Blumenkohl Bällchen

© widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Blumenkohlgemüse ist nicht mein Liebstes. Die regelmässigen widmatt Besucher wissen das und trotzdem kommt man in letzter Zeit immer wieder Blumenkohlbällchen in verschiedenster Gewürznuancen serviert. Diese Bällchen sehen gluschtig aus und liest man was es ist…. aha wieder Blumenkohl. Da wird der Blumenkohl gehackt und dann wie Fleischbällchen verarbeitet. Das heisst mit Ei, Paniermehl und vielen Gewürzen vermischt, Bällchen geformt und am besten im Ofen gegart. Einfach, eigentlich. Doch ich schieb das Projekt Blumenkohlbällchen vor mich hin, es gibt ja so einiges was ich lieber mag an Gemüse. Doch als es Blumenkohl in Bio Qualität im Angebot, da nahm ich ein grosses Exemplar mit nach Hause, ein gutes Kilo, soll ja auch für alle 5 reichen. Die Kinder waren skeptisch und dachten sie essen allerlei, aber kein Blumenkohl. Der Lieblingsmann versuchte nur 3, mit der Begründung er esse abends ja keine Kohlenhydrate. Meine Familie nahm an es sei Reis oder Hirse oder so was in der Art. Ihr seht das kann für alles verkauft werden….. Ich habe die Blumenkohlmasse mit feinster Aruna Gewürzmischung von Chalira gewürzt und es war wirklich nicht auf Anhieb zu schmecken das es Blumenkohl ist. Die Begeisterung hielt sich aber in Grenzen, es ist ok und darf es gerne auch mal wieder geben, aber von Lieblingsessen keine Spur. Wir hatten sie mit Tomatensauce, auch gut wäre ein gut gewürzter Quark, Knoblauchmayonnaise oder Kräuterdip. Ich kann mir diese Bällchen aber super als Apéro-Häppchen oder auf einem Buffet vorstellen.

 

Blumenkohl Bällchen:

  • 1 Kilo Blumenkohl (gerüstet)
  • 1 Ei
  • 100 Gramm Gruyère
  • 1 TL Aruna von Chalira
  • 1 EL Suppengemüse (war hier getrocknet)
  • 5 EL Paniermehl
  • 1/2 TL Salz

 

Zubereitung;

Den Blumenkohl vorm Strunk und den Blättern befreien und grob in Röschen teilen, so gewogen hatte ich ein Kilo Blumenkohl. © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Den Blumenkohl im Foodprocessor fein hacken. In einer Schüssel mit den restlichen Zutaten gut vermischen und mit einem kleinen Glacéportionierer Kugeln formen.

© widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwas flach drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad gute 30 Minuten backen, bis die Kugeln Farbe angenommen haben. © widmatt.ch Bluemnkohlbällchen Mit einem Dip oder Tomatensauce servieren. Kann einfach so oder aber als Beilage gegessen werden.

© widmatt.ch Bluemnkohlbällchen E Guete
Irene

 

 

Rösti vom Blech, wir retten was zu retten ist > #wirrettenwaszuretten

© widmatt.ch Ofenrösti Regelmässig gibt es Rettungsaktionen der geheimen Blogger- Rettungstruppe. Nun hat es sich ergeben, dass auch ich wieder einmal mit am Start bin.

wir rettenDenn wir retten die Kartoffelgerichte. Kartoffeln kommen hier in der widmatt oft zu kurz, das war schon immer so und ich habe immer wieder Phasen wo ich sie bewusster einplane. Wieso das es so ist, weiss ich eigentlich nicht, denn hier mögen fast alle Kartoffeln in jeder Form. Gschwellti, Rösti, Kartoffelstock, Ofenpommes und Gratin. Ich koche die Gerichte aus Kartoffeln immer selber, den ich mag weder Rösti noch Stock aus der Tüte. Die Kartoffeln kaufe ich beim Bauern im Dorf oder Nachbarsdorf und bereite alles selber zu. Es gab ein, zwei Jahre als die beiden Widmatt Kinder noch Minis waren, da gab es zu meiner Entlastung ab und an mal Stocki aus dem Beutel, für die Kinder, den ich mag den einfach nicht. Nun ist das aber auch 7-8 Jahre her und die Zeit ist da um selber Kartoffelstock zu kochen. Ideal an Kartoffeln ist auch das man sie gekocht ein paar Tage aufbewahren kann. So koche ich gerade Gschwellti immer in grösserer Menge, daraus gibt es Bratkartoffeln, Rösti oder Glungge Kartoffeln. Da wir letzte Woche am Mittagstisch im Dorf feinste Ofen Rösti gegessen haben, war das die Idee. Zurzeit bin ich an drei Abenden auf Nachtessen angewiesen, die sich vorbereiten und programmieren lassen, da ich die Grosse von ihren Schwimmtrainings abhole. Da ist Rösti aus dem Ofen perfekt. Zudem lässt sie sich je nach Saison und Vorlieben auf unterschiedlichste Arten zubereite. Ich habe hier noch rohe Rüebli, gleich auch an der Rösti Raffel gerieben. Anstelle Rüebli lassen sich aber auch Zucchetti, Kürbis, rohe Randen, Kohlrabi etc. mitraffeln. Anstelle der hauchdünnen Pouletbrust, kann auch gut kein Fleisch oder Speckwürfeli reingemischt werden. Ein perfektes Alltagsmenü das auch ideal vegetarisch zubereitet werden kann. Bei uns gab es Endiviensalat an der Haussalatsauce und Randen Salat mit Zwiebeln dazu.

