Blumenkohlkuchen

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen Blumenkohl und ich sind nicht immer und einfach kompatibel. Ich finde es ein fades Gemüse, vorallem farblich. Entdeckte zum Glück den gerösteten Blumenkohl nach Ottolenghi aus dem Ofen, ein wunderbarer Genuss. Oder auch der Bluemnkohl mit Haselnüssen, ebenfalls ottolengisch, schmeckt mir gut. Trotz der Abneigung finde ich ab und an doch, dass es wieder an der Zeit sei, den weissen Röschen eine Chance zu geben. Dieses Mal wurde mir diese Entscheidung durch das Biokistchen abgenommen und ich hatte knapp 500 Gramm Blumenkohl im Haus.

© widmatt.ch BlumenkohlkuchenUm auch mal was anderes zu probieren griff ich zum neusten Buch von Ottolenghi das hier eingezogen ist. Vielleicht hat er ja noch ein zweites Rezept mit Blumenkohl im Repertoire der mir zusagt. Das Rezept ist schnell gefunden, klingt aber eigentlich so fad wie ich das weisse Gemüse finde, Blumenkohlkuchen. Da ich aber noch Schwarzkümmelsamen hier hatte und der Kuchen auf dem Bild so toll aussah, ging es sofort ans kochen und backen. Belohnt wurden wir von einem tollen, aromatischen Kuchen. Eine Art Tortilla, gebacken und vorallem nix langweiliges, nichts Fades. Den wird es wieder geben! Auf jeden Fall.

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen

Blumenkohlkuchen

Zutaten für eine 24er Springform:

  • 450 Gramm Blumenkohl
  • 170 Gramm Zwiebel, rot
  • 1/2 TL Rosmarin, getrocknet
  • 7 Eier
  • 15 Gramm Basilikum
  • 120 Gramm Mehl
  • 1.5 TL Backpulver
  • 1/3 TL Kurkuma, gemahlen
  • 150 Gramm Cironé und Gruyère rezent (oder ein anderer reifer Hartkäse)
  • Bratbutter
  • 1 EL Sesam, weiss
  • 1 TL Schwarzkümmelsamen
  • Salz
  • Pfeffer

 

© widmatt.ch BlumenkohlkuchenZubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Blumenkohl in Röschen teilen und mit etwa 1 Teelöffel Salz und so viel Wasser das der Blumenkohl gerade bedeckt ist, gar kochen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenEr sollte mit einer Gabel teilbar sein, jedoch nicht verfallen. Abgiessen und abtropfen lassen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenDie Zwiebel schälen und etwa 5 Ringe von etwa 5mm dicke schneiden und beiseite legen. Der Rest der Zwiebeln fein hacken. In einer kleinen Pfanne etwas Bratbutter erhitzen und die Zwiebelwürfeli und den Rosmarin bei mittlerer Temperatur während etwa 10 Minuten dünsten, dabei immer wieder wenden. Die Zwiebeln mit Rosmarin beiseite stellen und erkalten lassen. Den Käse fein reiben. Das Basilikum fein hacken. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenNun in einer grossen Schüssel die Eier verquirlen, das Basilikum, die Zwiebeln mit Rosmarin, Kurkuma, Mehl, Backpulver und den geriebenen Käse dazugeben und alles zu einem homogenen Teig verrühren. Mit einem Teelöffel und genügend Pfeffer aus der Mühle würzen. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenJetzt den Blumenkohl zugeben und vorsichtig umrühren. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter ausreiben. © widmatt.ch BlumenkohlkuchenDen Sesam und die Schwarzkümmelsamen vermischen und die Samen an den Rand geben, so dass sie kleben bleiben. Die Eimasse vorsichtig in die Form geben und die Zwiebeln in einzelne Ringen auf die Oberfläche geben. Blumenkohlkuchen 12Den Kuchen in der Mitte des Ofens ungefähr 40-45 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren ungefähr 20 Minuten abkühlen lassen. Der Kuchen gut warm oder kalt servieren.

© widmatt.ch Blumenkohlkuchene Guete
Irene

© widmatt.ch Blumenkohlkuchen

Hinweis: Der Blumenkohlkuchen kann kalt als Apérohäppchen oder kalt zum Pick Nick serviert werden.

Quelle: Vegetarische Köstlichkeiten

 

Couscous Salat mit Melone & Erdbeeren; wir retten was zu retten ist

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone  Sommerliche Temperaturen laden ein um draussen zu essen, den Grill einzuheizen und dazu herrliche Salate zu geniessen. Salate sind auch eine praktische Mahlzeit für unterwegs. Leider wird immer häufiger zu Fertigprodukten im Kühlregal gegriffen, ob nun Wurst/Fleischsalat, Kartoffelsalat oder Couscous, die Liste ist unendlich lang und somit ein guter Grund damit die Rettungstruppe in Aktion tritt.

