• Advent/ Weihnachten,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Chrömli, Guetzli & Cookies,  Cooking Chef,  Fingerfood,  Frühstück & Brunch,  Hefeteig,  Znüni/Zvieri

    Luciabrötchen *Lussekratter

      © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter Heute ist der 13. Dezember, da feiern die Schweden, aber auch andere Nordländer das St. Lucia Fest. Da ich nordische Krimis sehr gerne mag und ich dadurch, aber auch von Bildern der St. Lucia Umzüge mit den Mädchen in ihren weissen Röcken mit Kränzen und Kerzen auf dem Kopf, fasziniert bin. Traditionell wird für dieses Wintersonnenwende die Lussekatter gebacken. Ein S geformt aus einem süssen Hefeteig mit Safran. Da im Dezember jeweils schon einiges an Süss kram mit sich bringt, habe ich diese hübsch aussenden Hefeteilchen noch nie gebacken. Heute hat es aber einfach perfekt gepasst. Für die Handlettering- Christmas Challenge, an der ich auf Instagram teilnehme (ihr findet mich auch da unter widmatt) war heute St. Lucia zu Lettern. Ich habe den Schriftzug mit einem einfachen Stift auf eine goldene Papiertüte gelettert und da mussten doch einfach Lucia Brötchen her. Ein süsser Hefeteig braucht bei mir gut und gerne bis zu 2 Stunden bis er um das Doppelte aufgegangen ist. Man kann das ganze beschleunigen und mehr Hefe zugeben, doch dann trocknet das Gebäckstück schneller aus. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterIch habe euch die Zutaten für die Lussekatter auf einer Sketchnote festgehalten, da würde ich mich gerne weiterentwickeln und am allerliebsten ganze Rezepte darstellen. Da ich hier auf der Homepage am widmatt- Shop konfigurieren bin und teilweise kurz am Verzweifeln bin, helfen da solche schreib und doodlen Aufgaben ungemein.

    © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterLucia Brötchen * Lussekatter 

     

    Zutaten:

    • 75 Gramm Butter, zimmerwarm
    • 2.5 dl Milch, handwarm
    • 20 Gramm Hefe
    • 1 Päckli Safran
    • 60 Gramm Zucker
    • 450 Gramm Mehl
    • 1/3 TL Salz
    • 1 Eigelb
    • 1 EL Rosinen

    © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekatter

    Zubereitung:

    Die Hefe in der Milch auflösen und mit der Butter und dem Zucker, sowie dem Safran vermischen. Das Mehl und Salz zugeben und alles zu einem weichen Hefeteig verkneten. Ich lasse den Teig etwa 12 Minuten in der Maschine kneten. Mit einem feuchten Tuch abdecken und um das doppelte gehen lassen. Den Ofen auf Intensivbacken (oder Ober-Unterhitze) 240 Grad vorheizen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterWenn der Teig genügend gegangen ist in 8 Stücke teilen und Stränge daraus drehen. © widmatt.ch Lucienbrötchen LussekatterDie zu einem S Formen und auf ein Backpapier belegtes Blech legen. Die fertigen S mit Eigelb bestreichen und in die Schnecken die Rosinen verteilen. Die Lucia Brötchen in den Ofen schieben und während 8 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Die Brötchen schmecken auch wunderbar wenn sie noch warm sind.

    © widmatt.ch Lucienbrötchen Lussekattere Guete
    Irene

     

  • Cooking Chef,  Dessert,  Eier,  Glacé

    Vanilleglacé nach meinem Geschmack

    © widmatt.ch Vanilleglacé homemadeEndlich bin ich fündig geworden. Entweder war die Vanilleglacé zu wenig vanillig, hatte zu viel nach Ei Geschmack oder war zu süss. Immer hatte ich was auszusetzten und war einfach nie ganz zu finden. Mit der Vanilleglacé Deluxe, eh ja bei mir darf es immer etwas mehr sein 😉 aus dem Lomelinos Eis Buch hab ich endlich eine gefunden die nach meinem Geschmack ist. Das Buch habe ich euch ja vorgestellt und nebst der tollen Vanilleglacé habe ich da auch eine perfekte Schokoladenglacé für uns gefunden.