© widmatt.ch Ofenrösti

Ofenrösti mit Rüebli:

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Kilo Kartoffeln, zB. festkochende Annabelle
  • 4 Rüebli
  • 80 Gramm Pouletbrust, hauchdünn
  • 100 Gramm Gruyère rezent
  • 3 EL Bratbutter
  • Muskat
  • Pfeffer
  • 1/2 Salz
  • 6 Eier
  • Molton Sea Salz

© widmatt.ch Ofenrösti

Zubereitung:

Die Kartoffeln am Vortag kochen.

© widmatt.ch Ofenrösti Ich verarbeite gekochte Kartoffeln am liebsten mit Zimmertemperatur. Die Rüebli schälen und an der Rösti Raffel in eine grosse Schüssel reiben. Den Käse dazu reiben und mit Salz, Pfeffer und viel Muskat aus der Mühle würzen. Die Pouletbrust in feine Würfeli schneiden. © widmatt.ch Ofenrösti Die Hälfte der Bratbutter dazugeben und alles gut vermischen. Nun die Kartoffeln schälen und ebenfalls an der Rösti Raffel dazu reiben. Gut vermischen, aber nicht das es einen Brei gibt.© widmatt.ch Ofenrösti Die Rösti auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und verteilen.

© widmatt.ch Ofenrösti Mit einem Löffelrücken 6 Löcher vorbereiten. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Rösti darin 25 Minuten backen.

© widmatt.ch Ofenrösti In die Vertiefungen je ein Ei geben und das ganze nochmals 5-8 Minuten backen, je nachdem wie flüssig ihr das Eigelb mögt. Nach dem backen auf die Eier etwas Molton Sea Salz geben. Mit Salat servieren.

© widmatt.ch Ofenrösti e Guete
Irene

 

Folgende Blogs sind bei der Kartoffelrettungsaktion mit dabei:

Anna Antonia – Bratkartoffeln

“auchwas” und Spitzbuwe

Aus meinem Kochtopf – Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf

Barbaras Spielwiese – Kartoffelpuffer

Bonjour Alsace – Kartoffelauflauf mit Sauerkraut

Cuisine Violette – Kartoffelstampf

Das Mädel vom Land – Vollkorn-Erdäpfelbutterteig-Krapferl

Dynamite Cakes – Kartoffelkekse in süß & salzig

Feinschmeckerle.de – Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)

Friederike vom Fliederbaum – Mohnstrudel aus Erdäpfelteig

from-snuggs-kitchen – Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen

Food for Angels and Devils – Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln

German Abendbrot – Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel

Genial lecker – Kartoffelsalat mit Saurer Sahne

giftigeblonde – Erdäpfel-Speck Rösti

Jankes*Soulfood – Selbstgemachte Kroketten

kebo homing – Kartoffelblattlen

Kleine Chaosküche – Kartoffelwaffeln

Kochen mit Herzchen – einfache Kartoffelsuppe

Küchenliebelei – Kartoffelpuffer

Lanis Lecker Ecke – selbstgemachte Schupfnudel

lecker macht laune – Smashed Potatoes & more

magentratzerl – Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme

Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Kartoffelmuffins mit Bärlauchpesto

multikulinarisches – Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen

Obers trifft Sahne – Kartoffelchips

Paprika meets Kardamom – Simples und vielfältiges Kartoffelgratin

Prostmahlzeit – Erdäpfelknödel mit Fleischfülle

Sakriköstlich – Country Potatoes

SweetPie – Pastinaken Gnocchi

Verboten gut !- Grumbeer ~ Stupperte

widmatt- aus meiner Schweizer Küche Ofenrösti mit Rüebli

1x umrühren bitte aka kochtopf – Kartoffelwedges

 

