Lomelinos Eis, von Linda Lomelino; Buchvorstellung (Rezension)

© Fotografie Linda Lomelino

Eis! Bringe ich am liebsten in Verbindung mit Ferien und Genuss! Seit letztem Jahr wohnt hier in der widmatt eine Glacémaschine und so hole ich uns ab und an ein Stück Ferien in die widmatt. Eine Glacémaschine will aber auch gebraucht sein und somit bin ich immer wieder froh über Ideen. Als ich das Angebot vom AT- Verlag bekam das neue Lomelino Eis! Buch von Linda Lomelino zu rezensieren habe ich nicht lange gezögert. Nebst der Thematik mag ich auch den Lomelino Style sehr gerne. Ihr Tortenbuch mag ich von Herzen gern, die Bilder, die Aufmachung und vorallem aber auch ihre Rezepte.

© Fotografie Linda Lomelino

© Fotografie Linda Lomelino

So waren meine Erwartungen aber auch hoch an das neue Buch. Ich habe es nun während ein paar Wochen hier und habe schon ein paar Sorten Glacé ausprobiert. Es hat bisher meine Erwartungen erfüllt. Einmal mehr hat Linda Lomelino ein wunderschönes Buch gestaltet. Die Bilder stehen in nichts denjenigen der Torten nach, und doch ist das Buch anders und gerade das macht es so sympathisch. Die Rezepte haben bisher geschmeckt und es kleben wie so oft noch einige Zettelchen drin. Sobald es frische Nektarinen und Spät- Sommer- Sommerbeeren gibt, können wieder ein paar abgebaut werden…. oder verschleckt.

© widmatt.ch Schokoladenglacé Die Schokoladenglacé ist der absolute Favorit, ich habe es noch zusätzlich mit Schokoladenspähnen ergänzt und so ist es zu unserem allerbesten geworden. Eine Vanilleglacé nach meinem Gusto habe ich ebenfalls hier in diesem Buch gefunden, cremig und herrlich vanillig! Das Rhabarber Streuselglacé war auch so eine Entdeckung in Kombination mit Erdbeerglacé ein super tolles Frühlingsdessert.

© widmatt.ch Rhabarberglacé mit Streusel Das Kapitel Wissenswertes rund ums Eis ist informativ und zeigt das Linda Lomelino sich wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt hat. In dieser Art einen wissensteil gab es bereits beim Tortenbuch und auch da empfand ich diesen als hilfreich, jedoch auch einfach und kompakt gehalten. Es gibt sowohl Rezepte die mit einer Basis von Crème fraîche, Frischkäse oder einfach Rahm und Milch auskommen, jedoch aber auch Rezepte wo die Basis eine zur Rose abgekochte Eicrème bildet. Im ganzen Buch hat es immer wieder gute Tipps und Ideen und wer diesem Buch ein zu Hause bietet ist gerüstet für all die kommenden Glacépartys und Sommertage. Zum Glück hat es auch einige Rezepte die Zutaten benötigen, welche das ganze Jahr Saison haben wie zum Beispiel das Erdnussglacé oder Eis mit Dulce de Leche oder Kaffee.

© Fotografie Linda Lomelino

© Fotografie Linda Lomelino

 

Das Buch ist in 9 Kapitel aufgeteilt:

  • Inhalt
  • Wissenswertes Rund um Eis
  • Rahm Eis
  • Sorbet und Sherbet
  • Eis am Stiel
  • Eistorte und Eisdesserts
  • Getränke
  • Garnituren und Saucen
  • Register

© widmatt.ch Rhabarberglacé mit Streusel

Daten zum Buch Lomelinos Eis von Linda Lomelino:

 

© Fotografie Linda Lomelino

© Fotografie Linda Lomelino

 

Ich bedanke mich beim AT- Verlag für dieses Buch das ich zur Verfügung gestellt bekommen habe, um diese Buchempfehlung zu schreiben. Euch kann auch dieses Buch von Herzen empfehlen, Voraussetzung ist natürlich das ihr Glacé mögt.

Viel Spass beim Glacé schlecken und Sommer geniessen
Irene

 

Folgende Rezepte aus dem Buch haben ich ausprobiert: (einige sidn bereits verbloggt, die anderen folgen)

© widmatt.ch Schokoladenglacé Schokoladeneis deluxe

© widmatt.ch Rhabarberglacé mit Streusel Rhabarbereis mit Streuseln

 

Erdbeereis

Vanilleeis deluxe

Erdnussbutter Chocolate Chip Eis

 

Buchbesprechung: Venedig, die Kultrezepte

widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte. Fotografie ©Grégoire Kalt

