• Alltagsküche,  Eintopf & Suppe,  Familienrezept,  Fleisch,  Gemüse,  Hauptgang,  Kartoffel

    Retro oder Vergiss-mein-nicht! Rüebli & Kartoffeln mit Wienerli

    Eine Klassiker, den es genauso und oft bei mir in Kindheitstagen gab. Zusammen in einer Pfanne gekocht und am Schluss die Wienerli darauf legen. Auch meinen Kindern, zumindest 2/3 davon, schmeckt das genauso gut. Da es hier ja nicht nur um neu erprobte Rezepte geht, sondern auch für mich und meine Liebsten ein Familienkochbuch sein soll, also nun ein Retro- Rezept. Hier jedoch eine speziellere Version, da ich noch 2 Handvoll Speckwürfeli übrig hatte und die auch aufgebraucht werden sollten. Diese können genauso gut weggelassen werden und ohne Wienerli ist es auch für die Vegetarischen Mitesser ein schmackhaftes Essen. Die Speckwürfeli geben dem Ganzen eine würzige Note und ich finde sie sehen auch optisch toll aus!

    Zutaten für 4 Personen:

    • 700 Gramm Rüebli
    • 300 Gramm Kartoffeln festkochend
    • 80 Gramm Speckwürfeli
    • 1 Schluck Weisswein (etwa 1/2 dl)
    • 2-.2.5 dl Wasser
    • 1 Gemüse-Bouillontöpfli
    • 4 Wienerli

    Zubereitung:


    Die Rüebli und Kartoffeln schälen. Die Rüebli in Scheibchen und die Kartoffeln in Würfeli schneiden.
    Die Speckwürfeli auf in die kalte Pfanne geben und zusammen aufheizen lassen. Sobald die Speckwürfeli etwas Farbe angenommen haben die Rüeblischeiben dazugeben und auch etwa 2 Minuten rührbraten. Nun die Kartoffeln dazugeben und etwas anziehen lassen.

     Mit dem Weisswein und dem Wasser ablöschen und die Bouillon einrühren. Während 15-25 Minuten (je nach Grösse der Rüebli und Kartoffeln) weich garen, das Gemüse sollte noch nicht zerfallen. Je nachdem etwas Wasser dazu giessen. Ein paar Minuten vor Garende, oder wenn das Gemüse gar ist die Wienerli darauf legen und mit geschlossenem Deckel noch ein paar Minuten ziehen lassen.

    e Guete
    irene
  • aus dem Ofen,  Beilagen,  Dampfgarer,  Familienrezept,  Fingerfood,  Gemüse,  Hauptgang,  Kartoffel,  Kinder,  Kräuter,  Sauce,  Vegetarisch

    Glungge Pommes/ platt gebackene Kartoffeln

    Meistens am Dienstag oder spätestens mittwochs, schreibe ich unseren Wochenplan. Was manchmal auch einfach 10-14 Menüvorschläge sind. Frau will sich ja auch etwas dem Gluscht und dem Wetter anpassen können. In der letzten Woche war das ja wirklich nötig. Kalte Tage anfangs Woche und heisse übers Wochenende. Oft wälze ich dafür meine Kochhefte, picke mir das eine oder andere Kochbuch aus dem Regal, oder von einem der Stapel. Ach ja eine Nachkochliste gibt es auch noch, die hat aber ein Ausmass angenommen wo das Wort Liste eine Beleidigung ist. Also an Ideen hapert es nicht, oft dann eher an derer Umsetzung. Nicht weil kein Wille ist, sondern weil alles wiedermal anders läuft als gedacht und geplant. Dafür hat es auch immer Zeitsparende oder vorzubereitende Rezepte auf meiner Liste. Eines davon hat Petra auf ihrem Blog Chiliund Ciabatte kürzlich präsentiert. Platt gebratene Kartoffeln. Die sahen so toll aus, da wäre ich gleich in die Küche gestanden. Bei mir sollte es noch ein paar Tage dauern, da war die wilde Henne deutlich schneller. Beängstigend schnell für eine Bernerin 🙂 Ich war dann sehr überrascht wie toll das bei meiner Kinderschar ankam. Einzig mit dem Namen waren sie so gar nicht einverstanden, so etwas Feines muss doch einen schöneren Namen als platte Kartoffeln haben. Schnell wurden sie in Glungge Pommes umbenannt, was Pfützen Kartoffeln heisst. Unsere Chlini ass gar die zwei grössten und hat es sich unterdessen wieder gewünscht! Beim ersten Mal habe ich Lagerkartoffeln verwendet und beim zweiten Mal wurden dafür Neue Kartoffeln gekocht. Beide habe ich geschält, was nicht zwingend sein muss. Dazu gab es bei uns einen schnellen Dip, Salat und Rohkost. Ein Essen wo man rechtzeitig beginnen muss, jedoch während die Kartoffeln im Dampfgarer weichkochen und danach 45 Minuten im Ofen knusperig braten bleibt haufenweise Zeit. Ein Rezept das uns alle begeistert hat und somit gleich ins Familienarchiv wandert.

