• Alltagsküche,  Eintopf & Suppe,  Fleisch,  Gemüse,  Hauptgang,  Herbst,  Kartoffel,  Schweiz,  Suppe,  Winter

    Bündner Gerstensuppe

    widmatt.ch Bündner Gerstensuppe Draussen ist Frühlingswetter, sonnig und warm. Herrlich! Ob der Winter, also der richtige, kalt und mit Schnee und Frost noch kommt? Müsste eigentlich nicht oder? Die Sonne ist toll, lädt zum geniessen und draussen sein ein. Trotzdem komme ich gerade nochmals mit einer Suppe, einer wärmenden und nahrhaften Suppe. Die Bündner Gerstensuppe ist eine traditionelle aus dem Kanton Graubünden. Es gibt unzählige Rezepte, bestimmt hat jeder Haushalt seine eigene Bündner Gerstensuppe. Wir kennen sie vor allem von den Pausen beim Skifahren. Natürlich gibt es sie fix fertig als Tütensuppe zu kaufen, jedoch ist sie einfach selber herzustellen. Macht übrogens auch grossen Spass mit den Kindern, die schälen und schnippeln sehr gerne Gemüse. Am besten kocht ihr die Suppe gleich in grosser Menge, denn sie schmeckt auch aufgewärmt wunderbar!  Die Bündner Gerstensuppe hat uns so gut geschmeckt die muss einfach noch ins Archiv. Unsere Kinder haben die Rollgerste als runde Pasta gegessen und jedes hat nochmals nachgeschöpft! Im verwendeten Rezept sind Speckwürfeli wie auch Schinkenwürfeli verwendet worden, ich habe jeweils 80 Gramm verwendet anstelle 100 Gramm werde aber künftig die Schinkenwürfeli gleich weglassen. Der Speck gibt der Suppe die typische Geschmacksnote. Die Gemüsemenge lässt sich je nach Geschmack variieren, oder je nach Grösse des Gemüses.

    Letzte Woche war der Blog zum pausieren verurteilt, gekocht und gegessen haben wir natürlich täglich, meistens sogar zweimal in der Widmatt. Mein Zeitmanagement war einmal mehr nicht vorbildlich und so hat es wiederum etliche Beiträge in der Warteschlaufe und die Speicherkarte meiner Kamera war voll.

     

    Zutaten:

    • 1 Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 100 Gramm Speck (ich 80 Gramm)
    • 100 Gramm Schinkenwürfeli (ich 80 Gramm)
    • 150 Gramm Lauch (ich 90 Gramm)
    • 100 Gramm Sellerie (ich 170 Gramm)
    • 200 Gramm Rüebli (ich 230 Gramm)
    • 200 Gramm Kartoffeln
    • 50 Gramm Wirz
    • 2 Lorbeerblätter
    • 2 Nelken
    • 100 Gramm Rollgerste
    • 2 EL Mehl
    • 1.5 Liter Gemüsebouillon
    • 2 dl Rahm
    • Salz
    • Pfeffer
    • Bratbutter

     

    Zubereitung:

    widmatt.ch Bündner GerstensuppeDas Gemüse rüsten und schälen. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und den Wirz und den Lauch in Streifen schneiden. Das Wurzelgemüse und die Kartoffeln habe ich an der Röstiraffel gerieben. Jetzt in einer grossen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen und die Speck- und Schinkenwürfeli darin gut anbraten. Jetzt das Gemüse dazu geben und etwas mitbraten. Die Gerste und das Mehl beifügen und kurz mitdünsten. Mit der Bouillon ablöschen und aufkochen. Die Lorbeerblätter und Nägeli (Nelke) dazugegeben und während 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei häufig rühren. Zum Schluss den Rahm beifügen und sämig einkochen lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Brot servieren.

    widmatt.ch Bündner Gerstensuppe
    e Guete
    Irene

     

     

