Kartoffelgratin mit Rüebli, Lauch und Steinpilzen

Kartoffelgratrin mit Pilze 5Unsere letzte Woche war spannend, anders und sehr bereichernd. Durften wir Gastfamilie des Up with People Projekts der Tour Cast B2014 sein. So wohnten in dieser Woche drei tolle junge Frauen bei uns. Daneben habe ich zweimal Mittagessen für um die 40 Personen und einmal für die ganze Crew von 100 Personen gekocht. Das letzte war eine kleine Herausforderung der ich mich ohne lange zu überlegen stellte. Typisch für mich, aber zum Schluss war alles ok und das Essen fein. Dieser Gratin war eines der Mittagessen für 40 Personen, da es auch vegetarisch und einen Teil laktosefrei sein musste habe ich etwas ausgesucht das für alle passte. Die laktosefreien Portionen habe ich mit entsprechender Milch und Rahm zubereitet. Dir restlichen Zutaten entsprachen dieser Anforderung. Das Rezept ist runter gerechnet für 4 Personen, die Bilder habe ich aber von der ganzen Menge gemacht.

 

Zutaten:

  • 800 Gramm Kartoffeln
  • 300 Gramm Rüebli
  • 100 Gramm Lauch
  • 25 Gramm Steinpilze, getrocknet
  • 120 Gramm Landshut Käse (alternativ Gruyère)
  • 1.5 dl Rahm
  • 0.5 dl Milch
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer, weiss aus der Mühle
  • Öl

 

Zubereitung:

Die Pilze in warmen Wasser einweichen. Kartoffelgratrin mit PilzeDen Lauch waschen und in feine Ringe schneiden. Kartoffelgratrin mit Pilze 3Diese in etwas Öl während 10 Minuten auf kleinem Feuer dünsten. Kartoffelgratrin mit Pilze 1 Kartoffelgratrin mit Pilze 2Währenddessen die Rüebli und die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Pilze etwas ausdrücken und zerkleinern. Nun alles abwechslungsweise in eine Gratinform schichten, dazwischen etwa die Hälfte des Käse geben.

Kartoffelgratrin mit Pilze 4 Den Rahm mit Muskatnuss, Salz und weissem Pfeffer aus der Mühle pikant würzen und über den Gratin geben. Im Ofen bei 180 Grad 40- 60 Minuten garen. Je nach dicke der Gemüsescheiben. Nach etwa 25-30 Minuten den übrigen Käse darüber geben und fertig backen. Ich habe den UWP’s dazu einen bunten Wintersalat aus Endivien, Chinakohl, Cicorino Rosso und geraffelten Rüebli gemacht, an unserer Widmatt Haussauce.

Kartoffelgratrin mit Pilze 6e Guete
Irene

Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu

Vor zwei Wochen habe ich euch das wundervolle Buch Kinder kocht! vorgestellt. Für eine Buchbesprechung ist es mein persönlicher Anreiz, mindestens 3 Rezepte aus dem Buch nach zu kochen. So fiel die Wahl schon nach kurzer Zeit auf dieses Poulet Curry mit Erdnuss- Sauce. Erdnüsse mögen hier fast alle und wir sind bekennende Curry Liebhaber. Die Fufu kannte ich bis dahin absolut nicht, stellte sie mir aber ähnlich wie Falafel vor. Die Diskussion begann, als ich ein Bild davon bei Facebook einstellte, den Fufu, ist nicht gleich Fufu. Oft wird es aus Manjok, Yam oder Kochbanane hergestellt. Wie eine Diskussion dann auch ergab, gibt es ähnlich wie wir Kartoffelstock kaufen können, die Zutaten für Fufu in Instand. Zum anrühren. Man lernt nie aus, mir ist diese Süsskartoffelvariante aber so viel symphytischer als Instand- Päcklifood, auch wenn das Fufu so nicht wirklich traditionell und typisch ist. Geschmeckt haben die Bällchen aber fein, vor allem uns Eltern.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuDa einige übrig geblieben sind, habe ich sie am nächsten Tag im Panini Grill grilliert. Das war die allerbeste Idee überhaupt und ich bereite künftig Fufu in extra grosser Menge zu.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu

 

Zutaten:

  • 500 Gramm Süsskartoffeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 50 Gramm Mandeln, geschält gemahlen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 braune Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 Gramm Poulet Geschnetzeltes Stroganoff
  • 2 TL Currypulver Maharadja
  • 3 EL Erdnussbutter crunchy
  • 3 dl Gemüsebouillon Homemade
  • 1 dl Rahm
  • 100 Gramm Erbsli
  • 75 Gramm Erdnüsse, geschält gewogen
  • 4 EL Bratbutter
  • Salz
  • Pfeffer

 widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu

 

 

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuFür das Fufu die Süsskartoffeln schälen und in Würfeli von max. 3 cm schneiden. In eine Pfanne geben und diese mit Wasser auffüllen.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuEtwa einen halben Teelöffel Salz dazugeben und aufkochen lassen, nun auf mittlerer Stufe während 20 Minuten gar kochen.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuIn der Zwischenzeit die Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und am Gemüsehobel in Ringe schneiden.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuDie Erdnüsse schälen.