    Zutaten:

    • 3-4 festkochende Kartoffeln (pro Person)
    • Olivenöl
    • Fleur de Sel
    • Pfeffer
    • Salz
    • 1 Griechischer Joghurt
    • 5 Radisli
    • 5 cm Salatgurke
    • 1/2 Bund

    Zubereitung:

    Die gewaschenen Kartoffeln im Dampfgarer weich kochen, oder in einem Schnellkochtopf resp. Salzwasser. Nun den Backofen auf 200-220 Grad vorheizen. Je nach Menge macht es Sinn mit Umluft zu arbeiten, da die Kartoffeln viel Platz brauchen. Nun ein mit Backpapier belegtes Backblech nehmen und die geschälten Kartoffeln darauf verteilen. Mit einem zweiten Backpapier und der Hilfe eines Fleischhammers oder einer kleinen Pfanne die Kartoffeln ziemlich platt drücken. Mit etwas Olivenöl bepinseln und mit Pfeffer und Fleur de Sel würzen. Während ca. 45 Minuten im Ofen backen bis sie goldbraun und knusperig sind.

    Währenddessen die Salatgurke schälen und entkernen, bei den Radisli das Blattgrün und die Wurzeln abschneiden. Beides in kleinste Würfelchen schneiden. Den Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden und alles zum Griechischen Joghurt geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und zu den Glungge Pommes servieren.

    Tipp:
    Die Kartoffeln können gut am Vortag gekocht werden und morgens die Kartoffeln bereitmachen und in den programmierten Ofen schieben.

    e Guete
    Irene

  • Beilagen,  Familienrezept,  Fleisch,  Geflügel,  Hauptgang,  Kartoffel,  Nüsse,  Sauce

    Rösti, mal wieder

    doch davon gibt es ab und zu bei uns. Ein Kartoffelgericht das von der ganzen Familie geliebt wird. Der Januar stand bei Betty Bossi ganz im Zeichen von gesunder, leichter Küche. Nein, Rösti gehört da ganz sicher nicht dazu. Zumindest nicht wenn man diese brät wie nach alter Schule eine Rösti zubereitet wird. Jedoch war im Januar Programm ein Sparschälerder noch eine Gschwelltischäl- Funktion hat, im Angebot. Die gezackte Seite soll die Schale der Gschwellti (Pellkartoffeln würden unsere Deutschen Freunde dazu sagen) sparsam und sauber entfernt werden. Bei einer grössere Menge Geschwellti (1.5 Kilo) habe ich denSparschäler getestet. Sparsamer schält er wirklich, bis anhin wurde diese Arbeit, in der Widmatt- Küche mit einem Rüstmesser erledigt. Jedoch war ich Zeitmässig einiges langsamer als mit dem Rüstmesser, was sicherlich auch an der fehlenden Routine lag und zwischendurch musste ich den Schäler abwaschen weil zu viel Schale daran klebte. Mein Fazit, als Gschwellti Schäler alleine würde ich ihn nicht kaufen, da er aber auch eine Edelstahlklinge hat, kann er auch als Universalschäler eingesetzt werden. Ebenfalls im Einsatz war der Wendedeckel,den ich nach anfänglicher Skepsis nicht mehr hergebe würde. 
    Das Rezept zur Rösti ist hier bereits veröffentlicht und auch das dazu serviertePoulet Geschnetzeltes mit Nüssen und Lauch. Ein Gericht dass es bei uns oft gibt. 
    e Guete
    irene
  • Geflügel,  Grillen,  Hauptgang,  Kartoffel