    Quelle: Le Menu 1/2 2014

  • Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Eier,  Fingerfood,  Frühstück & Brunch,  Gemüse,  Kartoffel,  Vorspeise,  Znüni/Zvieri

    Papet vaudoise- Täschli und Flammkuchen Täschli als Silvesterapéro

    Täschli Silvester 2013Kaum sind die Weihnachtstage da, ist ein gefühlter Wimpernschlag später schon Silvester. Die Tage zwischen den Jahren sind hier mit Familien- Freundesfeiern gefüllt und jede einzelne konnten wir geniessen. Kulinarisch aber auch das Zusammensein, das plaudern und die Kinder mit viel spielen. Der Junior und sein Freund haben gar über Nacht weitergefeiert und waren von der nächtlichen Plauderstunde so müde das bis nach 9 Uhr im Kinderstock Ruhe war. Schön!

    Täschli für Silvester 2013Nun rüsten wir uns aber und packen Lottopreise ein für die Silvesterparty. Da gibt es traditionell Crêpes mit Öfeli auf dem Tisch und pikanten, aber auch süssen Füllungen. Die Mittlere fastet schon mal das sie genug essen kann…. Danach spielen wir wie auch in jedem Jahr Lotto, wo jeder Mitspieler 5 Preise mitbringt. Die Vorfreude ist hier in der Widmatt schon gross. Auch wenn ich an dieser Party nicht für den Apéro verantwortlich bin habe ich euch zwei tolle Rezepte die sich bestens dafür eignet, aber auch als Mitternachtssnack zum Sekt oder in unserem Fall Kinderwein.

    widmatts wünsche 2014Ich wünsche euch allen einen gemütlichen und genussvollen Silvesterabend und einen guten Rutsch in ein buntes, gesundes, fröhliches und genussvolles 2014.

    Papet vaudois TäschliPapet vaudois- Täschli

    Zutaten:

    • 50 Gramm Lauch
    • 4 EL Kartoffelflocken (Instant Kartoffelstock)
    • oder 1 mittlere Gschwelti fein püriert
    • 3 EL Rahm
    • 1 Prise Salz
    • Pfeffer
    • 1 Schweinswürstli
    • 1 rechteckiger Kuchenteig
    • 1 Eigelb (zum bestreichen, reicht für alle 40 Täschli)

    Papet vaudois Täschli Lauch geschnitten

    Zubereitung:

    Den Lauch sehr fein schneiden und mit der pürierten Kartoffel oder den Kartoffelflocken gut vermischen, den Rahm dazugeben und mit dem Salz und wenig Pfeffer würzen, erneut gut vermischen. Das Schweinswürstli in 10 Rädchen schneiden.  (Weiter geht es unter den Flammkuchen Täschli)

     

    Flammkuchen TäschliFlammkuchen Täschli

    Zutaten:

    • 80 Gramm Crème fraîche
    • 3 EL Paniermehl
    • 10 Gramm Speck
    • 1 Kleine Zwiebel
    • 1 Eigelb
    • 1 Prise Salz
    • wenig Pfeffer
    • 1 rechteckiger Blätterteig

     

    Zubereitung:

    Alle Zutaten gut miteinander vermischen.

     

    Für beide Täschli Sorten:

    Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Für die Papet vaudois- Täschli den Kuchenteig halbieren und in den Täschler mit den kleinen Mulden geben.

    Papet vaudois Täschli am füllenJe ein Teelöffel Füllung pro Täschli darauf verteilen und mit einem Rädchen Schweinswürstli belegen.

    Flammkuchen Täschli am füllenFür die Flammkuchentäschli den Blätterteig ebenfalls halbieren und ebenfalls in den Täschler mit den kleinen Mulden geben und mit je einem Teelöffel Füllung füllen.