 

© widmatt.ch Ofenrösti

Blumenkohlkuchen

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen Blumenkohl und ich sind nicht immer und einfach kompatibel. Ich finde es ein fades Gemüse, vorallem farblich. Entdeckte zum Glück den gerösteten Blumenkohl nach Ottolenghi aus dem Ofen, ein wunderbarer Genuss. Oder auch der Bluemnkohl mit Haselnüssen, ebenfalls ottolengisch, schmeckt mir gut. Trotz der Abneigung finde ich ab und an doch, dass es wieder an der Zeit sei, den weissen Röschen eine Chance zu geben. Dieses Mal wurde mir diese Entscheidung durch das Biokistchen abgenommen und ich hatte knapp 500 Gramm Blumenkohl im Haus.

© widmatt.ch BlumenkohlkuchenUm auch mal was anderes zu probieren griff ich zum neusten Buch von Ottolenghi das hier eingezogen ist. Vielleicht hat er ja noch ein zweites Rezept mit Blumenkohl im Repertoire der mir zusagt. Das Rezept ist schnell gefunden, klingt aber eigentlich so fad wie ich das weisse Gemüse finde, Blumenkohlkuchen. Da ich aber noch Schwarzkümmelsamen hier hatte und der Kuchen auf dem Bild so toll aussah, ging es sofort ans kochen und backen. Belohnt wurden wir von einem tollen, aromatischen Kuchen. Eine Art Tortilla, gebacken und vorallem nix langweiliges, nichts Fades. Den wird es wieder geben! Auf jeden Fall.

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen

Blumenkohlkuchen

Zutaten für eine 24er Springform:

  • 450 Gramm Blumenkohl
  • 170 Gramm Zwiebel, rot
  • 1/2 TL Rosmarin, getrocknet
  • 7 Eier
  • 15 Gramm Basilikum
  • 120 Gramm Mehl
  • 1.5 TL Backpulver
  • 1/3 TL Kurkuma, gemahlen
  • 150 Gramm Cironé und Gruyère rezent (oder ein anderer reifer Hartkäse)
  • Bratbutter
  • 1 EL Sesam, weiss
  • 1 TL Schwarzkümmelsamen
  • Salz
  • Pfeffer

 

© widmatt.ch BlumenkohlkuchenZubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Blumenkohl in Röschen teilen und mit etwa 1 Teelöffel Salz und so viel Wasser das der Blumenkohl gerade bedeckt ist, gar kochen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenEr sollte mit einer Gabel teilbar sein, jedoch nicht verfallen. Abgiessen und abtropfen lassen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenDie Zwiebel schälen und etwa 5 Ringe von etwa 5mm dicke schneiden und beiseite legen. Der Rest der Zwiebeln fein hacken. In einer kleinen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen und die Zwiebelwürfeli und den Rosmarin bei mittlerer Temperatur während etwa 10 Minuten dünsten, dabei immer wieder wenden. Die Zwiebeln mit Rosmarin beiseite stellen und erkalten lassen. Den Käse fein reiben. Das Basilikum fein hacken. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenNun in einer grossen Schüssel die Eier verquirlen, das Basilikum, die Zwiebeln mit Rosmarin, Kurkuma, Mehl, Backpulver und den geriebenen Käse dazugeben und alles zu einem homogenen Teig verrühren. Mit einem Teelöffel und genügend Pfeffer aus der Mühle würzen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenJetzt den Blumenkohl zugeben und vorsichtig umrühren. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter ausreiben. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenDen Sesam und die Schwarzkümmelsamen vermischen und die Samen an den Rand geben, so dass sie kleben bleiben. Die Eimasse vorsichtig in die Form geben und die Zwiebeln in einzelne Ringen auf die Oberfläche geben. Blumenkohlkuchen 12Den Kuchen in der Mitte des Ofens ungefähr 40-45 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren ungefähr 20 Minuten abkühlen lassen. Der Kuchen gut warm oder kalt servieren.

© widmatt.ch Blumenkohlkuchene Guete
Irene

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen

Hinweis: Der Blumenkohlkuchen kann kalt als Apérohäppchen oder kalt zum Pick Nick serviert werden.

Quelle: Vegetarische Köstlichkeiten