    Südstaaten Poulet vom Grill

    Meine Familie mag Ganze Poulet/Barthähnchen, von meinem Lieblingsmann ist es gar eines seiner allerliebsten Essen. Wie bereits geschrieben haben wir seit einiger Zeit einen neuen Grill wo man ohne grossen Aufwand ganze Poulets grillen kann. Das musste natürlich getestet werden. Auuf der Suche nach einem passenden Marinadenrezept, landete ich bei Zorras Kochtopf. Bei ihr gibt es und zu ein Poulet vom Grill, jedoch schneidet sie es in einen Schmetterling. Das musste bei uns nicht sein. Zorra hat das Marinadenrezept ursprünglich auf dem Chili und Ciabatta Blog gesehen. Im Rezept kommt noch 1/2 TL Zwiebelgranulat mit rein, denn hatte ich nicht zur Hand, so haben wir das weggelassen. Wir haben nun bereits 3 Poulet nach diesem Rezept zubereitet, es dürfte aber immer noch etwas stärker gewürzt sein. Das heisst wir werden beim nächsten Pouletgrillen die Marinade über Nacht einwirken lassen.

    Zutaten:

    • 1 Poulet ca 700 Gramm
    • 1 TL Paprikapulver
    • 1 TL Peperoncini
    • 1 TL Salz
    • 1 TL getrockneter Salbei
    • 1/4 TL Kreuzkümmel
    • 1/4 TL schwarzer Pfeffer
    • 2 EL Olivenöl

    Zubereitung:

    Das Poulet innen und aussen gut waschen und mit Haushaltpapier trocken tupfen. Für die Marinade  den Peperoncini, den Salbei, den Pfeffer und den Kreuzkümmel im Mörser fein mahlen. Mit dem Paprikapulver, dem Salz und dem Olivenöl gut mischen. Mit der Marinade das Poulet einreiben oder einstreichen. Wir erhoffen uns durch das einwirken über Nacht ein stärkeres Aroma. Das Poulet auf der Flügelseite gute 5 Minuten bei starker Hitze anbraten und wenden, weitere 5 Minuten anbraten und nun die Temperatur zurückstellen. Bei mittlerer Hitze das Poulet während knapp einer Stunde grillieren. Bei uns gabe es Kartoffeln dazu, die wir gleich um das Poulet gegrillt haben.

    E Guete 
    Irene
  • Beilagen,  Geflügel,  Grillen,  Hauptgang,  Kartoffel,  Kräuter,  Sauce,  Vegetarisch

    Kartoffeln vom Grill mit Griechischem Joghurt

    Wir haben uns einen neuen Grill gekauft. Bisher hatten wir einen Outdoorchef Gasgrill mit der kleinen Kugel und waren soweit zufrieden. Da wir ab und zu Besuch haben und dann schnell an die Grenzen gestossen sind mit der Grillfläche, sollte es diesemal der Grössere sein, auch ein stabiles Gestell mit Rädern stand auf der Wunschliste. Gekauft haben wir den Outdoorchef Montreux. Letzte Woche war er dann hier und wurde von meinen beiden Lieblingsmänner zusammengebaut. Ich habe ihn dann gleich am nächsten Mittag in Betrieb genommen und bin bis heute alleinige Grillmeisterin 🙂  Am Wochenende stand ein ganzes Poulet auf dem Plan, dazu gab es Folienkartoffeln die ich nach dem anbraten und wenden des Poulet dazugegeben habe. Beides liess ich fast 50 Minuten vor sich hin braten…… dazu gab es Salat und eine u feine Sauce. Hätte das Poulet nicht eine Stunde auf dem Grill würden 40 Minuten gut reichen für die Kartoffeln.

    Zutaten Joghurtsauce:

    • 250 Gramm Griechischer Joghurt
    • 3 Stängel Peterli
    • 4 Radieschen
    • 1 kleine Frühlingszwiebel
    • 3 EL Schnittlauchrädchen
    • Salz und Pfeffer 

    Zubereitung:

    Den Joghurt in eine Schüssel geben, den Schnittlauch dazu schneiden. Den Peterli und die Frühlingszwiebeln fein schneiden und dazugeben. Die Radieschen in feine Würfeli schneiden und darunter rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Kartoffeln servieren. Passt auch herrlich zu Gschwelti/ Pellkartoffeln.

     E Guete
    Irene