    Täschli gefülltDie Täschli verschliessen, dabei gut mit dem Oberteil hin und her wiegeln bis die blauen Kanten sichtbar werden (Wer keine Täschler hat, kann diese Füllung auch bestens in die eine Hälfte eines Kuchenteig Rechteckes geben und die andere Hälfte darüber klappen. Dabei den Rand vorgängig  mit etwas Wasser einstreichen und beim verschliessen gut andrücken.) nun die Täschli auf ein Backpapier belegtes Kuchenblech legen. Mit dem restlichen Kuchenteig resp. Blätterteig, den Füllungen und Wursträdchen genau gleich verfahren.

    Papet vaudoise Täschli vor dem backenNun die Papet vaudoise Täschli mit dem Eigelb bestreichen,

    Flammkuchen Täschli vor dem backendem restlichen Eigelb etwas Wasser beigeben und damit die Flammkuchen Täschli leicht bestreichen. (wer mag kann natürlich mit 2 Eigelb alle gleich bestreichen, ich erzeugte so einen kleinen optischen Unterschied) Allenfalls mit etwas Lauch resp. Speck dekorieren.

    Im vorgeheizten Ofen während 12 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Täschli für Silvester 2013E Guete
    Irene

     

    Idee: Betty Bossi

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Gewürze,  Hauptgang,  Kartoffel,  Käse,  Restenverwertung,  Schweiz

    Raclette aus dem Ofen als Restenverwertung der Geburstagsparty in der Widmatt

    Raclett aus dem OfenWieder einmal Resteverwertung in Form feiner Alttagsküche, die sich zudem bestens Vorbereiten lässt. Ideal oder?

    Geburi RaclettfestWir hatten letzten Samstag grosse Geburtstagsparty in der Widmatt. Meine beiden Lieblingsmänner hatten die Tage davor Geburtstag. Zum Mittagessen waren Gottis & Götti vom Junior mit Familien und Gross- resp. Urgroßeltern und die Tantis mit Familien eingeladen. Es gab Raclette mit allem Drum und Dran. Das sind Früchte, sauer eingelegtes Gemüse, Oliven, frische Pilze, Speck, Gschwelti und Salat. Eine Vielzahl an Gewürzen darf auch nicht fehlen und die Entdeckung war das Chutney aus Kürbis und Quitte, welches ich noch vom letzten Jahr hatte. Es war äußerst aromatisch nach der langen Durchziehzeit und in Kombination mit Mélange Blance perfekt zum Käse. Ich werde in den nächsten Tagen einen großen Vorrat anlegen und vermerken das das Chutney    mindestens 6 Monate ziehen muss.

    Geburis raclettfestBei der Geburtstagsparty gab es am Nachmittag Dessertbuffet, wo wiederum Gäste dazu kamen und einmal Geburtstagstorte in Ritterburgform und für den Lieblingsmann eine Cupcakes Torte. Abends dann wiederum neue, zusätzliche Gäste, oder ein paar die vom Zmittag noch hier waren. Es war ein kommen und gehen und die Familie Widmatt mittendrin. Herrlich! Danke an alle die hier waren und mit uns, meine liebsten Männer gefeiert haben.

    Raclett aus dem Ofen 1Nun aber, da es bei vielen Personen inklusive Kindern nicht ganz so einfach ist die Menge beim Raclette  zu treffen gab es natürlich Resten. Den Käse habe ich einmal mehr in der Dorfchäsi in Utzenstorf bestellt, da wurde mir natürlich auch empfohlen wieviel Käse ich den benötigen werde. Gschwelti sind bei uns willkommene Resten und Raclette Käse ebenso. Raclettkäse TKDie Käsescheiben friere ich, ausgebreitet in einem Sack ein, welche ich so bei Bedarf in einzelne Scheiben entnehmen kann. Die verwende ich in den meisten Fällen für Gratin. Raclette aus dem Ofen mögen hier alle, dazu gab es Salat und die restlichen Früchte resp. Für die einen rohes Gemüse.