Venedig, die magische Stadt Nordosten Italiens. Tausende von Brücken, verwinkelte Gassen und historischen Bauten. Ich war schon 4 Mal in Venedig, ein Besuch war nach meiner Abschlussprüfung mit dem Lehrbetrieb. Wir waren ein paar Tage in Venedig auf einer Fotoreise. Frühmorgens sind wir auf, um das besondere Licht und die menschenleere Stadt zu fotografieren und abends, um die blaue Stunde einzufangen. Auch Venedig bei Nacht hat einen grossen Charme. Wir waren in der Zeit kurz vor dem Karneval, Venedig war fast ausgestorben. Ich empfand es als herrlich und eindrücklicher als die Besuche im Sommer und Herbst. Venedig hat einen besonderen Charme, der auch je nach Jahreszeit und somit je nach Touristenaufkommen anders ist. Deshalb freute ich mich sehr auf das Venedig Buch das im AT Verlag erschienen ist.

widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte. Fotografie © Grégoire Kalt

Fotografie © Grégoire Kalt

Unter Kultrezepte aus Venedig konnte ich mir nichts vorstellen. Denn an vielen Orten gibt es das Menu Turistico, ein dreigängiges Menu zum Fixpreis. Da wird oft als Hauptgang Fleisch oder Fisch serviert. Damals war mir das aber auch egal, ich war zum Fotografieren dort. Vielleicht ist das Angebot heute anders, oder ich würde sicher suchen bis ich was anderes finden würde. Jedoch mag ich mich an die vielen Cafés erinnern, die wir oft besucht haben.

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Tramezzini Tramezzino, süsse und gefülltes Gebäck, Café Latte oder einen herrlichen Aperitif. So war ich auf die Kultrezepte sehr gespannt und verlierte mich erst ganz in dem Buch, als es in der widmatt ankam. Beim Durchblättern und lesen des Buches, tauchten immer wieder schöne Erinnerungen analog zu den Rezepten, oder den Spaziergängen auf. Die persönlichen Einleitungen zu den Rezepten, sind etwas was mir an jedem Buch immer sehr gefällt. Ich mag in jedem Fall diese persönlichen Worte, Gedanken und Tipps der Autoren. Zudem sind anhand von fünf Spaziergänge, hübsche und sehenswerte Ecken von Venedig enthalten. Mit Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurant und Einkaufsempfehlungen. Diese Adressen gibt es gesammelt am Schluss des Buches auf einer Doppel Seite zu finden.

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Polpette

Das Buch beinhaltet viele Bilder, diese vermitteln durch ihre Einfachheit einen authentischen Eindruck wie das Essen in Venedig serviert wird. Die Autorin Laura Zavan konnte in die Rezepte, das typische venezianische Flair der traditionellen Küche, durch die Mithilfe ihrer Freunde und Bekannten Restaurantbetreiber aus Venedig einfliessen lassen. Ebenso interessant sind die detaillierten Erklärungen zu ausgesuchte und eben auch typischen Lebensmitteln; so zum Beispiel der hausgemachten Pasta, der Polenta oder des Stockfisches. Letzterer ist schwer ausserhalb Italiens zu bekommen und schon alleine deswegen muss ich noch einmal nach Venedig!

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: ZonchiadiDurch die viele Hinweise, Erklärungen und auch Tipps und Empfehlungen und natürlich den vielen Rezepten, macht dieses Buch einzigartig und zu einem Art Reiseführer für den Genussmenschen. Es empfiehlt sich aber auch als tolles Geschenk für Venedig Fans um in Erinnerungen zu schwelgen oder Freunden zu schenken die eine Reise nach Venedig planen. Etwas Mühe hatte ich mit der Schrift der Italienischen Rezepttitel, die lässt sich trotz des grossen Schriftgrades nicht so einfach lesen. Der Deutsche Titel darunter und der Rezepttext sind dagegen auffallend klein, dafür aber bestens lesbar. Was schlussendlich ja auch das wesentlich ist.

widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte. Fotografie © Grégoire Kalt

Fotografie © Grégoire Kalt

 

Inhaltlich ist das Buch in 12 Kapitel aufgeteilt, ich finde diese Unterteilung sehr gut gelöst.

