Post aus meiner Küche, Post aus Kleinbullerbü

Mein Päckli von der Tauschaktion Post aus meiner Küche ist eingetroffen. Letzte Woche war ja die Woche der Wochen, zum vierten Mal und vor allem für alle Mitwirkenden bei der Post aus meiner Küche Aktion, welche von Clara, Jeanny und Rike betreut wird. An dieser Stelle auch ein grosses Merci an diese drei Damen! Ebenfalls ein grosses Dankeschön an Sabine aus Kleinbullerbü. Sie wurde mir aus Tauschpartnerin zugeteilt. Mein Päckli erreichte sie am Donnerstag und als Sabine mir schrieb, dass die Weihnachtsschikereien aus der Widmattküche eingetroffen sind, meinte sie auch, dass ihr Päckli spätestens bis am Montag bei mir sein sollte. Die Kleinen Kleinbullerbüjaner lagen flach und somit ging wohl nicht ganz alles so wie es mal geplant war. Was mit und bei Kindern wohl eher das Normale, als die Ausnahme ist. Aber ihre Sorgen waren unnötig, denn bereits am Freitagmorgen brachte die Frau von der Post das Päckli. Da die Wimdattkinderchen alle in der Schule resp. Kindergarten waren konnte ich in aller Ruhe das Kleinbullerbüpäckli öffnen.

Drinnen waren drei Päckli mit Chrömli Knöpfe, wundervoll verpackt und gleich mit einem Knopf verschlossen. Tolle Idee!

Ein Glas mit Bratapfelkonfitüre war auch dabei. Mittlerweile sind alle Knöpfe bereits gegessen und die Bratapfelkonfi wurde probiert und ist sehr fein. Es hat Nussstückchen drin, was dieser schmackhaften Konfi das Gewisse etwas gibt!

Bei Pinterest gibt es ein Board wo alle Post aus meiner Küche Fotos gesammelt werden, eine wunderschöne Sammlung ist da zusammengekommen,

Vielen herzlichen Dank auch auf diesem Weg an Sabine, es hat grossen Spass gemacht mit dir Post aus der Küche zu tauschen.

Irene

 

Dulce de Leche, Milchkonfi

Dulce de Leche ist spanisch und heisst *Süsses aus Milch*. Süss ist sie, und wie! Aus Milch auch, besser gesagt aus Kondensmilch. In Tortenkreisen und in Deutschland liess man oft von Milchmädchen und dabei ist eben diese Kondensmilch gemeint. Hier in der Schweiz gibt es oft eine Haselnussmischung mit Kondensmilch die auf Zwieback gebacken wird, als Chrömli. Das hat schon meine Mami zubereitet, war aber nie ganz mein Geschmack. Die Dulce de Leche lag in Form verschiedener Rezepte schon eine Zeitlang bei meinen Rezepten. Dem Nachkochberg. Da ich beim Einkaufen beim Gestell durchgefahren bin wo die Dosen mit Kondensmilch standen, habe ich spontan eine mitgenommen.  Bis anhin dachte ich die sei in dem kleinen Supermarkt nicht zu finden, wo ich meistens am Einkaufen bin. Da ich aber keine Confi kaufe fahre ich auch nie da durch. Ich habe mich schlussendlich an die Empfehlung von Steph und ihrem Kuriositätenladen gehalten, es aber so umgemünzt das ich es im Dampfgarer zubereitet habe. Da musste ich nicht dabeistehen. Wer keinen Dampfgarer hat, bei Steph findet sich die Anleitung um die in der Dose, in der Pfanne oder in einer Auflaufform im Ofen zuzubereiten.

 

Zutaten

  • 1 Dose Kondensmilch gezuckert
  • 2 kleine Weckgläser

 

Zubereitung:

Die Kondensmilch aus der Dose befreien und in Weck resp. verschliessbare Gläser umfüllen. Jedoch nicht bis zum Rand einfüllen sondern einen Rand von etwa 2 cm lassen.

Die Gläser in die Lochschale stellen, Wasser in den Tank und während 90 Minuten bei 100 Grad sich selbst überlassen.

Die Crème soll ein die Farbe von Karamell haben. Bei der zweiten Zubereitung liess ich sie 2 Stunden die 100 Grad karamellisieren, die Farbe war dunkler und der Geschmack karamellier und nach meinem Empfinden süsser. Die Dulce de Leche kann man bestens zu den Torten füllen, als Zugabe für das Topping von Cupcakes oder so aufs Brot verwenden. Wer Karamell und Süss mag, wird auch die Dulce de Leche mögen.

Süsse Grüsse
irene

2. Solothurner- Chästag (Bilder)

               Eva`s Kräuterküche

Heute findet der zweite Solothurner Chästag statt. Bei Sonnenschein gibt es etliche Märitstände mit Käse, aber auch anderes, wie Eingemachtes, Schokolade, Bier, Konfitüren, Liköre, Wein oder Fleisch kann gekauft werden. Der Märit findet, wie auch der Buechibärger Märit, in der Solothurner Vorstadt, auf dem Rossmarktplatz satt. Auf dem Dornachplatz hat es zudem eine Viehschau, einen Streichelzoo, eine Schaukäserei und es wird da auch einiges zusätzlich für die Kleinsten geboten.

Zwischen den Märitsänden hat es auch immer wieder ein paar Festtische wo man Mittag- Abendessen kann, im Gastrozelt kann man sich mit Fondue, Raclette, Grilladen oder Hamme verwöhnen lassen. Ich habe die Zeit genutzt als alle drei Widmatt-Kids ausser Haus waren, und bin für mich durch den Märit gelaufen. Um zu schauen, zu probieren aber auch das eine oder andere mit nach Hause nehmen ist es gar nicht unpraktisch ohne die Kinder unterwegs zu sein. Andererseits wären sie vis a vis auf dem Dornachplatz sicher auch gut aufgehoben gewesen.

Diese Produkte habe ich mit nach Hause gebracht, die wird es nun zum Znacht (Abendessen) geben und dazu eine feine Kürbissuppe. Die erste in dieser Saison. Überrascht hat mich der Blauschimmelkäse aus Kuhmilch vom Bio-Hof der Familie Otti,der ist sehr mild und hat mir ganz gut geschmeckt, ich bin ansonsten nicht so Blauschimmelkäsefan. Gekauft habe ich ihn nur, weil ich davon probieren durfte. Was am Chästag an den meistens Ständen Möglich ist. Das Pfirsichchutney von Eva`s Kräuterküche durfte ich auch verkosten und dieses wird sicher bestens zu dem Käse passen. Nun duftet es schon herrlich nach Kürbissuppe und Kaninchenfleischkäse.

e Guete
irene

Kaninchenfleischkäse  von Säms Kaninchenfleisch Spezialitäten

 Bauernbrot von Heidi Stuber, Gossliwil und