    Zutaten:

    • 8 Gschwelti/Pellkartoffeln (drei Kinder und ich, bei Erwachsenen 3-4 einrechnen)
    • 8 Raclette Portionen (hier etwa 200 Gramm waren)
    • Mélange Blance
    • Pfeffer

    Zubereitung:

    Raclett aus dem Ofen KartoffelnDie Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Diese in eine Gratinform Schichten, mit Mélange Blance und Pfeffer Würzen und die Käse Scheiben darauf verteilen.

    Raclett aus dem Ofen Kart u KäseNochmals etwas Würzen und i. Ofen bei 200 Grad 15-20 Minuten gratinieren, bis der Käse Farbe bekommen hat. Dazu passen eingelegte Früchte und Salat.

    Raclett aus dem Ofen 1

    E Guete
    Irene
  • Advent/ Weihnachten,  Apéro,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Blog Event,  Hauptgang,  Herbst,  Kartoffel,  Kräuter,  Widmatt Blog,  Winter

    Widmatt-Menü mit gekräuterten Annakartoffeln

    Wir haben uns Besuch eingeladen und hatten bei dieser Gelegenheit und Zusammensetzung wieder einmal die Chance ein Menü zu kochen! Darauf habe ich mich schon einige Tag im Vorfeld serh gefreut. Das fängt ja bereits bei der Zusammenstellung an, auch da müssen die Möglichkeiten der Gerätschaften einbezogen werden. Es sollte ein Schmorgericht werden, da war schnell klar, dass ich nochmals das marinierte Rindsgeschnetzeltes zubereiten würde.

    Eine meiner lieben, treuen Leserin hat es auch nachgekocht und hatte nicht genügend Sauce. Ich war etwas ratlos und wollte kochenderweise der Sache nachgehen. Viel schlauer bin ich auch nach der Praxis Studie leider nicht…. Gemüse aus dem Dampf war auch klar, dazu eine Stärke Beilage. Pasta finde ich jeweils etwas einfallslos und habe mich für das noch einfallslosere Reis entschieden. Hauptsächlich aus dem Grund weil es sich neben dem Gemüse im Dampf perfekt zubereiten lässt. So der Plan für den Hauptgang, bis ich Petras Blogbeitrag auf Chili & Ciabatta las. Da wurde das Menü per sofort abgeändert und nun war ich endlich zufrieden. Gekräuterte Annakartoffeln sollte es nun als Beilage geben. Perfekt zum Vorbereiten und geschmacklich aber auch optisch genial! Zum Rindsgeschnetzelten mit Sauce absolut zu empfehlen! Zum Apéro habe ich Würznüsse vorbereitet und dazu haben meine Lieblings Männer Avocadocrostini vorbereitet.

    Für die Vorspeise habe ich mich einmal mehr für die Broccoli Terrine entschieden, da ich sie in dieser Runde noch nie serviert habe. Dazu herbstlichen Salat und noch ein Falafel. So blieb noch das Dessert, da habe ich immer etwas Mühe mich zu entscheiden. Haufenweise Sachen die ich gerne würde…. So läuft es meistens auf einen Dessertteller hinaus. Grapefruitmousse ist etwas Einfaches, aber einer meiner Lieblinge. Nougat-Nidle Tarte ist seit Jahren vorgemerkt und einer der Lieblinge meines Schwiegervaters, wenn auch in Form einer Glacetorte. Dazu musste noch etwas Trockenes dazu, so habe ich den besten Schokoladekuchen in der Quadrolino Form gebacken mit Johannisbeergelée gefüllt und mit Schokoladenglasur und Zuckerperlen aufgepimt.

    Ich liebe es so zu kochen und das geht auch immer wieder besser mit der Jungmannschaft. Der kleine Mann hat bei dem Apéro Tatkräftig mitgeholfen Er steht unheimlich gerne in der Küche, am liebsten von allen Dreien und weiss von daher auch bestens Bescheid was wo zu finden ist. Die Grosse hat den Tisch gedeckt, so dass ich euch das Ergebnis unbedingt zeigen will! Die Mittlere dürfte noch ins Training und war somit in der Endphase ausser Haus.

