Zitronentarte

Zitronentarte 3 Diese herrliche Zitronentarte passt ausgezeichnet in die jetzige Hitze. Ich mag Zitrone sehr gerne, und Zitronentartes reizen mich jeweils zum nachbacken. Trotzdem gab es sie noch nicht häufig in der Widmattküche. Dagegen häufig, so zu sagen unser Familiencake ist der getränkte Zitronencake. Dieses Tarterezept habe ich bei Katharina Seiser im Facebook gesehen, ursprünglich ist es ein amerikanisches Rezept von food52 und daher mit Cup Angaben. Diese habe ich umgerechnet um dann zu merken dass ich keine passende Form zu Hause hatte. Den Mürbeteig war bereits im Kühlschrank und die Zutaten für die Füllung gekauft. Mit der ursprünglichen Menge konnte ich 1.5 Tarteformen auskleiden und die Füllung hätte locker für drei Tartes gereicht. Jedoch habe ich den Tarteboden etwas dicker gelassen und auch einen Rand hochgezogen, ich hatte ja so oder so genügend Mürbeteig, zudem mag ich viel knusperigen Boden. Und das wird er, erinnert an ein Chrömli! Beim unterstehenden Rezept habe ich nun alles so umgerechnet das es für eine Tarte reicht, die Form ist von Betty Bossi und ist für mich die perfekte Tarteform. Der Boden lässt sich herausheben, was das rausnehmen der Tarte sehr erleichtert. Die Tarteform della Nonna habe ich im letzten Jahr zum Testen von Betty Bossi bekommen. Damals habe ich Lachscrostata mit Mohn gebacken. Die ganze Zitronentartegeschichte bin ich noch am umändern für all jene die nicht gerne viel Tarterand haben, das werden dann Zitronenschnittchen und sind absolut genial auf einem Dessertbuffet oder als kleines zum Kaffee.

Zitronentarte

Zutaten für eine Tarteform von 35cm x 11cm x 2.5cm:

Mürbeteig:

  • 140 Gramm Mehl
  • 55 Gramm Puderzucker
  • 10 Gramm Maizena
  • etwas Zitronenabrieb
  • 1/4 TL Salz
  • 120 Gramm Butter, kalt

Füllung:

  • 80 Gramm Ricotta
  • 1 großes Ei
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Zitronenabrieb
  • 2.5 EL Zitronensaft
  • 2 Prisen Salz

Zitronentarte 1

Zubereitung:

Zitronentarte MürbeteigFür den Mürbeteig das Mehl mit dem Puderzucker, dem Maizena, dem Zitronenabrieb und dem Salz gut vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stücke schneiden und entweder minder Küchenmaschine oder aber von Hand zu einer krümeligen Masse verreiben.

Zitronentarte bodenDie krümelige Masse mit den Fingern in die ausgebutterte Form drücken bis diese gleichmäßig ausgefüllt ist. Den Teig mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 175 Grad Intensivbacken vorheizen und den Tarteboden darin ungefähr 12 Minuten backen. Zitronentarte saftIn der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür alle Zutaten in eine Schüssel geben und sehr gut vermischen. Sobald der Tarteboden vorgebacken ist herausnehmen und den Ofen auf 160 Grad runterdrehen. Die Ricotta Füllung in den Tarteboden giessen. Die Zitronentarte während 10 Minuten goldbraun Backen lassen. danach sollte sich die Füllung fest anfühlen wenn man sie leicht berührt. Die Tarte auf dem Auskühlgitter erkalten lassen.

Zitronentarte 2e Guete
Irene

 

Quelle: food52

Print Friendly, PDF & Email

9 Gedanken zu „Zitronentarte

  1. Die sieht nicht nur toll aus, sie schmeckt auch so. Wurde am Sonntag nachgebacken und kam bei allen gut an.
    Nächstes Mal werden nur kleinere Stücke davon verteilt, da die Tarte doch etwas wuchtig ist. Aber sehr lecker.
    Herzlichen Dank für das Rezept.

    • Genau, da mag es keine grossen Stücke vertragen, oder immer mal wieder ein kleines 🙂
      Danke für deine Rückmeldung
      Liebs Grüessli
      Irene

  2. Ich liebe Zitronentartes auch sehr.
    Gibt es die Form denn inzwischen im Handel, also bei Migros oder Coop? Dann muss ich mir das mal für den nächsten Schweizbesuch merken.

    • Liebe Hesting
      Nein, BB Produkte gibt es nur über den Versand. Immerhin können nun auch Nicht-Abonnementen und aus D bestellen. Du hättest ja allenfalls die Möglichkeit über deine Schwester?
      Liebs Grüessli
      Irene

  3. Hm, lecker für den Sommer. Im Sommer liebe ich eigentlich Dinge mit Zitrusfrüchten, aber irgendwie backen wir fast gar nicht im Sommer … Deine Bilder lassen mir das Wasser im Munde zusammennlaufen!

    Gruß,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.