    © widmatt.ch Vanilleglacé homemade

    Vanilleglacé

     

    Zutaten:

    • 1/2 Vanillestange
    • 2 dl Milch
    • 80 Gramm Zucker
    • 1 Prise Salz
    • 3 Eigelbe
    • 3 dl Rahm
    • 1 TL Vanillepaste
    • 2 TL Wodka

     © widmatt.ch Vanilleglacé homemade

    Zubereitung:

    Die Vanillestange der Länge nach aufschneiden und die Samen mit einem Messer herauskratzen. Das Mark mit der Milch, dem Zucker und dem Salz aufkochen und nun beiseite stellen und 30 Minuten ziehen lassen. Die Eigelbe in die Cooking Chef Schüssel geben  und die Milchmischung dazugeben, dabei die Vanillestange herausnehmen. Diese wird nun nicht mehr verwendet, jedoch kann sie gewaschen und getrocknet werden und ins Glas für den Vanillezucker gesteckt werden. Das Flexirührelement in die Cooking Chef geben und die Temperatur auf gut 84 Grad stellen, die Masse sollte auf knapp 80 Grad erhitzt werden. Messt dafür die ersten Male die Temperatur der Masse (bei mir sind es ca. 6 Grad mehr als die Masse im Endeffekt ist) Solange rühren bis die Masse andickt (zur Rose abziehen) Wer keine Cooking Chef hat kann das natürlich auch auf dem Herd machen. Dafür die Milchmasse nochmals erhitzen und unter ständigem Rühren zu den Eigelben geben. Alles zusammen zurück in die Pfanne und auf mittlerer Hitze ständig rühren bis die Masse andickt. Nun bei beiden Malen durch ein Sieb zum Rahm geben und zugedeckt im Kühlschrank erkalten und ziehen lassen. Anschliessend in der Glacémaschine gefrieren lassen.

    © widmatt.ch Vanilleglacé homemadee Guete
    Irene

    © widmatt.ch Vanilleglacé homemade

     

     

  • aus dem Ofen,  Chrömli, Guetzli & Cookies,  Dessert,  Frühstück & Brunch,  Tarte & Tartelettes,  Znüni/Zvieri

    Zonchiada, Ricotta- Tartelettes

    Zonchiadi 3Solche ähnliche Tartelettes gibt es in Bäckereien oder Bars zu einem Café in Italien. Ich mag, wenn die Süssigkeiten klein sind, denn so kann man von verschiedenen Sorten probieren. Wir wählen gerne ein paar Sachen aus und teilen das unter uns auch noch auf. So können wir uns einmal durchs Sortiment degustieren. Ricotta Tartelettes sind eher unscheinbar und werden vielerorts mit eingelegten Rosinen zubereitet. Ich mag Rosinen mittlerweile zwar essen finde aber Cranberries um einiges besser, deshalb meine Variante so. Weggelassen habe ich 50 Gramm Zitronat, weil das bei den Kindern nicht so gut ankommt. Wer es mag einfach mit den eingelegten Cranberries oder Rosinen in die Füllung geben. Die mini Tartelettes sind auch am nächsten Tag noch fein zu essen, ich mag sie aber frisch wenn der Mürbeteig noch kross ist am allerliebsten.

     

    Zonchiada:

     

    Zutaten für ca. 36 Stück mini Tartellettes

    Mürbeteig:

    • 250 Gramm Mehl
    • 80 Gramm Rohrzucker
    • 1 Prise Salz
    • 2 Prise Zimt
    • 120 Gramm Butter, kalt
    • 2 Eigelbe
    • 2-3 EL Marsala (alternativ Wasser)

    Zutaten Füllung:

    • 500 Gramm Ricotta
    • 2 Eier
    • 100 Gramm Rohrzucker
    • 40 Gramm Butter
    • 1 TL Zimt, gemahlen
    • 1 Zitrone, Abrieb
    • 50 Gramm Cranberries
    • 1/2 dl Marsala
    • Butter für die Form

     

    Zonchiadi 5

    Zubereitung:

     

    Für den Mürbeteig das Mehl, Zimt, Salz und Zucker in der Schüssel der Küchenmaschine vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit dem K Hacken zu einer bröseligen Masse verreiben. Die Eigelbe mit dem Marsala (Alternativ Wasser) vermischen und dazugeben. Rasch und ohne zu kneten zu einem Teig zusammenfügen. In Klarsichtfolie verpackt mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben, oder über Nacht. Die Cranberries in den Marsala einlegen und bis zur Fertigstellung ziehen lassen.