    HighFoodality Blog-Event Weihnachtsmenü 2012

    Gerade habe ich gesehen das Uwe auf seinem Blog HighFoodality Ideen für die Weihnachtsmenü sucht. Ich finde dieses Menü würde sich auch ganz prima als Weihnachtsmenü machen, für mich als Familienfrau wäre es sehr wichtig vieles vorbereiten zu können, was hier mit diesen Gerichten absolut gegeben ist. Uwe möchte als besondere Challenge eine Apéro oder einen Cocktail serviert bekommen. Als Apéro hatten wir ja die Avocadocrostini und Würznüsse, als Drink hatten wir einen Weisswein oder klassich weisser Martini oder Campari Orange. Bei uns Schweizer gehört zum Apéro etwas zum knappern, dieser wird oft genutzt um zusammen zu sitzen bis alle Gäste hier sind oder einfach als Einstieg bevor man sich an den Tisch begibt um das Essen zu geniessen. Es ersetzt also weder ein Amuse Bouch noch eine Vorspeise. Ich bin gespannt was alles für Weihnachtsmenüvorschläge zusammen kommen.

     

     

    Hier nochmals das Menü:

    Würznüsse und Avocadocrostini mit Rohschincken

    Broccoliterrine mit herbstlichem Salat und Falafel dazu frische Weizenbrötchen

    Mariniertes Rindsgeschnetzeltes, gekräuterte Annakartoffeln mit Rüebli und Fenchel

    Grapefruitmousse, Nougat- Nidel Tarte und Doppelter Schokoladenkuchen

    ;

    Einiges ist bereits verbloggt jedoch nicht die tollen gekräuterte Annakartoffeln nach Petra von Chili & Ciabatta. Da dies eine Beilage ist die perfekt zum Vorbereiten ist, eignet sie sich optimal für die kommenden Festtage! Wir haben pro Person einen Stapel serviert, jedoch auch nicht eine grosse Menge Fleisch aufs vorgewärmte Teller gegeben, so dass wir nochmals nachschöpfen konnten mit dem 2 Kartoffelstapel. Ich habe für mich vermerkt, pro Person 2 Stapel. So blieben bei mir noch einige übrig, die ich dann zwischen Backpapierlagen in den Tiefkühler geschoben habe. Ich werde berichten, wie sie aufgewärmt sind. Die restlichen Rezepte werde ich in nächster Zeit verbloggen.

    Zutaten für 8 Stapel:
    (ich habe dieses Rezept dreimal zubereite, was 2 Muffinformen à12 Stück ergab)

    ;

    • 700 Gramm Kartoffeln, kleine festkochende
    • 8 Thymianzweiglein
    • 100 Gramm Butter
    • 2 Knoblauchzehen
    • Salz
    • Pfeffer

    ;

    Zubereitung:

    Den Backofen auf 175°C Heissluft plus (Umluft) vorheizen.Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen.

    Acht Vertiefungen des Muffinblechs mit Butter auspinseln, die Böden dann mit Kreisen aus Backpapier auslegen. Jeweils 2 kleine Thymianzweiglein in die Mulden geben, mit je einem halben Teelöffel Butter beträufeln. Von den übrig gebliebenen Thymianzweigen die Blättchen abzupfen und diese fein hacken, davon braucht es ungefähr 2 Teelöffel. Knoblauch schälen und klein pressen, diesen mit den gehackten Thymianblättchen zur flüssigen Butter geben.

    Während ungefähr 2 Minuten unter Rühren leicht erhitzen, bis die Mischung duftet, dann vom Herd nehmen. Die Kartoffeln schälen und mit dem Gemüsehobel in feine Scheibchen schneiden.

    Diese in eine Schüssel geben und die Thymian- Knoblauchbutter über die Kartoffeln giessen. Dabei salzen und pfeffern. Ich habe beides in die flüssige Butter gegeben, weil ich das Gefühl hatte so alles besser durchmischen zu können.

