Heidelbeerglacé/ Blaubeereis

widmatt.ch Hiedelbeerglacé Heidelbeeren sind unkomplizierte Beeren. Die lassen sich ab den Kultursträuchern einfach ernten und müssen auch nicht innert Stunden verarbeitet werden. Einfrieren kann man sie ebenfalls Problemlos und hat nach dem auftauen auch einigermassen hübsche Beeren, was bei den Erd- und Himbeeren nicht funktioniert. Nicht weit von hier gibt es ein Heidelbeerfeld. Diese Jahr waren wir bereits dreimal ernten und so hatten wir auch schon drei Mal Glacé von Heidelbeeren.

widmatt.ch Hiedelbeerglacé Einige Portionen sind auch eingefroren, so dass wir auch nebst der Saison davon geniessen können. Die ersten beiden Male waren wir mit Stiefel und Regenjacke in den Beeren, nur beim dritten Mal konnten wir in T- Shirts ernten.

 

Die Kinder sind nicht gar so effizient mit dem Sammeln von Beeren, zumindest nicht solche die wir in den mitgebrachten Becken nach Hause tragen können. Sie naschen lieber und würden am allerliebsten täglich ins Beerenland Altwyden. Diese Heidelbeerglacé ist schnell zubereitet, etwas Zeit braucht sie um zu gefrieren.

widmatt.ch Hiedelbeerglacé

Zutaten:

  • 200 Gramm Heidelbeeren
  • 110 Gramm Rahm
  • 100 Gramm Invertzucker Sirup
  • 150 Gramm Nature Joghurt, gezuckert
  • 40 Gramm Crème fraîche
  • 400 Gramm griechischer Joghurt

Zubereitung:

Bei mir waren alle Zutaten bis auf die Beeren und den Invertzucker Sirup aus dem Kühlschrank. Alles in ein hohes Gefäss geben und mit dem Pürierstab gut durcharbeiten. Von den Heidelbeeren bleibt noch einiges von den Schalen übrig, ich liess es aber so. Die Masse 5-10 Minuten in den Kühlschrank stellen und nochmals pürieren. So bekommt die Glacé eine kräftigere Lilafärbung. Alles zusammen in die Eismaschine geben und während 40-45 Minuten gefrieren lassen. In ein geeignetes Geschirr umfüllen und in den Tiefkühler geben. Optimale Konsistenz hatte das Glacé nach 2 Stunden nachgefrieren. Wer es vorbereitet kann es während 20 Minuten im Kühlschrank antauen lassen.

 

widmatt.ch Hiedelbeerglacé

Variante: Bei der dritten Zubereitung hatte ich verschiedene Resten von Milchprodukten im Kühlschrank und ausgemachten griechischen Joghurt. Dieses Glacé war noch einen Tick cremiger war als die ersten beiden die ich davor zubereitet habe.

 

 

Variante:

  • 200 Gramm Heidelbeeren
  • 110 Gramm Rahm
  • 50 Gramm Invertzucker Sirup
  • 60 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Nature Joghurt, gezuckert
  • 70 Gramm Mascarpone
  • 55 Gramm Rahmquark
  • 270 Gramm griechischer Joghurt

Zubereitung wie oben.

widmatt.ch Hiedelbeerglacé
e Guete
Irene

http://www.sugarprincess-juschka.blogspot.de/

 

 

 

Die Kinder wollen einen Nachtrag: Kinderlieblingsessen sei das! Wieso ich das nicht mit dem blauen Bild gekennzeichnet habe 😉 najaaaa das ging vergessen, dabei läuft der Kinderlieblingsessen- Event von Jushka noch bis morgen so kann ich dieses Lila-herrliche Heidelbeerglacé auch teilnehmen. Ich habe bereits mit einem Dessert mitgemacht, den Zitronenschnitten, die würden da zu dieser Glacé ebenfalls hervorragend passen.

widmatt.ch Hiedelbeerglacé
Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Heidelbeerglacé/ Blaubeereis

  1. Oh, sieht toll aus! Das glaub ich dir sofort, dass sie es zum Lieblingsessen deklariert haben! Vielen Dank für deinen Beitrag und liebe Grüße aus Hoffenheim,
    Yushka

  2. Heidelbeeren sind etwas ganz Feines. Hier in Maine wachsen sie überall wild, und sie werden sogar kommerziell angebaut, sodass wir eine Menge davon kaufen können (die wilden schmecken sehr viel intensiver als die Zuchtheidelbeeren).
    Ich mache auch gern Eis zuhause, und werde mir dein Rezept – mit Mascarpone – merken. Der höhere Fettgehalt ist übrigens für die cremigere Konsistenz verantwortlich.
    Herzliche Grüsse von Mount Desert Island,
    Karin

    • Liebe Karin
      Da bin ich natürlich etwas neidisch über die wildwachsenden Heidelbeeren. Geschmacklich kommen die gezüchteten natürlich nicht an die wilden, jedoch für Kuchen & Confi gehen diese tip top. wie die Glacé mit den kleinen, aromatischen schmecken würde, weiss ich jedoch nicht.
      Liebs Grüessli
      Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.