wir rettenJedes Land, jede Region hat noch ihre typischen Salate die unverzichtbar sind, jedoch scheint uns eben auch, dass diese dann umso häufiger fix – fertig zu kaufen sind. Braucht es das? Wir sind ganz klar der Meinung NEIN! Somit werden heute in verschiedenen Blogs Alternativen aufgezeigt zum fix fertig gekauften Salat.© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

 

Bei mir gibt es einen Couscous Salat mit herrlichen Sommerfrüchten. Meine Familie mag Couscous nicht sonderlich gerne und so habe ich eine Portion zubereitet. Auch um aufzuzeigen es rentiert sich auch für eine Portion Couscous Salat zuzubereiten. Die Möglichkeiten was man alles dazu gibt sind nahezu unbeschränkt, ersetzt man Erdbeeren und Melone durch Cherrytomätchen und Peperoni lässt er sich sogar 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

Couscous Salat mit Erdbeeren und Melone

Zutaten für eine Portion:

  • 70 Gramm Couscous
  • 70 ml Wasser, kochen
  • 1/2 TL Flor de Sal Rose (Alternativ Meersalz)
  • 4 Erdbeeren
  • 60 Gramm Salatgurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Radieschen
  • 60 Gramm Melone
  • 3 Zweige Peterli (Petersilie), glatt
  • 3 Blätter Basilikum
  • 3 EL Hollunderblütenessig
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Prise Molton Sea Salz

 

Zubereitung:

Den Couscous mit dem Flor de Sal (Alternativ kann natürlich ein anderes Fleur du Sel oder Salz genommen werden) in eine Schüssel geben und das kochende Wasser darüber giessen. Den Couscous mindestens 5 Minuten ziehen lassen. © widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und MeloneIn dieser Zeit die Früchte und Gemüse waschen, schäle oder rüsten und in kleine Würfeli schneiden. In einer weiteren Schüssel den Hollunderblütenessig mit dem Olivenöl und dem Salz gut vermischen. © widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und MeloneDas Basilikum und den Peterli fein schneiden und alles zusammen zur Sauce geben. Den Couscous mit einer Gabel auflockern, dazugeben und alles gut vermischen.

© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melonee Guete
Irene
© widmatt.ch CousCous mit Erdbeeren und Melone

in folgenden Blogs findet ihr Ideen, Inspirationen und natürlich Rezepte für Salate:

 

Pouletgeschnetzeltes an Dörtomaten- Balsamico Sauce

© widmatt.ch Poulet an Dörrtomaten Balsamico Sauce   Pouletfleisch gibt es hier oft, einerseits mögen das bei uns alle und zum anderen kaufe ich es direkt ab Hof, so dass ich immer welche im Vorrat habe. Als ich im Newsletter dieses Geschnetzelte sah, das im Original mit Kalbfleisch zubereitet wurde sah, musste es sofort nachgekocht werden. Tomaten in Öl eingelegt hatte ich noch Resten im Kühlschrank und von daher war es geradezu ideal. Uns hat dieses Fleischgericht sehr gut geschmeckt und darf es so durchaus wieder geben. Reis oder feine Pasta passt sicher wunderbar dazu, wurde auch so empfohlen. Hier wollten die Kinder aber Kartoffelgratin, was ebenso gut dazu gepasst hat.

© widmatt.ch Poulet an Dörrtomaten Balsamico Sauce

 Pouletgeschnetzeltes an Dörrtomaten- Balsamico Sauce

Zutaten:

  • 1 EL Bratbutter
  • 300 Gramm Pouletfleisch, geschnetzelt
  • 0.5 dl Balsamico Essig
  • 0.5 dl Portweinrot
  • 1 dl Gemüsebouillon
  • 1 Teelöffel Tomatenpüree
  • 50 Gramm Dörrtomaten, in Öl eingelegt
  • 1 dl Rahm
  • 0.5 Bund Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

© widmatt.ch Poulet an Dörrtomaten Balsamico Sauce Zubereitung:

Den Backofen auf 80 Grad vorheizen und eine Platte mitwärmen. In einer Bratpfanne die Bratbutter erhitzen. Das Pouletfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und kurz stark anbraten, aus der Pfanne heben und auf die Platte geben. In den Ofen schieben und hier nachgaren lassen. Inzwischen den Bratensatz mit dem Essig und dem Portwein auflösen und gut zur Hälfte einkochen lassen. Durch ein feines Sieb in eine kleine Pfanne umgiessen. Die Bouillon beifügen und das Tomatenpüree unterrühren. Alles wiederum zur Hälfte einkochen lassen. Die Dörrtomaten in feine Streifen schneiden. Mit dem Rahm zur eingekochten Sauce geben und noch so lange kochen lassen, bis sie leicht bindet.

Jetzt das Basilikum in feine Streifen schneiden und zum Schluss mit dem Fleisch in die Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf die vorgewärmte Platte, wo das Fleisch im Ofen nachgarte geben und servieren.

© widmatt.ch Poulet an Dörrtomaten Balsamico Sauce e Guete
Irene

 

Als Beilage passt Reis, feine Teigwaren. Bei uns gab es nach Kinderwunsch Kartoffelgratin dazu, hat auch gut gepasst.

Quelle: Kochen