    Die Kartoffelscheiben nun überlappend in die vorbereiteten Vertiefungen der Muffinform einschichten, dabei die Kartoffeln immer wieder gut andrücken. ich habe dabei geschaut mit den kleinsten Scheibchen zu beginnen und die etwas grösseren dann zum Auffüllen zu brauchen. Die restliche Butter über die Kartoffeln träufeln. Die Muffinform mit Alufolie abdecken und für 35 Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen. Nun kann man mit einem Messer gut durch die Kartoffeln stecken.

    Herausnehmen, die Folie abnehmen, die Kartoffel-Stapel auf ein mit Alufolie belegtes Backblech stürzen. Das geht am besten, indem man das Backblech auf die Muffinform legt und beide Bleche zusammen umdreht und dann die Muffinform vorsichtig abnimmt, wobei man nach Bedarf leicht auf die Unterseite der Form klopft. Eventuell einzeln herausfallende Scheiben wieder auf den Stapel legen. Wenn nötig Backpapier entfernen Bis hierher habe ich die Kartoffelstapel am Vortag zubereitet und diese, mit Klarsichtfolie abgedeckt in den kalten Keller gestellt. Am Tag als wir das Menü serviert haben, habe ich den Ofen programmiert und konnte so bei den Gästen am Apéro sitzen. Den Ofen auf 220°C vorheizen und nun das Blech mit den Kartoffelstapeln in den Ofen geben und während 25-30 Minuten goldbraun backen. Ich habe hier wiederum mit Heissluft plus (Alternativ Umluft) gebacken da ich ja 2 Bleche voll hatte.

    E Guete
    Irene

    Quelle: Petra von Chili & Ciabatta

  • Alltagsküche,  aus dem Ofen,  Beilagen,  Kartoffel,  Vegetarisch

    Fächerkartoffeln

    Diese Fächerkartoffeln sehen hübsch aus und schmecken vor allem ganz toll. Durch das einschneiden wird der Fächer oben schön knusperig und im Innern ist die Kartoffel weich. Je nach Gusto lassen sie sich auch würzen. Ob mit frischen Kräutern, nur mit Salz oder einem Kartoffelgewürz. Was auch fein schmeckt, etwa 10 Minuten vor Ende der Backzeit noch Käse darüber geben, geriebener Greyerzer oder aber Raclette-Käse in Stäbchen geschnitten. Einen Salat dazu und ein feines Essen steht bereit. Diese Fächerkartoffeln gab es bei uns auch zum Mittagessen. Ich war am Vormittag unterwegs und habe die Kartoffeln bevor ich aus dem Haus ging eingeschnitten und gewürzt, in den programmierten Ofen geschoben und aus dem Haus. Vor dem Essen habe ich dann noch die Fischfilets gewürzt und kurz durch ein Ei gezogen und währenddessen den Broccoli gedämpft. Solche Essen lieben meine Kinder. Fischfilets essen alle drei sehr gerne, am allerliebsten so durchs Ei gezogen und gebraten. Auch an den Kartoffeln fanden sie gefallen.

     

    Zutaten:

    • 4 grosse Kartoffeln
    • 2 EL Olivenöl
    • Salz
    • Pfeffer
    • Paprika

     

    Zubereitung:

    Die Kartoffeln gut waschen und trocknen lassen/trockenreiben.

    Der Länge nach halbieren und mit Hilfe von zwei Holzspieschen fächerartig einschneiden. Die Holzspiesschen verhindern dass ganz durchgeschnitten wird.

    Die Kartoffeln auf ein Blech setzten und mit dem Olivenöl einpinseln. Mit Salz, Pfeffer und wenig Paprika würzen und im Ofen während 45 Minuten (kommt auch etwas auf die Kartoffelgrösse darauf an) bei 180 Grad backen.

    e Guete
    irene