    ZonchiadiDen Teig sehr kurz, etwa 30 Sekunden mit den Händen durchkneten. Die Arbeitsfläche sowie den Teigroller bemehlen, da es ein klebriger Teig ist und den Teig dünn ausrollen. Ich habe damit die mini Muffinform ausgekleidet, man kann auch gut die normale Muffinform oder Tartelettesböden. Je nach Grösse ergeben sich mehr oder weniger Küchlein. Den Teig mit einer Gabel einstechen und etwa 15 Minuten kühl stellen. Den Ofen auf 160 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.  Zonchiadi 1Für die Füllung die Butter schmelzen und die Cranberries aus dem Marsala heben und etwas fein schneiden. Den Marsala beiseite stellen. den Ricotta mit dem Teigschaber glatt rühren . Zonchiadi 2Dazu Eier, Zucker, die Butter, Zimt, Zitronenabrieb und die Cranberries mit dem Marsala dazugeben und alle gut vermischen. Die Füllung in die vorbereiteten Tartelettes Bödeli fülle und im vorgeheizten Ofen etwa 25 Minutenbacken. Tartelettes in der normalen Muffinform oder im Tartelette Förmchen habenungefähr 40 Minuten.

     

    Zonchiadi 4E Guete
    Irene

     

    Quelle: Venedig, die Kultrezepte

    Rezension: Venedig die Kultrezepte

  • Apéro,  aus dem Ofen,  Brot & herzhaftes Gebäck,  Fleisch,  Hefeteig,  Käse,  Znüni/Zvieri

    Zopf Surprise

    © widmatt.ch Zopf Surprise Bei der Durchsicht meiner Bilder stiess ich auf diese vom Zopf Surprise. Den gibt es hier gerne als Apérozopf, an Geburtstagen auf dem Buffet oder als Znüni oder Zvieri zum Mitnehmen. Im Sommer hatten wir ihn am Sommerfest und als Badiznacht gebacken. Der Lieblingsmann hat ihn auch schon mit ins Geschäft gebracht. Also ein universell einsetzbarer Zopf, der saftig und würzig schmeckt und wenn Pistazien mit drinnen sind sogar mit WOW- Effekt. Wenn schreibe ich, weil sie hier oft und gerne vergessen gehen. Leider. Dieser Zopf Surprise ist eine Alternative zum Fleischzopf, Speckzopf oder Gemüsezopf. Weil wir ihn gerne mögen und er bei unseren Gästen auch gut ankommt gehört er hier ins Archiv.

     

    Rezept Zopf Surprise

    Zutaten:

    • 500 Gramm Weissmehl
    • 3/4 TL Salz
    • 1/2 Würfel Hefe
    • 60 Gramm Butter, zimmerwarm
    • 3 dl Milch
    • 90 g Crème fraîche
    • 2 Prisen Salz
    • wenig Muskat
    • 50 Gramm milder Gruyère
    • 75 Gramm Bündnerfleisch
    • 35 Gramm Pistazien, gehackt
    • 1 Eigelb

     

    Zubereitung:

     

    Für den Hefeteig das Mehl mit Salz vermischen und in eine Schüssel geben. In der handwarmen Milch die Hefe auflösen und mit der zimmerwarmen Butter (oder geschmolzenen Butter) zum Mehl geben und mit dem Knethacken der Küchenmaschine während etwa 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Mit einem feuchten Küchentuch zudecken und ums doppelte aufgehen lassen. Das dauert ungefähr eine Stunde.

    Den Teig halbieren und in Stränge rollen. Diese mit dem Wallholz zu länglichen Fladen ausrollen. © widmatt.ch Zopf Surprise Die Crème fraîche auf beiden ausstreichen, dabei einen Rand freilassen. Mit Salz und frisch gemahlener Muskatnuss etwas würzen.

    © widmatt.ch Zopf Surprise Den Käse an der Reibe grob reiben und darauf verteilen, mit den Bünderfleischtranchen bedecken. Nun kämen die Pistazien darauf. Von der Längseite her aufrollen und dann aus den zwei Strängen einen Zopf flechten. Den Zopf mit dem Eigelb bestreichen und etwa 30 Minuten ruhen lassen.

    © widmatt.ch Zopf Surprise In dieser Zeit den Ofen auf 200 Grad Klimagaren vorheizen, ich lasse 2-3 Dampfstösse verteilt über die Backdauer von etwa 40-45 Minuten in den Backraum. Wer diese Funktion nicht hat, kann ein Schälchen mit Wasser dazustellen. Auf einem Auskühlgitter auskühlen lassen. Frisch schmeckt der Zopf am besten.

    © widmatt.ch Zopf Surprise e Guete
    Irene