Sobald die Süsskartoffelwürfel gar sind, abschütten und zerstampfen.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu Die gemahlenen Mandeln und das Olivenöl dazugeben und gut vermischen. Aus der Masse Kugeln formen, die auf ein Backpapier belegtes Blech gesetzt werden.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit FufuFür die Kugeln habe ich einen kleinen Glacéportionierer genommen. Die Kugeln bei 70 Grad im Ofen warm halten.

Jetzt in einer Bratpfanne 2 Esslöffel Bratbutter erhitzen und drin das Pouletfleisch etwa 5 Minuten anbraten. Das Fleisch mit einem Teelöffel Currypulver, Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch auf eine Teller geben und beiseite stellen. Jetzt erneut 2 Esslöffel Bratbutter erhitzen und darin die Zwiebelringe und Knoblauchscheibchen, bei nicht zu stärker Hitze anbraten. Nun die Gemüsebouillon und den Rahm da zugiessen und die Erdnussbutter darin auflösen. Die Erbsli dazugeben und alles etwa 5 Minuten kochen lassen. Am Schluss das Pouletfleisch und die Erdnüsse dazugeben und mit dem zweiten Teelöffel Currypulver würzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Fufu servieren.

widmatt.ch Pouletcurry in Erdnuss-Sauce mit Fufu
E Guete
Irene

 

Quelle: Kinder kocht! (Affiliate-Link)

Bündner Gerstensuppe

widmatt.ch Bündner Gerstensuppe Draussen ist Frühlingswetter, sonnig und warm. Herrlich! Ob der Winter, also der richtige, kalt und mit Schnee und Frost noch kommt? Müsste eigentlich nicht oder? Die Sonne ist toll, lädt zum geniessen und draussen sein ein. Trotzdem komme ich gerade nochmals mit einer Suppe, einer wärmenden und nahrhaften Suppe. Die Bündner Gerstensuppe ist eine traditionelle aus dem Kanton Graubünden. Es gibt unzählige Rezepte, bestimmt hat jeder Haushalt seine eigene Bündner Gerstensuppe. Wir kennen sie vor allem von den Pausen beim Skifahren. Natürlich gibt es sie fix fertig als Tütensuppe zu kaufen, jedoch ist sie einfach selber herzustellen. Macht übrogens auch grossen Spass mit den Kindern, die schälen und schnippeln sehr gerne Gemüse. Am besten kocht ihr die Suppe gleich in grosser Menge, denn sie schmeckt auch aufgewärmt wunderbar!  Die Bündner Gerstensuppe hat uns so gut geschmeckt die muss einfach noch ins Archiv. Unsere Kinder haben die Rollgerste als runde Pasta gegessen und jedes hat nochmals nachgeschöpft! Im verwendeten Rezept sind Speckwürfeli wie auch Schinkenwürfeli verwendet worden, ich habe jeweils 80 Gramm verwendet anstelle 100 Gramm werde aber künftig die Schinkenwürfeli gleich weglassen. Der Speck gibt der Suppe die typische Geschmacksnote. Die Gemüsemenge lässt sich je nach Geschmack variieren, oder je nach Grösse des Gemüses.

Letzte Woche war der Blog zum pausieren verurteilt, gekocht und gegessen haben wir natürlich täglich, meistens sogar zweimal in der Widmatt. Mein Zeitmanagement war einmal mehr nicht vorbildlich und so hat es wiederum etliche Beiträge in der Warteschlaufe und die Speicherkarte meiner Kamera war voll.

 

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 Gramm Speck (ich 80 Gramm)
  • 100 Gramm Schinkenwürfeli (ich 80 Gramm)
  • 150 Gramm Lauch (ich 90 Gramm)
  • 100 Gramm Sellerie (ich 170 Gramm)
  • 200 Gramm Rüebli (ich 230 Gramm)
  • 200 Gramm Kartoffeln
  • 50 Gramm Wirz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Nelken
  • 100 Gramm Rollgerste
  • 2 EL Mehl
  • 1.5 Liter Gemüsebouillon
  • 2 dl Rahm
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratbutter

 

Zubereitung:

widmatt.ch Bündner GerstensuppeDas Gemüse rüsten und schälen. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und den Wirz und den Lauch in Streifen schneiden. Das Wurzelgemüse und die Kartoffeln habe ich an der Röstiraffel gerieben. Jetzt in einer grossen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen und die Speck- und Schinkenwürfeli darin gut anbraten. Jetzt das Gemüse dazu geben und etwas mitbraten. Die Gerste und das Mehl beifügen und kurz mitdünsten. Mit der Bouillon ablöschen und aufkochen. Die Lorbeerblätter und Nägeli (Nelke) dazugegeben und während 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei häufig rühren. Zum Schluss den Rahm beifügen und sämig einkochen lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Brot servieren.

widmatt.ch Bündner Gerstensuppe
e Guete
Irene

 

 

Quelle: Le Menu 1/2 2014