschichtet und es passen 2 nebeneinander in den Ofen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Pouletbruts Walliser Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.