  • Vorwort
  • Il Bacaro & I Cicheti / Aperitif auf venezianisch
  • Spaziergang durch Cannaregio
  • Antipasti/ Vorspeisen
  • Spaziergang durch San Polo
  • Primi Piatti/ Nudeln, Ravioli, Gnocchi, Risotti und Suppen
  • Secondi Piatti e Contorni/ Fisch, Fleisch, Beilagen
  • Spaziergang durch Santa Croce, Dorsoduro und Giudecca
  • Spaziergang auf den Inseln Mazzorbo und Burano in der Lagune
  • Dolci/ Desserts und süsse Leckereien
  • Anhang

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Tramezzini © widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Frittata di erbe

Daten zum Buch: Venedig, die Kultrezepte

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Polpette

Schwieriger gestaltete sich die Auswahl der Rezepte, die ich für diese Rezension testen wollte. Einerseits suche ich mir gerne verschiedene Gerichte aus, um die Vielfalt eines Buches auch wiedergeben zu können. Da der typische Stockfisch hier nicht zu bekommen war, schieden diese Rezepte schon mal aus. So habe ich Tramezzino mit Thunfisch und Ei, Polpette, Frittata de Erbe, Finocchi al Latte und Zonchiada (Ricotta Tartelettes) ausgesucht. Alles hat uns gut geschmeckt, die Polpette war nicht überraschend aber alltagsfein, gab es daher schon ein paar Mal nach diesem Rezept. Die Ricotta Tartelettes erinnerten uns an Italienische Cafés und waren sehr fein.

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Frittata di erbe Die Frittata ist perfekt um Gemüse ganz aufzubrauchen, da vorallem das Grün verwendet wird. Eine ganz tolle Idee, um sie lauwarm als Vorspeise oder als Znacht zu servieren. Die Tramezzino dürfte ich wöchentlich auftischen, solide fein und genau so wie wir sie gerne essen. Der Fenchel was gut, wir mögen ihn aber am allerliebsten ohne irgendwas aus dem Steamer und sind daher vielleicht auch nicht der Massstab.

Nach wie vor hat es etliche Zettel im Buch, unsere Grosse würde sich am allerliebsten durch all die Meeresfrüchterezepte essen, zudem hat es für die kommende Frischluftsaison auch den einen oder anderen Aperitif darin, welche wir uns vorgemerkt haben.

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Zonchiadi

Ich bedanke mich beim AT- Verlag für dieses Buch das ich zur Verfügung gestellt bekommen habe, um diese Buchempfehlung zu schreiben. Wie bereits einleitend geschrieben kann ich Euch das Buch: Venedig die Kultrezepte empfehlen.

widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte. Fotografie © Grégoire Kalt

Fotografie © Grégoire Kalt

So wünsche ich der zukünftigen Leserschaft viel Spass beim ventischem Flair und den Streifzügen durch die Gassen und Restaurants Venedigs.
Vorallem aber beim Zubereiten und geniessen der Rezepte.

 

© widmatt.ch Venedig, die Kultrezepte: Finocchi al LatteIrene

Cake! von Ursula Furrer-Heim; eine Buchvorstellung (Rezension)

widmatt.ch Cake Cover Fotografie ©Patrick ZempCake! Kennen wir alle oder? Dazu gibt es nun ein neues Buch aus dem AT Verlag: *Cake; Genial einfach und schnell*  geschrieben durch Ursula Furrer-Heim. Als ich es in den Händen hielte war ich äusserst gespannt, denn ein ganzes Buch einem so simplen Gebäck zu widmen?! Ästhetisch schön in schwarz, in einem speziellen Format liegt es in meine Händen und lädt zum Schmökern ein. Wie so oft ein hochwertiges Buch aus dem AT Verlag. Wunderschön sind die Cakes fotografiert worden durch Patrick Zemp und es macht Lust zum nachbacken. Den ein Cake ist sehr transportfähig, wandelbar, immer wieder fein und vor allem Fingerfood der schönsten Art. Das beste an einem Cake ist auch, dass es gut geeignet ist für die Familie, eine Runde voller Freunde und für die ganze Gästeschar am Tisch.Ebenso eignet es sich auch als Geburtstagsznüi für die Jungmannschaft in der Schule oder als Zustupf für einen Dessertbuffet bei Freunden.

widmatt.ch Tiramisù Cheese- Cake

Ursula Furrer-Heim, die Autorin, hat nicht nur viele neue, originelle und schnelle Cakes im Buch rezeptiert sondern auch Hilfreiches aufgeschrieben. Die Hinweise, Ratschläge, Tipps und Tricks sind auf 4 Seiten untergebracht, was nach wenig aussieht aber dafür sind sie wirklich zu gebrauchen. Auch als Backgeübte fand ich den einen oder anderen interessant Hinweis. Vor allem ist da sehr viel zum Buchinhalt und den Rezepte auf diesen Seiten untergebracht. Hier findet ihr zum Beispiel, wie die Garprobe funktioniert und was Salz in einem süssen Cake verloren hat, aber auch welche Formen sich eignen und vor allem wie das verflixte Backpapier in die Cakeform rein kommt. Ich bin ja einen bekennende Bachpapier Verbraucherin und habe schon etliche Mal demonstriert wie das funktioniert mit den Ecken einschneiden, so dass es dann auch schön die Cakeform auskleidet. So eignet sich das Buch auch für Backanfänger oder Gelegenheitsbäcker.

Widmatt.ch lachs_tomatens

Fotografie © Patrick Zemp

 

Die Cakes- Stücke sind nicht perfekt durchgestylt fotografiert worden, sondern so wie sie bei uns Hausfrauen auch zum Zvieri aufgeschnitten werden. Jedoch mit so vielen kleinen Details daneben wo wir uns auch die eine oder andere Dekoideen abgucken können. Versprochen! Wie so oft empfinde ich diese Art der Bildsprache einladend um sofort die Butter aus dem Kühlschrank zu holen und den Ofen vorzuheizen.

widmattch Apfel Streusel Kuchen

Die Schrift ist eher klein, jedoch sehr gut lesbar. Dafür erscheinen die Seiten als schlicht und fein gestaltet und somit auch nicht überladen. Die Bilder die es zu jedem der Cakes gibt, finde ich absolut schön gestaltet. Einfach, mit etwas shabby chic und viel weiss oder dann gleich edel schwarz.

 

Inhaltlich ist das Buch in 12 Kapitel aufgeteilt, ich finde diese Unterteilung sehr gut gelöst.

  • Hinweise & Ratschläge
  • Apfel und Birne
  • Saisonfrüchte
  • Exotisch-fruchtig durchs Jahr
  • Karamell
  • Schokolade
  • Winter
  • Süsses Gemüse
  • Pikante Cakes
  • Ungebacken
  • Meine besten Tipps und Tricks
  • Rezeptverzeichnis
widmatt.ch karottenwunder

Fotografie © Patrick Zemp

 

 

Daten zum Buch Cake, genial einfach und schnell

 

So war es denn auch eine grosse Aufgabe, mich für ein paar Rezepte zu entscheiden um diese Buchvorstellung nach meinem Gusto schreiben zu können. Post-It Sternchen zierten sofort die Buchseiten. Das Buch war keine 2 Tage im Haus, da haben wir den ersten Cake bereits gegessen gehabt. So schnell kann das gehen und ist auch gleich Beweis dafür, dass es eben alltagstauglich ist. Genial einfach und schnell, so der passende Untertitel dieses Buches. Daraus gebacken habe ich den Cake mit Äpfel und Streusel; perfekt für den beginnenden Herbst, den pikanten Cake mit Mozzarella und Schinken und einen Cheesecake. Den Cake mit dem herrlichen Namen *rot getupft* habe ich ebenfalls nachgebacken, in einer Einwegform, da er auf Reise ging. Da es einen Eiweissteig ist, ist er nach dem backen auch leicht zusammengefallen. Da ich ihn nicht anschneiden wollt, damit er auch gut transportiert werden konnte, habe ich kein Bild des fertigen Kuchens gemacht. Kann aber durchaus die Nachbackempfehlung abgeben, dem Lieblingsmann hat er sehr gut geschmeckt. Muss er ja auch, er hat ihn ausgesucht.

widmatt.ch Mozzarella Schinken Cake Aus den folgenden drei Rezepten, ist der Pizzacake der Favorit meiner Kinder. Gebacken und aufgetischt für den Brunch mit lieben Freunden. Er ist mal was anderes, aber doch bekanntes und wäre auch ideal als Mittagessen für unterwegs. Zudem auch schnell zubereitet.

 

So stelle ich dieses Buch äusserst gerne in meine Sammlung und es wird bestimmt den einen oder anderen Cake hier bei uns geben. Zuoberst auf der Nachbackliste stehen die Baiser-Hefe- Liebelei, Magenbrotcake und das Speckbrotcake.

widmatt.ch apfel_birne

Fotografie © Patrick Zemp

Ich bedanke mich beim AT- Verlag für dieses Buch das ich zur Verfügung gestellt bekommen habe, um diese Buchempfehlung zu schreiben. Euch kann ich dieses Buch *Cake, genial einfach und schnell* von Ursula Furrer Heim, sehr empfehlen. Kauft es für euch selber, aber auch als Geschenk für die liebe Freundin oder als Mitbringsel zu einer Einladung. Ich finde es ein tolles Familien-Alltagsbuch und bin gespannt wann meine Mädchen oder der Junior das erste Mal daraus backen werden.

Viel Spass beim Backen und geniessen der Cakes in geselliger Runde
Irene

 

Folgende Rezepte aus dem Buch haben wir bereits nachgebacken:

widmatt.ch Apfel Streusel Kuchen Apfel-Streusel-Kuchen

widmatt.ch Tiramisù Cheese- CakeTirmaisù- Cheese-Cake

widmatt.ch  Mozzarella Schinken Cake

Mozzarella-Schinken-Cake (Pizzacake)

Quelle: Cake